Steffen Meltzer, Gastautor / 30.12.2021 / 11:00 / Foto: fsHH / 71 / Seite ausdrucken

„Meinungsstreit zu stoppen ist keine polizeiliche Aufgabe“

Während sich die Bundes-GdP (Gewerkschaft der Polizei) vorwiegend dem „Kampf gegen rechts“ verschrieben hat, müssen Polizeibeamte an der Basis die Widersprüche zwischen den befohlenen Corona-Repressionen und den Protesten von Teilen der Bevölkerung ausbaden. Der polizeiliche Einspruch kommt, wie könnte es anders sein, von der sächsischen GdP, die nicht mehr aus den Stiefeln kommt und besonders hart mit den Umsetzungen der Corona-Einschränkungen konfrontiert wird.  

„Angesichts der sich Woche für Woche wiederholenden und ausweitenden Versammlungslagen und der sich daraus ergebenden Polizeieinsätze lässt uns das Gefühl nicht los, dass die Polizei als Ersatz des politischen Meinungsstreits missbraucht wird. Gesellschaftliche Probleme lassen sich aber grundsätzlich nicht mit polizeilichen Mitteln lösen.", so der GdP-Landeschef Hagen Husgen.

Bild ergänzt mit weiteren Aussagen des Gewerkschaftschefs: „Die Polizei darf nicht verheizt werden! Wir können nicht bei jeder kleinen Demo sein, sondern müssen uns auf Orte konzentrieren, wo gewaltbereite Extremisten unser System angreifen.“

Weiter erklärt die sächsische GdP auf ihrer Homepage: „Die Polizei muss durch eine lebensnahe Rechtslage in die Lage versetzt werden, sich auf gewalttätige Verläufe, die durch Extremisten provoziert werden, zu konzentrieren. Es darf nicht Aufgabe der Polizei sein, einen breit auf der Straße ausgeführten Meinungsstreit, sofern er friedlich ist, mit polizeilichen Mitteln zu stoppen, nur weil die Politik diesen Disput an die Polizei outgesourct hat.“

Deeskalation auf einmal kritikwürdig?

Ich kann diese Sätze nur unterstreichen. Keine Polizei der Welt ist in der Lage, gesellschaftliche Fehlentwicklungen mit polizeilichen Mitteln zu stoppen. Die Geschichte zeigt deren Beispiele zur Genüge. Es ist ein Paradoxon, dass ausgerechnet die Akteure den Schwarzen Peter für ihre rigorose Politik an die Polizei weiterschieben, die Polizisten mit einem Rassismus- und Diskriminierungs-Generalverdacht schändlich stigmatisiert haben. In den letzten Monaten gab es zahlreiche Versuche, die Polizei für politische Zwecke zu missbrauchen oder zu instrumentalisieren. Das betraf nicht nur die grüne Bundestagsabgeordnete Saskia Weißhaupt, die gegen Corona-Protestler keinen Millimeter weichen will und die Polizei auffordert, „Pfefferspray und Schlagstöcke“ einzusetzen. (Nunmehr sieht sie sich als Opfer eines „rechtspopulistischen Shitstorms“.) Der eigentliche Skandal ist die politisch und medial weit verbreitete Geringschätzung der Demonstrationsfreiheit in einschlägigen Kreisen. Dieses defizitäre Demokratieverständnis gegenüber friedlichen Protesten scheint sich noch schneller als der Corona-Virus zu verbreiten. Das zeigt auch folgendes Beispiel:

Die dpa beklagt sich darüber bei der Polizei, dass es während einer Montagsdemonstration in Koblenz zur folgenden polizeilichen Durchsage kam: Ein Polizeifahrzeug wird „Ihre Versammlung sehr gerne anführen, um Ihnen einen Weg durch die Stadt zu bahnen. Wir warten nur auf Ihre Kollegen, Kameraden und Versammlungsteilnehmer, die in die falsche Richtung gelaufen sind.“

Ein Polizeisprecher teilte der dpa mit, laut Rechtsprechung rechtfertige das Fehlen einer Anmeldung für eine Demo nicht deren Auflösung, wenn sie friedlich verlaufe. „Dementsprechend wurde auch eine Gegendemonstration, welche ebenfalls nicht angemeldet war, nicht aufgelöst.“ Mit dem Lautsprecherwagen suchte die Polizei dem Sprecher zufolge mangels eines benannten Versammlungsleiters den direkten Kontakt zu den Demonstranten: „Dies hat maßgeblich zu dem störungsfreien und friedlichen Verlauf beigetragen.“ Dafür habe sich die Polizei abschließend bedankt: „Wie Sie sicherlich wissen, ging es bei den vorherigen Versammlungslagen nicht immer friedlich zu.“

Bin nicht Polizist geworden, um Omas zu kontrollieren“

Die Aufregung über diese „deeskalierende“ Lautsprecherdurchsage, die vor allem der Gefahrenabwehr für beteiligte und unbeteiligte Bürger dient, war an den folgenden Tagen in allen Leitmedien bis hin zur Lokalpresse im Tonfall maximaler Empörung nachzulesen. Wenn es nach einigen polizeitaktischen Amateuren der Linken, Grünen und deren treu verbundenen Journalisten geht, würden uns durch ein weiteres Anheizen bald bürgerkriegsähnliche Zustände bevorstehen. Um diese zu vermeiden, ist es auch notwendig, tatsächliche Extremisten, die die Corona-Demonstrationen für ihre unheiligen Zwecke ausnutzen wollen, konsequent und zeitnah zu bekämpfen. Friedliche Menschen, die ihr Demonstrationsrecht in Anspruch nehmen, dürfen nicht pauschal mit Rechtsextremen vermischt werden, denn das hatte bisher immer eine Radikalisierung zur Folge. Das Gleiche trifft auf eine selektive Negativberichterstattung zu, die sich ausschließlich auf gewaltsame Demonstranten und Maskenverstöße (lediglich Ordnungswidrigkeit, die keinen Wasserwerfereinsatz rechtfertigt) konzentriert. Davon einmal abgesehen, dass in der Wissenschaft Einigkeit darüber besteht, dass es an der frischen Luft so gut wie keine Ansteckungsgefahr durch Aerosole gibt. Die Gründe für eine Maskenpflicht im Freien müssen damit andere sein…

Die andauernden Corona-Proteste hinterlassen bei den Polizeibeamten tiefe Spuren. Das trifft ebenso auf die Dauerschleife an Nazi-Unterstellungen zu, um Polizisten als „Klassenkämpfer“ für die eigene politische Agenda einzuspannen.

Nach einer polizeiinternen Studie* gehen „in Sachsen knapp jedem dritten Polizisten (32 Prozent) die Maßnahmen und Corona-Beschränkungen zu weit. In den Freitextkommentaren war u.a. zu lesen, dass die Interventionen aus ihrer Sicht nicht selten ‚verfassungsmäßig zweifelhaft‘ seien und sie das ‚fragile gesellschaftliche Vertrauen in die Polizei erschüttern bzw. vorhandenes Misstrauen vertiefen‘.“ Weiterhin hieß es, die „Befragten zeigten sich befremdet über ihre Aufgaben im Zuge der Durchsetzung der Corona-Maßnahmen“. Ein weiterer Kommentar lautet: „Ich bin nicht Polizist geworden, um Leute zu bespitzeln oder herauszufinden, ob drei Omas im Park aus zwei oder drei Haushalten stammen. Dafür sollte man ehemalige Stasi-Mitarbeiter einsetzen! Bürger werden zur Denunziation verleitet, das finde ich nicht gut!“

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt: 32 Prozent der Polizeibeamten beurteilen die Maßnahmen jedoch als „genau richtig“ und 25 Prozent finden, sie gehen „nicht weit genug“. Je höher die Laufbahn und der Rang, desto höher fällt die Zustimmung zur den Corona-Maßnahmen aus. Wenn man einige Demonstrationen beobachtet, findet man den Unterschied. Einigen Beamten ist die Wut auf die Demonstranten anzumerken, andere dürften zunehmend verzweifelt sein. 

Innenministerium hielt Studie unter Verschluss

Das Sächsische Innenministerium zeigte sich im Frühjahr 2021 über die nicht in Auftrag gegebene Studie verärgert und hielt sie unter Verschluss. Die Ergebnisse waren jedoch in mehreren Veröffentlichungen nachzulesen. Inzwischen ist der Forschungsbericht im Internet abrufbar (Link vorletzte Seite). Noch interessanter wäre es, den Forschungsbericht zu evaluieren, um zu sehen, wohin sich die Koordinaten verschoben haben. Vermutlich wird man diese erneute Untersuchung scheuen wie der Teufel das Weihwasser. Das trifft auch auf eine bundesweite Dunkelfeldstudie zu, um endlich einmal die tatsächliche Kriminalität aufzuhellen. Deutlich motivierter ist man hingegen bei einer beabsichtigten landesweiten Rassismusstudie in der Polizei.

Die Corona-Politik sorgt für eine Polarisierungsspirale, die auch die Polizei und ihre Beamten zunehmend ergreifen wird. Wenn die herrschende Politik klug ist, hört sie genau hin, was erfahrene Polizisten und Gewerkschaftsfunktionäre mitzuteilen haben. Das Gleiche sollte aus meiner Sicht auch für verantwortliche Politiker zutreffen, die den friedlichen Demonstranten zuhören sollten.

* Christoph Meißelbach, Reinhold Melcher, et al., Sächsisches Institut für Polizei- und Sicherheitsforschung (SIPS), Forschungsbericht „Polizeidienst in Krisenzeiten – Befragung der Bediensteten der Polizei Sachsen zur Corona-Pandemie“, April 2021 

Anmerkung der Redaktion: Eine kürzere Version dieses Beitrags wurde um 13.20 ergänzt.

 

Steffen Meltzer ist Herausgeber und Mitautor des Buches über die Bevormundung von Bürgern und Polizei: „Die hysterische Republik“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Schmid / 30.12.2021

Wenn man die Kommentare zu entsprechenden SPON-Artikeln liest muss man feststellen dass Grün-Rote einfach den autoritären (Polizei-)Staat bevorzugen. Ist eben Geschmackssache.

Ludwig Luhmann / 30.12.2021

@Holger Sulz / 30.12.2021 - “Wie Sie, Herr Luhmann und auch etliche andere bemerkt haben, sind unsere Landsknechte ganz gewöhnliches Pack, das neben den 9 mm- Argumenten und ein paar Nahkampftricks auch sonst von schlichtem Gemüt ist- ich erinnere an die oft beklagten katastrophalen Prüfungsergebnisse der “Jungbullen und -Buletten” selbst in den Kulturtechniken auf schlichtem Niveau und dem regen Zulauf, den sie aus Clankreisen haben, stolz vermeldet man aus dem Reichshauptslum einen Anteil von mittlerweile 35% aus dem frommen Stammeskriegermillieu. (...)—-  Tscha, Herr Sulz ... wer Augen hat zu sehen, der konnte schon vor Jahren am Horizont die blutig graubunte Zukunft heraufziehen sehen. “35%” ... das hat schon Jihad-Niveau! .... Viele Grüße, Herr Sulz ... wir stehen auf der richtigen Seite und mit ein bisschen Geduld und viel Wahrheit kann man die Leute, die vom Klima- und Coronaglauben abfallen, auf die Bahn der Vernunft bringen.

Klaus Schmid / 30.12.2021

Kann es sein dass in der DNA der meisten Deutschen leider das Demokratie-Gen fehlt? Aber zum Ausgleich gibt es ein riesengroßes Ideologie-Gen.

Ralf Pöhling / 30.12.2021

Man achte darauf, wie die Polizei in Sachsen mit den Anti-Corona-Demonstrationen umgeht und vergleiche das mit der Polizei in Bayern und ihrem Ansatz, mit den Anti-Corona-Demonstrationen zu verfahren. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass in den neuen Bundesländern wohl ein viel demokratischerer und freiheitlicherer Geist vorherrscht, als in den alten. Wer sind in diesem Land also die wahren Antidemokraten? ;-)

Gert Friederichs / 30.12.2021

Die Politoberen haben es in Sachsen offensichtlich versäumt, die wichtigen Posten mit treuen linksgrünen Überzeugungsbeamten zu besetzen. Warum nur haben die nicht schon lange eine Task Force zu Herrn Geisel nach Berlin entsandt? Dort funktioniert nämlich in Verwaltung und Polizeiapparat alles vorbildlich regierungsgetreu!

Peter Meyer / 30.12.2021

Auch „Rechtsextremisten“ haben ein Demonstrationsrecht!  - Herr Duszinsky, ein Befehl kann auch verweigert werden. Auch die Mauerschützen haben sich auf „Befehl“ berufen, das hat ihnen aber nichts genützt, sie wurden trotzdem verurteilt.

Anna Hegewald / 30.12.2021

Wir alle können nur hoffen, dass die Polizei zurück findet zu Fairness und Menschlichkeit. Dass es dort Einzelne gibt, die sich profilieren wollen, ist jedem klar - aber wichtig ist, dass es insgesamt friedlich bleibt. Das hatten wir auch 89 schon so…

Roland Götz / 30.12.2021

Polizei kann gesellschaftlichen Dissens nicht lösen. Die Politik weiß das und hofft, Strafen und Schnellgerichte werden den Widerstand brechen. Die Polizei soll dabei nur retardierendes Moment sein. Das wird hier nicht funktionieren. Aber anstatt die Politik zu ändern, werden falsche Zahlen, die Medien und zur Not die Bundeswehr im Konzert eingesetzt werden. Auch das wird nicht greifen - aber Land und Gesellschaft sind danach kaputt. Man hat den Eindruck: das ist gewollt.

Joerg Gerhard / 30.12.2021

Ich denke, die deutsche Polizei hat auch mitbekommen und ist nicht erfreut darueber, dass man sich im Ausland mittlerweile ueber sie laecherlich macht, Stichwort Frankfurter Zollstoecke.

Bernd Neumann / 30.12.2021

Eine der schlimmsten Polizei-Städte Deutschlands ist inzwischen Mannheim (Stadt in Baden-Württemberg mit rund 300.000 Einwohnern) geworden. Dort werden friedliche Spaziergänger eingekesselt und beim Versuch, die Einkesselung zu verlassen, niedergeknüppelt. Die Polizei ist Instrument und damit Teil des gegenwärtigen Unrechtsregimes geworden. Die Stadtverwaltung Mannheim verbietet regelmäßig die Montags-Spaziergänge, ohne dass es irgendeinen plausiblen Grund dafür gäbe. Der einzige Grund, den es gibt, ist die Unterdrückung jedweden Protests. Die Polizei setzt das willkürliche Verbot dann notfalls mit polizeilicher Gewalt um. Man verteidigt theoretisch das Recht, indem man eine Verbots-Verordnung durchsetzt. Aber praktisch macht man sich zum Handlanger des Unrechts, weil die Verbots-Verordnung absolut grundlos erfolgt und nur Proteste unterdrücken soll. Am 27.12.2021 wurden – noch schlimmer als eine Woche zuvor – nun auch Hundestaffeln und berittene Polizei (!) eingesetzt. Hinzu kamen Polizeikräfte im dreistelligen Bereich, wie der Polizeisprecher angab. Sicher ist die Polizei in Mannheim stolz, dass sie das „Recht“ gegen das „Unrecht“ so erfolgreich verteidigt hat. Dass sie selbst inzwischen Bestandteil des Unrechts geworden ist, haben die eingesetzten Polizisten wahrscheinlich nicht einmal ansatzweise erfasst.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Steffen Meltzer, Gastautor / 01.06.2022 / 12:00 / 33

Amokläufe: Ursachenforschung mit Scheuklappen

Nach jedem Schulmassaker äußern sich Politiker und Medien lautstark und öffentlich über die Ursachen von Amokläufen. Einst waren Videospiele „schuld“, jetzt ist es der Waffenbesitz.…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 25.04.2022 / 14:00 / 30

Überforderte Tafeln

Deutschlands Medien berichten, dass die Tafeln die vielen Bedürftigen nicht mehr ausreichend versorgen können. Die neuen und alten Probleme müssten eigentlich bekannt sein. Außer man ist in Bullerbü…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 03.12.2021 / 16:08 / 34

Neue deutsche Kopfrechnung mit Woidke

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte zu den Corona-Entscheidungen seiner Regierung: „Es ist ein Beschluss, auf den viele lange gewartet haben.“ Die Maßnahmen würden noch…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 24.11.2021 / 11:00 / 85

Die Flucht der Polizistinnen – das Urteil

Im Fall der beiden Polizeibeamtinnen, die im Mai 2020 bei einem Schusswechsel mit einem Drogendealer einen Kollegen im Stich ließen, ist nun das Urteil gefällt…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 04.11.2021 / 13:00 / 27

Kiffen gegen Corona

Wenn in Zeiten strengster Corona-Repressionen, die bekanntermaßen mit massiven Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten verbunden sind, plötzlich von einer geplanten Cannabis-Legalisierung die Rede ist, muss zu…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 04.08.2021 / 15:00 / 50

Vor dem Virus sind alle gleich?

Ich musste am letzten Wochenende dazulernen, dass das Corona-Virus bei den CSD-, Klima- und BLM-Demos angeblich nicht wirkt. Er wirkt auch nicht, wenn keine Masken…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 17.03.2021 / 12:00 / 33

Unter Feuer: Die Flucht der Polizistinnen (Teil 4)

Am 28.01.2021, 03.02.2021 und 10.03.2021 berichtete ich auf achgut.com über die erfolgte Festnahme eines Drogendealers, der mehrfach auf Polizeibeamte geschossen haben soll. Beim ersten Versuch schoss der zu Kontrollierende mit seiner…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 10.03.2021 / 12:00 / 36

Unter Feuer: Die Flucht der Polizistinnen (Teil 3)

Am 28.01.2021 und 03.02.2021 berichtete ich auf achgut.com: Ein Drogendealer hatte bei einer Fahrzeugkontrolle plötzlich das Feuer auf die kontrollierenden Polizisten eröffnet und dabei einen Beamten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com