Markus Vahlefeld / 02.09.2021 / 06:00 / Foto: pressefoto/rbb / 67 / Seite ausdrucken

Der stinkende Fisch – ein Sondervorgang

Eine für die Berliner Regierenden brisante Dokumentation über die Entfernung von Hubertus Knabe aus dem Amt als Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen wurde kurzfristig aus dem rbb-Programm gekegelt – bis nach der Wahl. 

Sondervorgänge waren laut Lexikon der Stasi von 1960 bis 1976 Bezeichnungen "für registrierte Akten über einzelne Personen oder Personengruppen, für die das Ministerium für Staatssicherheit ein spezifisches operatives Interesse hatte.“ So stand es bis Dienstag auf der Homepage des Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb), die den Dokumentarfilm von Maurice Philip Remy "Sondervorgang MeToo – Protokoll einer Entlassung" bewarb, der die Entfernung von Dr. Hubertus Knabe als Leiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen aufarbeitet. Merkwürdigerweise trug nämlich genau die Akte von Hubertus Knabe den Namen "Sondervorgang", und sie war von niemand Geringerem erstellt worden als der Senatsverwaltung für Kultur unter Leitung von Klaus Lederer (Die Linke, ehemals SED).

Dass der Fisch vom Kopf her stinkt, hat sich als umgangssprachliche Beschreibung für politische Inkompetenz, die von höchster Stelle auf die niedrigeren Ebenen durchtröpfelt, durchgesetzt. Dass das Prinzip des stinkenden Fisches ebenfalls aus dem Zersetzungsjargon der Stasi stammt, ist weniger bekannt. Jemanden einen stinkenden Fisch anzubinden, bedeutete nichts anderes, als haltlose Unterstellungen "durchzustechen", die dann von willfährigen Haltungsjournalisten aufgegriffen werden. Egal wie haltlos und widerlegbar die Unterstellungen auch waren, mindestens der Gestank würde schon hängen bleiben.

Dieses Prinzip des stinkenden Fisches wurde beim Sondervorgang um Hubertus Knabe wie im stalinistischen Lehrbuch angewandt. Hauptakteure waren dabei der Berliner Kultursenator Klaus Lederer, die Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sowie sechs Frauen, die gegen den Stellvertreter von Hubertus Knabe anonym sexistische Vorwürfe erhoben. Ziel war es, den ständigen Querulanten Knabe zu treffen, der die Harmonie des "demokratischen Blocks" störte, zu dem auch die Nachfolgepartei der SED gezählt werden will. In einem Land, in dem alle Kräfte geeint im "Kampf gegen rechts" gebraucht werden, gilt so einer wie Knabe als Zersetzer. Kompetenz als Historiker und Erfolg mit seiner Gedenkstätte konnten ihm zu keinem Zeitpunkt abgesprochen werden. Aber Kompetenz und Erfolg sind in der Merkelrepublik eben auch verdächtig.

Tausende teilweise als geheim eingestufte Unterlagen

Nun hat es also nach Hubertus Knabe auch den Filmemacher Maurice Philip Remy getroffen. Seine Kompetenz in Sachen Recherche und Dokumentation ist in der deutschen Medienlandschaft selten, wenn nicht einzigartig. Einen Namen machte er sich mit Filmen wie „Holokaust“ oder „Mythos Rommel“ und dem wie ein Krimi geschriebenem Buch „Der Fall Gurlitt“. Remy hat  "tausende teilweise als geheim und vertraulich eingestufte Unterlagen eingesehen und ausgewertet sowie in über 50 Interviews und Hintergrundgesprächen unter anderem mit Klaus Lederer sowie erstmalig nach ihrer Entlassung auch mit Hubertus Knabe und seinem Stellvertreter Helmuth Frauendorfer gesprochen". Eine spannende Dokumentation konnte man also erwarten.

Aber so, wie die Presseerklärung des rbb inzwischen gelöscht wurde, so wurde auch das bereits feststehende Ausstrahlungsdatum zum 1. September 2021 gelöscht. Die Ausstrahlung des Films werde, so die Erklärung des rbb-Pressesprechers Justus Demmer gestern, auf den 27. Oktober verschoben. Der Grund? Remy habe 2018 einen Spendenaufruf auf seinem privaten Facebook-Konto geteilt, der um Spenden für Knabes Gerichtskosten gegen das Land Berlin bat. "Nachdem uns der Autor dies bestätigt hat, halten wir es für unabdingbar, dass auch dieses Engagement im Film transparent wird."

Nun hat es etwas wirklich Lustiges, sich vorzustellen, dass vor jedem Sundermeyer-Restle-Reschke-Film das private Engagement "transparent gemacht" werden müsse, also vor jeder Dokumentation eine Dokumentation über den Dokumentierenden geschaltet würde, damit der Zuschauer "Transparenz" genösse. ARD und ZDF kämen aus lauter Dokumentationen über ihre eigenen Haltungsjournalisten gar nicht mehr zum Programmauftrag.

Vor allem aber: ein Film, der bereits im Programm angekündigt wurde, ist von der Redaktion begutachtet und abgenommen worden. Man kann also davon ausgehen, dass Remy inhaltlich gute und juristisch saubere Arbeit geleistet hat. Eine Art Warnhinweis wie bei Zigaretten – "Achtung! Der Autor des Films findet, Knabe sei Unrecht getan." – kann man, wenn man dem politischen Druck schon nachgeben will, vor den Film schalten und kostet im Studioschnitt keine zwei Minuten. Eine Verschiebung auf den 27. Oktober ist also noch nicht einmal sachlich darstellbar.

Die Begründung, ein vor drei Jahren geteilter (!) Spendenaufruf würde die Dokumentation über Hubertus Knabe in einem anderen Licht erscheinen lassen, darf man also getrost als vorgeschoben bezeichnen. Viel wahrscheinlicher ist es, dass ein Klaus Lederer als Berliner Kultursenator und eine Monika Grütters als Kulturstaatsministern, die beide in dem Fall Knabe eine mehr als unrühmliche Rolle spielen, ein großes Interesse daran gehabt haben, die Ausstrahlung des Films vor der Bundestagswahl (und der gleichzeitigen Landtagswahl in Berlin) zu verhindern. Dass der rbb da einknickt, ist ein weiterer Beleg für Feigheit und die desaströse Verzahnung von Politik und staatlich kontrollierten Medien.

Man darf gespannt sein, wann endlich Brüssel ein Verfahren gegen Deutschland eröffnet wegen Verletzung der Medienfreiheit.

Foto: pressefoto/rbb

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Charles Brûler / 02.09.2021

Nach den Alt-Nazis der Nachkriegsära versuchen nun die Alt-Sadisten der SED die Bundesrepublik zu übernehmen. Man vergisst heute schnell, dass es eine äußerst schwere Arbeit war, die damalig aufstrebenden Alt-Nazis in den 60ern zurückzudrängen. Es war ein ungeheurer Kampf auf allen Ebenen. Die dann kommenden 68er waren auch nicht gut, aber an den Alt-Nazis wäre die Bundesrepublik erstickt.

Mathias Rudek / 02.09.2021

Die Öffentlich-rechtlichen Medien sind das Allerletzte, weit abgedriftet von ihrem ursprünglichen Auftrag, dreist in ihrer einseitigen, ideologischen und paternalistischen Ausrichtung. Ihre dummdreiste Volkspädagogik ist mittlerweile so offensichtlich, daß es selbst der Dümmste merkt. Ihr z. T. verhaltensauffälliges Personal ist mittlerweile so bizarr, daß eine Redakteur-Transe Herrn Broder als Faschisten bezeichnet. So tief gesunken ist diese “Restle-Rampe der Haltung-PR, deren Aufmerksamkeit nur um sich selber kreist.

Gerd Koslowski / 02.09.2021

Die SED diktiert, die CDU macht dazu Männchen, in diesem Fall Frauchen. Insofern nichts neues. Die beiden unseligen Erichs hätte es gefreut. Wie wäre es, wenn sich eine politisch einflußreiche Person sinngemäß äußern würde:  “Die Entlassung von Dr. Knabe und die verzögerte Aussstrahlung der dazugehörigen Dokumentation sind unverzeihlich und müssen rückgängig gemacht werden.”  Man wird ja noch träumen dürfen.

Rudolf George / 02.09.2021

@Markus Beye: SED 2.0, oder wahlweise SED Reloaded.

Arnauld de Turdupil / 02.09.2021

Wer die korrupt-inkompetent-dämliche Regierung zu Berlin untertänigst gendert, braucht meines Erachtens auch selbst einen Deo.

Dirk Jungnickel / 02.09.2021

Als ehem. Mitarbeiter von Dr. Knabe fährt mir dieser Politik - Gestank besonders ätzend in die Nase. Hier wurde nicht wie zu Stalins Zeiten der Klassen- und Staatsfeind kurzerhand an die Wand gestellt. Heute kommt der Haupttäter auch nicht aus der Nomenklatura aber immerhin aus der Mauermörderpartei, die sich nach 1989 auf unerträgliche Weise in die relative Normalität einer Demokratie eingeschleimt hat. (Hauptsteigbügelhalter: die SPD!) Heute wird viel feiner gesponnen, Menschen werden aber nach wie vor auch kalt gemacht / gestellt. Und da Dr. Knabe auf wissenschaftlicher Basis die SED - Opfer zu Wort kommen ließ und die Mechanismen der “DDR” - Diktatur offen legte, war er für den Vorsitzenden des Gedenkstättenvereins mehr als nur ein Dorn im Auge. Außerdem dürfte dem die erfolgreiche Gedenkstättenarbeit gewurmt haben. Mit diesem Mann war quasi der Bock zum Gärtner gemacht, was Dr. Knabe nicht unwidersprochen ließ. Der Konflikt war vorprogrammiert. Mit einem Schmierentheater ohnegleichen hat Lederer dann die Ablösung von langer Hand eingfädelt. Der rot - grün dominierte Untersuchungsausschuß des Abgeordnetenhauses konnte selbstverständlich einem seiner Spitzenkandidaten nicht in den Rücken fallen. Das dürfte unterm Strich also trotz Einspruchs von CDU und FDP ausgehen wie das berühmte Schießen zu Hornburg. Das Verhalten der Schlappschwänze vom RBB ist noch eine weitere üble Geschichte…  

Ralf.Michael / 02.09.2021

Achtung, hier könnten Sie mit “stinkendem Fisch” konfrontiert werdem. TOLL::::Wer sind denn die 8 grazilen Metoo-Feminoiden ? Vorsicht für Males mit Blindenstock. Muslime machen da auch einen grossen Bogen drum…...

Johann Wein / 02.09.2021

Die “Linke” hat dreimal den Namen gewechselt. Sie ist und bleibt jedoch die SED. Wie sagte einst Helmut Schmidt: “Ein Schwein bleibt ein Schwein, auch wenn es sich einen Frack anzieht”.

K.Lehmann / 02.09.2021

Der RBB war mal der SFB. Nannte sich also “Sender Freies Berlin”, Nach dem Mauerfall mutierte dieser Sender zusehends zu einem Plagiat von DDR1 bzw, DDR2. Zwei Vortragende, Namen vergessen, da unwichtig, machten in Ton und Verhalten eindeutig auf “Osten”. Seitdem für mich nicht mehr interessant.

Günter H. Probst / 02.09.2021

Warum wundere ich mich nicht mehr, wenn die Stalinisten mit Hilfe der Christen einen Kritiker kalt stellen. Und warum sollte der staatliche Propagandafunk -auch noch vor der Wahl- einen Beitrag, der wohl nicht auf der Linie der Klima- und CoronaFront liegt, senden? Mein Lieblingspropagandasender dlf hat in der causa Knabe den Spagat geschafft. Der Bericht über den U-Ausschuß ging so: Knabe ist zu Recht wegen vieler Verfehlungen entlassen worden. Knabe und der Senat haben einen Vergleich wegen der Entlassung geschlossen. Neben der bekannten metoo-Frauen-Vorwürfe gegen seinen Stellvertreter ist mir in Erinnerung geblieben, daß er jahrelang eine Brandschutzvorschrift mißachtet hat. So geht stalinistische Politik und Propaganda. Und die Christen hecheln hinterher.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 14.10.2021 / 06:00 / 202

Der Hund, auf den der deutsche Geist gekommen ist

Auch mit 92 hält Jürgen Habermas seine Stellung als Lordsiegelbewahrer der deutschen Staatsräson. Das Diskurssystem, das er etablierte, wird vom medialen Kollektiv beherrscht, Abweichler gecancelt.…/ mehr

Markus Vahlefeld / 19.08.2021 / 06:01 / 64

Der große Sprung durch die Hintertür

Das Virus machte es möglich: Ohne langwierige politische Debatten installierten die westlichen Politiker die Gentechnik einfach als gesellschaftliches Pflichtprogramm. Die Grünen vorne dran. Demokratien sind…/ mehr

Markus Vahlefeld / 12.08.2021 / 06:01 / 68

Das neue Neoliberal: Im Kielwasser der Moral schwimmen die Haie

Aufklärung, Wissenschaft und Fortschritt können in Diktatur umschlagen, das analysierten in ihrer Zeit in den USA während des Zweiten Weltkriegs schon Max Horkheimer und Theodor…/ mehr

Markus Vahlefeld / 04.05.2021 / 06:05 / 125

Willkommen im Überwachungs-Kapitalismus und Millionärs-Sozialismus

Was ist nur aus dem guten alten Kapitalismus der 1980er Jahre geworden, als man noch dem Glauben anhängen konnte, dass Gesellschaften, die die Gesetze von…/ mehr

Markus Vahlefeld / 23.03.2021 / 13:30 / 4

Bleiben Sie, wie Sie sind: normal

Cora Stephan gebührt großer Respekt. Sie hat die instinktsichere Fähigkeit, heiße Eisen früher anzupacken als andere. Bereits 2011, als der Merkel-Sog noch gar nicht seine…/ mehr

Markus Vahlefeld / 04.02.2021 / 06:10 / 164

Der Weltgeist ist vom Pferd gefallen

Vor gut einem Jahr kam auf der manchmal wirklich vorzüglichen Satireseite der-postillon.com ein kurzer Beitrag über den deutschen Verkehrsminister, der zuvor einige hundert Millionen Euro mit der…/ mehr

Markus Vahlefeld / 19.01.2020 / 11:30 / 90

Zwei Sternminuten des Fernsehens: “Sie sind am Ende”

Zwei Sternminuten des Fernsehens, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Beim Talk im Hangar 7 des österreichischen Fernsehsenders servusTV vom 16. Januar 2020, trifft…/ mehr

Markus Vahlefeld / 09.12.2019 / 06:17 / 81

Nazis – Angebot und Nachfrage

Lange Zeit war in Deutschland die Nachfrage nach Nazis erheblich größer als das Angebot. Erst nachdem die Unionsparteien ihr Naziproblem an die AfD outgesourced hatten,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com