Markus Vahlefeld / 09.01.2018 / 06:15 / Foto: Pixabay / 19 / Seite ausdrucken

Jetzt bezahlen die Armen die Moral der Reichen

Ein „mysteriöses Frauensterben“, das Deutschland in Atem hält, nennt es Michael Klonovsky in seinem Blogbeitrag vom 29. Dezember 2017. Allein in der Woche vor Weihnachten ereigneten sich die versuchten und vollendeten Frauenmorde von Halle, Darmstadt, Berlin und schließlich Kandel. Die Häufung all dieser Einzelfälle verunsichert die besorgte Bevölkerung etwas, aber das wird selbstverständlich von den richtigen Qualitätsmedien schon als rechts, rassistisch und reaktionär gebrandmarkt. Und wer so richtig progressiv menschlich und humanitär universalistisch denkt, den lassen all diese Morde sowieso kalt. Tot ist halt tot, da hilft auch keine Trauer mehr. Oder wie unser aller Bundeskanzlerin so schön sagte: Nun sind sie halt da.

Eine besondere Perle der antirassistischen Kaltschnäuzigkeit brachte dieser Tage die taz, die wirklich alles daran setzt, um sich als exponiertester „Dachschadenanzeiger“ (Wolfgang Röhl) der Linken zu behaupten. Im Zuge des Mordfalls von Kandel unterstellt der taz-Redakteur Peter Weissenburger allen, die die Nationalität des Täters für erwähnenswert halten, Rassismus und behauptet keck: „das Betrauern Einzelner ist nicht Aufgabe der Presse“. Wie recht er hat! Nicht das Betrauern Einzelner ist Aufgabe der Presse, sondern die Erziehung Aller.

Nun bleibt aber die Frage: Ist es wirklich die Nationalität, die die entscheidende Rolle beim Mordfall von Kandel (Afghane), von Freiburg (Afghane) und von Berlin (Afghane) spielt, haben wir es also mit einer grassierenden Form von Anti-Afghanentum in Deutschland zu tun – oder ist es nicht vielmehr der Verdacht, dass die Deutschen sich ganz unabhängig von Rasse und Nationalität eine große Zahl ihrer eigenen Henker ins Land geholt haben, die sie brav betreuen, durchfüttern und zu therapieren versuchen, die jedoch ganz unbeeindruckt davon etwas ganz anderes im Schilde führen?

Staatliches Wegschauen und behördliches Desineresse

Und auch wenn immer mehr Menschen ihre Flüchtlingseuphorie inzwischen gegen eine „mürrische Indifferenz“ (Herfried Münklers Ratschlag 2016) eingetauscht haben, so erhebt all diese Einzelfälle über die unbestreitbare Tatsache, jedes Mal ein Einzelschicksal zu beschreiben, doch der Umstand, dass hier ein Staat, der die Grenzen unkontrolliert geöffnet hat, der Kinder mit Bärten, die behaupteten, 12 Jahre zu sein, als Minderjährige durchwinkte, und den – so schlicht kann man es sagen – die Wahrheit vorsätzlich nicht interessierte, eine Gefahrenlage produziert hat, welcher nun einige Schon-länger-hier-Lebende zum Opfer gefallen sind und weitere sicher noch fallen werden.

Denn ob es sich um Minderjährige, scheinbar Minderjährige, ganz offenbar Nicht-mehr-Minderjährige oder einfach nur um Menschen mit 14 Identitäten handelt: Sie alle verbindet ein systematischer Umgang des staatlichen Wegschauens und behördlichen Desinteresses, verbunden mit der Überzeugung, dass, wenn sich alle gemeinsam nur dumm genug stellen und das Geld zum Fenster rauswerfen, schon alles gut werden wird. Pustekuchen!

Als der Gonzo-Gottseibeiuns Akif Pirinçci bereits 2013 unter dem Titel „Das Schlachten hat begonnen“ einen viel geschmähten Text auf der Achse veröffentlichte, schlugen die Wellen hoch. Ob dieses Schlachten inzwischen – anders jedoch, als Pirinçci es vorhergesagt hatte, denn im Jahr des Herrn 2013 deutete noch nichts auf die große Öffnung der weisen Kanzlerin hin – eingesetzt hat, oder ob sich einfach nur viel zu viele Menschen im Land befinden, die – um es mal auf den Punkt zu bringen – alimentierten Abenteuerurlaub in einem der reichsten Länder der Erde machen, sei dahingestellt.

Ein atemberaubendes Sozialexperiment

Dass die Zahl der abgelehnten Asylbewerber unter denen, die „polizeibekannt“ (welch hübscher Euphemismus!) sind, den Großteil ausmacht, legt zumindest den Verdacht nahe, dass die Problematik nicht bei denen liegt, die als wirkliche Flüchtlinge ins Land kamen, sondern bei einem Staat, der wider besseren Wissens jeden zu einem Flüchtling erklärte und derart ein atemberaubendes Sozialexperiment startete, das inzwischen die ungezählten aus dem Leben Getretenen, Gemesserten und Vergewaltigten nicht mehr recht verbergen kann.

Sozialexperiment? Habe ich wirklich Sozialexperiment geschrieben? Das ist doch genau das, was die bösen Rauner vom rechten Rand immer behaupten: Da ist eine Ex-DDR-lerin als Kanzlerin, die angetreten ist, die letzten Reste des funktionsfähigen Deutschlands zu beseitigen und einen orientalischen Bevölkerungsaustausch vorzunehmen, um das große sozialistische Experiment der „One World“ endlich Wirklichkeit werden zu lassen. Nun, die Realität könnte eine ganz andere sein, und es war einer der Säulenheiligen der Linken, der Neomarxist Ernst Bloch (1885 - 1977), der dieses Sozialexperiment in all seiner luziden Klarheit bereits 1930 beschrieb.

Ernst Bloch war ein nur mäßiger Denker, aber ein großer Sprachmaler, dessen Hauptwerk „Das Prinzip Hoffnung“ vornehmlich literarische und nicht philosophische Qualität besitzt. 1930 kam ein Band mit kurzen Prosastücken von ihm in den Handel, der den Titel „Spuren“ trug. In ihm findet sich die Kurzgeschichte „Armer und reicher Teufel“, die mit einem fast beiläufigen Satz beginnt, der jedoch den Irrsinn der Gutmeinenden unter den Deutschen seit 2015 wie in einem Brennglas bündelt: „Reiche Leute wollen gern spielen, setzen dabei arme ein.“

Nach Ablauf der drei Jahre zurück in die Grube

Bloch beschreibt in wenigen Zeilen den Fall eines reichen Gönners, der einen jungen Bergarbeiter auswählt, um drei lange Jahre – ausgestattet mit allem Komfort und finanziellen Mitteln – um die Welt zu reisen und Teil der Society der Schönen und Reichen zu sein. Jeder noch so exotische Wunsch, schreibt Bloch, ließ sich derart erfüllen. Der junge Mann „reiste in den Opernglanz von Europa, hatte Glück bei Frauen und zeigte Begabung dafür“. Es gab nur einen Pferdefuß an diesem „Spiel“: Der junge Mann hatte sich dazu verpflichten müssen, nach Ablauf der drei Jahre zurück in die Grube zu fahren und sich wieder als einfacher Bergarbeiter zu verdingen.

Als nun die Jahre des Abenteuers vorüber waren, zog er „die alten Kleider wieder an und stieg in die Grube zurück, zu den Kohlen, blinden Pferden, Kameraden, die ihm so fremd geworden waren und die ihn verachteten. Stieg ins Bergwerk zurück – unvorstellbar jetzt die ersten Tage, Monate, der Gegenschein und jetzige Kontrast, die Einfahrt ums Morgengrauen, die Arbeit auf dem Rücken, das Schwitzen, Husten, der Kohlenstaub in den Augen, der schlechte Fraß, das Bett mit dreien.“

Als Visionär, der Ernst Bloch ist, lässt er seine kurze Geschichte damit enden, dass der junge Mann mit seinem neuen alten Schicksal im Bergwerk nicht zurecht kommt, seinen reichen Gönner aufsucht und ihn – erschießt. Im letzten Satz nimmt dann der 1930 noch überzeugte Stalinist Ernst Bloch die Grundidee seines „Prinzips Hoffnung“ vorweg, die in Anbetracht der Laxheit der Justiz im Deutschland des Jahres 2017 keine Utopie mehr, sondern eine reale Dystopie geworden ist: „Für den Arbeiter hatte man danach Verständnis; das Gericht sprach ihn frei.“ Denn merke: der Kommunist versteht sich nach außen als Pazifist, nach innen aber liebt er den Bürgerkrieg.

Am Ende, so werden es uns die Öffis und die taz weiterhin weiszumachen versuchen, war auch der Mord an dem Gönner nur eine Beziehungstat, über die zu berichten nicht lohnt. Das Spiel kann munter weitergehen.

Vom Autor erschien kürzlich das Buch: Markus Vahlefeld: Mal eben kurz die Welt retten – Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung, Mai 2017. Erhältlich im Buchhandel, auf amazon oder direkt auf markus-vahlefeld.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen Streeb / 09.01.2018

Ein wirklich aufrüttelnder Artikel. Es ist aber meines Erachtens an der Zeit, dass der Begriff “Moral” im Kontext politischen Handelns gestrichen wird. Er ist bei den Herrschenden nämlich so heuchlerisch wie der Begriff “humanitär”. Der aufgeklärte und aufmerksame Bürger sieht, wie sein Land systematisch in den Abgrund geführt wird, wie unschuldige Menschen ihr Leben lassen müssen, wie Recht quasi nach Belieben gebeugt wird. Moral ist ganz sicher nicht die Leitlinie politischen Handelns in unserem Land.

Rolf Haupt / 09.01.2018

Die Osmanen kamen nach Europa und wurden verjagt. Der Islam kam nach Europa (Wien) und wurde verjagt mit Hilfe des politisch päpstlichen Reiches. So konnte Europa und auch Deutschland das werden, was sie heute sind. Jedes mal wurde die durch den Islam geplante Einnahme von Europa unterbunden. Denn der Islam gehört nicht hier her. Heute wird leider von den Politpomeranzen behauptet, dass wir ihn brauchen. In der Bibel im Buch Daniel (aufgeschrieben vor 2500 Jahren) 11,43 kann man lesen, dass politische Mächte (USA, Frankreich, England) Lybien destabilisieren werden, und wenn sie weggehen die Lybier und die Mohre ihnen folgen werden. Genau das erleben wir heute. Es zeigt, das heute die europäischen Politiker genau im Sinne der oben genannten politischen Mächte handeln.

Martin Landvoigt / 09.01.2018

Irgendwie bin ich auch Gutmensch, der sich wünscht, dass es allen Menschen gut geht, und der sogar ein gewisses Maß an Verständnis für einen Asylbetrüger hat. Würde ich selbst in misslicher Lage nicht auch alle Möglichkeiten nutzen, vor allem, wenn illegales Handeln straffrei bleibt? Mir blutet auch das Herz, wenn ich die vom Elend gezeichnete Menschen in Syrien und anderswo sehe. Kann das jemanden kalt lassen? Aber die Vernunft in mir fragt: Hilft man wirklich Menschen, wenn man sie hier her holt, wo sie - ohne Arbeitserlaubnis und -Fähigkeiten - ein Intensivtraining im Nichtstun durchlaufen, dass sie vor allem unzufrieden macht? ... und vor allem: Zu welchem Preis?

Steffen Huebner / 09.01.2018

Ex-FDJ-lerin ist besser :-) Ansonsten schöne Fabel - könnte bei einigen, an diversen Lehreinrichtungen politisch indoktrinierten, Gymnasiasten und Studenten durchaus erfolgreich zu neuen Denken inspirieren. Nur, der Einsatz an der Tastatur reicht heute inzwischen allein nicht mehr aus, man sollte auch mal zur Demo gehen…

Frank Holdergrün / 09.01.2018

Wie sehr die Armen die Moral der Reichen zahlen, sieht man in der neuesten Liebes-Schmonzette des KiKa. Ein 14-jähriges Mädchen, aufgewachsen ohne ausreichende Islamkunde, wird von ihrer ebenso ahnungslosen Mutter in ein Abenteuer geschickt, das ohne notwendige Kenntnisse der Leitplanken fatal scheitern könnte. Dabei sind auch die Filmemacher umfassend befreit von kritischen Gedanken, glücklich, ihrem willkommens-geschüttelten Programmoberen endlich die richtige Verbindung zweier glücklicher Weltkinder zeigen zu können. Wir alle erinnern uns an den Film, dessen Inhalte dem Zuschauer über Einblendungen und Nachsorge umfassend aufbereitet wurden. Möglicherweise ist aber niemand im Programmbereich darauf vorbereitet, wir sehen Filme von Armen für Arme.

Roland Engl / 09.01.2018

Sozialexperiment Willkommenskultur? Sehr geehrter Herr Vahlenfeld, bei allen genannten, durchaus berechtigten Kritikpunkten gegenüber unseren Behörden, Politiker und Medien mag mir der Gedanke des Sozialexperiments noch nicht so richtig einleuchten. Ein Experiment dient letztlich immer dazu, eine Theorie zu verifizieren oder zu falsifizieren. Was wäre dann aber die Theorie, die mithilfe des Sozialexperiments, bestehend aus den behördlichen und politischen Entscheidungen sowie die Berichterstattung darüber ab Sommer 2015, überprüft werden soll? Ad hoc fallen mir da zwei Möglichkeiten ein: Zum einen, dass ein Bedürfnis oder eine Notwendigkeit in der Gesellschaft vermutet wurde, sich mit offenen Grenzen von den Schatten der Vergangenheit reinzuwaschen, sozusagen die finale Entnazifizierung. Dafür spräche, dass mittlerweile in Medien und Bildung sehr undifferenziert und wenig kontextualisiert mit dieser Zeit um den traurigsten Tiefpunkt der Geschichte der Deutschen umgegangen wird. Andererseits pflegt kein Volk dieser Welt eine derartige Erinnerungskultur und ich bin sicher, man wollte (und sollte) diese auch nicht aufgeben. Die zweite mögliche Theorie wäre, wenn es denn schon keine wie auch immer geartete sozialistische Utopie sein soll, dann zumindest die Transformation eines begrenzten, im Wesentlichen auf Lohnarbeit basierenden Sozial- und Steuersystems angesichts eines grenzenlosen Staates sowie die Transformation einer hochentwickelten Wirtschaft, deren wesentliche Säule hauptsächlich aus gebildeten Menschen besteht, um diametral entgegengesetzt ausgestattete Arbeitskräfte zu verdauen. Trotz langer Recherche konnte ich kaum Material über eine mediale oder politische Behandlung dieser Druckpunkte und deren Tests finden. In meinem Augen wahrscheinlicher ist einfach, dass man sich vor allem seitens der Politik, aber auch in den Amtsstuben nicht zu Entscheidungen durchringen wollte und will, die mit dem Risiko von unpopulären Bildern einhergehen. Den Nutzen des Deutschen Volkes mehren und Schaden von ihm wenden (siehe Amtseid) war und ist immer noch nachrangig und politische Weitsicht nicht erkennbar. Das Ganze wurde und wird von den Medien, aber auch von einigen Wirtschaftslenkern als höherer Zweck “verkauft” oder doch zumindest irgendwie noch als nutzenstiftend oder nicht mehr abwendbar dargestellt. In “Nun sind sie halt da” kulminiert die gesamte Ignoranz und Inkompetenz. Und “sie” fordern in allen Fällen Geld und in manchen Fällen (zu viele und zu ähnliche für “Einzelfälle”) fordern sie auch die körperliche Unversehrtheit. Die Moral unserer “Reichen” wird nicht nur von den armen, sondern von allen bezahlt und das mehrfach - mit Geld aus Lohnarbeit, mit Sicherheit im öffentlichen Raum und selbst mit Menschenleben. Zeit, selbst für die letzten mürrischen Indifferenten, aufzuwachen!

Karin Adler / 09.01.2018

Danke, Herr Vahlefeld, für diesen sehr wahren Artikel. Es wurde bereits von wenigen, die nicht der Gehirnwäsche anheim gefallen sind, bemerkt, dass, wären die Opfer (wie damals bei der RAF) eher unter den oberen 10.000, ein hartes Durchgreifen des Staates zu erwarten wäre. So aber besteht kein Handlungsbedarf. Erschreckend für mich, mit welcher Klarheit A. Pirinci bereits 2013 auf die Auswüchse links-grünen Gutmenschentums hingewiesen hat und mit welcher Weitsicht er das Geschehene damals schon interpretierte. Ich befand mich zu der Zeit noch im Tiefschlaf. Natürlich las und hörte man ab und an von “Gruppen”, “Jugendlichen” oder “Männern”, die andere ins Koma oder sogar totprügelten. Wieviele dieser Geschehnisse hatten auch nur “regionale Bedeutung”? Der “Qualitätsjournalismus” spielt hier eine ähnliche Rolle, wie Propagandaschauen und gelenkte Zeitungen in totalitären Systemen. Entwicklungen und Fehler werden zugekleistert, statt aufzuklären. Zwar scheint der Wind sich leise zu drehen, aber ob das noch etwas nützt, ist fragwürdig. Zu viele sind schon hier, die meinen, bzw. sich sicher sein können, hier relativ ungestraft walten zu können, wie es ihnen beliegt. Bei härteren Strafen oder Rücknahmen von Privilegien und Alimentierung werden sie sich zu wehren wissen. Die Frage bleibt, ob von Politikern und Funktionären die Entwicklung nicht abzusehen war und man hätte gegenlenken können, da diesen die Fakten ja auf dem Tisch lagen. Aus meiner Sicht kann man ihnen weder Getriebenheit (Robin Alexander) noch Ahnungslosigkeit unterstellen. Diese Situation wurde, aus welchen Gründen auch immer, bewusst herbeigeführt.

Frank Gausmann / 09.01.2018

Wenn ein Regisseur, Produzent, Dirigent … sich seiner Stellung und seines Charismas/Charmes bedient, um karrierebewusste junge Damen und Herren – zumeist wohl halbwegs einvernehmlich – auszunutzen, dann steckt hinter diesem privaten Geschehen ein Muster – nämlich systematischer Sexismus. Wenn aber die immer gleiche Schablone in Bezug auf das „mysteriöse Frauensterben“ festzustellen ist, handelt es sich um öffentlich irrelevante tragische Einzelfälle bzw. private Beziehungstaten ohne Systematik. So fein können nur linksgrüne Denker differenzieren!

Jochen Wegener / 09.01.2018

Sie habe in Ihrer Aufzählung der afghanischen Morde den derzeit vor Gericht verhandelten Fall in Aurich vergessen, mußten Sie woh auch da er nur lokal reportiert wird, eben Marke Einzelfall in der Provinz. Dort hat ein angeblicher 28jähriger Flüchtling, der in Kabul als Rechtsanwalt gearbeitet haben will, die 20jährige Mutter seiner drei Kinder getötet da sie sich seinem Wunsch ausschließlicher Besitz zu sein widersetzte und ein eigenes Leben führen wollte. Vor Gericht gab eine Zeugin an, ihre habe der Angebklagte erzählt sich vor seiner Tat mit anderen Afghanen über eine angemessene Bestrafung ausgetauscht zu haben und eben den Rat erhalten ihr deutlich zu machen dass nach dem Koran der Mann eben über der Frau stehe. Dies eingerechnet, zeigt sich in allen Fällen eben eine besondere kulturelle Besonderheit der afghanischen “Flüchtlinge”, aber das wird wohl kaum zu politischen Entscheidungen führen sondern nur vor Gericht als besondere Spielart der persönlichen Exkulpation betrachtet werden: er konnte ja nicht anders. Wir werden es sehen und wahrscheinlich noch so viel mehr Fälle - die kulturelle Bereicherung kommt ja in Berlin ja leider in praxi nur bei Betroffenen, nicht aber bei den Entscheidern an.

Holger Szech / 09.01.2018

Die Messen sind gesungen, die Mehrheit der hier schon länger lebenden Menschen will es so. Ich habe keine Lust mehr mich als Rassist, Nazi oder Rechter bezeichnen zu lassen, nur weil ich kritisch hinterfrage. Die Teilung der Gesellschaft erlebe ich auf der Arbeit sehr konkret. Insbesondere einige eigentlich sehr gute Kolleginnen machen mich sprachlos. Dabei werden die Frauen unter den Veränderungen zuerst am meisten leiden und sie spüren. Ich habe innerlich mit so vielem gekündigt, ich will meine letzten Arbeitsjahre überstehen und, ..... aber dann denke ich an meine Enkelkinder, ..... und ich frage mich dann was wir ihnen hinterlassen haben. Und werden sie uns einst verfluchen ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 29.08.2019 / 06:09 / 83

So düster – und ich kann nicht anders

Etwas Apokalyptisches hat die gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Analysten ergriffen. Da sind die einen, die im Zuge einer kommenden Rezession weder dem Euro noch der…/ mehr

Markus Vahlefeld / 25.07.2019 / 14:00 / 30

Der neue Anti-Antisemitismus im Dienste der herrschenden Moral

Der etwas gewöhnungsbedürftige Antisemitismus-Begriff des Herrn Antisemitismusbeauftragten Michael Blume aus Baden-Württemberg stellt ganz neue Zusammenhänge her. Also, auf die ist vor ihm niemand gekommen. Ehrlich…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.07.2019 / 06:25 / 111

Der ganze Stolz der Deutschen

Es war bei einer meiner Buchlesungen zu „Mal eben kurz die Welt retten" im Jahre des Herrn 2017, als eine ältere Dame zum Ende hin…/ mehr

Markus Vahlefeld / 10.01.2019 / 06:04 / 73

Die herrschende Klasse

In meinem letzten Beitrag des alten Jahres habe ich den Begriff der "herrschenden Klasse" benutzt. Das führte zu einigen Anmerkungen und Nachfragen bei den Leserzuschriften. Ich möchte…/ mehr

Markus Vahlefeld / 31.12.2018 / 14:00 / 60

Auf dem Gipfel deutscher Schizophrenie

Am letzten Tag des Jahres 2018 ging ich durch die Kölner Innenstadt, die sich gerade für die Silvesterfeierlichkeiten rüstete. Es war eben jene Innenstadt, die…/ mehr

Markus Vahlefeld / 27.11.2018 / 12:00 / 49

CDU: Achselzucken über AfD? Nein! Frohlocken!

Friedrich Merz hat einen Satz vom Stapel gelassen, der für ein kleines Erdbeben in der Parteispitze der CDU gesorgt hat. Und nein, hier soll es…/ mehr

Markus Vahlefeld / 26.11.2018 / 10:30 / 27

Hubertus Knabe: Bauernopfer der Deutschen Demokratischen Einheitspartei

Seit kurzem ist Deutschland ja wieder das Land der moralischen Weltmeister. Dass Moral mit Rechtsstaat nicht immer kompatibel ist, zeigen die momentanen Vorgänge um den…/ mehr

Markus Vahlefeld / 23.11.2018 / 06:29 / 41

Die schwarze Katze des Migrationspakts

Zu meiner Studentenzeit (Studierendenzeit?) gab es einen wunderbaren Witz und der ging folgendermaßen: Was ist der Unterschied zwischen Philosophie, Metaphysik und Religion? Die Philosophie sucht in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com