Gastautor / 22.11.2020 / 09:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 25 / Seite ausdrucken

Wer hat’s gesagt: „Wenn wir die DDR reformieren, dann nicht im bundesrepublikanischen Sinne.“

Von Klaus Kadir.

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Sie sind außerdem herzlich eingeladen, Ihre Vermutungen in der Kommentarspalte zu verewigen. Eine Auswahl bekannter Namen wird Ihnen dabei jeweils helfen.

Zitat: 

„Wenn wir die DDR reformieren, dann nicht im bundesrepublikanischen Sinne.“

Wer soll dies in der Wendezeit zur Frau des Bochumer Theologieprofessors Christofer Frey gesagt haben?

(1)  Lothar de Maizière, Ost-CDU, soll "IM Czerny" gewesen sein

(2)  Gregor Gysi, SED/PDS/LINKE; bestreitet, "IM Notar" gewesen zu sein

(3)  Ibrahim Böhme, Ost-SPD, STASI-Zuträger

(4)  Joachim Gauck, wurde von der STASI als "IM Larve" geführt

(5)  Wolfgang Schnur, als IM der STASI entlarvt, Chef des "Demokratischen Aufbruchs", eine Gründung des KGB

(6)  Angela Merkel, nacheinander Pressesprecherin von Schnur und de Maizière, durfte in der DDR studieren, obwohl der Vater Pastor war, durfte schon vor dem Mauerfall in den Westen reisen; ein Physik-Professor vermisst in ihrer Dissertation eine klare Gedankenführung

(7)  Horst Kasner, auch "der rote Kasner" genannt, Vater von Angela Merk siedelte kurz nach der Geburt von Tochter Angela in die DDR über, um beim Aufbau des Sozialismus zu helfen

(8)  Hans-Dietrich Genscher, Tulpenfreund

(9)  Alexander Schalck-Golodkowski, Devisenbeschaffer der DDR

(9)  William Born, FDP-Politiker, später als DDR-Agent enttarnt

(10)  Mischa Wolf, Ex-Chef der DDR-Auslandsspionage

(11)  Reimut Jochimsen, SPD, Ex-Landeszentralbank-Chef von NRW, diente gleich zwei Herren

(12)  Günter Guillaume, DDR-Agent im Bonner Kanzleramt, seine Enttarnung stürzte Willy Brandt

(13)  Gerhard Schröder, Ex-Juso-Chef, sandte zu DDR-Zeiten gute Wünsche an FDJ-Chef Krenz, aktuell als Umweltbeauftragter von Gazprom tätig

(14 )  Oskar Lafontaine, erst Chef bei der SPD, dann bei der Linkspartei, warnte 1990 vor den Kosten der Einheit, hetzte später gegen "Fremdarbeiter", bekam dafür viel Beifall von der NPD

Die Auflösung: Angela Merkel.

Quelle: Focus Online.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Wessner / 22.11.2020

(6) Mutti

Alois Fuchs / 22.11.2020

Die das gesagt hat , hat ihr Versprechen gehalten, aber das doppelte Gegenteil geschafft: nicht die DDR umgebaut, sondern die BRD, und diese nicht nicht, sondern eben doch - nach DDR- Vorbild.

Hans Styx / 22.11.2020

@Hjalmar Kreutzer: Aber man muss eine im SED-Unrechtsstaat erzogene, sozialisierte und konditionierte Demokratiequereinsteigerin mit fragwürdigem Verhältnis zu unserem Grundgesetz nicht in unserem freiheitlich-demikratischem System herumpfuschen lassen. Eine solche Person, die in einer Diktatur opportunistisch war, diese mitgetragen hat und die es nur durch Zufall in ein demokratisches System verschlagen hat, ist schlicht ungeeignet. Der weiterhin metastasierende totalitäre Ungeist der DDR hat sich als hochgefährlich für den Bestand des demokratischen Rechtsstaats erwiesen. Frei nach Ralph Giordano (siehe BVerfG, Beschluss vom 26.06.1990 - 1 BvR 1165/89): Merkel ist eine Zwangsdemokratin. Das sind für mich jene Leute, die sich nur unter Zwang oder aus opportunistischen Gründen zur Demokratie bekehren ließen und diese Staatsform allenfalls formal handhaben. Für mich ist Merkel die Personifizierung dieses Typs.

Manni Meier / 22.11.2020

Das sagte der in Bochum lehrende Herr Theologieprofessor Christofer Frey zu seiner Frau, nachdem diese ihm auch nach seiner dritten Aufforderung unter Verweis auf das GG den GV verweigerte.

Hjalmar Kreutzer / 22.11.2020

Fairerweise sollte man ihr nicht anlasten, dass sie früher DDR-Bürgerin war. Mitgliedschaft in der FDJ, DSF, GST in Oberschule oder Lehre, FDGB als Berufstätiger waren „freiwilliger Zwang“, wollte man „seine Ruhe haben“ und seine Schule, Lehre, Studium, Weiterbildung, berufliche Laufbahn erfolgreich absolvieren. War man dort Mitglied, fragte keiner mehr danach, wie aktiv oder passiv man war. Einzig der SED-Mitgliedschaft konnte man sich entziehen, wenn man nicht allzu sehr nach höheren Weihen strebte. Erst als in der Spätzeit der DDR immer weniger Leute die immer unattraktiver werdenden Leitungsfunktionen übernehmen wollten, wurden auch Leiter ohne „Bonbon am Revers“, die sogenannte „Existenzellipse“ toleriert.

E. Albert / 22.11.2020

Es kann nur eine geben…

Stefan Riedel / 22.11.2020

„Wenn wir die DDR reformieren, dann nicht im bundesrepublikanischen Sinne.“ Natürlich nicht! Im stalinistischen Sinn(e) natürlich! Mit Tschekistischem Gruß! Also es war Josef Stalin( Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili).

Hjalmar Kreutzer / 22.11.2020

Mir fehlt in der Aufzählung „Tapeten-Kutte“ Kurt Hager: „Wenn Ihr Nachbar neu tapeziert, müssen Sie das doch nicht nachmachen“, soll er sinngemäß zu einer Frage nach Gorbatschows Glasnost und Perestroika gesagt haben.

Ben Clirseck / 22.11.2020

Unser sozialistisches U-Boot, die Propaganda Anschie

Chr. Kühn / 22.11.2020

War ja richtig prophetisch, die Alte…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 29.11.2020 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Wollen die Deutschen wieder mit Holz heizen?“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.11.2020 / 06:02 / 59

Vorsicht, Recherche! Corona-Tohuwabohu in Sachsen

Von Stephan Kloss. Nach dem Willen der Bundeskanzlerin sowie der Ministerpräsidenten soll der Lockdown light bis kurz vor Weihnachten verlängert und die Kontaktbeschränkungen verschärft werden.…/ mehr

Gastautor / 26.11.2020 / 16:00 / 11

„AnnenMayKantereit“: Liturgischer Weltschmerz

Von Deborah Ryszka. Mit „12“ bringt die Band „AnnenMayKantereit“ ihr drittes Album heraus. Man hört: Corona hat den Sound merklich beeinflusst. Wir leben in apokalyptischen…/ mehr

Gastautor / 26.11.2020 / 06:25 / 108

Der wahre Umfang der Corona-Wirtschaftspleiten

Von Christian Demant. Seit 2. November befindet sich Deutschland in einem zweiten Lockdown. Vieles bleibt bei der „Light-Variante“ im Vergleich zum Lockdown im Frühjahr unverändert, manche…/ mehr

Gastautor / 25.11.2020 / 14:00 / 29

Die Einwände zur Maskenstudie

Von Dr. Jochen Ziegler Da einige kompetente Leser zu meiner Darstellung der dänischen Maskenstudie Einwände vorgetragen haben, möchte ich hier noch einiges klarstellen. Erster Einwand Der…/ mehr

Gastautor / 23.11.2020 / 06:15 / 40

Diana, Mutter der modernen Populisten

Von Tim Benkner. Am 15. November startete auf Netflix die 4. Staffel von „The Crown“, eine Serie über die britische Königsfamilie. Diese spielt Ende der…/ mehr

Gastautor / 16.11.2020 / 06:00 / 52

Biden: Harmloser Opa oder Racheengel der Demokraten

Von Alexander von Schönburg. Die Sonne geht auf. Ein neuer Morgen. Die Grillen zirpen, die Vögel zwitschern, und Amerika hat bald endlich wieder einen Präsidenten,…/ mehr

Gastautor / 15.11.2020 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Wir werden regiert von kulturlosen Banausen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com