Thilo Schneider / 09.01.2020 / 16:30 / Foto: Timo Raab / 63 / Seite ausdrucken

Willkommen in Hintermondhausen!

Stellen Sie sich – sofern Sie es nicht sowieso sind – einmal kurz vor, Sie seien Bürger von Hintermondhausen, irgendwo im Nirgendwo in Bayern. Ihr kleines gemütliches Dorf, gepflegt und gediegen, hat einen Bäcker, einen Metzger, eine Bundesstraße, eine Kirche und einen Sportplatz. Ihr Örtchen zählt ca. 3.000 Köpfe, die Busse in die nächste Kreisstadt mit ihren 20.000 Einwohnern gehen stündlich, wenngleich nie voll ausgelastet. In Ihrem Örtchen gibt es auch eine freiwillige Feuerwehr und eine Mehrzweckhalle, die, völlig unspektakulär, „Mehrzweckhalle“ heißt. Ohne Namen. Im Ort dominieren zwei bis drei Nachnamen, nennen wir sie der Einfachheit halber, Sonnig, Mond und Sterner. In den Gemeinderatssitzungen geht es um die Genehmigung von Garagenanbauten und die Pflege der Streuobstwiesen, und es werden noch freiwillige Helfer für das Pfarrfest nächsten Monat gesucht. Im Ort gibt es vier Parteien, eine starke CSU, eine geduldete SPD, den Quotengrünen und zwei Parteilose, die allerdings am 50. Geburtstag die Mehrzweckhalle mit ihren nahen und fernen Verwandten locker füllen können.

Sie haben im Ort die obligatorische Dönerbude („Zahle Zwei, iss Eine“), die übliche Pizzeria (Auswahl zwischen Pizza Salami, Pizza Funghi und Pizza Margherita) und den „Deutschen Kaiser“ (seit 1463 in Familienbesitz). Es gibt daneben noch einen Versicherungsvertreter, eine Raiffeisenbank und eine Sparkasse und noch zwei, drei kleinere Mittelständler sowie einen Gemischtwarenladen, in dem neben Comics und Schulheften auch Schnürsenkel und Sauerkraut vom Fass erhältlich sind. Hier ist die Welt noch in Ordnung.

Sie haben das Bild? Prima. Jetzt stellen Sie sich vor, der Ortsverband der CSU schlägt einen Bürgermeisterkandidaten vor. Der Kandidat ist im Dorf nebenan geboren, selbst zwar parteilos, aber politisch interessiert, hat in Hintermondhausen einen kleinen Betrieb, eine christliche Frau, zwei Kinder und einen Schönheitsfehler: Er ist Atheist und hat amerikanische Wurzeln. Deswegen, aus diesem Grund, lehnen die Mitglieder des Ortsverbandes Jack Daniels als Kandidaten ab. In einer christlichen Partei sollte kein Atheist niemals nicht Kandidat sein. So die Argumentation. Witzig, oder? Sehr provinziell. Kann jemand Atheist sein und trotzdem christliche Werte wie Toleranz, Nächstenliebe und Friedfertigkeit leben? Geht so etwas? Oder muss er sich dazu erst taufen lassen? Auch, wenn sein Schwiegervater Katholik ist? Oder gilt das nicht, wer der Schwiegervater ist? Nein? Es gilt aber, wer der Vater ist!

Wir sind ja hier nicht bei den Grünen

Genau dieses Bild haben wir in Wallerstein, im Kreis Nördlingen. Der Ortsvorstand der CSU hat dort Sener Sahin als Bürgermeisterkandidaten vorgeschlagen. Herr Sahin ist im Nachbarort geboren, hat eine christliche Frau, zwei Kinder und betreibt vor Ort einen Werkzeug- und Maschinenhandel. Er trainiert die örtliche Fußballmannschaft und sieht auch nicht wie einer der aufgepimpten fusselbärtigen Terrorfürsten aus, man kann also auch ohne Recherche davon ausgehen, dass Sener Sahin so ansatzweise wenigstens ein klein wenig integriert ist. Allerdings – und da hört für die Christlich Soziale Union Wallerstein der Spaß auf – klingt zum einen Sener Sahin jetzt nicht so richtig urbayerisch und außerdem ist er, man traut es sich fast nicht zu sagen, ja isses denn zu glauben, Moslem. Sie wissen schon. So ein Nichtchrist. Es ist völlig egal, wer Sener Sahin ist, was er tut und wie er handelt, ob er ein guter und netter Mensch ist, ob er freundlich und zuvorkommend alten Straßen über die Damen und umgekehrt hilft, es nutzt alles nichts: Ungetauft ist ungetauft und des Satans und hat in der – hallo? – Christlich sehr Sozialen Union als Bürgermeisterkandidat nichts verloren. Wir sind ja hier nicht bei den Grünen, da darf bekanntlich jeder. Bei der CSU hat man da noch Werte. Die von vor dem Jahr 1517, also bevor die teuflischen Lutheraner aufkamen.

Wenigstens drei der 15 Kommunalwahlkandidaten der CSU Wallerstein haben mit ihrem Rückzug gedroht, wenn so ein da hierher geborener Moslem zum Bürgermeisterkandidaten gewählt wird. Außerdem hagelte es sowohl beim Ortsverband als auch bei dem zuständigen Bundestagsabgeordneten deswegen Beschwerden. Wo kommen wir schließlich hin, wenn so ein Moslem für die CSU als Bürgermeisterkandidat vorgeschlagen wird? Am Ende landen wir vielleicht noch in der Moderne, in der der Glaube keine Rolle mehr spielt und auch nicht, wer wessen Vater ist, sonder nur, wer Du bist. Und als bösartigste Pointe macht so ein Antichristsozialer auch noch das Rennen und regiert über Wallerstein. Nicht auszudenken, wenn der Mann gut wäre. Da gehen ja komplette Weltenbilder kaputt.

Sicher, laut Sahin kam die Ablehnung vor allem von den „Über 50-Jährigen“, allerdings, Wallerstein hin oder her, haben sicher auch gute alte Wallersteiner schon einmal in ihrem langen Leben Kontakt mit Türkischstämmigen und/oder Muslimen gehabt, ohne dumm angequatscht oder niedergestochen worden zu sein. Und Terroranschläge sind jetzt in Wallerstein auch nicht zu befürchten. Es könnte durchaus Sinn machen, dass sich die Wallersteiner Unionszurücktreter mal mit dem Grundgesetz beschäftigen – oder wenigstens, wenn schon nicht mit dem ganzen ausländischen Preußen-Zeugs, wenigstens mit der eigenen bayerischen Verfassung. Da heißt es ziemlich deutlich im Artikel 107:

(1) Die Glaubens- und Gewissensfreiheit ist gewährleistet.

(2) Die ungestörte Religionsausübung steht unter staatlichem Schutz.

(3) 1. Durch das religiöse Bekenntnis wird der Genuß der bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte weder bedingt noch beschränkt. 2. Den staatsbürgerlichen Pflichten darf es keinen Abbruch tun.

(4) Die Zulassung zu den öffentlichen Ämtern ist von dem religiösen Bekenntnis unabhängig.

(5) 1. Niemand ist verpflichtet, seine religiöse Überzeugung zu offenbaren. 2. Die Behörden haben nur soweit das Recht, nach der Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft zu fragen, als davon Rechte und Pflichten abhängen oder eine gesetzlich angeordnete statistische Erhebung dies erfordert.

  1. Niemand darf zu einer kirchlichen Handlung oder zur Teilnahme an religiösen Übungen oder Feierlichkeiten oder zur Benutzung einer religiösen Eidesformel gezwungen werden.

Am Ende vielleicht sogar ein evangelischer Kandidat?

Und sollte den Wallersteiner CSU-Granden München zu weit weg sein, dann empfehle ich doch einen Blick in die Satzung der CSU, gleich in den Paragraphen 1: Hier steht kein Amen in der Kirche davon, dass jemand dringend Christ sein muss, um „eine staatliche Ordnung in demokratischer Freiheit und sozialer Verantwortung auf Grundlage des christlichen Welt- und Menschenbilds“ zu erstreben.

Wallerstein verliert möglicherweise einen hervorragenden Bürgermeister, so Sener Sahin, den alten Vollchristen zum Trotz, gewählt worden wäre – ganz sicher aber sollte gerade die CSU nicht mehr über Chancengleichheit und demokratische Freiheit schwätzen. Sie sind einfach noch nicht so weit. Die ganz Konserva-Tiefen in der CSU. In Wallerstein. Im Landkreis Donau-Ries. Wo die Welt noch in der Ordnung von 1516 ist. Sagt auch die Dorfhexe, das alte Luder. Man muss jetzt Integration auch nicht übertreiben. Was kommt schließlich als Nächstes? Am Ende vielleicht sogar ein evangelischer Kandidat?

Wer so spät dran ist, den bestraft der Herr Sahin. Der hat nämlich aufgrund der Anfeindungen aus den eigenen fest geschlossenen Reihen seine Kandidatur zurückgezogen. „Und so wartet die CSU Wallerstein jetzt auf eine göttliche Eingebung.“ Bürgermeisterkandidaten hat sie nämlich keinen mehr. Es wäre hübsch und eine schöne Revanche, wenn es jetzt einer von den Sozen würde. Oder, noch schlimmer, der Quotengrüne. #Zäfixhallojulia  

(Mehr Unchristliches vom Autoren unter www.politticker.de )

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Waltraud Köhler / 09.01.2020

Ich lebe ebenfalls in Byern und noch dazu in einem ähnlichen Dorf. Und ich möchte auch keinen Moslem als Bürgermeister. Warum? Ein einziger Satz sollte dafür reichen: “Wehret den Anfängen!” Ja, in dem geschilderten Fall wäre es wohl tatsächlich einfach nur ein Deutscher mit Migrationshintergrund, der halt kein Christ ist, gewesen. Aber im nächsten Fall? und im übernächsten? Spätestens im 5. Fall sind dann verwandschaftsbeziehungen zu einem der großen Clans vorhanden. Un im 10. Fall ist der Mann dann ein streng gläubiger Moslem. NEIN! Wehret den Anfängen. Deutschland ist ein christlich geprägtes Land mit einer christlich geprägten Kultur und das soll es auch bleiben.

Karin Brandl / 09.01.2020

Herr Schneider, was soll das. Weiss irgendjemand , wo ihr haus wohnt? Oder ist ihnen der Jahreswechsel nicht bekommen. Ich als aufgeklärter deutscher , als Atheist , finde, es kommt auf den Menschen an. Und den kennen wir beide nicht, sondern nur die, die im Dorf wohnen.

Michael Lorenz / 09.01.2020

Also, Herr Schneider, ich habe durchaus keine Lust auf Führungsfiguren, die einer Lehre anhängen, wonach die Menschheit in gute und weniger gute Menschen eingeteilt werden, wonach Mittel der Gewalt gerechtfertigt wären und Demokratie unerwünscht ist. Und genau deswegen wäre ich gegen einen Kandidaten der NPD, auch wenn dieser persönlich noch so sehr Distanz zu Hardlinern hält. (Oder was haben Sie gedacht, Herr Schneider, was ich meine? Nur weil das Genannte zufällig auch Koran- bzw. Hadith-Vorschriften sind?)

SilviaOrlandi / 09.01.2020

@ Herr Schneider, Herr Sahin wurde nicht als Bürgermeisterkandidat aufgestellt, weil: Er war kein CSU Mitglied, stellte aber in Aussicht der CSU beizutreten falls sie ihn aufstelle.( s. FAZ, Welt) Nicht seine Herkunft , Glaube oder Unglaube führte zur Ablehnung, sondern das Geschachere um einen Posten, Stichwort Vetternwirtschaft.Es bleibt Herrn Sahin unbenommen ,sich als Parteiloser aufzustellen und mit Argumenten und Kompetenz die Wähler zu überzeugen. Die „0pfermasche“ , sie mögen mich nicht, weil ich Moslem bin, widerlegt Herr Sahin selbst: er ist im Fußballverein, hat eine Firma,eine Familie. So „rassistisch“  und hinter dem Mond scheint der Ort doch nicht zu sein. P.S. Mir sind Leute auch unsympathisch, die ihr Fähnchen nach dem Wind hängen.

Peter Michel / 09.01.2020

@Christian Gude, kann es nicht einfach auch anders herum sein? Ich habe nichts, überhaupt nichts vom Wahlkampf für eine AfD gelesen.  Liberal-konservatives Medium? Da müssen Sie aber auf die Hälfte der Beitragsschreiber verzichten. Herr Schneider teilt aus, also wird er auch einstecken können. Zum Inhalt, möge der Herr Schneider doch für ein paar Jahre in ein nordbayrisches Dorf ziehen. Da geht noch viel mehr in so einem Ort. Es ist ein ganz normales abwägen, ob man mit einem Kandidaten, bei dem es einen anderen Inhalt gibt, als auf der Dose drauf steht, beim Wähler punktet. Der gute Mann kann doch deswegen zur Wahl antreten. Ich glaube, Herr Schneider, nicht nur die CSU, auch Sie haben ein Problem.

Andi Nöhren / 09.01.2020

Viel Heckmeck wegen eines Bürgermeisterkandidaten, der in einer solch kleinen Gemeinde als Bürgermeister nicht einmal viel zu sagen hätte, außer ab und zu ein paar Formulare für Bürger abzustempeln und sich allerlei unsinnige Beschwerden von meist komischen Mitbürgern anzuhören. Sein Bürgermeisterhonorar kann man getrost als Schmerzensgeld ansehen.

Sabine Schönfelder / 09.01.2020

Christian@Gude, sind Sie ein Parteimitglied von Herrn Schneider? Da müssen Sie noch ein wenig Pluralismus einsaugen.  Nicht jeder, der eine andere Meinung als Herr Schneider vertritt, hat ihn deshalb nicht verstanden. Diese, die Ihrige Annahme ist schon ein wenig abgehoben und noch ein bißchen mehr intolerant. Das Einzige, was Sie uns hier präsentieren ist SCHUBLADENDENKEN. Vielleicht ist die FDP bereits zu lange im Schlepptau der Rot-Grün-Rötlich/Hellgrauen, vormals CDU, denn Ihre Argumentationsebene hat sich schon verdammt an linke Intoleranz angenähert. Sie argumentieren weder liberal, noch konservativ, eher im Sinne eines Handlangers. Jetzt seien Sie nicht ärgerlich, sondern denken Sie einfach einmal darüber nach. Wir argumentieren hier nicht nach Parteizugehörigkeiten, sondern äußern persönliche politische Ansichten. Pluralismus beinhaltet Meinungsverschiedenheit, Herr Gude und egal welche Meinung Herr Schneider vertritt, sie wird hier angenommen und kommentiert, das ist MeinungsFREIHEIT.

Volker Kleinophorst / 09.01.2020

Ja, Herr Schneider, die armen Surensöhne. Warum mag die nur keiner?  Ob es am Verhalten liegt? Mohammedaner beglücken uns nun seit den 60ern. Wenn man gemocht werden wollte, hätte man da längst für sorgen können. Aber man ist in diesem Kulturkreis eben lieber gefürchtet als beliebt.  Islam aller Art irgendwie mit Verständnis kommen, geht immer nach hinten los. Warum ich die gefressen habe? Weil ich sie kenne und weiß, wie man da so tickt. Eine Moslemarmee aus “Humanität"ins Land lassen und damit nicht mal vor Gericht zu landen, dass ist vom Framing her schon top. Wie gefährlich der Islam ist, wie brutal, rücksichtslos und überheblich, merken wir jeden Tag. Ganz deutlich. Wir schulden denen nix. Wenn die 10 Blagen haben wollen, sollen sie sich selbst drum kümmern, ebenso wie darum, dass aus ihren Ländern was wird. Wie kann man sich einerseits für den Allergrößten halten und nix auf die Reihe kriegen. Wenn One World bedeutet one Islamic World spricht das ziemlich deutlich für Nationalstaaten.

Wolfgang Richter / 09.01.2020

@ Marcel Seiler - Diesen Moslem gibt es nicht, schlicht, weil er dann kein Moslem mehr wäre, sondern irgend was daneben, was von den Moslems als Abrünniger und damit des Todes beurteilt wird. Und Abgrenzung funktioniert im wahren Leben auch nicht, wie der Herr Schneider sich das aus seiner FdP-Moslem-affinen Perspektive (einer der Vorreiter der FdP-eigenen Islamfreundlichen Initiative, als Dienst an der Integration verstanden, war ein gewisser Möllemann, der .......) vorstellt, wie sich jeder mit “offenen Augen” Ausgestattete am Umgang mit den Kopftuch-Mädchen vergewissern kann, denn auch und gerade auf diesem Feld wirkt die massive “soziale” Kontrolle, eher als Druck auf vermeintlich Abtrünnige praktiziert. Und dem “Friedensrichter” von der Paralleljustiz kann sich ernsthaft auch keiner verwehren, angesichts der vom Clan (weil Familie wird dort anders definiert, als in “unserer” Kleinbürgerlichkeit) formulierten Ansage “ey, was kuckstu, ich hohle maine Brüders, die wissen, wo dein Haus und dein Kind wohnt”. Dem “Witz” des Herrn Schneider fehlt angesichts des angelegten Blickwinkels leider die Pointe.

Heiko Engel / 09.01.2020

Alles Heuchler; da in Bayern. Bei dem MP ist das natürlich klar. Steuersünder führen dort Fußballvereine, der Abgasskandal von VW wurde in einem ingolstädter Büro erdacht etc.. Der Einzige, der in diesem Land je einen klaren Gedanken und finanziell für den Laden vorgesorgt hatte, war Ludwig 2.. Bayrische Schlösser, Richard Wagner usw.. Die Qualität eines Menschen ist nicht von Hautfarbe und Glaube abhängig. Sollte jedem Humanisten verständlich sein. Alternativ bitte Ontologieunterricht nehmen. Geruhsamen Abend.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 15.03.2020 / 11:00 / 47

Neulich bei Bernd: Treffen der Widerständler

Es war bei Bernds Geburtstag letzte Woche. Wir hatten uns mit den Tischnachbarn schon angefreundet, das Menü war toll gewesen und jetzt waren wir gemeinsam…/ mehr

Thilo Schneider / 08.03.2020 / 10:00 / 41

Michael ante portas

Wenn es an einem Samstag gegen 11.00 Uhr klingelt, dann ist es entweder die Post oder mein Freund Markus, der eben im Café unten sein…/ mehr

Thilo Schneider / 07.03.2020 / 15:00 / 21

Erdogan in Brüssel und die Angst vor der türkischen Diaspora

Stellen Sie sich vor, es gäbe im Nahen oder Mittleren Osten einen Staat, in dem Meinungsfreiheit herrscht, Frauen gleichberechtigt sind und sogar Religionsfreiheit gilt. Stellen…/ mehr

Thilo Schneider / 01.03.2020 / 10:00 / 56

Hilfe, die AfD hat meine Kaffeetasse umgeworfen!

Ich habe schlicht die Kaffeetasse schlampig unter die Senseo gestellt, weil ich in Gedanken und es erst 11 Uhr am Samstagvormittag war, und da hat…/ mehr

Thilo Schneider / 08.02.2020 / 06:25 / 165

Die schönste Selbstverstümmelung seit Vincent van Gogh

„Plötzlich Hitler". Tja. So schnell kann es gehen. Gestern noch Ministerpräsident, heute Adolf Hitler. Und ich wurde über Nacht vom Liberalen zum Faschisten, der, wenn…/ mehr

Thilo Schneider / 06.02.2020 / 10:00 / 37

That´s democracy, Baby 

„Plötzlich Ministerpräsident“. Nach der gestrigen Wahl läuft ein Beben durch die Republik. Erst recht bei allen, die lieber einen Ministerpräsidenten der ehemaligen und zweimal linksgewendeten…/ mehr

Thilo Schneider / 05.02.2020 / 16:30 / 19

Diskriminiert mich! Bitte! Das ist Menschenrecht!

In irgendeinem Asterix-Comic gibt es eine nette Szene: Der greise Methusalix schlägt den Schmied Automatix. Dieser schlägt daraufhin Verleihnix, den Fischhändler. Auf dessen verblüffte Frage,…/ mehr

Thilo Schneider / 26.01.2020 / 11:00 / 15

Auf der Astrologen-Couch

Vielleicht liegt es daran, dass der Schatz wesentlich jünger als ich ist. Vielleicht habe ich sie als 18-Jähriger mal vor der Eisdiele auf die Seite…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com