Markus Vahlefeld / 21.02.2018 / 16:00 / Foto: Ralf Roletschek / 31 / Seite ausdrucken

War das jetzt Nazi-Sprech? Oder Tagesthemen?

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk hat ein neues Buch auf dem Markt. Deswegen tourt der in Harvard Lehrende durch die Republik und gibt Interviews. Sein Thema ist „Der Zerfall der Demokratie", und das ist natürlich brandaktuell. Gestern war er im Interview mit Caren Miosga von den tagesthemen zu sehen. Tenor seiner Analyse: Die Demokratie zerfällt, weil a) in den westlichen Gesellschaften der Reichtum bei vielen abnimmt, b) durch das Internet die Gereiztheiten der Einzelnen zu einer kritischen Masse gebündelt werden und weil c) die gesellschaftlichen Verwerfungen zu groß sind.

Bei allen diesen Punkten kann man Mounk durchaus zustimmen, auch wenn es dafür wirklich keines Lehrstuhls in Harvard bedarf. Interessant ist vielmehr, wie Mounk die Verwerfungen, unter denen die westlichen Gesellschaften leiden, beschreibt. Hier ist der Wortlaut (ab Minute 26:00):

„dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen."

Das hat er schön gesagt, der Herr Mounk, der bis 2015 Mitglied der SPD war und dann mit Trara sein Parteibuch zurückgegeben hat, weil ihm die SPD-Politik bei Euro-Krise und „Flüchtlingskrise" schlicht nicht links genug war. Das Faszinierende daran ist: Wenn es die Bösen sagen, die mit dem Hinkefuß, die nach Schwefel stinken, setzt das mediale Getöse von „Verschwörungstheorie" und „Nazi-Parolen" ein.

Warum fragt Caren Miosga nicht nach?

Wenn es ein Guter sagt, interessiert es jedoch kein Schwein. Denn zu meinen, Caren Miosga wäre in diese Aussage gegrätscht und hätte investigativ nachgefragt, würde bedeuten, dem Flagschiff der öffentlich-rechtlichen Nachrichtenvermittlung journalistische Standards zu unterstellen.

Nach Mounk wagen wir also gerade ein einzigartiges Experiment, das eine monoethnische Demokratie in eine multiethnische verwandelt. Das zu benennen, ist das eine. Aber hier geht es ja nicht nur um Verwerfungen, sondern um die elementare Frage der Demokratie: Wer hat dieses Experiment beschlossen, und wo war die politische Debatte zu diesem Experiment? Sollten diese Fragen nicht beantwortet werden können, braucht man keine Analysen eines Harvard-Dozenten, sondern kann schlicht konstatieren: Der Zerfall der Demokratie ereignet sich, wenn es keine demokratische Legitimation für dieses Sozialexperiment gibt. Aber das dürfte schon total rechts sein.

Die Funktionsweise dieser Art Tatsachenbehauptungen („einzigartiges Experiment") unter Verzicht auf politische Debatte kennt man bereits aus dem, was landläufig „Flüchtlingskrise" genannt wird. Als diese „Flüchtlingskrise" langsam abzuebben begann, stellte sich als erster der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hin und sprach:

„Lassen Sie uns nicht groß drum herumreden: Wir haben eine Million Menschen hinzubekommen, und deren Integration wird viel Geld kosten. Es ist doch eine Illusion zu glauben, dass die meisten Flüchtlinge wieder zurückkehren.“ Das war am 9. März 2016.

Ein Tenor, der sich durchgesetzt hat

Mit Flüchtlingskrise hat die Tatsache, „eine Million Menschen hinzuzubekommen", jedoch wirklich nichts zu tun. Der Tenor: „Nun sind sie halt da und die gehen nicht mehr weg“ hat sich seitdem durchgesetzt. Wer gegen diese „Tatsachenbehauptung" verstößt, wird schnell als Nazi geoutet.

So geschehen dem FDP-Spitzenkandidaten Christian Lindner, der im Bundestagswahlkampf 2017 vorsichtig darauf hinzuweisen wagte, dass nach Ende des Bürgerkriegs die Flüchtlinge wieder heimzukehren hätten. Er mache selbstredend, so wurde ihm vorgeworfen, jetzt gemeinsame Sache mit der AfD. Eleganter wurden bestehende Gesetze und überhaupt das Asylrecht nie ausgehebelt. Aber das ist eben der Preis des Experiments.

Und jetzt also Mounk: Wir führen momentan ein einzigartiges Experiment durch, das unsere monoethnische Demokratie in eine multiethnische Demokratie verwandelt. Zum  Glück hat er nicht „Umvolkung" gesagt, sonst wäre der Skandal aber da! Das Ganze aber so hübsch wissenschaftlich verbrämt und mit dem Siegel eines SPD-Aussteigers und Harvard-Dozenten, da kann man sich dann weiter klug fragen, woher nur der ganze Zerfall der Demokratie wohl kommt?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (31)
Rudolf George / 21.02.2018

Was wohl übersehen wird, ist dass eine Demokratie zunächst eine sie tragende Gesellschaft braucht. Eine Gesellschaft wiederum braucht ein sie einigendes Moment. Dieses Moment muss so stark sein, dass die einzelnen Mitglieder bereit sind für andere Mitglieder Opfer zu bringen. Opfer sind dabei häufig finanzieller Natur, vulgo Steuern, können aber bis zum äußersten gehen, d.h. die Bereitschaft für die Gemeinschaft sein Leben zu riskieren bzw. zu geben. Ohne diese Bereitschaft ist das Gebilde so stabil wie eine Sandburg. Und an dem Punkt konnte mir noch kein Multiethniker eine befriedigende Antwort geben: wo soll die Opferbereitschaft in einem Menschengemenge kommen, das ein Flickenteppich gänzlich unterschiedlicher Kulturen, Bräuche und Sitten ist?

Dieter Kief / 21.02.2018

Am meisten hat mich erstaunt, dass die Miosga den Mounk so ausführlich reden lässt - von Havard aus, ohne jeden Anlass, wenn ich recht sehe. Ich sass da und dachte andauernd: merkwürdig, merkwürdig. Es ist im Hinblick auf das groß-koalitionäre ganze einfach eine Bestätigungslitanei gewesen. Was sie dem Mounk gegen den Strich ablauschten, ist mir auch aufgefallen. Zudem fielen mir seine Lösungsvorschläge auf. Es ist immer das gleiche, und nichts davon funktioniert: Mehr Bildung, mehr Geld, mehr Steuern - von den Reichen, na klar. Die Reichen sitzen nämlich einfach daheim und warten schauen, wer nach ihrem Geld fragt, und wer es als erster tut,bekommt es dann. Sie habeen schließlich genug davon… Sancta simplicitas. - Frau Miosga war begeistert. Ich kam mir ein wenig seltsam vor. Das Gefühl habe ich immer öfter: Da geht was Schräges vor sich/ Ich merk’ es an der Luft (Bob Dylan// Lilly, Rosemary and the Jack of Hearts. Danke, das Sie das aufgeschrieben haben: Ein Glanzlicht in meinem Feierabend.

Liane Handke / 21.02.2018

Das Schlimmste daran ist für mich der Punkt, dass ungefähr die Hälfte der Abgeordneten bei dem Satz “Dem deutschen Volke”, der (noch) groß am Reichstag-Gebäude prangt, nur Zahnschmerzen bekommen und keinerlei Verantworung und Loyalität für das deutsche Volk empfinden. Ich bekenne, dass ich bei den Meldungen, dass Frankfurt die erste deutsche Großstadt mit mehr Ausländern/Migranten als Deutschen ist und das in NRW die deutschen Kinder bis 6 Jahren mittlerweile in der Minderheit sind, Bauchschmerzen bekomme.

Albert Pflüger / 21.02.2018

Der Artikel ist ein Blattschuß! Alles gesagt!

Michael Müller / 21.02.2018

Wie scharf ist denn bitte noch das Schwert, mit dem seit Jahren die Moraldiktatoren abweichende, konservative Meinungen mit “AfD”, “rechtsradikal” oder “Nazi” etikettieren? Mittlerweile erachte ich das als Auszeichnung und Erkennungsmerkmal für Mut und Unangepasstheit. Ich fühle mich schon seit über einem Jahr von derartigen Begriffen nicht mehr beleidigt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 29.06.2018 / 10:00 / 5

Der Antisemitismus und der gehobene Diskurs

Will man den Zustand der deutschen "Kulturschaffenden" – ich bitte um Verzeihung für die Anführungszeichen, aber heutzutage kommt man ja nicht mehr ohne sie aus, so…/ mehr

Markus Vahlefeld / 28.06.2018 / 11:31 / 25

WM in den Tagesthemen: Deutschland raus, Moral rein!

Nach dem desaströsen Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft ("Die Mannschaft") bei der Fußball-WM in Russland dürfen die Öffentlich-Rechtlichen nun scheinbar wieder aus allen moralischen Rohren feuern.…/ mehr

Markus Vahlefeld / 11.06.2018 / 12:00 / 25

Es gibt kein Abkommen mit dem Iran!

Man darf davon ausgehen, dass sowohl die Leser der Achse wie auch deren Schreiber recht gut informiert sind. Was wir alle wissen: 2015 wurde –…/ mehr

Markus Vahlefeld / 28.05.2018 / 17:30 / 34

Mit Hass gegen den Hass

Wissen Sie, was ein Hashtag ist? Also, ein Hashtag ist eine Raute, hinter der man ohne Leerzeichen ein Wort setzt, das so in den sozialen…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.05.2018 / 11:00 / 26

Mahmud Abbas nur vorerst ein Antisemit

Am 1. Mai 2018 verlas die Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers eine Meldung (ab Minute 9:23), die in Gänze folgenden Wortlaut hatte: "Palästinenserpräsident Abbas hat den Juden…/ mehr

Markus Vahlefeld / 26.04.2018 / 13:29 / 9

Der Morbus Augstein

Mit dem Begriff des Antisemitismus sollte man nicht leichtfertig umgehen. Aus diesem Grund werde ich den folgenden Vorfall auch nicht als antisemitisch bezeichnen, sondern als…/ mehr

Markus Vahlefeld / 19.04.2018 / 06:29 / 45

Der islamische Antisemitismus - Eine Prophezeiung wird wahr

Nun ist wieder ein Video viral gegangen, das einen Angriff auf einen Kippaträger durch einen, wie es gerne euphemistisch heißt: "Südländer" zeigt. Und wieder ist…/ mehr

Markus Vahlefeld / 12.04.2018 / 06:23 / 22

Der rosarote Pflegepanzer

Da gibt es diesen netten Witz, wie man sich die perfekte Welt oder den Himmel vorstellen solle. Also, der Himmel besteht aus englischem Humor, französischem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com