Weltrettung: Ein unterirdischer Leuchtturm

Die öffentliche Hand ist freigiebig beim Sponsern von technischen Vorhaben, wenn Label wie „innovativ“, „nachhaltig“ oder „grün“ dranhängen. Da ist die Realisierbarkeit dann sekundär, und je nach Grad des Scheiterns wird das Projekt posthum mit englischen Titeln verziert wie „Feasibility Study“, „Proof of Concept“ oder „Lighthouse Project“. Von einem solchen Kandidaten muss ich Ihnen berichten.

„Prototype-Demonstrator“: Dieser Name wurde dem etwas flug-unwilligen elektrischen  Lufttaxi aus Bayern gegeben.

Man hätte diese Maschine nicht bauen müssen, um zu erkennen, dass sie nicht funktioniert. Seit einem Jahrhundert entwickelt man Flugzeuge und Helikopter und weiß recht gut, wie Gewicht, Geschwindigkeit, Reichweite und Antrieb zusammenhängen. Man weiß auch, wie schwer Batterien sind und kann dann berechnen, wie weit so ein Lufttaxi bestenfalls fliegt. So etwas lernen Ingenieure im Studium. Die können auf Papier oder am Computer zeigen, dass so ein Insekt nicht lange in der Luft bleibt – wenn überhaupt.

Solcher Kritik wird oft mit der Formel begegnet: „Fortschritt hat seinen Preis. Wären die Gebrüder Wright damals keine Risiken eingegangen, dann gäbe es heute keine Luftfahrt.“ Und: „Es hat schon immer völlig unverhoffte Erfindungen gegeben, die dann alle Bedenkenträger Lügen straften. Vielleicht gibt es ja demnächst elektrische Speicher, die nur einen Bruchteil der heutigen Batterien wiegen.“ Mein Vorschlag: Dann lasst uns mit dem Bau des Prototypen so lange warten, bis die Dinger erfunden sind.

Ein Leuchtturm auf der Ruhr

Nun zu einem Streich, wie aus Schilda, der Stadt der Schildbürger. Er zeichnet sich nicht durch seine Kosten aus, seine Unlogik aber ist rekordverdächtig. Tatsächlich hat er sich in Essen zugetragen, dort wo sich die Ruhr zwischen Schellenberger Wald und Fischlaken auf einen halben Kilometer zu einem richtigen See verbreitert, dem Baldeneysee. Wie auf jedem richtigen See gibt es auch dort eine Fähre. So weit, so gut.

Nun muss man wissen, dass die Stadt Essen am 21. Januar 2017 zu „Europe’s Green Capital“ gekürt wurde und dass besagte Fähre, wie die meisten Schiffe dieser Welt, von einem bösen Dieselmotor angetrieben wird. Der musste jetzt weg.

Man baute also einen Elektromotor ein, der seinen Strom aus Brennstoffzellen an Bord beziehen sollte. Brennstoffzellen, das sind diese Vorrichtungen, in denen bei einer chemischen Reaktion – typischerweise von Wasserstoff (H2) mit Sauerstoff (O2) – Elektrizität gewonnen wird.

Im August 2017 war das Schiff umgerüstet und wurde feierlich auf den neuen Namen „MS Innogy“ getauft; mit viel Prominenz und Zeremoniell wurde das neue Zeitalter des Fährverkehrs eingeläutet. Die obligatorischen grünen Testbausteine durften bei den feierlichen Ansprachen nicht fehlen, darunter die Bezeichnung „Leuchtturmprojekt“.

Die Fähre erfreute sich großer Beliebtheit beim Publikum; sie verbreitete weder Rauch noch Lärm und übertraf alle Erwartungen. 2021 aber war die Fähre wieder auf den alten Diesel umgestellt, der Leuchtturm machte sein Licht aus. Dieser Akt allerdings spielte sich ohne Prominenz und Zeremoniell ab. Was war geschehen?

Der gute alte Adam Riese

Um das zu verstehen, müssen wir in die Technik einsteigen. Das wird langwierig und kompliziert, aber genau daran ist die Sache auch gescheitert. Bleiben Sie also dran.

Da war also dieser Elektromotor, der die Schraube der Fähre antreibt. Seinen Strom bekam er aus sieben Brennstoffzellen, von denen jede 5 Kilowatt lieferte. Man hatte also 7 x 5 = 35 kW, um den Motor zu speisen. Der konnte dann auch nicht mehr leisten als 35 kW oder rund 50 PS.

Das Schiff hat eine Länge von 29 Metern und kann bis zu 200 Personen an Bord nehmen. Ich weiß nicht, welches Auto Sie fahren, lieber Leser, aber ich vermute, es hat mehr als 50 PS, ist aber keine 29 m lang. Irgendwie passen Leistung und Dimension bei der Fähre nicht ganz zusammen, auch wenn die nicht so flott unterwegs ist wie Sie in Ihrem Flitzer. Eine Fähre, auf der ich kürzlich war, hatte sechs Passagiere an Bord, drei Mann Besatzung und mindestens 200 PS. Damit ging’s über den Sambesi.

Auf der Innogy waren dann auch noch Batterien mit insgesamt 100 kWh Kapazität installiert, die mithalfen, wenn die Brennstoffzellen alleine es nicht schafften. Falls die aus Blei waren, dann brachten sie immerhin ein paar Tonnen Gewicht mit an Bord. Und weiterhin an Bord war der böse alte 250-PS-Schiffsdiesel von Volvo.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die umweltfreundlichen Brennstoffzellen nur ein modisches grünes Accessoire waren, das davon ablenken sollte, dass der Antrieb tatsächlich von Batterien kam, die nachts an der Steckdose aufgeladen wurden, bzw. vom Diesel, der einsprang, wenn die Akkus leer waren.

Der Holzgeist schiebt an

Die Brennstoffzellen wurden übrigens mit Methanol betrieben. Sie fragen jetzt, was der alte „Holzgeist“, in einer Brennstoffzelle zu suchen hat, die läuft doch mit Wasser- und Sauerstoff. Ja, aber die funktioniert auch mit Methanol, das mit dem Sauerstoff der Luft reagiert, wobei Wasser und CO2 entstehen – und eben auch elektrischer Strom.

Und wieder protestieren Sie jetzt, denn wenn da CO2 entsteht, dann ist das Ganze doch nicht grün! Dann könnte man doch gleich den Diesel anwerfen. Ihr Einwand beantwortet sich, wenn wir uns die Herstellung des Methanols anschauen. Das wird in einer chemischen Reaktion zwischen Wasserstoff und CO2 erzeugt. Das besorgt eine kleine chemische Fabrik an der Anlegestelle.

Und wo soll der Wasserstoff herkommen? Der wird durch Elektrolyse gewonnen, wobei der Strom dafür aus der Steckdose kommt. Und woher kommt das CO2, das man für die Synthese des Methanols braucht? Das wird aus der Luft gewonnen. Für ein Kilo CO2 werden da rund zwei Tonnen Luft durch einen Filter gepresst. Und die Pumpen dafür? Die kriegen ihren Strom auch aus der Steckdose. Das CO2, das der Luft so entzogen wurde, kompensiert das CO2, welches später von der Brennstoffzelle ausgeschieden wird.

Kompliziert, aber Grün

Weil das Ganze so absurd ist zähle ich Ihnen noch einmal die einzelnen Schritte auf, wie der Strom in den Motor kommt:

  • Das Netz beliefert die Steckdose einer kleinen Fabrik an Fluss mit mehr oder weniger grünem Strom.
  • Durch Elektrolyse wird dort Wasserstoff (H2) erzeugt.
  • Pumpen und Filter gewinnen das Spurengas CO2 aus der Luft, in der es mit 0,04% vorkommt.
  • Aus H2 und CO2 wird Methanol (H3COH) gemacht.
  • Das Methanol geht per Kanister an Bord der Fähre.
  • In den Brennstoffzellen an Bord wird aus Methanol und Luftsauerstoff der Strom für den Elektromotor erzeugt. Das CO2, das hier freigesetzt wird, wurde vorher der Luft entnommen. Dieser Trick also macht den Prozess „nachhaltig“.

Das sind viele Schritte, um aus Strom wieder Strom zu machen, und bei jedem Schritt geht etwas verloren. Wenn wir Glück haben, dann werden von einer Kilowattstunde aus der Steckdose letztlich 10 Prozent in den Motor gefüttert.

Gut gemeint ist bekanntlich das Gegenteil von gut. Die Produktion von Holzgeist hat dann nicht wie geplant hingehauen und man hat das Zeug aus Island importiert. Damit wurde aber in Essen kein CO2 mehr aus der Luft gesaugt, und die ganze Rechnung stimmte nicht mehr. Man tröstete sich damit, dass sie Isländer das jetzt machten.

Damit wurde die Story aber auch für den hartgesottensten Grünen zu absurd und man warf das Handtuch. Die Fähre tuckert jetzt wieder mit dem alten Diesel und die Isländer können ihr Methanol selbst verbraten.

Das Gegenteil von gut

Nun, es wäre falsch bei einem misslungenen Projekt Schadenfreude zu zeigen. Ein gescheitertes Experiment ist prinzipiell mehr wert als gar kein Experiment. Immerhin wissen wir jetzt, dass es so nicht geht. Irgendwo aber hätte der gesunde Menschenverstand einsetzen müssen, und der hätte schon früh erkannt, dass das komplizierte Verfahren total unwirtschaftlich ist und keinerlei Einsparung an CO2 bringen würde.

In unserer postmodernen grünen Gesellschaft aber herrscht die Logik des Kindergartens: jeder Beitrag zählt, egal wie klein; auf die gute Absicht kommt es an, nicht auf das Ergebnis; Wirtschaftlichkeit spielt ohnehin keine Rolle.

Welches Ziel aber haben unsere Stakeholder bei diesem Leuchtturmprojekt tatsächlich verfolgt? Ich habe da eine Idee: Die einen wollten als umweltbewusste Entscheidungsträger im Rampenlicht stehen, die anderen wollten Geld aus der Öffentlichen Hand. Beide haben ihr Ziel erreicht, und die Bürger, die das Spektakel finanzierten, haben dazu geklatscht.

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog des Autors Think-Again. Sein Bestseller „Grün und Dumm“ ist bei Amazon erhältlich.

Foto: Innogy SE

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Lang / 11.05.2021

@ Josef Gärtner: Eine solche Teststrecke gibt es auch auf der vielbefahrenen A5 zwischen Frankfurt und Darmstadt in beide Richtungen. Ich habe dort ebenfalls noch nie einen Elektro- bzw. Hybrid-LKW gesehen. Die Kosten beliefen sich m.W. auf ca. 30 Mio Euro. Die Fa. Siemens, die das Ganze bauen durfte, hat’s gefreut.

B.Keseler / 10.05.2021

Alternative: der bewährte Seitenraddampfer mit ökologisch zertifizierter Holzpelletfeuerung..

Udo Kemmerling / 10.05.2021

“Vielleicht gibt es ja demnächst elektrische Speicher, die nur einen Bruchteil der heutigen Batterien wiegen.” Symptomatisch für die grünen Klabautermänner, als Technikfeind an einen herbei fantasierten, plötzlichen, gigantischen technischen Fortschritt glauben, der den massiven technischen Rückschritt bei der Energiegewinnung mit Windmühlen kaschiert. Nur, wenn man schon in Sachkunde in der Grundschule gefehlt hat, erwartet man bei Speichern einen Techniksprung. Jede bekannte Chemie und Physik sagt aber, dass dort nichts mehr kommt, man nicht einmal einen Silberstreif einer Idee hat, wo man anfangen soll. Das ist ausgeforscht, schon lange. Ein Alienraumschiff einer Zivilisation, die uns 50.000 Jahre voraus ist, könnte Lösungen beinhalten. Jetzt muß nur noch ET nach Hause telefonieren. Das lernt man nicht als Ingenieur, aber rechnen wir dennoch aus, mit welcher Wahrscheinlichkeit in einer 12 Milliarden Jahre alten Galaxie genau dieses Jahr ein Raumschiff hier abstürzt, in dem Technik ist, die es möglich macht, dass grüner Weltrettungswahn uns nicht in die Katastrophe stürzt. Der Vorgang hat eine Inzidenz, bei der sogar Söder wieder für Lockerungen wäre…

Kurt Müller / 10.05.2021

Wahrscheinlich waren das Fachhochschul-Ingenieure. Im Studieum haben wir Studenten der Ingenieurswissenschaften an einer Universität (wo man promovieren darf) die Fachhoschule (wo man nicht promovieren darf) scherzhaft und auch etwas gehässig gerne “die Schaffner-Uni” genannt, weil die zufälligerweise auch gleich neben einem Bahnhof angesiedelt ist.

Holger Sulz / 10.05.2021

Werter Herr Pappe, an der Brennstoffzelle forscht man nicht seit 30, sondern seit über 100 Jahren. Regelmäßig gewogen und für zu leicht befunden. Ähnlich verhält es sich mit Batterien: Die fundamentale elektrochemische Spannungsreihe der Elememte will ums Verrecken nicht so, wie es die grünen Geschlitztinnen und ihre Eunuchoiden halluzinieren. Und leiderleiderleider fahren die Autos in Brasilien nicht mit purem Rum. Ich wäre längst da!

Hans Kloss / 10.05.2021

Spielzeug für die manchen die alle andere finanzieren müssen und das noch dazu eher vom angegebenem Ziel uns entfernt statt uns dazu näher zu bringen. Also typisch für die einen Gutmenschen. Wenn das Spielzueg noch teuer ist und den Leuten gar nichts bringt ist das auch dekadent. Vlt ist das ein Ziel?

Karlheinz Patek / 10.05.2021

Perfekte Beschreibung. Warum geht das überhaupt? Weil die Trottel die das finanzieren schon so hohl im Kopf sind, vor lauter grüner Haltung, dass sie sofort die Küchenwaage holen, wenn sie das Wort “Kilowatt” hören.

Andreas Rochow / 10.05.2021

In der Vorreiter-Propaganda-Republik wird die Resistenz gegen Fakten und Vernunft immer größer. Mit Wissenschaft darf man da gar nicht mehr kommen. Wer sich nicht zur amtlich und medial verordneten Bullshitologie bekennt, gerät leicht in den Verdacht, ein Konservativer, ein Querdenker oder ein Fortschrittsfeind zu sein. Vielleicht würde man nicht so ratlos vor diesem Zerstörungswerk der Linksgrün-Globalisten stehen, wenn man Genaueres über die mafiösen Geldströme wüsste, die den Bullshit kriegsähnlich im Gang halten. Vor einer Wirtschafts- und Außenpolitik mit derart kruden Prioritäten hätte uns nur eine intakte Demokratie und ein stabiler Rechtsstaat schützen können. Merkel hat als Vorreiterin diese Hindernisse staatsstreichartig aus dem Weg geräumt. Dass man aus Dreck kein Gold herstellen und das Perpetuum mobile auch mit Fördermilliarden nicht zum Fahren bringen kann, gehört bei den Merkelisten zu den unbequemen Wahrheiten.

RMPetersen / 10.05.2021

Schöne Gechichte. Der MP des Landes, in dem das unterirdische Leuchtturmprojekt erst hochgejazzt und dann leise versenkt wurde, heisst Laschet und will demnächst als Kanzler ganz Deutschland regieren. Aber wenn er nicht schlimmeres macht als in Essen, wäre das echt eine Verbesserung auf dem Kanzlersessel..

Holger Sulz / 10.05.2021

Im knallroten Essen sind sie schon immer bekloppt gewesen, nur daß sie halt jetzt nicht mehr im Geld schwimmen, aber nitschewo, was macht das schon, nemmer das von der Bank oder halt vom Steuerzahler sonstwo, in Merkel-Korea ist für Unfug dieser Sorte immer reichlich was über. Daß es schon immer so war, belegt eine Begebenheit, die schon etwas her ist: Ein damaliger Stadtdirektor hatte die formidable Idee, die Weltstadt Essen müsse für seine Erlauchten aus der regierenden roten Politkaste ein eigenes Flugzeug anschaffen, damit sie schnell überall hinjetten können um aller Welt kund zu tun, wie man in Essen so drauf ist. Und weil man so wichtig war, mußte es was Besseres sein und schaffte eine Boeing 727 an, damals der letzte Schrei am Flugzeughimmel und nicht ganz billig. Blöd war nur, daß dieser ziemlich große Jet auf der Wiese des Weltairports Essen gar nicht landen konnte und die Sache ziemlich teuer in die Hose ging. Wie kam es zu diesem Narrenstück? Nun, man ahnt es, jener begnadete Stadtdirektor war nämlich schlicht und einfach verrückt, ein hochbegabter Maniker, der bedauernswerte Krankenhausärzte so manche Nacht auf Trab hielt, wenn die Polizei ihn mal wieder wegen irgend einem Unfug eingefangen hatte. Irgendwann erbarmte sich ein Richter und hat ihn endgültig weggesperrt. Wie aber war es möglich, daß dieser Irre über Jahre (!) alle genasführt hat (seine “Schnurren” waren weithin bekannt) und alle da in der Essener Verwaltung einen solchen Wahnsinn abgewunken haben? Nun, die Antwort ist dieselbe wie bei der Super-Öko-Dingsbumsfähre, dem Corona- und Klimawahn: Gier nach Bedeutung frißt Hirn.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 31.05.2021 / 16:00 / 22

Tante Betty und die Schallwende

Tante Betty war eine ältere, alleinstehende Dame, die es sich in ihrer frisch renovierten Zweizimmerwohnung in einer deutschen Großstadt hübsch eingerichtet hatte. Ihre finanzielle Situation…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.05.2021 / 14:30 / 5

Voll nuklear mit Durchblick

Die Medizin ist ein geheimnisvolles, oder zumindest ein sehr komplexes Thema, in dem Ideologie und ärztliche Rechthaberei großen Schaden anrichten können. Das haben wir erlebt.…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 19.05.2021 / 14:00 / 39

„Rückbau” von AKWs? Der nächste Selbstbetrug

In Deutschland gibt es zwanzig Kernkraftwerke der gehobenen Leistungsklasse, von denen noch sechs in Betrieb sind. Jedes von ihnen hat oder hatte so ungefähr ein…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 07.05.2021 / 14:00 / 26

ISS: Die alte Normalität im Raum soll weg

Im Weltraum kreist seit Jahren die ISS, auf der man Erfahrungen macht, die nur da oben möglich sind. Sie demonstriert, wozu menschliche Intelligenz und Engagement…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 07.04.2021 / 12:00 / 39

Sprache: Eine Lachnummer wird zur Geißel

Verständnis kommt daher, dass wir Zusammenhänge durchschauen. Dazu müssen wir zunächst wissen, was womit zusammenhängen soll. Nehmen wir beispielsweise Ihren Arzt, der eine MRT machen…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.03.2021 / 06:00 / 55

Bananen in Alaska und deutsche Physik auf Feuerland

Länder haben manchmal ausgefallene Formen, etwa die eines Stiefels, der auf einen dreieckigen Fußball tritt, oder eines Koteletts namens „Down Under“. Welches Land aber sieht…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 10.03.2021 / 06:00 / 49

Gruß aus der Arktis, prima Buffet, mir gehts gold

Es könnte sein, dass Sie dieses Jahr bei all dem Corona-Trubel einen wichtigen Termin übersehen haben: den 27. Februar, den Internationalen Tag des Eisbären. Er…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.02.2021 / 12:00 / 29

Klima: Rettung im Treibsand aus Angst und Ideologie

Sie kennen vielleicht diese Szene aus Wildwest-Filmen, wo ein Reiter samt Pferd in Treibsand gerät und wo das verzweifelte Rudern mit Armen und Beinen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com