Kolja Zydatiss / 07.05.2019 / 06:25 / Foto: Martin Kraft / 78 / Seite ausdrucken

Wofür braucht Franziska Giffey einen Doktortitel?

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) steht am Pranger. Im Februar 2019 wurde bekannt, dass ihre Dissertation von der Freien Universität Berlin (FU) aufgrund eines Plagiatsverdachts überprüft wird. Giffey hatte die Untersuchung selbst beantragt, nachdem die kollaborative Plattform VroniPlag ungekennzeichnete Stellen in ihrer Doktorarbeit beanstandet hatte.

Nun hat VroniPlag die Prüfung der Dissertation abgeschlossen und das Ausmaß der Mängel bekanntgegeben. Auf rund 37 Prozent der gut 200 Seiten der Arbeit seien Verstöße gefunden worden, elf Seiten davon mit 50 bis 75 Prozent Plagiatstext. Laut dem Juristen und VroniPlag-Aktivisten Gerhard Dannemann handelt es sich um einen „eher mittelschweren“ Fall des Plagiats.

Die FU prüft noch, ob sie Giffey den Doktortitel aberkennen will, doch schon jetzt ist die Aufregung groß. „Wer sich mit wissenschaftlichen Weihen schmückt, dabei aber die guten Sitten seriöser Forschung übergeht, ist an der Spitze eines Bundesministeriums fehl am Platz“, meint der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Thomas Sattelberger. Im Falle einer Aberkennung müsse Giffey „sofort“ aus dem Bundeskabinett zurücktreten.

Schummeln geht nicht, das ist klar. Doch in gewisser Weise muss einem Franziska Giffey leidtun. In einer Zeit, in der Politik zunehmend als ungeheuer komplexe Sache betrachtet wird, die nur von „Experten“ durchschaut werden kann, ist die Entscheidung, um jeden Preis zu promovieren, durchaus nachvollziehbar, erwirbt man sich dadurch doch den Ausweis des Expertentums schlechthin.

Dasselbe technokratische Politikverständnis

Das Schema ist bekannt: Spitzenpolitiker wie Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Annette Schavan (CDU) und Silvana Koch-Mehrin (FDP) reichen minderwertige Copy-Paste-Dissertationen ein. Plattformen wie VroniPlag und GuttenPlag schlagen Alarm. Sie erscheinen wie Kontrahenten, doch letztlich eint die Schummler und die Plagiatsjäger dasselbe technokratische Politikverständnis: In einer Welt, die aufgrund internationaler Waren- und Kapitalströme, Migrationsbewegungen und globaler Klimaveränderungen immer komplexer werde, sei Politik einfach nichts für „Normalsterbliche“. Die Politiker hoffen, sich durch eine Promotion von letzten abzusetzen und ihre Autorität zu untermauern. Die Plagiatsjäger sorgen dafür, dass das Expertentum nicht vorgetäuscht wird.

Ironischerweise „erforschte“ Giffey in ihrer Doktorarbeit ausgerechnet PR-Maßnahmen der ungewählten, expertokratischen EU-Kommission. „Europas Weg zum Bürger. Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft“, so der Titel der Dissertation. Politik erscheint hier nicht als etwas, das vom Bürger als demokratischem Souverän ausgeht, sondern als etwas, das in „Europa“ passiert und dem Bürger durch eine handverlesene „Zivilgesellschaft“ vermittelt werden muss (konkret waren damit offenbar Stadtteilmütter und Quartiersmanager in Berlin-Neukölln gemeint, wo Giffey bis März 2018 Bezirksbürgermeisterin war).

Eine Zeit, in der Politik als hohe Kunst betrachtet wurde, die nur von den gehobenen Ständen ausgeübt werden konnte, gab es schon einmal. Sie nannte sich Feudalismus. Radikale wetterten damals gegen die dünkelhafte „Staatskunst“ und forderten eine Demokratisierung. Regieren, so der Aufklärungsdenker Thomas Paine, sei keine mysteriöse Wissenschaft. Tatsächlich gehöre das Regieren zu den Dingen, die am leichtesten zu verstehen sind. Was Thomas Paine wohl von der Doktortitel-Obsession mancher zeitgenössischer deutscher Politiker halten würde?

Foto: Martin Kraft CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manfred Lang / 07.05.2019

Eines scheint Franziska Giffey, die Ministerin mit oder ohne Doktortitel, aus ihrer Promotionsarbeit, die, wie hier zu lesen ist, sich mit PR-Maßnahmen der EU “auf dem Weg zum Bürger ” befasste, begriffen zu haben. Sie beherrscht das Framing der unter ihr entstandenen Gesetze. Das klingt doch, wenn man liest und hört vom “Gute- Kita-Gesetz” oder vom “Starke-Familien-Gesetz”. Da hat sich doch die Doktorarbeit schon gelohnt, auch wenn der Titel flöten gehen sollte.

Michel Behringer / 07.05.2019

man sollte sich mal eher über die deutschen universitäten gedanken machen. ich bin mir zb sehr sicher, dass ich der einzige bin, der meine doktorarbeit gelesen hat. wie bei der sog. verteidigung schnell offensichtlich wurde. von betreuung konnte keine rede sein. ich war die umsonst kraft (stichwort drittmittel) für lästige tätigkeiten um die habilitation eines karrieregeilen typen ein bisschen voranzubringen. meinen mitstreitern ging es ganz genau so.

Peter keller / 07.05.2019

Ein deutsch-östereichisches Phänomen. In der Republik Schweiz wurden 1848 ja nicht nur Orden gemäss Verfassung verboten, sondern akademische Titel gehörten nie zum Namensrecht. Deshalb ist bspw der Doktortitel in der Schweiz eher ein Ausdruck von Understatement, man hat ihn, zeigt ihn aber selten. Wie mit dem Reichtum.

Daniel Gildenhorn / 07.05.2019

Werter Herr Zydatiss, Ihre Schlussfolgerung: “Die Politiker hoffen, sich durch eine Promotion von letzten abzusetzen und ihre Autorität zu untermauern.” finde ich nicht zutreffend. Vielmehr zieht der aktuelle Politikbetrieb gerade die Menschen an, die es schon immer toll fanden, sich mit einem Dr.-Titel schmücken zu müssen. Die Eitelkeit ist dabei die Eigenschaft, die bei solchen Menschen dermaßen stark ausgeprägt ist, daß sie geradezu danach verlangt. Aber auch die enorme Fähigkeit (und Wunsch) zu blenden. Also, nix mit daran denken, wie man den Wähler beeindruckt. Sich selbst wohl fühlen in der Gewissheit, alles hinbekommen zu können. Sowohl einen Dr.-Titel als auch einen wichtigen politischen Posten.

Hjalmar Kreutzer / 07.05.2019

In der Tat sind unsere osteuropäischen Nachbarn da weiter. Mit dem erfolgreichen Staatsexamen wird den Ärzten/Zahnärzten der Titel MUDr. (Doktor einer Medizinischen Universität) zuerkannt. In der DDR hatte ich neben dem Staatsexamen eine Diplomarbeit als integralen Bestandteil des Medizinstudiums zu verfassen. Am Ende stand der Dipl.-Med., bei Zahnärzten Dipl.-Stom. Da wusste jeder, hier kommt kein neuer Sauerbruch oder Watson & Crick. Es war ein „Berufsdoktor“. Vielfach war es dennoch üblich, möglichst zu 100% während der Weiterbildung zum Facharzt auch noch eine Promotionsarbeit zu verfassen, an „großen Häusern“, wie Universitätskliniken oder Bezirkskrankenhäusern fast zwingend erwünscht, wollte man die Facharztprüfung bestehen. Eine Dissertation sollte eigentlich von mehr Leuten, als nur den Gutachtern gelesen werden wollen bzw. eine Universitätskarriere mit dem „täglich Brot der wissenschaftlichen Publikation“ begründen. Schon Ende des 19., Anfang des 20. Jh. beklagten führende Mediziner, dass um der Karriere willen „viel zu viel geschrieben“ würde. Wäre die ersehnte Position erreicht, höre man deutlich „den Seufzer der Erleichterung, mit dem die Feder aus der Hand gelegt wird“.

Rudi Knoth / 07.05.2019

Ein Unterschied zum Feudalismus gibt es ja schon. Man wird nicht durch Geburt sondern durch erwiesene Leistung bevorzugt. Andererseits ist es hier üblich, die “fehlende Qualifikation”  als Argument gegen Politiker zu benutzen. Ein Beispiel ist etwa Martin Schulz, dem manchmal vorgeworfen wird, kein Abitur zu haben. Über die Häme gegen ausländische Politiker (Reagan, Trump) ganz abgesehen.

Dr. Joachim Lucas / 07.05.2019

In Zeiten einer herbeifabulierten Gleichheit ist ein Dr.-Titel eine Feder, die man sich gerne an den Hut steckt. Es ist es der Nachweis, dass man auf einem wissenschaftlichen Gebiet einen eigenen, STRUKTURIERTEN Forschungsbeitrag geleistet hat und sich in ein komplexes Thema einarbeiten kann. Das dauert Jahre. Fehlerhafte Dissertationen schreiben sich aber, als Grundlage weiterer Forschungsarbeiten, fort und untergraben damit Forschung. Die dünne Suppe, die Dr.-Politiker da kochen, kann auch gekauft sein. Geben Sie nur “Dissertation” bei Google ein, dann gibt’s für 5-stellig Hilfe. Insofern ist es Betrug und Urkundenfälschung, was da von Leuten wie Giffey fabriziert wird.

Sebastian Gumbach / 07.05.2019

Ich würde Frau Giffey einfach als Betrügerin bezeichnen. Wer will von so etwas regiert werden? Ich nicht. Von daher: Nein, kein Mitleid.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 16.10.2020 / 10:00 / 44

Der Ausgestoßene der Woche: Great Barrington Declaration

Seit einigen Tagen berichten englischsprachige Medien, dass der Suchmaschinenanbieter Google offenbar bewusst die Great Barrington Declaration diskreditieren will. Zur Erinnerung: Die Declaration ist ein Aufruf, der von Sunetra…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.10.2020 / 10:00 / 48

Der Ausgestoßene der Woche: Indubio

Jetzt hat es den Achgut.com-Podcast „Indubio“ erwischt. Wie Burkhard Müller-Ullrich, der den Podcast verantwortetet und moderiert, vor einigen Tagen auf Achgut.com mitteilte, wurde die Indubio-Folge „Trans-Babies und…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.10.2020 / 06:14 / 80

Der Ausgestoßene der Woche: Richard Dawkins

Der Historische Verein am Trinity College Dublin hat eine Redeeinladung an den Wissenschaftler Richard Dawkins zurückgezogen, und als Grund dessen „Ansichten zum Islam und sexueller…/ mehr

Kolja Zydatiss / 25.09.2020 / 06:15 / 72

Jetzt immer freitags: Die Ausgestoßenen der Woche

Wir sollten froh sein über den Begriff der Cancel Culture. Denn er hat einem Zeitgeist einen Namen gegeben, der bislang keinen hatte: Eine Kultur des…/ mehr

Kolja Zydatiss / 30.07.2020 / 16:30 / 12

Von muslimischen Marsmenschen und konservativen Maoisten

Die Rückumwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee hat eine bizarre Debatte ausgelöst, in der Muslime exotisiert werden und Konservative zu radikalen Säkularisten mutieren. Eine…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.11.2019 / 06:10 / 45

Landwirte: Kein Bock mehr auf Schreckgespenst sein

Als ich am Dienstagmorgen ins Büro wollte, musste ich die letzten fünf Bushaltestellen laufen. Die Busse fuhren ab Turmstraße nicht mehr, da immer wieder Kolonnen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 19.10.2019 / 06:19 / 64

Der Brexit als demokratische Revolution

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich mit der EU auf einen neuen Brexit-Deal geeinigt. Sollte das britische Parlament heute dem Abkommen zustimmen, würde ein…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.10.2019 / 06:25 / 82

Im Online-Sumpf auf der Spur des Halle-Täters

Seit dem antisemitisch motivierten Anschlag des Hallenser Terroristen Stephan Balliet, der zwei Menschenleben kostete (die gute technische Sicherung der örtlichen Synagoge konnte glücklicherweise Schlimmeres verhindern),…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com