Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.01.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

Wer übernimmt Hohenschönhausen?

Konjunkturritter aus der zweiten und dritten Reihe stürzen sich besonders gern drauf: Erfolgreich aus dem Amt gedrängte Personen sind nämlich heute exlex – da darf man sich dann faktenfrei dran abarbeiten und bekommt dafür noch einen Fleißpunkt im Opportunistenzeugnis. Michael Kellner, politischer Bundesgeschäftsführer der Grünen, hat jetzt dem geschassten Direktor der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, ein „falsches Geschichtsverständnis“ angedichtet: „Er steht exemplarisch für eine Haltung, die besagt, die DDR war letztlich so schlimm wie der Nationalsozialismus. Das ist falsch. Es gab bitteres Unrecht in der DDR, aber keinen Holocaust.“ Der bleibende Eindruck beim unbedarften Leser: Knabe habe die Auswüchse in der DDR mit dem Holocaust gleichgesetzt. Eine unverschämte Diffamie.

Damit man es nicht vergisst: Der Historiker hat auch seriös arbeitende Kollegen. Etwa Klaus Schroeder vom Forschungsverbund SED-StaatIn einer Buchrezension schrieb er für Deutschlandfunk Kultur zum Thema: „Es ist das Verdienst von Hubertus Knabe, … im vorliegenden Buch die Akteure und ihr vergangenes und aktuelles Handeln detailliert zu beleuchten und geschichtspolitisch einzuordnen. Obschon der Titel des Buches ‚Die Täter sind unter uns‘ an den Nachkriegsfilm von Wolfgang Staudte ‚Die Mörder sind unter uns‘ erinnern soll, setzt Knabe die beiden Diktaturen keineswegs gleich, wie ihm oft unterstellt wird, sondern er verweist auf die Parallelität des Umgangs mit den Unterdrückern von gestern … die Opfer beider Diktaturen haben Anspruch auf denselben Schutz des Gesetzgebers. In den meisten osteuropäischen Ländern – auch solchen, die unter dem Nationalsozialismus besonders gelitten haben – ist dies längst Realität, nur in Deutschland sind die kommunistisch Verfolgten schutzlos.“ 

Ein „Protagonist der Aufarbeitungsszene“

Kellner von den Grünen scheint das eher wenig bis gar nicht zu beschäftigen. Nach Knabes Weggang biete sich nämlich „die Chance, sich die Geschichte neu anzuschauen“. Bei den üblichen Medien hat er damit einen Stein im Brett. Ganz ähnlich hieß es Mitte Dezember in der Zeit: „Hubertus Knabe leitet nicht mehr die Stasi-Gedenkstätte – das ist eine Chance für einen neuen Blick auf die DDR.“ Rund fünf Wochen zuvor konnte man in selbiger Wochenzeitung Genaueres über diese neue Perspektive erfahren. Unter dem Titel „Erich währt am längsten“ wird für „einen lässigeren Blick“ auf die DDR geworben. Ob übrigens der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der durch die Autorin beider Zeit-Artikel, Jana Hensel, „als ein Protagonist der Aufarbeitungsszene“ zu Wort kommen durfte, nach diesem überregionalen medialen Push-up greifbare Chancen auf seinen angestrebten Posten hat, wird sich bald zeigen. In der marxistischen Jungen Welt las man dazu Ende Oktober

„Hubertus Knabe ist weg. Das heißt auch: In der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ist ein Posten frei. Das erste Bewerbungsschreiben ist eingegangen und am Dienstag im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht worden. Abgeschickt hat es der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk.“ Der wolle „Grautöne“ in der Aufarbeitung. Verbalisiert: „Die SED und gerne auch die ganzen ‚Mitläufer‘ gehören mit in die Pfanne gehauen. Es sei eine ‚schreiende Ungerechtigkeit‘, schreibt Kowalczuk in der SZ, dass ‚eine Institution, das Ministerium für Staatssicherheit, zum Beelzebub erklärt wurde‘.“ Knabe habe „geschichtspädagogische Überwältigungsstrategie“ betrieben. „Eine Folge: ‚Chemnitz‘. Faschoaufmärsche in Sachsen, weil bisher nicht richtig ‚aufgearbeitet‘ wurde? Hier will jemand nach oben.“ Jou, so oder so ähnlich wird's wohl laufen.

Bis zur Neubesetzung ist Jörg Arndt der Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Blog „Luftwurzel“.

Foto: Creative Commons CC0 Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 12.01.2019

“Bundesgeschäftsführer der Grünen,”  Hat der im UNRECHTSSTAAT DDR gelebt,  hat er die üblen Machenschaften der verbrecherischen STASI am eigen Leib kennengelernt ??  Wenn NICHT, dann soll er gefälligst seinen MUND halten !!  Von Holocaust war nie die Rede, Herr Hubertus Knabe ist in meinen Augen ein würdiger Vertreter für alle STASI OPFER, um die Gedenkstätte zu leiden . Merkel als ehemalige DDR Bürgerin muß trotz ihrer Agit Propagandisten Vergangenheit dafür sorgen, daß wieder ein ehemaliges STASI OPFER die LEITUNG der Gedenkstätte übernimmt !!  WARUM wurde Herr Knabe überhaupt entlassen ??  Weil er zu ehrlich war ?? Haben etwa in der Merkel Regierung ehemalige Stasi Mitarbeiter eine STIMME ??  Oder wer hat die Absetzung vorangetrieben ??  “Nach Knabes Weggang biete sich nämlich „die Chance, sich die Geschichte neu anzuschauen“. Bei den üblichen Medien hat er damit einen Stein im Brett. Ganz ähnlich hieß es Mitte Dezember in der Zeit: „Hubertus Knabe leitet nicht mehr die Stasi-Gedenkstätte – das ist eine Chance für einen neuen Blick auf die DDR”  Es gibt KEINEN neuen Blick auf den Unrechtsstaat DDR mit der verbrecherischen Stasi !!  ” Es sei eine ‚schreiende Ungerechtigkeit‘, schreibt Kowalczuk in der SZ, dass ‚eine Institution, das Ministerium für Staatssicherheit, zum Beelzebub erklärt wurde‘.“ Tickt der Typ noch richtig, hat der was geraucht ??  Will der das verbrecherische Ministerium für Staatssicherheit HEILIG sprechen ?? Bekommt der dafür “Lorbeeren?”  Wieder ein Punkt mehr, damit die AfD Immer stärker wird !!  UND SIE WIRD ES !! Vor allem in “Dunkeldeutschland”  wenn bestimmte Menschen versuchen, dem verbrecherischen DDR System den “Heiligenschein” aufzusetzen, denn nichts anderes bedeutet für mich der Satz mit dem Beelzebub oder der mit der Chance für einen “neuen Blick”  Eine Unverschämtheit und eine Herabwürdigung für alle Opfer der STASI !! So sehe ich das jedenfalls !!

Dirk Jungnickel / 12.01.2019

Vor allem brauchen wir einen Deppen - das muss hier mal ausnahmsweise sein ! - wie Kellner,  um uns in Sachen “DDR” - Geschichte aufzuklären und einen Blick von der ZEIT ( a la Theo Sommer )  auf den Stasi - Staat .  Kowalczuk ist wahrlich zum Fremdschämen !  Auch auf dessen Revisionismus können wir und die Gedenkstätte gut verzichten.  Die Hetzkampagne gegen Dr. Knabe sollten   Historiker wie Klaus Schroeder motivieren noch öfter das Wort zu ergreifen,  solange eine links - grüne Kamerilla sich anmaßt,  nach der Deutungshoheit in Sachen “DDR” - Verbrechen zu streben. Ich denke, hier im Namen aller - empörten ! - ehem. Stasi - Häftlinge und Stasi - Verfolgten sprechen zu dürfen. Und herzlich Dank an Susanne Baumstark für ihren nötigen Einspruch. Dirk Jungnickel

Wolfgang Richter / 12.01.2019

Geschichte jeweils an Fakten vorbei durch die Brille des Zeitgeistes zu interpretieren, ist doch wohl eher Eigenheit totalitärer Strukturen. Oder eben der Linken (derer es bei den Grünen auch einen entsprechend großen Anteil gibt). Und diese scheinen vor allem den die DDR gewendeten böse nachzutragen, daß sie das gelobte Land des real existierenden Sozialismus nicht zu würdigen wußten, es daher der Ge-schichte zuordneten. Aus manchen aktuellen Bestrebungen könnte man entnehmen, daß sie auf dem Weg zur Wiederholung des Ex- perimentes sind, um dann natürlich alles besser zu machen. Eine linksgenehmere Darstellung der “DDR 1.0” paßt da gut ins Konzept. Ich habe immer noch nicht verstanden, warum von den hiesigen Medien der inzwischen bekannte Sozialisierungsprozeß  einer “ADM” samt ihrer führenden FdJ-Funktion bis kurz vor die Wende nie thematisiert worden ist, vor allem nicht in den ehemals konservativen C-Parteien, die von ihr übernommen entsprechend nach linksgrün verschoben wurden. An der “Rache der Erichs” und den Folgen ihres Wirkens wird dieses Land noch lange zu knabbern haben.

Benjamin Goldstein / 12.01.2019

Ja, in der DDR gab es schweres Unrecht, ABER… .... wenn man nur hie und da ein bischen, also ich hätte da Ideeeeen, Mensch, also ein bisschen was macht, da kann das Donnerwetter! Die DDR war vor allem miefig und es gab zu wenige Ausländer, aber mit mehr Menschen aus dem nahen Osten braucht man um internationale Cuisine nicht zu bangen. Das bessere Deutschland scheiterte letztlich an den Bananen. Das hat die Reaktionären auf die Straße getrieben. Denen ging es nur um Knete. Verräter. Aber wenn ich da mal das Sagen hätte, also so ne Mitbestimmung wird überschätzt, Demokratie geht auch ohne, also wenn ich mich da mal durchsetzen könnte, wird es schnuckelig.

Martin Müller / 12.01.2019

Vielleicht hat ja bald eine Art von neuer Stasi das Kommando in Hohenschönhausen. Wenn schon ehemalige Stasi-Mitarbeiter sozusagen im Auftrag des Familienministeriums politisch korrekte Kindererziehung betreiben dürfen… “Geschichte wiederholt sich nicht, aber sei reimt sich.”, sagte Mark Twain.

Andreas Rochow / 12.01.2019

Es überrascht nicht, dass ausgerechnet die ZEIT über die “Chance für einen neuen Blick auf die DDR” jubelt! Es wird der Es-war-nicht-alles-schlecht-Blick der Zeit sein, deren langjähriges Engagement für die gemeinsamen Grundwerte von SED und SPD, deren eigenartige Anerkennungsbesuche (inkl. Gräfin Dönhoff) in der DDR, deren postwendische Erfolge, Gysi und Genossen genüsslich hochzuschreiben und DDR-Unrecht zu relativieren - reine Beispiele für linke journalistische Bewusstlosigkeit, wie sie heute epidemisch geworden ist. Nein, wer gnadenlose historische Analyse durch linken Zeitgeist ersetzt oder mit Zeitgeist narkotisieren will wie die ZEIT (und Kowalczuk), ist grundlegend ungeeignet, die Erinnerung an die letzte “moderne” linke SED-Diktatur ungeschminkt wachzuhalten. Und erst recht unfähig zur Sensibilisierung für das Aufkommen neuer autoritärer Züge der Herrschaft! Man muss der neuen/alten Bundesrepublik vorwerfen, einen folgenschwer nachlässigen Umgang mit den Tätern der SED-Diktatur demonstriert zu haben. Nur der Friedensnobelpreisträger Günter Grass wagte es, die DDR eine “kommoden Diktatur” zu nennen. Das ist nur logisch, wird doch die Singularität des Holocaust gern missbraucht, andere Diktaturen, mit denen es vielfältige wirschaftliche und parteipolitische Gemeinsamkeiten gab, wobei die Kirchen kräftig mitmischten, zu verharmlosen, etwa weil die DDR keine KZ betrieb und die Todesschützen keinen Schießbefehl hatten. Der Haupstadt-Senat ist heute auf dem besten Wege zur DDR 2.0. Er will die Deutsche Wohn AG enteignen und lässt sich von einem stasi-erfahrenen wissenschaftlichen Vordenker der Hausbesetzer beraten. Da stört das Problembewusstsein, das der saubere wissenschaftliche Blick eines ideologisch unbestechlichen Historikers wie Hubertus Knabe schaffen kann! Ich wünschte, diese Koryphäenjagd würde mit einer aktualisierten Gesamtausgabe Hubertus Knabe beantwortet, gern auch mit Mitteln aus dem 100-Millionen-Fördertopf “Demokratie leben!”

Marc Blenk / 12.01.2019

Liebe Frau Baumstark, einfach unfassbar, wie die Linke die DDR wieder reinwaschen möchte. Geschichtsklitterung at it best. Das hat einerseits im Westen bei der linken Tradition, andererseits kommt hinzu, dass der Linken immer unverblümter ein ähnlicher Staat wie es die DDR war nun für ganz Deutschland vorschwebt. Dafür braucht man natürlich solche Lügner und Rufschädiger wie Keller und Lederer, der sich gerne für das Andenken der Kolonialzeit einsetzt, aber für die Aufarbeitung der DDR Diktatur nichts übrig hat. Die Linke macht gerade einen Faschisierungsprozess durch. Und ich frage mich, warum innerhalb der CDU sich kaum jemand rührt, bspw. warum solcher Geschichtsklitterung mitsamt stillem Einverständnis kaum jemand aus dieser Partei entgegentritt. Es ist eine Schande. Ich hoffe, dass dreißig Jahre nach der Wende noch genug Opfer und Widerstandskämpfer leben, die sich rühren. Hubertus Knabe hat im übrigen einen fantastischen Job gemacht. Er hat sich um die Demokratie in unserem Land verdient gemacht.

Lars Bäcker / 12.01.2019

Grün liegt in Umfragen bei rund 20%. Da hat die geschleifte Bildung ganze Arbeit geleistet. Aber seien wir ehrlich: In einem Land, in dem ein Ministerpräsident weitgehend unwidersprochen einen ehemaligen NS-Marinerichter zum Widerstandskämpfer laudatieren darf, wird man doch wohl auch behaupten dürfen, die Stasi sei eine Institution zum Wohle aller DDR-Bürger gewesen. Jeder dreht sich die Geschichte so, wie sie in sein Weltbild passt. Am Ende wird sich jedoch immer die Wahrheit durchsetzen. Und die ist nicht disponibel.

Michael Lorenz / 12.01.2019

Und wir dachten immer, das ‘Wahrheitsministerium’ in 1984 wäre Science Fiction ...

Andreas Horn / 12.01.2019

Liebe Frau Baumstark, was erwarten Sie denn, wenn in führenden Positionen Deutschlands heute MfS Zöglinge und Sympathisanten sitzen ? Im Gleichschritt mit dem grün-linken Neofaschismus eine gelungene Mischung!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 19.11.2019 / 16:30 / 15

Baden-Württemberg: Die Entkernung der Schulen

„Elternvertreter wollen gegen den Unterrichtsausfall an Gymnasien in Baden-Württemberg klagen“, heißt es jetzt überall. Die Ausfälle hätten „ein unzumutbares Ausmaß angenommen“. Dass auch im Südwesten des…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 14.11.2019 / 15:30 / 32

Die „eigenartige Präferenz“ der Tagesschau

Die öffentlich-rechtliche Täterlobby – sofern es sich nicht um stigmatisierte „Rechtspopulisten“ handelt – hat sich in Bezug auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) die Überschrift „Auch…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.11.2019 / 15:00 / 17

„Gegen Menschenhandel, gegen die Zerstörung unseres Ortes.“

Wieder mal eine Warnung, die verpuffen wird wie etliche andere auch: „Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries sagte, um das ‚Versprechen von der Begrenzung der Migration dauerhaft einzulösen‘,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 07.11.2019 / 15:00 / 18

Die Kirche, Salvini und die Nächstenliebe

Ein Affront gegen Papst Franziskus oder ließ er sich einfach nur von der Ermunterung unserer Bundeskanzlerin, seine Meinung zu sagen, inspirieren? Der 88-jährige Camillo Ruini, italienischer…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 01.11.2019 / 15:00 / 12

Wie sieht die Zukunft der Großstädte aus?

Der 31. Oktober war der „Welttag der Städte“ – diesjähriger Schwerpunkt war das Konzept der „Smart Cities“. Bei der Umsetzung tun sich bisher überwiegend Großbritannien,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 29.10.2019 / 16:30 / 22

Sprachlos in der Volkshochschule

Volkshochschule (VHS) im ausgehenden Jahr 2019: Ich will mein Italienisch verbessern und melde mich für einen Kurs an. Mit dreister Politisierung selbst in einem Sprachkurs…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 27.10.2019 / 10:00 / 30

Verengte Meinungskorridore

ARD-Moderatoren wie Georg Restle, die den verfassungsgemäßen Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zur Neutralitätspflicht ablehnen und trotzdem dort arbeiten, halten es für „aberwitzig, in diesem Land von Meinungskorridoren zu reden“…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.10.2019 / 15:00 / 9

Berliner Verwaltung hat Zeit für „Populismus“-Debatte

In der Berliner Verwaltung hat man immer noch ausreichend Zeit, die ewig selben Themen wiederzukäuen. Im Rathaus Schöneberg soll es am 5. Dezember zu einem Gespräch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com