Steffen Meltzer, Gastautor / 04.08.2021 / 15:00 / Foto: Achgut.com / 50 / Seite ausdrucken

Vor dem Virus sind alle gleich?

Ich musste am letzten Wochenende dazulernen, dass das Corona-Virus bei den CSD-, Klima- und BLM-Demos angeblich nicht wirkt. Er wirkt auch nicht, wenn keine Masken getragen werden und auf den sonst so heiligen Mindestabstand verzichtet wird. Die können machen was sie wollen, niemand schreitet dagegen ein. Weiter habe ich gelernt, dass man in Frankreich und Italien gegen die Corona-Politik demonstrieren darf, in Deutschland dagegen nicht. Das Corona-Virus wirkt auch in verschiedenen Ländern unterschiedlich. Ich nehme an, nicht nur die Deltavariante kann die Deutschen nicht leiden, Italiener, Franzosen u.a. Völker dagegen sehr wohl.

Wieso das Virus bei coronakritischen Menschen, die demonstrieren wollen, bösartig und ansteckend wirkt und bei anderen dagegen nicht und wieso das Virus politisch aktiv ist, konnte mir bisher auch noch kein OLG schlüssig erklären. So hatten sich das die Väter des Grundgesetzes (eigentlich) nicht gedacht. Das Versammlungsrecht ist ausdrücklich politisch neutral, sogar die NPD durfte einst in Potsdam demonstrieren und die Polizei hätte den angemeldeten Weg sicherstellen müssen. Sie tat es nicht, prompt gab es vom OLG eine Polizeiklatsche. Vor dem Virus sind alle gleich? Mir kommen langsam Zweifel.

Wer auf verbotene Demos geht, muss mit Polizeimaßnahmen rechnen. Wer sich aktiv oder passiv dagegen wehrt, muss ggf. Schmerzen ertragen. Ja klar, es gibt auch bei den Querdenkern solche und solche, das soll aber keine Verallgemeinerung sein. Eine sachliche Kritik an den Corona-Maßnahmen muss erlaubt sein; etwas zu verbieten, ist m.E. der völlig falsche Weg. Das Ergebnis sind unnötige Eskalationen. Es sei denn, man möchte Radikalisierungen produzieren, um auf den Pappkameraden „Feindbild“ draufzuhauen. Ich will das nicht unterstellt haben.

Apropos: Weil linksgrüne Politiker und Haltungsjournalisten jedes "anfassen" und „huhu machen“ gern als „Polizeigewalt“ anklagen – ja das dürfen die und ist sogar deren Aufgabe. Nun kann es plötzlich gar nicht "gewalttätig" genug sein, wenn es gegen "die Richtigen" geht. Was für bemerkenswerte Doppelstandards dieser Leute. 

Schon immer politische Begehrlichkeiten gegenüber Polizei

Ja, natürlich, manchmal ist Gewalt (leider) erforderlich und legitim, egal gegen wen es geht oder für wen. Was erlaubt und verboten ist, regelt das Gesetz und nicht irgendeine Ideologie. Das ausschließlich anzunehmen, wäre naiv, es gab und gibt schon immer politische Begehrlichkeiten gegenüber Polizei und Justiz. 

Es ist eine Mär, dass es keine tatsächlichen polizeilichen Übergriffe bei Großveranstaltungen geben könnte. Bei 2.200 eingesetzten, meistenteils jungen Bereitschaftspolizisten sind immer einige wenige dabei, die für hässliche Bilder sorgen, weil sie polizeiliche Maßnahmen überziehen und illegitime Gewalt anwenden. Sie meinen, damit in der internen Hackordnung aufzusteigen, um vor der begehrten blonden Kollegin oder dem Vorgesetzten für eine bessere Beurteilung besonders glänzen zu müssen. Bei manchen ist auch einfach nur der (dysfunktionale) Stresspegel zu hoch, der Tunnelblick in Verbindung mit Jagdfieber ist noch nie ein guter Ratgeber für Polizisten gewesen. Sowas passiert bei Einzelnen immer wieder mal. Es menschelt auch bei Polizisten, professionell ist das im Einsatz jedoch nicht (immer). Der Rechtsstaat muss das alles sauber aufarbeiten. Das ist für die Beamten mitunter belastend als auch entlastend. Rambos müssen entfernt werden oder im verstaubten Archiv die Akten verwalten. Die rechtsstaatlichen Untersuchungen müssen deshalb geführt werden, ohne dass Politiker darauf Einfluss nehmen können. 

Sich jetzt im Feuer des Gefechts auf die Polizei einzuschießen, lenkt vom eigentlichen Knackpunkt ab: Für mich ist das Verbot der Versammlungen das eigentliche Problem. Die Versammlungsbehörden und die Justiz haben hier den Willen der linksgrünen Berliner Politik umgesetzt. Ausschließlich bei denen liegt für mich das originäre Hauptproblem.

Steffen Meltzer, hat als zertifizierter Polizeitrainer 15 Jahre lang Polizeibeamte fortgebildet (zum Beispiel Schießtraining, Amoklagen und anderes). Er ist Herausgeber der Neuerscheinung „Die hysterische Republik

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 04.08.2021

“Die Versammlungsbehörden und die Justiz haben hier den Willen der linksgrünen Berliner Politik umgesetzt. ” Und wo steht, daß ein Polizeibeamter nicht darüber nachdenken darf oder soll, sich stattdessen zum Büttel dieser Ideologen macht, wo er eigentlich mal gelobt hat, sein Amt neutral zu halten? Sie machen es sich trotz der erwähnten Kritik zu einfach beim Beurteilen ihrer Ex-Kollegen. Ich habe gerade noch ein Foto gesehen, wo 2 jüngere Uniformierte die DDR-Bürgerrechtlerin Frau Barbe vom Alex weg schleppen, ihr dabei wie bei einem zu fixierenden sich wehrenden Ganoven die Handgelenke umknicken, ihre Beschwerden wg. Schmerzen nach einer Knieoperation einfach mal nicht zur Kenntnis nehmen. Unabhängig davon, daß Frau Barbe nicht einmal an einer Demo teilnahm, so geht “man” nicht einmal mit einem sich fügenden jüngeren Klienten um, allein und überhaupt wegen des immer währenden Gebotes des mildesten Mittels und der Verhältnismäßigkeit desselben. Wer das in seiner Ausbildung (sofern die noch diesen Namen verdient) nicht kapiert hat, hat vermutlich nicht den fürm die Amntsführung erforderlichen IQ. Wer trotzdem handelt wie kritisiert, begeht eine Straftat und sollte vielleicht den Beruf (kommt von Berufung) gegen einen Job in der Türsteherszene oder im Boxring tauschen. Bei der Polizei ist er jedenfalls so verkehrt wie ein Laubfrosch in der Sahara.

Ehreiser-Schmidt / 04.08.2021

Es dürfte ein Leichtes sein, die Identität von 14301 herauszufinden….

S. Marek / 04.08.2021

@ Steffen Meltzer, Sie sind auf falschem Blog. !

Eugen Karl / 04.08.2021

“Wer auf verbotene Demonstrationen geht…”, der hat keine andere Wahl, weil das Verbot klar rechts- und verfassungswidrig war. Was soll man machen, wenn man seine qua Geburt zustehenden Rechte wiederhaben will? Zu Hause auf dem Sofa sitzen, bis die Rechtsbrecher eine Demonstration genehmingen? Wer eine Demonstration verbietet, die für Grundrechte und Rechtsstaat sich positioniert, der setzt höchstselbst gegen sich GG Art. 20.4 in Kraft. Die Polizei hat dann die Demonstranten gegen die Regierung zu schützen und nicht umgekehrt.

Sepp Kneip / 04.08.2021

Das was derzeit der Corona-“Pandemie” und dem Impfwahnsinn abgeht, ist eines der größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte. Ein Verbrechen, das in seiner wirklichen Dimension von vielen noch gar nicht erkannt wird. Ein Verbrechen, inszeniert von einer Handvoll globalistischen Milliardärs-“Eliten”, die sich gottgleich die Welt untertan machen wollen. Sie befehlen weltweit, auch hier in Deutschland, ihre Vasallen und die Polizei mischt kräftig mit. Leute die sich diesem Wahnsinn durch Demonstrationen in den Weg stellen wollen, werden mit Gewalt “weggeräumt”. Geschichte wiederholt sich. Das Dritte Reich ist wiedererstanden. Diesmal auf der ganzen Welt.

Michael Hoffmann / 04.08.2021

Erfasst das Versammlungsverbot eigentlich auch Demos gegen das Versammlungsverbot? Zumindest solche Demos dürften denklogisch eigentlich nicht verboten werden. Andernfalls wäre das Versammlungsrecht sonst faktisch abgeschafft.

Andreas Rochow / 04.08.2021

Die Remonstrationspflicht gem. Paragraph 63 BBG ergibt sich, wenn der Beamte Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit dienstlicher Anordnungen hat oder diese als “möglicherweise rechtswidrig” ansieht. Das muss er beim unmittelbaren Vorgesetzten geltend machen. Der Beamte trägt die Verantwortung für die Rechtmäßigkeit seiner dienstlichen Handlung und kann sich nicht auf den “Befehl” berufen, weil er ihn durch Remonstration jederzeit verweigern kann. Frage an den Polizeitrainer: Werden Situtionen, in denen die Remonstrationspflicht greift, trainiert!? Leider hat der Autor versäumt, darauf hinzuweisen. Es ist aber grundsätzlich richtig, dass die Polizei das staatlichen Gewaltmonopol verkörpert. Der Ermessensspielraum des einzelnen Beamten ist durch Gruppendruck und Herrschaft der Leit-Ideologie und der Leit-Propaganda unübersichtlich und “heikel” geworden. Außerdem darf sich der der stramm staatshörige Beamte heute darauf verlassen, dass ein geringes Interesse daran besteht, unangemessenes Handeln und Staatsterrorismus zu ahnden. Eine Schande!

Christian Speicher / 04.08.2021

Sorry, aber prügelnde Polizisten sind für mich ein absolutes No-Go. Mit einer “Gesellschaft” oder “Gemeinschaft” die so etwas goutiert, möchte ich schlichtweg nichts (mehr) zu tun haben. Für mich reduziert das die Legitimation der Polizei gegen Null und entspricht einer einseitigen Kündigung auf den moralischen Anspruch auf ein Gewaltmonopol. In Zukunft werde ich mich hüten, Polizisten noch einmal den Rücken zuzukehren. Wenn in den USA ein Gewaltverbrecher im Polizeigewahrsam an seiner vielfachen Drogenüberdosis stirbt, bekommt er einen goldenen Sarg und den Kniefall sämtlicher Beifall heischender dummdreister Sportmillionäre, aber Kritik an der Merkelschen „Alternativlosigkeit“ darf jederzeit gerne auch blutig niedergeschlagen werden. Und die durch nichts aber auch gar nichts belegte Idee, dass „90%“ der Polizeibeamten die uniformierten grobschlächtigen Schläger zuwieder wären, halte ich für ein bloßes hoffnungsfrohes Hirngespinst.

Hans-Peter Dollhopf / 04.08.2021

Herr Meltzer, wir wissen, jede Herrschaft baut auf zwei Säulen. 1. Freiwilligkeit der Unterwerfung und Verinnerlichung der Normen, “Einsicht”; wobei Legitimierungsprozesse (etwa freie Wahlen) diese fördern. 2. Gewalt. Entwickelt das Individuum einen abweichenden eigenen Willen, wird dieser schlussendlich an der handgreiflichen Schnittstelle zwischen Herrschaft und Volk physisch durch Polizeikräfte gebrochen (Bsp.: G. Thiel wird ins Gefängnis verbracht). An alle, die jetzt “ACAB” schreien: Noch vor der Coronapolitik lag in den jährlichen GfK-Umfragen das Ansehen der dt. Polizei bei 84 % (Politiker 14 %, Journos 19 %). Das will was heißen! Etwa (a), dass wir hier bestechliche Polizisten flächendeckend einfach nicht kennen. Und (b), Beamte waren immer irgendwie un-parteiisch (obwohl Parteienherrschaft laufend expandiert: Gratwanderung mit vorgeprägter Richtung). Nach den behördlich organisierten Coronahetzjagden wird die Polizei in diesem Land nie mehr auf 84 % Vertrauen kommen. Das war politisch beabsichtigt, denn: Die Herrschenden transformieren[!sic] das komplette System mit basisfaschistischen Öko-Regimen in supra- und internationale Regime! So gerät die alte Garde der Polizei in einen Loyalitätskonflikt, während der Nachwuchs etwa in Berlin durch Migrantenquote von 25 %, gleich aus Clankriminellen gespeist wird (erinnert sei an den 2017er Brandbrief über die Zustände an der Berliner Polizeiakademie oder das Auftreten vor dem G-20-Gipfel in Hamburg 2019. Um Loyalität zur alten Republik zu organisieren, muss die alte Polizei sich “privat” untereinander absprechen können, aber jegliche solche Kommunikation wird inzwischen wg “Naziverdacht” überwacht (siehe SEK, die 9 suspendierten “Stoppt Ende Gelände”-Beamten etc). Merkel hat inzwischen ungestraft Tausende Verfassungs- und Rechtsbrüche begangen, dass GG, StGB und BGB nur noch historische Theorie darstellen würden. Gewaltsame Gegenwehr ist Verfassungsrecht ...

Kim Loewe / 04.08.2021

Heutzutage gibt es ja kaum noch einen Wachdienst, der nicht ausschließlich türkisch-arabische Muslime beschäftigt. Aber auch die Polizei wirbt seit Jahren gezielt Migranten an, mittlerweile dürfte es dort einen deutlichen Anteil an Muslimen geben. Polizeistreifenwagen mit durchweg arabisch aussehenden Beamten sind mittlerweile ab und zu anzutreffen. Ich würde gerne mal untersucht wissen, wieviele muslimische Polizisten unter denen waren, die bei den Covid-Demos besonders starke Gewalt angewandt haben. Dazu fällt einem noch die Begebenheit im Plänterwald ein, die ein Presseecho verursachte, als eine dort oben ohne Bekleidung im Park sitzende Frau verscheucht wurde. Waren das eigentlich muslimische Wachleute, die die Scharia durchsetzen wollten? Diese Entwicklungen sollte man im Auge behalten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Steffen Meltzer, Gastautor / 17.03.2021 / 12:00 / 33

Unter Feuer: Die Flucht der Polizistinnen (Teil 4)

Am 28.01.2021, 03.02.2021 und 10.03.2021 berichtete ich auf achgut.com über die erfolgte Festnahme eines Drogendealers, der mehrfach auf Polizeibeamte geschossen haben soll. Beim ersten Versuch schoss der zu Kontrollierende mit seiner…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 10.03.2021 / 12:00 / 36

Unter Feuer: Die Flucht der Polizistinnen (Teil 3)

Am 28.01.2021 und 03.02.2021 berichtete ich auf achgut.com: Ein Drogendealer hatte bei einer Fahrzeugkontrolle plötzlich das Feuer auf die kontrollierenden Polizisten eröffnet und dabei einen Beamten…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 03.02.2021 / 12:00 / 86

Unter Feuer: Die Flucht der Polizistinnen (Teil 2)

Am 28.01.2021 berichtete ich auf achgut.com davon, dass ein Drogendealer bei einer Fahrzeugkontrolle plötzlich das Feuer auf mehrere Polizeibeamte eröffnete und dabei einen jungen Beamten…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 24.10.2020 / 12:00 / 48

Umfallen bei der Polizei-Rassismus-Studie

Der Bundesinnenminister hatte sich in den letzten Monaten immer wieder gegen eine Rassismus-Studie ausgesprochen, in der die Polizei der Untersuchungsgegenstand ist. Der Druck auf Horst…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 07.09.2020 / 14:00 / 33

Reichsbürger – was sind das für welche?

Nach der Besetzung der Reichstagstreppe sind Reichsbürger in einer Dauerschleife politisch und medial in aller Munde. Den einen kommen sie wie gerufen, um die Anti-Corona-Demonstrationen…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 22.07.2020 / 06:25 / 176

Köln, Stuttgart, Frankfurt

Köln, Stuttgart, Frankfurt am Main. Alle drei Metropolen haben inzwischen eins gemeinsam, massenhafte Ausschreitungen durch ein Publikum, das überwiegend aus Migranten und „Geflüchteten“ besteht. Diese werden…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 22.06.2020 / 16:00 / 76

Wenn es in mehreren Städten gleichzeitig brennt

Die Ausschreitungen in Stuttgart werfen verschiedene Fragen auf. Dort hatten 500 Randalierer einen Millionenschaden verursacht, dabei 40 Läden zerstört und geplündert, zwölf Polizeiautos demoliert und 19…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 07.09.2019 / 06:00 / 105

Polizei: Eskalation durch Deeskalation

Kein Begriff wird in Bezug auf die deutsche Polizei missbräuchlicher verwendet, als die Vokabel „Deeskalation“. Der Betrug beginnt damit, dass man der Öffentlichkeit einredet, diese Bezeichnung wäre aus dem polizeilichen Fachterminus.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com