Thilo Schneider / 14.06.2020 / 11:00 / Foto: Timo Raab / 30 / Seite ausdrucken

Wie fünf Meter meinen Kaffee verhinderten

Einer der Vorteile eines selbst und ständig unternehmenden Unternehmers ist die Freiheit, spontan zum Unterlasser zu mutieren, während die Angestellten brav ihrem Broterwerb nachgehen. Daher habe ich in einem spontanen Anflug von Dekadenz beschlossen, meine Sekretärin alleine meinem Broterwerb nachzugehen zu lassen und einen Kaffee auf der Fußgängerzone des Schtetls zu trinken.

Ich liebe das „Crépes de Paris“, weil es eben so schön in der Fußgängerzone liegt und neben Crepés auch Pfannkuchen und Kaffee serviert und weil ich da, je nach Bedarf, in der Sonne oder im Schatten sitzen und zu meinem Heißgetränk einen Zigarillo rauchen und die Vorbeigehenden beobachten kann. Gelegentlich treffe ich auch irgendeinen Bekannten oder Kunden, der sich dann mit den Worten: „Na, haste nix zu schaffe?“, nach dem Konjunkturstand meiner Unternehmung erkundigt. Meist antworte ich dann mit einem fröhlichen: „Nein, ich bin reich und hab’s hinter mir“, zurück und dann plaudern wir ein wenig.

Also stehe ich gestern vor dem Pariser Krepp-Laden, dessen Außenbereich mit rot-weiß gestreiftem Trasseband abgesperrt ist. Wie bei einer Kanalbaustelle oder einem Polizeitatort. In einer Lücke der Absperrung steht ein kontaktloses Desinfektionsgerät und auf einem kleinen Tisch liegt eine Art Gästebuch mit Kugelschreiber, daneben ein Handsprüher für die in Plastik gebundene Speisenkarte. „LIEBE GÄSTE“, spricht mich ein Plakat in GROSSBUCHSTABEN an, „bitte tragen Sie einen Mundschutz und warten Sie, bis Ihnen unsere Servicemitarbeiterin einen Platz zuweist“.

Wir müssen uns alle den Kriegsgesetzen fügen

Zur Erinnerung, falls Sie ein schwaches Gedächtnis haben oder nur oberflächlich lesen: Wir befinden uns mitten in einer Fußgängerzone. Vor mir, hinter mir, neben mir und diagonal von mir befinden sich jede Menge Fußgänger. Alte, Junge, Kinder, Hausfrauen, Grün-Wählende, Hunde, die Menschen hinter sich herzerren und kleine Menschen, die von ihren Verziehungsberechtigten hinter sich hergezerrt werden. Keiner von denen trägt einen Mundschutz. Wir sind im Freien. Sie rennen, laufen, hasten, schlendern und gelegentlich kurvt ein Fahrradfahrer um sie alle herum, weil er seine Mitbenutzer der Zone als sich langsam bewegende menschliche Slalomstangen betrachtet.

Der freie Platz, um den es in dem gut gefüllten Trassebandrechteck geht, ist keine fünf Meter entfernt. Ein schöner, netter Platz mit zwei Stühlen, um den das Crepés-Haus – diesmal mit schwarz-gelbem Band – ein Quadrat geklebt hat. Was diesem und den anderen Plätzen den Charakter eines Sitzplatzes auf der Luke eines Raketensilos verleiht. Egal. Es ist Corona-Zeit, wir müssen uns alle den Kriegsgesetzen fügen. Ich setze also brav meinen Spuckschutz auf und warte, dass mich die Servicemitarbeiterin sieht und mir den einen verbliebenen Platz zuweist. Und warte. Und warte.

Die Servicemitarbeiterin hat mehr zu tun als die Lenzpumpen auf der Titanic, knapp zwanzig Leute sitzen ja auch bereits und wollen becrept und bekaffeet werden, und ich gehe davon aus, dass Sie mich gesehen hat. Ich muss nur warten. Früher, in den goldenen Zeiten vor 12 Monaten, ich erinnere mich, als wäre es letztes Jahr gewesen, wäre ich einfach zu jenem Platz gegangen, hätte mich niedergelassen und mit Handy und Zigarillo meinem Kaffee geharrt und dabei gut ausgesehen. Herum. Aus. Vorbei. Wir alle müssen rücksichtsvoll und verantwortungsbewusst agieren, immerhin hatten wir, wahrscheinlich wegen der hirnlosen Anti-Corona-Demo vor 14 Tagen, in der letzten Woche 1 Corona-Neuerkrankung in der Stadt. Damit darf man nicht spaßen, und es ist nicht ganz ausgeschlossen, dass sich in meinem Crepés-Café die andere Corona-Neuerkrankung befindet, die noch gar nichts von ihrem Glück weiß, ein Virenschiff des Todes zu sein und im Moment so vor sich hin superspreadet, während ich mit sicheren fünf Metern Abstand von meinem Platz getrennt bin.

So etwas endet ja ruckzuck in einer Anarchie

Und ich warte. Vom Grunde her wäre es kein Problem: Fünf Meter schaffe ich, mit etwas Glück in allerhöchstens zehn Schritten. Ich wäre quasi „in Husch“ am Platz und könnte dann den blöden Mundschutz abnehmen, weil das am Platz ja erlaubt ist und ich dann nur in einem Radius von 150 Zentimetern vor mich hin aerosole. Zumindest, so lange die Amerikaner nicht die Interkontinentalrakete unter meinem Tisch abfeuern. Ich könnte das machen und das Rebellengen in mir ist sehr aufwallend in Versuchung.

Aber ach … Zuerst schreit mich dann wahrscheinlich ein Gast an, warum ich ihn so gefährde und dann die schwitzende Servicemitarbeiterin, warum ich nicht vorschriftsmäßig gewartet habe, bis sie mir den einen Platz zuweist. Das wäre dann schon auch irgendwie eine Missachtung ihrer Person, und mit etwas Pech hätte sie nicht nur Menstruations-, sondern auch noch einen Migrationshinter- oder Vorder- oder Hauptgrund, und dann würde ich mich quasi, ohne es zu wollen, als sexistischer Rassist oder rassistischer Sexist outen. Ich meine, wir leben in hochsensiblen Zeiten, wenn da jeder sich einfach einen Sitzplatz nimmt, ja wo kommen wir da hin? So etwas endet ja ruckzuck in einer Anarchie, und gerade ich als alter weißer Mann will das nicht, ich mag meinen Diesel und habe kein Interesse daran, diese Gesellschaft in einen tobenden Mob abrutschen zu sehen, der dann mit Fackeln und Forken vor meinem Haus steht und „Schneiderschneider, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein“ skandiert. Das wäre mir nix!

Außerdem weiß ich es ja nicht! Vielleicht wird der verdammte Crepés-Laden bereits aus irgendeiner finsteren Ecke von Ordnungsamtmitarbeitern beobachtet und wenn ich dann da unangewiesen 'reinrenne, dann müssen sowohl der Wirt als auch ich eine drakonische Strafe hinblättern, und ich kann die Raten vom Haus nicht bezahlen und gehe in die Insolvenz, da hätte ich zwar schön Zeit zum Kaffeetrinken, aber dann weder das passende Geld noch das passende Café dazu, weil die Schergen des Sheriffs ja auch den Wirt drakonisch bestrafen würden, der dann ja ebenfalls Insolvenz anmeldet und dann käme in das hübsche Straßencafé ein Handy-Laden, aber ich habe ja bereits ein Handy und brauche kein Zweithandy. Andererseits sind es wirklich nur fünf Meter und ich könnte meine Visitenkarte am Platz liegenlassen, dann kann mich der Kreppkamerad auch anrufen, falls er doch versehentlich den anderen Superspritzer im Lokal hatte und alle wären zufrieden. Ich hätte meinen Platz, meinen Kaffee mit Corona und der Staat einen Schuldigen.

Jetzt trinkt der Polohemdmann meinen Kaffee

Es könnte natürlich auch sein, dass die Servicemitarbeiterin mit den Worten „Moment, ich muss erst die Laserstrahlen ausschalten“ auf mich zukommt und mir so das Leben rettet, weil ich ansonsten durchlöchert werde, weil ich zu ungeduldig war, und mein Großvater war immerhin beim Feldersatz in Norwegen, als die Deutschen da einmarschiert sind, ich meine, DAS waren Probleme und nicht das Warten mit einem Mundschutz und einer beschlagenen Brille vor einem blöden Straßencafé, das muss man ja auch mal ins Verhältnis setzen. Wer will schon nach Norwegen? Erst recht mit einem Truppentransporter?

Und während ich, in meine Gedanken versunken, brav und doof mit meinem Mundschutz vor dem Laden stehe, taucht ein Gleichaltriger ohne textilen Spucknapf, dafür aber mit Glatze und einem Polohemd, auf dem groß die Ziffer „19“ steht, zuerst auf und dann direkt neben dem freien Platz unter dem Trasseband durch und setzt sich. Husch. Auf den letzten verbliebenen Platz. Auf meinen Platz. Den ich mir mit deutscher Disziplin, Tugend und Gesetzestreue eigentlich reserviert hatte.

Um mich herum hasten die Menschen. Ohne Mundschutz. Sie zerren Kinder hinter sich her und werden von ihren Hunden gezerrt. Sie haben keine Angst. Sie verhalten sich gesetzeskonform. Wie ich. Weil ich ein Depp bin. Deswegen trinkt jetzt der Polohemdmann meinen Kaffee. Herzlichen Dank, Herr Söder.

(Weitere Spezialitäten des Autors unter www.politticker.de)

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christina S. Richter / 14.06.2020

Ach ja Herr Schneider, das waren noch Zeiten als die “18” auf Hemd und Schuhsohlen strahlte, die spätrömische Dekadenz angemahnt wurde vom geschassten ehemaligen FDP-Chef - ruhe er in Frieden - der die FDP zumindest für eine kurze Zeit wieder erfolgreich in den Bundestag zurückführte. Man merkt immer wieder: Sie sprechen die Sprache der alten FDP und besitzen auch diesen Humor - ich brülle immer recht laut beim lesen Ihrer Artikel - danke. Warum hört man weder Herrn Lindner, noch Herrn Markwort, Herrn Hagen, Herrn Fischbach….der einzige der hier in Bayern auch noch die alte Sprache spricht ist Herr Duin…um Herrn Kubicki ist es auch ruhig geworden. Landtag, Bundestag - Macht und alles ist easy mit Seifenblasengeschwurbel…nichts ist mehr übrig von der alten FDP nichts, die reichen noch nicht mal mehr fürs Steigbügelhalten…sorry, aber leider klare Realität. Ach ja, Wie geht es eigentlich den damaligen Königsmördern?

Lisa Deetz / 14.06.2020

Genau, @Ulla Schneider! Konsumverweigerung komplett! Bräuchte allerdings mal neue Baumwollbuxen von C&A. Da ich aber die Kunst des Stopfens perfekt beherrsche (ich war nach Ansicht meiner Handarbeitslehrerin vor ca. 60 Jahren die begnadetste Strümpfestopferin der ganzen Schule!)  sehen die mich dort in nächster Zeit nicht mal von hinten, von mir gibt’s keine Knete! +++ Und was den Spuckfetzen betrifft: So fett ist meine Rente nicht, dass ich “denen” 150,00 € für Verweigerung im Supermarkt (gelegentlich brauche ich Vitamine und Eierlikör!!) in den Rachen schmeiße!  Und morgen nähe ich mir eine Maske aus doppellagigem Tüll, reicht ja aus, um Mund und Nase zu bedecken, ...da kuck’ ich mal, wie alle kucken!! +++ Übrigens, wenn am Eingang des Supermarktes nur darauf hingewiesen wird einen MUND-Schutz zu tragen, lass’ ich meine Nase rotzfrech frei! Jawoll!!

Frances Johnson / 14.06.2020

Bei Sebastian Kurz ist ab Montag keine Maskenpflicht mehr. Söder wird bald nachziehen, sondern ziehen alle Touristen glatt an Bayern vorbei nach Österreich. Vielleicht wird er einige Ausnahhmen an der Grenze zu Thüringen vorübergehend einräumen. Wir halten uns schon dran: Gestern allerdings im Park hätte ich gern eine FFP2- Maske aufgehabt. Was uns schützen wird, hoffentlich, ist der Abstand von ca. vier bis fünf Metern, und, dass CV zur Zeit nicht mehr so aktiv ist. Die Person war ca. 30-40 Jahre, weiblich und saß auf einer Bank. Dort beglückte sie Vorübergehende mit einem trockenen Husten, wie er bei CoviD 19 und chronischer Bronchitis vorkommt. Kein Mundschutz, kein Taschentuch oder Ellbogen vor dem Mund. Hoffen wir auf chronische Bronchitis. Es sah nach Absicht aus, übrigens. Eine Gruppe Asiaten, am ehesten Thai oder Philipinos, hörte das von weitem und wechselte sofort die Straßenseite.

Frances Johnson / 14.06.2020

Der hat es richtig gemacht, Sie falsch. Ein bisschen zivile Eigenständigkeit hätte ich Ihnen schon zugetraut, na ja, ich weiß nicht. Wer keinen Hund will…

Rudhart M.H. / 14.06.2020

Wer kommt auch bloß auf solche Ideen ? Ins Cafe - mit Mundschutz ? Nur wenn Mutti dort auch warten würde,- und selbst dann , eher nicht ! Ich habe mir bei der sich anbahnenden Krise , die ich allerdings erst in 2 bis 3 Jahren erwartete, denn mit Black-out kann man rechnen , mit einem Virus eher nicht, erstmal einen ausreichenden Vorrat an nicht verderblichen Lebensmittel in Großhandel geholt und auch ein Faß Bier, denn ich wollte U-Boot spielen: einfach in der Kellerbar sich volllaufen lassen und auf Grund legen. Beim Erwachen kurz auftauchen , die Luke öffnen und fragen , ob M. noch Kanzlerette sei, wenn die Frage bejaht wird, gleich wieder volllaufen lassen und wieder auf Grund legen. Inzwischen ist jedoch schon das 2. Faß leer, aber es macht auf jeden Fall mehr Spaß , als sich von hirnrissigen Spannern von Flatterband und Innenministern , die von “Masken” ( können auch gehäkelte Topflappen sein) schwadronieren, gängeln lassen zu müssen! Wer es braucht , der muß es machen. Es hat aber etwas sehr Masochistisches an sich, so einfach nach immer mehr zu betteln: “Ja , bitte gib’s mir, Mutti ! Ich bin schuld, ich will eine Maske und den Arsch voll , bitte! Gib mir die Ausgangssperre , bitte, bitte! Ich will geimpft werden, egal , gegen was und egal womit, aber impft mich bitte! I Und ein biß‘l CO²-Abgabe , aber gerne, es darf auch etwas mehr sein! Schließlich leben wir in einem reichen Land! Nicht? ! Doch, doch, doch, daß sagen doch alle. Und die Asylanten müssen es ja wissen, denn die gehen in kein armes Land! Was sollten sie auch dort ? Es geht erst los ? Ja, wenn Du das so sagst , wird es schon stimmen! Mutti , gib’s mir härter, ich vertrage das schon!” Wie gesagt: wer’s braucht, der soll sich nicht zurückhalten. Warum setzt eigentlich keiner beim Warten zur Maske auch noch einen Stahlhelm auf ? Wäre bestimmt lustig, besonders , wenn der dann noch mit Alufolie bezogen sein müßte ! Ich für meinen Teil mach’ da lieber die” Schotten dicht ” auf Grund ...

Wolfgang Richter / 14.06.2020

Sehr geehrter Herr Schneider, selbst schuld. Und was den “Truppentransporter gen Norwegen” angeht, kennen Sie den Witz zum Gespräch zwischen Großvater und Nerd-Enkel zum Besuch in Paris? Die Alt-Vorderen hatten da offenbar durchaus ihren Spaß, gepaart mit nicht wiederholbaren Vorteilen (wegen Zeitgeist und Zustand der heutigen Truppen und ihrer Transporter, Flinten-Uschi zum Lobe). Man muß halt immer das Beste draus machen, so wie die “Glatze” im Gegensatz zu Ihnen die Chance für sich erkannt hat, zu einem Platz für Kaffee- und Crepe - Genuß zu kommen.

Ilona Grimm / 14.06.2020

Nachtrag: Das Plural-S ist stumm…

Ilona Grimm / 14.06.2020

Lieber Herr Schneider, nun muss ich mal den Klugscheißer raushängen lassen und Ihnen mitteilen, dass man Kräääps so schreibt: crêpes! Ihre Schreibweise wird Kreeepeeees ausgesprochen. Wenn das Café schon das Wort falsch in seinem „Namen“ führt, sollten Sie das nicht übernehmen. Sprechen Sie doch mal mit den Eigentümern. Aber sonst ist an Ihrem Text nichts auzusetzen. »Ich bin reich und hab’s hinter mir« werde ich mir merken. Das nimmt jedem den Wind aus den Segeln.

Michael Kunkel / 14.06.2020

Lieber Herr Schneider, nicht jammern, weder Herr Söder noch Herr Aiwanger werden Sie erhören. Sprechen Sie doch erst einmal Ihren Mann für alle Fälle an: Martin Hagen (FDP), Fraktionsvorsitzender im bayerischen Landtag. Der hat sich doch persönlich so vehement für die Maskenpflicht stark gemacht. Ach, was war der doch so glücklich über die “Sternstunde des Parlamentarismus” beim Einschränken der Bürgerrechte. Einstimmigkeit, wie schön. Und jetzt sind alle doch so begeistert von diesem Stoffteil. Warum beschweren Sie sich? Mitgegangen-mitgehangen. Zur weiteren Erbauung empfehle ich Ihnen noch die mehrfache Lektüre Ihres eigenen Textes von vor einer Woche an gleicher Stelle - irgendwas mit FDP und Eiern…

Rainer Berg / 14.06.2020

Ein richtig schöner Artikel für den Sonntag Nachmittag, danke Herr Schneider. Er zeigt treffend die deutsche Mentalität auf. Immer gehorsam sein, eine deutsche Tugend. Hoffentlich hat der Wahnsinn bald eine Ende; aber ich fürchte daraus wird vorläufig nichts.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 13.09.2020 / 10:00 / 31

Die Dummenkonstante

Wer baut, der darf auch Fastfood essen, so sagt es mein Volksmund. Deswegen sitze ich an einem Plastiktisch beim McBurgerChickenKing und mampfe in der letzten…/ mehr

Thilo Schneider / 11.09.2020 / 14:00 / 41

Die Trump-Austreibung

Seit acht Wochen geistert ein gar garstig Gespenst durch den deutschen Medieneichenwald: Trump verliert die Wahl, aber nimmt das nicht zur Kenntnis. „Was, wenn Trump…/ mehr

Thilo Schneider / 06.09.2020 / 10:00 / 36

Endlich wieder: Wahre Helden!

Wer oder was, würden Sie sagen, ist ein Held? Ich persönlich definiere einen Helden als jemanden, der sich durch außerordentlichen Einsatz an einer bestimmten Person…/ mehr

Thilo Schneider / 01.09.2020 / 16:00 / 66

Knapp daneben ist auch vorbei

Hui, das war aber knapp am Wochenende. Ganz knapp. Um ein Haar wäre in Berlin der Reichstag gestürmt und das Vierte Reich ausgerufen worden. Das Schicksal…/ mehr

Thilo Schneider / 30.08.2020 / 10:00 / 21

Das Dachfenster

Ich mache es nicht mehr. Nie mehr. Ich lasse mir, beziehungsweise dem Haus natürlich, kein Dachfenster mehr einbauen. Die sind ja bescheuert. Ich bin ruiniert!…/ mehr

Thilo Schneider / 28.08.2020 / 15:00 / 34

„Wenn alle maulen, können wir sowas wie Corona nicht mehr machen!“

Ich las neulich den hübschen Satz: „Leute, wenn alle maulen, dann können wir sowas wie Corona nicht mehr machen!“ Da ist was dran. Denn Corona…/ mehr

Thilo Schneider / 23.08.2020 / 10:00 / 16

Meine erste Zeitmaschinenreise

Manchmal – nur manchmal – kann es auch lohnend sein, eine große Klappe zu haben. Da faselt eines der politisch korrekten Leitmedien auf Twitter etwas…/ mehr

Thilo Schneider / 19.08.2020 / 06:00 / 127

Das liberale Irrlicht 

Christian Lindner hat Linda Teuteberg gegen Volker Wissing als Generalsekretär ausgewechselt, gleichzeitig wurde Harald Christ, ein erst vor sechs Monaten von der SPD zur FDP…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com