Rüdiger Stobbe / 23.07.2019 / 10:00 / Foto: Doenertier82 / 13 / Seite ausdrucken

Woher kommt der Strom? 28. Woche

Erinnern Sie sich? Im Verlauf des Tages Samstag, den 6.7.2019, kam es zu einer Vervierfachung des Stroms, erzeugt durch Windkraftwerke. Die recht starke Ausbeute von Windstrom hielt den Sonntag über an, um am 8.7.2019 im Lauf des Tages wieder abzunehmen, und ab 11.7.2019 eine veritable Dunkel-/Sonnenflaute einzuläuten.

Es wundert den erfahrenen "Woher-kommt-der-Strom-Leser" nicht, dass es am Sonntag zu erheblichen Stromexporten kam, die diesmal allerdings nicht mit Bonuszahlungen an die Abnehmer "versüßt" werden mussten. Wie zum Beispiel am 8.6.2019. Als knapp 10 Millionen Euro zu zahlen waren. Vom Stromkunden in Deutschland an die Länder, die den Strom abnahmen. An nur einem Tag!

In dieser Tabelle sind Details der Stromerzeugung der 28. Woche und die Länder aufgeführt, welche Strom im- oder exportierten. Der aus der Tabelle generierte Chart veranschaulicht die Salden.

Die Tagesanalysen

Sonntag, 7.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 64,66 Prozent

Zumindest tagsüber zeigt sich heute das Bild, welches wir bis Mitte Mai gewohnt waren. Deutschland produziert so viel Strom, dass Netzausregelungsreserve in genügendem Umfang vorhanden ist. Das ist die Stromerzeugung, die knapp über der Bedarfslinie liegt und bei Nichtverwendung sofort exportiert wird. Sie dient dazu, Schwankungen im Netz auszuregeln. Ab 20:00 Uhr sinkt die Windproduktion, und als die Sonne komplett untergegangen ist, herrscht Stromunterdeckung. Folge: Sehen Sie selbst.

Weshalb exportiert Deutschland neben dem Import Strom? Das ist zunächst die importierte Netzausregelungsreserve, die, weil nicht benötigt, sofort wieder exportiert wird. Um 20:00 Uhr halten sich Im- und Export nahezu die Waage. Grund: Es ist noch genügend Strom aus Deutschland vorhanden, um den Bedarf zu decken. Nur die Netzausregelungsreserve muss importiert beziehungsweise exportiert werden.

Montag, 8.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 48,84 Prozent

Bis fast 9:00 Uhr an diesem Montagmorgen hält die gestern begonnene Stromunterdeckung an. Mit der untergehenden Sonne stellt sie sich ab etwa 17:00 Uhr wieder ein. Schauen Sie sich die Im-/Exportzahlen an.

Dienstag, 9.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 46,67 Prozent

Fast das gleiche Bild wie gestern. Auch die Im-/Exportzahlen sind ähnlich. Allerdings zeichnet sich zum Abend eine leichte Verringerung der Windstromerzeugung ab, die sich fortsetzen wird.

Mittwoch, 10.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 41,01 Prozent

Heute kommt ab 4:00 Uhr die Offshore Windstromerzeugung für 6 Stunden nahezu vollständig zum Erliegen. Onshore lässt der Wind ebenfalls nach. Zwar steigt die Windstromerzeugung gegen Abend dank der nunmehr etwas anziehenden Offshore-Stromerzeugung noch mal an, doch insgesamt läutet ruhiges Sommerwetter zunächst eine Wind-, später auch eine Sonnenflaute ein.

Donnerstag, 11.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung  30,23 

Freitag, 12.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 33,08 %  

Samstag, 13.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 48,65%

Donnerstag, Freitag und Samstag, die letzten 3 Tage der 28. Woche, fasse ich in der Analyse hier zusammen, um das schöne Beispiel einer kombinierten Dunkel- und Sonnenflaute im Zusammenhang darzustellen. Zu einer Windstromerzeugung, die kaum der Rede wert ist, gesellt sich am Donnerstag noch teilweise bedeckter Himmel, der die Sonnenstromerzeugung schwächeln lässt. Das führt bis Samstagmorgen etwa 9:00 Uhr zu einer fast kompletten Stromunterdeckung.

Damit der Bedarf befriedigt werden kann, muss Strom importiert werden. Erst ab Samstag 9:00 Uhr ist es nur noch die Netzausregelungsreserve, die exportiert werden muss. Dann steigen Wind- und Sonnenstromerzeugung so an, dass der Bedarf wenigstens bis 18:00 Uhr gedeckt werden kann. In der Nacht zum Sonntag konsolidiert sich die Stromerzeugung. Hauptgrund: Es ist Wochenende, es herrscht also wenig Bedarf. Aber keine Sorge: Im Sommer ist nach der Windflaute vor der Windflaute. Wie nächste Woche zu beobachten sein wird.

Sind 100 Prozent Ökostrom möglich?

Immer wieder wird von Lesern dieser Kolumne die Frage gestellt, wie und ob es überhaupt möglich sein kann, dass Stadtwerke oder andere Strom-Handelsunternehmen 100 Prozent Ökostrom an den Endkunden verkaufen. Zeichnen doch die Zahlen, die hier wöchentlich aufbereitet werden, ein Bild, dass genau diese 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energieträgern faktisch unmöglich sind. Wie es doch geht, wird heute erklärt.

Bisher wurde der Begriff "Stromnetz" oder "Netz" bereits häufig verwendet. Heute erhalten Sie genauere Erläuterungen, die zeigen, dass es sich auch hier um ein höchst komplexes System – wie beim Phänomen "Strom" überhaupt – handelt: Das System zum Transport von Strom.

Also 100 Prozent Ökostrom-Lieferungen an den Endkunden sind möglich? Ja, aber nur indirekt!

Eine verständliche Erklärung liefern die Stadtwerke Oranienburg:  

Nicht aller Grünstrom, der aus der Steckdose fließt, ist tatsächlich ökologisch erzeugter Strom. Es ist nämlich weder technisch noch organisatorisch möglich z. B. Strom aus norwegischer Wasserkraft in jeden einzelnen Ort in Deutschland zu bringen. Deshalb ist es so: Die vom Verbraucher bestellte Menge Ökostrom wird vom Anbieter ins große Netz eingespeist. Der konkrete Verbraucher erhält dann unter Umständen konventionelle Energie aus dem nächstgelegenen Kraftwerk. Aber der von ihm bestellte Anteil Ökostrom kursiert im Netz und wird an anderer Stelle verbraucht. Über so genannte Strom-Bilanzkreise sorgen die beteiligten Energieunternehmen für den Ausgleich der Energieflüsse. Je mehr Ökostrom bestellt wird, je stärker ersetzt er in der Gesamtmenge konventionelle Energie. Das nutzt der Umwelt und führt zu nachhaltigerer Energiewirtschaft. Eine weiterführende Ergänzung liefert dieses Video des Umweltbundesamtes.

Alle Stromkunden bekommen faktisch den gleichen Strom ins Haus oder in den Betrieb  geliefert. Ökostromkunden bezahlen ihre Stromrechnung an Unternehmen, die nachweislich an Stromerzeugung beteiligt sind, die an – bezogen auf die Ökostromkundennachfrage – ausreichender Stromgewinnung aus erneuerbaren Energieträgern, vor allem Windparks und riesigen Photovoltaikanlagen, aber auch Biogasanlagen und Laufwasserkraftwerken beteiligt sind.

Das Stromnetz – Eine fantastische Ingenieursleistung

In diesem Zusammenhang möchte ich meine Ausführung zum Stromsee-Modell ergänzen, die in diesem Artikel erschienen sind. "Stromsee" suggeriert ein mehr oder weniger großes Behältnis, in dem Strom vorhanden ist, der bei Bedarf vom Stromverbraucher abgezapft und gleichzeitig von Stromerzeugern wieder mit Strom aufgefüllt wird. Das ist nicht richtig. Deshalb möchte ich mich vom Stromsee-Modell verabschieden und den Begriff "Stromnetz" allein und endgültig verwenden. Das Stromnetz wird in Deutschland von vier Netzbetreibern bereitgestellt, die alle Stromnetzinfrastruktur zur Verfügung stellen. Ebenfalls vier Ebenen hat die Netzstruktur Strom. Hier eine verständliche Erklärung von Dr. Hermann-Friedrich Wagner aus der Welt der Physik:

Unser Stromnetz weist vier Spannungsebenen auf, die mit Wechselstrom betrieben werden und durch Transformatoren miteinander verbunden sind.

Die Höchstspannungsebene arbeitet mit 220. 000 Volt und 380. 000 Volt und hatte nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums im Jahr 2016 in Deutschland eine Länge von circa 35. 000 Kilometern. Sie bildet den Anschluss an die europäischen Netze und dient zur Verbindung der Ballungsräume über große Entfernungen mit großen Fernleitungen sowie zur Versorgung sehr großer Industriebetriebe. Ihre Leitungen sind die Autobahnen des deutschen Stromnetzes.

An diese Ebene sind die Großkraftwerke angeschlossen. Die Energie wird durch Umspannwerke an die Hochspannungsebene übergeben, welche mit Spannungen von 60. 000 bis 220. 000 Volt operiert und eine Länge von etwa 77 .000 Kilometern aufweist. Sie dient der überregionalen Verteilung des Stroms und beliefert lokale Stromversorger sowie große Industrieanlagen, größere Gewerbebetriebe und die Eisenbahnen.

Die nächste Ebene, die Mittelspannungsebene, arbeitet bei 6.000 bis 60. 000 Volt, hat eine Länge von etwa 479. 000 Kilometern und beliefert unter anderem regionale Verteilernetze sowie kleinere und mittlere Betriebe in der Industrie und im Gewerbe wie zum Beispiel Krankenhäuser.

Die Niederspannungsebene liefert schließlich den Strom mit der bekannten Spannung von 230 Volt oder 400 Volt an die Endverbraucher wie zum Beispiel die Haushalte, kleinere Gewerbeunternehmen und landwirtschaftliche Betriebe. Die Länge dieses Netzes betrug 1,23 Millionen Kilometer.

Das gesamte Stromnetz hatte 2016 eine Länge von etwa 1,8 Millionen Kilometern und benötigt zur Versorgung der unterschiedlichen Spannungsebenen 550. 000 Transformatoren. Etwa 1,45 Millionen Kilometer dieses Netzes oder fast 81 Prozent waren 2015 Erdkabel. Da sich der Strom praktisch nicht speichern lässt, muss in dieses Netz in jeder Sekunde so viel Energie eingespeist werden wie benötigt wird, was einen enormen Aufwand an Regelungskapazität bedeutet, um das Netz stabil zu halten. Besonders kritisch ist hierbei die Netzfrequenz von 50 Hertz, die sehr empfindlich auf Schwankungen im Netz reagiert, was wiederum weitgehende negative Auswirkungen hat. Deshalb dient die Netzfrequenz auch als Indikator für die Steuerung der Stabilität des Stromnetzes. Dies gilt nicht nur für das deutsche Netz, sondern wegen der Verknüpfung mit den anderen Staaten für das gesamte europäische Verbundnetz. Eine Grafik veranschaulicht das.

Der Strom liegt nirgendwo auf Vorrat

In diesem Zusammenhang möchte ich eine Verbesserung zu früheren Ausführungen vornehmen: Vergessen Sie bitte die Sache mit dem Stromsee. Reden Sie nur noch vom Stromnetz. Mit diesem Stromnetz wird Strom übertragen. Genau dann, wenn er gebraucht wird. Er liegt da nicht auf Vorrat. Wird ein Stromverbraucher, nein, nicht der Kunde, ein Gerät oder anderes, an das Netz – auch, aber nicht nur die berühmte Steckdose – angeschlossen, fließt Strom. Und weil Strom immer nur fließt, heißt er auch Strom. Hört sich banal an, ist aber sehr wichtig, weil damit ausgeschlossen ist, dass der Strom irgendwo, auch nicht im Stromnetz (rum-) liegt, um abgerufen zu werden. Das Netz ist kein Speicher. Ist kein Stromverbraucher, Stromnutzer an eine Steckdose angeschlossen, liegt in dieser Steckdose auch kein Strom.

Erst beim Anschluss eines Verbrauchers – es kann ein simpler Spannungsprüfer sein/mehr zum Thema Spannung hier klicken – fließt die elektrische Energie, fließt Strom. Auch aus normalen zum Beispiel AAA-Batterien, bis hin zu großen Batteriespeichern (Beispiele: LEAG oder STEAG), fließt erst dann Strom, wenn ein Verbraucher angeschlossen wird. Genau in diesem Moment entsteht aus chemisch gespeicherter Energie der Strom.

Lithium-Ionen-Akkus können Strom chemisch-elektrisch speichern und wieder abgeben. Sogar gleichzeitig. Sie sind mehrfach verwendbar, lassen aber im Lauf der Jahre mit der Anzahl der Lade-, Entladezyklen nach. Ladezeiten werden länger, der Strom wird weniger kräftig. Großer Vorteil: Etwa 90 Prozent der gespeicherten Energie, kann wieder als Strom abgerufen werden. Wird hingegen aus Strom zunächst Wasserstoff gewonnen, stehen lediglich 20 bis 25 Prozent des ursprünglich erzeugten Stroms zur Verfügung. Dabei ist es egal, ob der Strom aus erneuerbaren Energieträgern oder Kernkraftwerken gewonnen wurde.

Der geringe Wirkungsgrad liegt in den mehrfachen Energie-Umwandlungsprozessen begründet, die notwendig sind, um den ursprünglich erzeugten Strom über die Wasserstoffherstellung mittels Elektrolyse und den so gewonnenen Wasserstoff über eine Brennstoffzelle wieder in Strom zu verwandeln. Dieser Strom wird dann oft noch in einer Batterie etwa im Auto gespeichert, damit die vielfältigen Lastwechsel beim Fahren für die Brennstoffzelle abgefedert werden. Es spielen neben dem hohen Strombedarf, der wirtschaftlichen Frage, für die Wasserstofftechnologie auch noch andere Faktoren eine Rolle, weshalb sich diese auf den ersten Blick bestechende Technologie bisher nicht durchgesetzt hat. Obwohl Daimler schon seit Jahrzehnten daran arbeitet.

Alle Berechnungen und Schätzungen durch Rüdiger Stobbe nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr. Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom?mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

 

Rüdiger Stobbe betreibt seit 3 Jahren den Politikblog www.mediagnose.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Conze / 23.07.2019

Gerade im französischen Nachrichtensender gesehen und gehört (im Zusammenhang dass wegen der Hitzewelle ein AKW abgeschaltet werden wird) : der Strom kann nicht gespeichert werden und muss auf Nachfrage produziert werden. Gut dass die meisten Grünen kein Französisch können. Interssant war vor allem die Bemerkung dass die Leistung eines AKW in 30 Minuten um 80 %variiert werden kann, also am flexibelsten steuerbar je nach Nachfrage oder Überschuss aus Deutschland! Wenn jedoch einmal komplett abgestellt dauert die Wiederaufnahme einige Tage..

Otto Bufonto / 23.07.2019

Hallo Herr Stobbe, die Aussage, dass das Stromnetz in Deutschland von vier Netzbetreibern bereitgestellt wird, die alle Stromnetzinfrastruktur zur Verfügung stellen ist nicht korrekt. Dies gilt nur für die Höchstspannungsebene, d. h. die 380-/220-kV-Netzebene auch als Transportebene bezeichnet. Diese vier Netzbetreiber werden als Transport System Operator (TSO) bezeichnet. Die Verteilnetzebene ab 110 kV abwärts wird in Deutschland von vielen hundert regionalen und kommunalen Netzbetreibern gestellt, welche als Distribution System Operator (DSO) bezeichnet werden. Ihre des Öfteren geäußerte Vermutung, dass die Politik direkten Einfluss auf die inländische Erzeugung von konventionellem Strom nimmt, entspricht nicht den Tatsachen. Betreiber von Kraftwerken bieten Ihre Erzeugungskapazität am Markt an (OTC oder Börse). Wenn die erzielbaren Preise auskömmlich sind wird geliefert bzw. Kraftwerksleistung in Betrieb genommen, wenn nicht, dann bleibt das Kraftwerk aus. Dass der konventionelle Strom an den “auffälligen” Tagen aus dem Ausland kam, lag daran, dass die ausländischen Kraftwerksbetreiber günstiger “erzeugen” konnten (z.B. überschüssige Wasserkraft aus Österreich oder freie Kernenergiekapazitäten in F oder CZ). Indirekt ist die Politik bzw. die daraus resultierende Gesetzeslage natürlich verantwortlich für diese Situation, da u. a. durch den EEG-Einspeisevorrang die Preise am (verbliebenen) Markt, gerade an “Wind- und Sonnentagen”, massiv nach unten gedrückt werden . Machen Sie weiter und nehmen Sie Hinweise aus der Fachwelt im Sinne eines KVP auf. Wir wollen uns auf dieser Ebene doch qualitativ von dem notorischen Schwachsinn der Weltenretter abgrenzen.  

Edgar Timm / 23.07.2019

Wenn ein Metzger nicht genügend Rindfleisch auf Lager hat um die nachgefragte Menge von Rinderhack herzustellen und deshalb Esel-, Pferde- und Schweinefleisch daruntermischt ist er ein Betrüger.  Er bekommt einen Heidenärger mit den Behörden und die Kunden kommen nicht wieder. Da helfen auch keine Zertifikate die den Gaul zum Ochsen machen. Wenn ein Versorgungsunternehmen den gutgläubigen Kunden vorgaukelt, es handele sich um 100% Ökostrom, dann sind alle zufrieden. Eigentlich müssten die Smartmeter der “grünen” Kunden so programmiert werden, dass sie bei zuwenig regenerativ erzeugter Elektrizität den Verbrauch dieser Kunden drosseln - im Zweifel auf 0 kw. Mal sehen, was Annalena sagt, wenn aus der Steckdose kein Strom mehr kommt.

Detlef Fiedler / 23.07.2019

Hallo Herr Stobbe. Herzlichen Dank. Aber gerade darauf wollte ich hinaus. Es ist und bleibt eben ein Strom-Mix, denn Zertifikate hin oder her, die Menge der im Moment der Stromlieferung zur Verfügung stehenden Wind- und Solarenergie ist und bleibt nun einmal witterungsabhängig. Da man Strom weder in Säcke füllen und in den Keller stellen noch Wind und Sonne hoch oder runter regeln kann wie z.B. ein konventionelles Kraftwerk, bleibt also der Anteil Ökostrom am zur Verfügung gestellten Strom-Mix, im Moment der Lieferung, stets in gewisser Weise unvorhersehbar. Demzufolge ist es für mich mehr als fraglich, wie jemand seriös behaupten können will, er betreibe seine Anlagen (am öffentlichen Stromnetz) stets mit 100% Ökostrom.

Karin Brandl / 23.07.2019

Ich danke auch für die wöchentliche Strom-Vorlesung. Was ich noch nicht verstanden habe ist, dass , wenn Deutschland zuviel Strom erzeugt es genau dann europAische Nachbarn gibt, die den Strom gebrauchen können.

Helmut Driesel / 23.07.2019

Sehr geehrter Her Stobbe, die “kombinierte Dunkel- und Sonnenflaute” der letzten 3 Tage der 28. Woche ist sicherlich ein Schreibfehler, ganz ohne Freud und Staatsräson. Aber finden Sie denn nicht auch, dass es eigentlich aus den wunderschönen Grafiken auf Agora hervorgeht, dass z.B. in den letzten 8 Wochen jeden Tag ein schöner gelber optimistischer Sonnenstromhügel zu sehen ist, der geradezu wie ein Wunder jeden sonnigen Tag die Nachfragespitze auszufüllen bemüht ist. Wären die Hügel nun etwas größer, würde es jeden Tag für das letzte Nachgefragte Watt reichen. Jetzt sagen Sie nicht, das wär kein Wunder, wenn die Sonne scheint. An den wolkigen Tagen sind die Hügel eben etwas flacher. Dass agora-energiewende von schlauen Leuten gemacht wird, ergibt sich schon aus der Motivation, so eine informative Seite zu machen. So etwas müsste es auch für volkswirtschaftliche Größen geben. Ich hatte mich dort mal erkundigt, ob man wüsste, wodurch immer mittags die Nachfragespitze erzeugt wird. Die salomonische Antwort: “Das sind die Geräte, die um diese Zeit eben eingeschaltet sind.” Mir was das zu wenig, ehrlich, ich wollte es nicht zu genau wissen, aber ich dachte, bei dem Gejammer der Industrie über die Strompreise können doch unmöglich die Gastwirte und sonstigen Hausfrauen in ihren Küchen die Nachfrage so hochtreiben. Und noch etwas zu Stromsee oder “importiert und sofort wieder exportiert”: Ich denke, es ist viel einfacher. Wenn ich Energie in ein Netz einspeisen möchte, muss ich bei ausreichender Impedanz eine höhere Spannung anbieten, nur so fließt Strom von einer Quelle ins Netz. Das lässt sich mit dem Bild vom See besser illustrieren. Will ich Energie aus dem Netz entnehmen, brauche ich nur einen Abfluss mit genügend niedriger Impedanz und gewöhnlich ohne Eigenpotential anzubieten. Ich vermute, die Ströme fließen frei im Netz über die Grenzen zu den Stellen, wo gerade Abfluss ist, und viel später erst wird nachgeschaut und gerechnet, was Export oder Import war.

Rüdiger Stobbe / 23.07.2019

@ Detlef Fiedler: In 2018 betrug der Anteil des Stroms durch erneuerbare Energieträger 40% an der Gesamtstromerzeugung netto, d. h. ohne Industrie. Ein Stromhandelsunternehmen ist an Stromerzeugern beteiligt, die - nur zum Beispiel - 1% der 40%, also 4% dieses Strom erzeugen. Über diese Menge Strom bekommt das Unternehmen Zertifikate. Und genau diese Menge darf das Unternehmen als 100% Ökostrom verkaufen, verteilt an die Kunden, die dafür halt etwas mehr bezahlen wollen. Der Ökostrom kommt zwar nie zu 100% aus der Steckdose des Ökostromkunden. Da wird immer nur der Strom-Mix mit den auf das Jahr gesehen durchschnittlich 40% Ökostrom geliefert. Wenn Flaute ist halt weniger als 40%, bei starkem Wind dann eben auch mal 70%. Im Durchschnitt 40%. Dafür bekommen Stromkunden, die keinen Ökostrom gekauft haben, eben auch den Durchschnittsanteil Ökostrom. Der Ökostromkunde zahlt mehr, damit die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern weiter ausgebaut werden kann. Was auch noch geschieht: In 2019 sieht es so aus, als würde erheblich mehr als 40% Ökostrom erzeugt werden. Nach dem ersten Halbjahr waren es bereits 47%. Wie das mit den Zertifikaten geht: Einfach das Video im Artikel anschauen.

H. Meier / 23.07.2019

Danke für Ihr Engagement Herr Stobbe. Es ist wichtig die sekundengenaue Balance im Wechselstromnetz zu veranschaulichen, um es von der technischen Seite zu verstehen. Wenn man - Netzfrequenzmessung.de - eingibt kann man das sogar in live beobachten, dabei wird der technische Zusammenhang visualisiert. Was den Handel mit Wechselstrom bei Lieferterminen zu Stromverbrauchern betrifft kommen verschiedene Stromanbieter in Betracht. Die mit den Kartell-Privilegien wie, 20 Jahre zu festen Vergütungen mit Vorrang bei der Netzeinspeisung, begünstigten Stromerzeuger sind in den Grafiken der NGO agora zu beobachten. Dort wird auch als wichtiges Anliegen dieser NGO, eine fiktive CO2 Kurve dargestellt, weil die Dekarbonisierung der Stromerzeugung, Ziel dieser politisch sehr engagierten NGO ist, wie sich unschwer aus der Zusammensetzung des Rates dieser NGO ersehen lässt. Da sämtlicher Luftsauerstoff durch die Photosynthese entsteht, die in einem Naturkreislauf CO2 immer wieder in seine Bestandteile zerlegt, ist es offensichtlich ein organisierter Betrug, CO2 als ein Klima-Gift zu hinterlistiger Propaganda-Politik zu missbrauchen.

Marianne Sommer / 23.07.2019

“Über so genannte Strom-Bilanzkreise sorgen die beteiligten Energieunternehmen für den Ausgleich der Energieflüsse.” Meiner Meinung nach völliger Schwachsinn! Die Strom-Bilanz würde ich gerne mal sehen. Insbesondere dann, wenn mehr Menschen Öko-Strom haben wollen würden, als die Natur liefern kann. Wenn alle Menschen 100% Öko haben wollten, dürfte ja kein KKW mehr laufen! Diese Strombilanz sieht vermutlich so ähnlich aus, wie der Target2 Saldo der Bundesbank.

Frank Mora / 23.07.2019

Danke! Mit der Erklärung zu 100% Ökostrom habe ich auch schon “große AHA-Erlebnisse” ausgelöst. Zum Beispiel, wenn die Deutsche Bahn in einem Zug Fahrgäste (ich liebe diese altmodische Passsagierbezeichnung) mit 100% Ökostrom und solche mit Normalstrom transportiert. Je nachdem, welche Art Bahncard benutzt wurde. 100% Ökostrom ist eigentlich Betrug. Denn die Zusatzkosten jedes Ökostroms in D werden auf alle Stromkunden per diverse Umlagen abgewälzt. Damit ist der Ökostrom und die garantierte Einspeisevergütung = die garantierten Gewinne der Solardachbesitzer und Windbarone vollständig bezahlt. Einfach mal die Jahresabrechnung studieren. Wer zusätzlich reinen Ökostrom verkauft, und das auch noch zu einem erhöhten Preis, spielt mit der Unwissenheit seiner Kunden. Blödheit wird bestraft. Im Netz ist der Strom, der gerade verbraucht wird. Den Elektronen ist es egal, ob sie durch Sonnenlicht oder Turbinen, die mit Wind, Wasser oder gekochtem Wasser, das Generatoren antreibt, auf Trab gebracht werden. Es ist auch egal, ob das Wasser mit Kohle-, Erdgas-, Müllverbrennung, Erdwärme oder Urankernspaltung gekocht und zu Dampf verwandelt wird. Es ist ihnen auch egal, ob das am Niederrhein, in der Lausitz, in Polen, Frankreich, Tschechien oder auf Nachbars Dach passiert. Wenn Elektronen denken konnten und nicht bloß Elementarteilchen wären. Entscheidend ist, “was hinten herauskommt”, nämlich Strom aus der Steckdose. Immer und mit 50 Hz. Entscheidend ist aber auch, was das die Menschen kostet. Und auch die Umwelt, denn Umweltschutz und Klimaschutz sind nicht identisch. Eine Windmühle ist schon eine Art Vergewaltigung von Flora, Fauna und Landschaft.  Es ist viel zu viel Hysterie und Unwissenheit in der Diskussion.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rüdiger Stobbe / 13.08.2019 / 10:00 / 8

Woher kommt der Strom? 31. Woche – “Geisterstrom”

Werner Kolhoff ist einer der Journalisten, die etliche Regionalblätter mit Berichten und Kommentaren zu diversen Themen aus Berlin versorgen. Am 1.8.2019 erschien z.B. in der Westdeutschen…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 11.08.2019 / 16:00 / 40

Stickstoffdioxid – War da was? Ja, grober Unfug mit Folgen

Die Debatte um das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2), welches bei jedem Verbrennungsvorgang entsteht, hat abgenommen, ist praktisch erloschen. Diverse Städte haben Luftreinhaltepläne vorgelegt, die Fahrverbote zumindest hinauszögern. Stuttgart…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 06.08.2019 / 10:00 / 15

Woher kommt der Strom? 30. Woche

Eine wichtige Information vorab. In Presse, Funk und Fernsehen wird gerne und oft die Meinung verbreitet, dass sich Extremwetterlagen und Naturkatastrophen wegen des Klimawandels häufen…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 30.07.2019 / 10:00 / 19

Woher kommt der Strom? 29. Woche

Im Artikel der letzten Woche verwendete ich die Bezeichnung "Kombinierte Dunkel- und Sonnenflaute". Gemeint war der Sachverhalt, dass sowohl durch Wind zur Tag- und Nachtzeit wenig Strom…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 16.07.2019 / 10:00 / 7

Woher kommt der Strom? 27. Woche - Rückschau 1. Halbjahr 2019

Es war eine schöne Sommerwoche. Mit reichlich Sonne und etwas Wind. Etwas Wind? Nein, ausreichend Wind, um den Windstrom für Sommerzeiten reichlich sprudeln zu lassen. Was über den Tag…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 09.07.2019 / 10:00 / 21

Woher kommt der Strom? 26. Woche und ein Besuch bei Fridays-for-Future

Es war eine schöne Sommerwoche. Die Sonne schien kräftig. Der Wind frischte ab und zu auf, um dann alsbald wieder abzuflauen. Vor allem zum Wochenende. Ab…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 02.07.2019 / 10:00 / 11

Woher kommt der Strom? 25. Woche. Windstille und Selbstbetrug

Deutschland kann seinen Strombedarf zu jeder Zeit selbst decken. Die installierte Leistung – der Chart mit Umrechnung in maximal möglichen Strom für das Jahr 2018 – belegt…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 25.06.2019 / 10:00 / 13

Woher kommt der Strom? 24. Woche. Ein Stromimport-Rekord

"In der Energiewirtschaft wachsen die Zweifel, ob Deutschland Leitmarkt für Kraftwerkstechnik bleiben kann – das Geschäft mit Großturbinen liegt am Boden. Kommt es zu einer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com