Kolja Zydatiss / 07.05.2019 / 06:25 / Foto: Martin Kraft / 78 / Seite ausdrucken

Wofür braucht Franziska Giffey einen Doktortitel?

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) steht am Pranger. Im Februar 2019 wurde bekannt, dass ihre Dissertation von der Freien Universität Berlin (FU) aufgrund eines Plagiatsverdachts überprüft wird. Giffey hatte die Untersuchung selbst beantragt, nachdem die kollaborative Plattform VroniPlag ungekennzeichnete Stellen in ihrer Doktorarbeit beanstandet hatte.

Nun hat VroniPlag die Prüfung der Dissertation abgeschlossen und das Ausmaß der Mängel bekanntgegeben. Auf rund 37 Prozent der gut 200 Seiten der Arbeit seien Verstöße gefunden worden, elf Seiten davon mit 50 bis 75 Prozent Plagiatstext. Laut dem Juristen und VroniPlag-Aktivisten Gerhard Dannemann handelt es sich um einen „eher mittelschweren“ Fall des Plagiats.

Die FU prüft noch, ob sie Giffey den Doktortitel aberkennen will, doch schon jetzt ist die Aufregung groß. „Wer sich mit wissenschaftlichen Weihen schmückt, dabei aber die guten Sitten seriöser Forschung übergeht, ist an der Spitze eines Bundesministeriums fehl am Platz“, meint der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Thomas Sattelberger. Im Falle einer Aberkennung müsse Giffey „sofort“ aus dem Bundeskabinett zurücktreten.

Schummeln geht nicht, das ist klar. Doch in gewisser Weise muss einem Franziska Giffey leidtun. In einer Zeit, in der Politik zunehmend als ungeheuer komplexe Sache betrachtet wird, die nur von „Experten“ durchschaut werden kann, ist die Entscheidung, um jeden Preis zu promovieren, durchaus nachvollziehbar, erwirbt man sich dadurch doch den Ausweis des Expertentums schlechthin.

Dasselbe technokratische Politikverständnis

Das Schema ist bekannt: Spitzenpolitiker wie Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Annette Schavan (CDU) und Silvana Koch-Mehrin (FDP) reichen minderwertige Copy-Paste-Dissertationen ein. Plattformen wie VroniPlag und GuttenPlag schlagen Alarm. Sie erscheinen wie Kontrahenten, doch letztlich eint die Schummler und die Plagiatsjäger dasselbe technokratische Politikverständnis: In einer Welt, die aufgrund internationaler Waren- und Kapitalströme, Migrationsbewegungen und globaler Klimaveränderungen immer komplexer werde, sei Politik einfach nichts für „Normalsterbliche“. Die Politiker hoffen, sich durch eine Promotion von letzten abzusetzen und ihre Autorität zu untermauern. Die Plagiatsjäger sorgen dafür, dass das Expertentum nicht vorgetäuscht wird.

Ironischerweise „erforschte“ Giffey in ihrer Doktorarbeit ausgerechnet PR-Maßnahmen der ungewählten, expertokratischen EU-Kommission. „Europas Weg zum Bürger. Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft“, so der Titel der Dissertation. Politik erscheint hier nicht als etwas, das vom Bürger als demokratischem Souverän ausgeht, sondern als etwas, das in „Europa“ passiert und dem Bürger durch eine handverlesene „Zivilgesellschaft“ vermittelt werden muss (konkret waren damit offenbar Stadtteilmütter und Quartiersmanager in Berlin-Neukölln gemeint, wo Giffey bis März 2018 Bezirksbürgermeisterin war).

Eine Zeit, in der Politik als hohe Kunst betrachtet wurde, die nur von den gehobenen Ständen ausgeübt werden konnte, gab es schon einmal. Sie nannte sich Feudalismus. Radikale wetterten damals gegen die dünkelhafte „Staatskunst“ und forderten eine Demokratisierung. Regieren, so der Aufklärungsdenker Thomas Paine, sei keine mysteriöse Wissenschaft. Tatsächlich gehöre das Regieren zu den Dingen, die am leichtesten zu verstehen sind. Was Thomas Paine wohl von der Doktortitel-Obsession mancher zeitgenössischer deutscher Politiker halten würde?

Foto: Martin Kraft CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Volkmar / 07.05.2019

Meinen sie dann, das die Problemlösungskompetenz eines Kevin Kühnert ausreicht, mit einem abgebrochenem Studium und einem versuchten Studium an einer Fernuniversität und sonst nur Callcenter und sonst nix ? Einen Doktortitel braucht es sicherlich nicht, aber zumindest den Nachweis sich erfolgreich auf eigenen Füßen mit dem Lebenserhalt beschäftigt zu haben.

Alexander Rostert / 07.05.2019

Die Frage, wozu Frau Giffey eigentlich einen Doktortitel braucht, sollte man zunächst mal Frau Giffey stellen.

Frank Dieckmann / 07.05.2019

Es geht nicht um Doktortitel, sondern um moralische Integrität. Diese geht Betrügern nunmal ab. Wer betrügt, der fliegt. Was in der normalen Arbeitswelt selbstverständlich ist, gilt auch für Minister. Angesichts des Gehaltes ist das eigentlich normal, oder sind wir vor dem Gesetz nicht mehr alle gleich.

Peter Michel / 07.05.2019

Was mir heute bei der Leserbriefrunde aufgefallen ist, nur zwei Dr.(Pelz und Lucas) dabei, ansonsten sind es immer mehr. Was ist los mit Euch?

Karl-Heinz Vonderstein / 07.05.2019

Ich finde es schlimmer, wenn sich hohe Politiker gegenüber der Bevölkerung immer mehr entfremden und nicht mehr wissen, was die Menschen bewegt und rumtreibt als wenn einer oder eine früher mal bei der Doktorarbeit geschummelt bzw.wortwörtlich aus Quellen abgeschrieben hat.

Chris Hofer / 07.05.2019

Natürlich braucht man als Politiker/in keinen Doktortitel. Der SPD Kühner schaffte es ja auch, sich ohne irgendeine Art von Ausbildung an die Spitze der JungSPD zu setzen. Was allerdings dabei herauskommt, sieht man ja. Aber WENN man einen Doktortitel erwirbt, oder sonst ein Diplom, sollte es ehrlich sein. Dass Giffey betrogen hat, zeigt doch einen bestimmten, sehr unguten Charakterzug. Die Frage müsset lauten: Braucht der Souverän Leute, die ihn vertreten, die betrügen? Die Antwort ist eindeutig: NEIN.

P.Gross / 07.05.2019

@Wolfgang Häusler / 07.05.2019 Zitat “Mein Erfahrung mit Doktoren: Physikdoktoren, die an der Spitze der Hightechwissenschaft forschen, sind Jeansträger und nennen sich “Müller” oder “Schulze”. “ Oder sind Blazer Trägerinnen und werden “Mutti” genannt. Merke: auch Physikdoktoren halten n icht immer das, was aussen draufsteht - meine Erfahrung als berufsmässiger Rechner. Herr Häusler, das musste sein….

Claudius Pappe / 07.05.2019

Bitte bei der Wahrheit bleiben Mitkommentatoren: Frau Merkels Doktorarbeit ist nicht verschwunden-bei einer Uni einsehbar-nicht online. Wurde aber mal bewertet-googlen hilft. Die Arbeit selbst wird wohl keiner hier gelesen haben. Verschwunden ist das von Merkel verfasste politisch-sozialistische Vorwort, das wohl in der DDR notwendig war.

Christoph Uhlmann / 07.05.2019

Man konnte an den verbalen und intellektuellen Fähigkeiten der F. Giffey schon lange zweifeln. Aber es kommt noch hinzu, daß sie offenbar zu der linksextremen NGO Amadeus Antonie Stiftung gute Verbindungen hat und eine unsägliche Anette Kahana aktiv unterstützt. Jetzt noch Das. Was hätten wir für ein Medientheater, wenn ein Politiker aus dem konservativen Lager seine “Dissertation” mit solchen Plagiaten geschmückt hätte, was ja schon der Fall war.  Behält sie ihren Titel, was bei der FU Berlin und den Verbindungen ihrer Doktormutter nicht unwahrscheinlich ist, so läßt das auf den Wissenschaftsstandort Deutschland schließen. Aber die Nahlespartei hat keine qualifizierten Leute mehr. Schauen Sie sich die einzelnen Akteure , deren berufliche Qualifikation und Lebenslauf doch einmal an. Es ist ein Trauerspiel. Siegmund Freud soll einmal gesagt haben, daß der Verlust der Scham ein Anzeichen von Schwachs….. sei.  F. G. wird sich gewiß nicht schämen, wenn sie in den Spiegel schaut, da sie es wohl nicht begriffen hat.  Dr. Christoph Uhlmann

Ludeloff Klaus / 07.05.2019

Die Frage der Überschrift ist leicht zu beantworten: Für die Erfindung von Namen wie „Gutes Kita-Gesetz“ ist die Promotion unabdingbar. Normalsterbliche kämen da nie drauf.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 19.08.2022 / 10:00 / 19

Ausgestoßene der Woche: Twitter als Rausschmiss-Behörde

Der US-Journalist Alex Berenson war wegen seiner Kritik an mRNA-Impfstoffen fast ein Jahr bei Twitter gesperrt. Wie sich nun heraussstellte, hatte ein leitender Verwaltungsbeamter Twitter…/ mehr

Kolja Zydatiss / 15.08.2022 / 14:00 / 22

Rushdie-Attentat: Ein Vorlagentext

Auch der jüngste Attentatsversuch auf den Schriftsteller Salman Rushdie könnte wieder zu genau dem kulturellen und moralischen Relativismus einladen, mit dem viele im Westen inzwischen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 05.08.2022 / 10:00 / 60

Ausgestoßene der Woche: Die Glaubwürdigkeit des Friedrich Merz

Friedrich Merz cancelt sich selbst. Er sagte seine Teilnahme an der Veranstaltung „Transatlantisches Forum“ ab – angeblich weil auch Achgut- und Meinungsfreiheits-Anwalt Joachim Steinhöfel eingeladen war.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.07.2022 / 10:00 / 50

Ausgestoßene der Woche: Die Umstrittenen

Würde Victor Hugo, wenn er heute am Leben wäre, einen Roman mit dem Titel „Die Umstrittenen“ schreiben? „Umstritten“, das ist jedenfalls der Kampfbegriff, auf den…/ mehr

Kolja Zydatiss / 22.07.2022 / 10:00 / 38

Ausgestoßene der Woche: Woke Autorin, Arbeitskreis Antifa

Die woke Schriftstellerin Sophie Passmann hat schon viel Unsinn geäußert, zerlegt wird sie nun wegen eines Interviews, das ihren Anhängern nicht radikal genug war. Der…/ mehr

Kolja Zydatiss / 15.07.2022 / 10:00 / 82

Ausgestoßene der Woche: Song über Puffmutter

An „Layla“ scheiden sich die Geister. Der Partysong von DJ Robin und Schürze ist in den letzten Wochen vom formalrechtlich spanischen Ballermann auf das deutsche…/ mehr

Kolja Zydatiss / 24.06.2022 / 10:00 / 33

Ausgestoßene der Woche: Wer hat Angst vor Scientology?

Durch den Verfassungsschutzbericht 2021 ist plötzlich wieder Scientology im Gespräch: Genauer gesagt, ist man über eine Kinder-Podcast-Reihe um die Mäuschen Murkelino und Murkelinchen aus der…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.06.2022 / 10:00 / 29

Ausgestoßene der Woche: Der schnelle Mann

Der ungeimpfte Formel 1-Experte Nico Rosberg darf nicht mehr berichten, die Frauenrechtlerin somalischer Herkunft Ayaan Hirsi Ali am besten auch nicht, und eine Redakteurin der Washington Post, die Kollegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com