Markus Vahlefeld / 09.01.2018 / 06:15 / Foto: Pixabay / 19 / Seite ausdrucken

Jetzt bezahlen die Armen die Moral der Reichen

Ein „mysteriöses Frauensterben“, das Deutschland in Atem hält, nennt es Michael Klonovsky in seinem Blogbeitrag vom 29. Dezember 2017. Allein in der Woche vor Weihnachten ereigneten sich die versuchten und vollendeten Frauenmorde von Halle, Darmstadt, Berlin und schließlich Kandel. Die Häufung all dieser Einzelfälle verunsichert die besorgte Bevölkerung etwas, aber das wird selbstverständlich von den richtigen Qualitätsmedien schon als rechts, rassistisch und reaktionär gebrandmarkt. Und wer so richtig progressiv menschlich und humanitär universalistisch denkt, den lassen all diese Morde sowieso kalt. Tot ist halt tot, da hilft auch keine Trauer mehr. Oder wie unser aller Bundeskanzlerin so schön sagte: Nun sind sie halt da.

Eine besondere Perle der antirassistischen Kaltschnäuzigkeit brachte dieser Tage die taz, die wirklich alles daran setzt, um sich als exponiertester „Dachschadenanzeiger“ (Wolfgang Röhl) der Linken zu behaupten. Im Zuge des Mordfalls von Kandel unterstellt der taz-Redakteur Peter Weissenburger allen, die die Nationalität des Täters für erwähnenswert halten, Rassismus und behauptet keck: „das Betrauern Einzelner ist nicht Aufgabe der Presse“. Wie recht er hat! Nicht das Betrauern Einzelner ist Aufgabe der Presse, sondern die Erziehung Aller.

Nun bleibt aber die Frage: Ist es wirklich die Nationalität, die die entscheidende Rolle beim Mordfall von Kandel (Afghane), von Freiburg (Afghane) und von Berlin (Afghane) spielt, haben wir es also mit einer grassierenden Form von Anti-Afghanentum in Deutschland zu tun – oder ist es nicht vielmehr der Verdacht, dass die Deutschen sich ganz unabhängig von Rasse und Nationalität eine große Zahl ihrer eigenen Henker ins Land geholt haben, die sie brav betreuen, durchfüttern und zu therapieren versuchen, die jedoch ganz unbeeindruckt davon etwas ganz anderes im Schilde führen?

Staatliches Wegschauen und behördliches Desineresse

Und auch wenn immer mehr Menschen ihre Flüchtlingseuphorie inzwischen gegen eine „mürrische Indifferenz“ (Herfried Münklers Ratschlag 2016) eingetauscht haben, so erhebt all diese Einzelfälle über die unbestreitbare Tatsache, jedes Mal ein Einzelschicksal zu beschreiben, doch der Umstand, dass hier ein Staat, der die Grenzen unkontrolliert geöffnet hat, der Kinder mit Bärten, die behaupteten, 12 Jahre zu sein, als Minderjährige durchwinkte, und den – so schlicht kann man es sagen – die Wahrheit vorsätzlich nicht interessierte, eine Gefahrenlage produziert hat, welcher nun einige Schon-länger-hier-Lebende zum Opfer gefallen sind und weitere sicher noch fallen werden.

Denn ob es sich um Minderjährige, scheinbar Minderjährige, ganz offenbar Nicht-mehr-Minderjährige oder einfach nur um Menschen mit 14 Identitäten handelt: Sie alle verbindet ein systematischer Umgang des staatlichen Wegschauens und behördlichen Desinteresses, verbunden mit der Überzeugung, dass, wenn sich alle gemeinsam nur dumm genug stellen und das Geld zum Fenster rauswerfen, schon alles gut werden wird. Pustekuchen!

Als der Gonzo-Gottseibeiuns Akif Pirinçci bereits 2013 unter dem Titel „Das Schlachten hat begonnen“ einen viel geschmähten Text auf der Achse veröffentlichte, schlugen die Wellen hoch. Ob dieses Schlachten inzwischen – anders jedoch, als Pirinçci es vorhergesagt hatte, denn im Jahr des Herrn 2013 deutete noch nichts auf die große Öffnung der weisen Kanzlerin hin – eingesetzt hat, oder ob sich einfach nur viel zu viele Menschen im Land befinden, die – um es mal auf den Punkt zu bringen – alimentierten Abenteuerurlaub in einem der reichsten Länder der Erde machen, sei dahingestellt.

Ein atemberaubendes Sozialexperiment

Dass die Zahl der abgelehnten Asylbewerber unter denen, die „polizeibekannt“ (welch hübscher Euphemismus!) sind, den Großteil ausmacht, legt zumindest den Verdacht nahe, dass die Problematik nicht bei denen liegt, die als wirkliche Flüchtlinge ins Land kamen, sondern bei einem Staat, der wider besseren Wissens jeden zu einem Flüchtling erklärte und derart ein atemberaubendes Sozialexperiment startete, das inzwischen die ungezählten aus dem Leben Getretenen, Gemesserten und Vergewaltigten nicht mehr recht verbergen kann.

Sozialexperiment? Habe ich wirklich Sozialexperiment geschrieben? Das ist doch genau das, was die bösen Rauner vom rechten Rand immer behaupten: Da ist eine Ex-DDR-lerin als Kanzlerin, die angetreten ist, die letzten Reste des funktionsfähigen Deutschlands zu beseitigen und einen orientalischen Bevölkerungsaustausch vorzunehmen, um das große sozialistische Experiment der „One World“ endlich Wirklichkeit werden zu lassen. Nun, die Realität könnte eine ganz andere sein, und es war einer der Säulenheiligen der Linken, der Neomarxist Ernst Bloch (1885 - 1977), der dieses Sozialexperiment in all seiner luziden Klarheit bereits 1930 beschrieb.

Ernst Bloch war ein nur mäßiger Denker, aber ein großer Sprachmaler, dessen Hauptwerk „Das Prinzip Hoffnung“ vornehmlich literarische und nicht philosophische Qualität besitzt. 1930 kam ein Band mit kurzen Prosastücken von ihm in den Handel, der den Titel „Spuren“ trug. In ihm findet sich die Kurzgeschichte „Armer und reicher Teufel“, die mit einem fast beiläufigen Satz beginnt, der jedoch den Irrsinn der Gutmeinenden unter den Deutschen seit 2015 wie in einem Brennglas bündelt: „Reiche Leute wollen gern spielen, setzen dabei arme ein.“

Nach Ablauf der drei Jahre zurück in die Grube

Bloch beschreibt in wenigen Zeilen den Fall eines reichen Gönners, der einen jungen Bergarbeiter auswählt, um drei lange Jahre – ausgestattet mit allem Komfort und finanziellen Mitteln – um die Welt zu reisen und Teil der Society der Schönen und Reichen zu sein. Jeder noch so exotische Wunsch, schreibt Bloch, ließ sich derart erfüllen. Der junge Mann „reiste in den Opernglanz von Europa, hatte Glück bei Frauen und zeigte Begabung dafür“. Es gab nur einen Pferdefuß an diesem „Spiel“: Der junge Mann hatte sich dazu verpflichten müssen, nach Ablauf der drei Jahre zurück in die Grube zu fahren und sich wieder als einfacher Bergarbeiter zu verdingen.

Als nun die Jahre des Abenteuers vorüber waren, zog er „die alten Kleider wieder an und stieg in die Grube zurück, zu den Kohlen, blinden Pferden, Kameraden, die ihm so fremd geworden waren und die ihn verachteten. Stieg ins Bergwerk zurück – unvorstellbar jetzt die ersten Tage, Monate, der Gegenschein und jetzige Kontrast, die Einfahrt ums Morgengrauen, die Arbeit auf dem Rücken, das Schwitzen, Husten, der Kohlenstaub in den Augen, der schlechte Fraß, das Bett mit dreien.“

Als Visionär, der Ernst Bloch ist, lässt er seine kurze Geschichte damit enden, dass der junge Mann mit seinem neuen alten Schicksal im Bergwerk nicht zurecht kommt, seinen reichen Gönner aufsucht und ihn – erschießt. Im letzten Satz nimmt dann der 1930 noch überzeugte Stalinist Ernst Bloch die Grundidee seines „Prinzips Hoffnung“ vorweg, die in Anbetracht der Laxheit der Justiz im Deutschland des Jahres 2017 keine Utopie mehr, sondern eine reale Dystopie geworden ist: „Für den Arbeiter hatte man danach Verständnis; das Gericht sprach ihn frei.“ Denn merke: der Kommunist versteht sich nach außen als Pazifist, nach innen aber liebt er den Bürgerkrieg.

Am Ende, so werden es uns die Öffis und die taz weiterhin weiszumachen versuchen, war auch der Mord an dem Gönner nur eine Beziehungstat, über die zu berichten nicht lohnt. Das Spiel kann munter weitergehen.

Vom Autor erschien kürzlich das Buch: Markus Vahlefeld: Mal eben kurz die Welt retten – Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung, Mai 2017. Erhältlich im Buchhandel, auf amazon oder direkt auf markus-vahlefeld.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Suse Arendt / 09.01.2018

Danke für den Hinweis auf diese Geschichte von Bloch - sehr eindrücklich!

Mike Loewe / 09.01.2018

Dem Grundtenor des Artikels stimme ich zu, aber mit mehreren Stellen bin ich nicht zufrieden. Ironie ist gut, aber zu starke Ironie kann manchmal ins Gegenteil umschlagen. So sollte man eine Passage wie “Wie recht er hat! Nicht das Betrauern Einzelner ist Aufgabe der Presse, sondern die Erziehung Aller” nicht schreiben, wenn man ihr nicht zustimmt. Zudem wird hier eine Verschwörungstheorie ventiliert nach dem Motto, die afghanischen Mörder führen eine größere Sache “im Schilde”. Muslime, zumindest die meisten, führen nichts “im Schilde”, sie sind nicht schuld, dass sie in ihr Machtsystem hineingeboren sind. Sich davon zu emanzipieren kann tödlich sein. Es gibt keine Verschwörung der Muslime gegen den Westen, sondern nur Muslime, die ganz unschuldig die Regeln des Islam befolgen. Der Islam funktioniert wie ein Virus, der die DNA des Wirts umprogrammiert um sich selbst weiterzuverbreiten. Muslime sind nur unschuldige Regelausführer. Der Virus sagt: verbreite mich, sonst wirst du getötet. Und umgekehrt: töte jeden, der mich nicht verbreiten will. Der Virus verbreitet sich, auch wenn einzelne Muslime unter Gefahr dagegen opponieren. Er hat schon 1400 Jahre überlebt und wird sich weiterverbreiten - wenn er nicht erkannt wird. Wichtig wäre überhaupt die Erkenntnis dieses Systems als solches, dann Aufdeckung und Aufklärung. Wenn Menschen erkennen würden, dass sie nur Werkzeuge dieses Virus sind, würde der Virus sich auflösen. Leider sind wir davon weit entfernt und ich fürchte, die Zunahme des muslimischen Bevölkerungsanteils, der sich nicht nur einfach erhöht, sondern beschleunigt, wird sehr viel schneller gehen als die Erkenntnis über die Natur des Islam sich durchsetzen wird. Die Erkenntnis hat kaum noch Chancen.

Wolfgang Kaufmann / 09.01.2018

„ihrer eigenen Henker“ — Jetzt seien Sie doch bitte nicht so defätistisch. Es handelt sich um Assistenten für ein gottgefälliges Frühableben.

Dieter Kief / 09.01.2018

Von Bloch stammt auch die lakonische Bemerkung: “Wenn es nicht für alle reicht, springen die Armen ein.” Die Szene in einer Geschichte seines Erzählungsbandes “Die Spuren” geht um eine alte Frau, die im Winter in ihrer kargen Wohnung sitzt und - auch das ist ja ein bisschen visionär - ausgerechnet Strom spart! Der Strom hat sich ja auch für die Armen, man möchte sagen: Insbesondere für die Armen ja nur soviel verteuert, wie eine Kugel Eis kostet - war das nicht die frohgemute Prognose?!

Klaus Metzger / 09.01.2018

Dem Feind den Kopf abzuschneiden mag zu einer fremden Kultur gehören. Zivilisation ist es aber, wenn man dafür ins Gefängnis kommt. Wir sind in Deutschland dabei, unsere Zivilisation zu verlieren. Es handelt sich um systematisches Staatsversagen. Es fängt ganz oben in der Politik an, wo öffentliche Realitätsverweigerung zum Prinzip erhoben wird, es hat praktisch die gesamte staatliche Verwaltung befallen, wo wegschauen aus Angst vor negativen persönlichen Konsequenzen überall zur eigenen Überlebensstrategie gehört und es endet beim völligen Justizversagen, wo die x-te Bewährungsstrafe als harte Sanktion angesehen wird. Wie sagte Thomas Fischer, ehemaliger Vorsitzender des 2. Strafsenats des Bundesgerichtshofs mal im Phoenix-Interview: Wir können die doch nicht alle einsperren. Die sind doch selber Opfer. Das erklärt alles. Und zum Schluss die unsäglichen Qualitätsmedien, die zwischen Vertuschung und öffentlicher “Exekution” von Menschen hin und her schwanken, die die selbstauferlegte Schweigespirale durchbrechen.

M. Friedland / 09.01.2018

Wie hieß es vor nicht gar so langer Zeit: “auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden” ...

Joachim Kuhlmann / 09.01.2018

Danke, dass Sie unter Hinweis auf Akif Pirincci daran erinnern, dass auch hier auf der Achse ein Lernprozess stattgefunden hat. 2013 haben eben sogar hier manche schon klarer gesehen als andere. Die Werke von Pirincci seien jedem Leser ans Herz gelegt.

Anna Guarini / 09.01.2018

Brillant die Situation beschrieben. Man spielt man uns. Leute, die im Erwachsenenalter spielen, haben oft etwas Unreifes. Und in der Tat komme ich mir in Deutschland vor, als würde ich von Pubertierenden regiert und “informiert”.

Gabriele Schulze / 09.01.2018

Grossartig - wäre das nicht die Aufgabe der SPD, der Linken und der saturierten Sozialliberalen im Land, als Sachwalter des sog. kleinen Mannes, diese seine Position zu verteidigen? Überhaupt zur Kenntnis zu nehmen?! Schande über sie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 14.10.2021 / 06:00 / 202

Der Hund, auf den der deutsche Geist gekommen ist

Auch mit 92 hält Jürgen Habermas seine Stellung als Lordsiegelbewahrer der deutschen Staatsräson. Das Diskurssystem, das er etablierte, wird vom medialen Kollektiv beherrscht, Abweichler gecancelt.…/ mehr

Markus Vahlefeld / 02.09.2021 / 06:00 / 67

Der stinkende Fisch – ein Sondervorgang

Eine für die Berliner Regierenden brisante Dokumentation über die Entfernung von Hubertus Knabe aus dem Amt als Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen wurde kurzfristig aus dem…/ mehr

Markus Vahlefeld / 19.08.2021 / 06:01 / 64

Der große Sprung durch die Hintertür

Das Virus machte es möglich: Ohne langwierige politische Debatten installierten die westlichen Politiker die Gentechnik einfach als gesellschaftliches Pflichtprogramm. Die Grünen vorne dran. Demokratien sind…/ mehr

Markus Vahlefeld / 12.08.2021 / 06:01 / 68

Das neue Neoliberal: Im Kielwasser der Moral schwimmen die Haie

Aufklärung, Wissenschaft und Fortschritt können in Diktatur umschlagen, das analysierten in ihrer Zeit in den USA während des Zweiten Weltkriegs schon Max Horkheimer und Theodor…/ mehr

Markus Vahlefeld / 04.05.2021 / 06:05 / 125

Willkommen im Überwachungs-Kapitalismus und Millionärs-Sozialismus

Was ist nur aus dem guten alten Kapitalismus der 1980er Jahre geworden, als man noch dem Glauben anhängen konnte, dass Gesellschaften, die die Gesetze von…/ mehr

Markus Vahlefeld / 23.03.2021 / 13:30 / 4

Bleiben Sie, wie Sie sind: normal

Cora Stephan gebührt großer Respekt. Sie hat die instinktsichere Fähigkeit, heiße Eisen früher anzupacken als andere. Bereits 2011, als der Merkel-Sog noch gar nicht seine…/ mehr

Markus Vahlefeld / 04.02.2021 / 06:10 / 164

Der Weltgeist ist vom Pferd gefallen

Vor gut einem Jahr kam auf der manchmal wirklich vorzüglichen Satireseite der-postillon.com ein kurzer Beitrag über den deutschen Verkehrsminister, der zuvor einige hundert Millionen Euro mit der…/ mehr

Markus Vahlefeld / 19.01.2020 / 11:30 / 90

Zwei Sternminuten des Fernsehens: “Sie sind am Ende”

Zwei Sternminuten des Fernsehens, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Beim Talk im Hangar 7 des österreichischen Fernsehsenders servusTV vom 16. Januar 2020, trifft…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com