Fabian Nicolay / 20.01.2021 / 06:00 / Foto: André Karwath / 51 / Seite ausdrucken

Herren und Diener. Klassenkampf 2021 (Teil 2)

2020 war ein Jahr voller Schroffheit und Hochmut, voller Verunsicherung und Panikmache, voller Sinnsuche und Enttäuschung. Zwölf Monate haben ausgereicht, um das Vertrauen in den Staat, seine Regierung, deren Kompetenzen, in die Wissenschaft und Medien, aber vor allem in die Information an sich zu ruinieren. Den größten Vertrauensverlust haben jene zu verantworten, die Fakten täglich professionell unterschlagen und wissentlich mit Lücken versehen. Ihr elitäres Abbild einer informellen Wirklichkeit widerspricht zu oft unserer eigenen Erfahrungswelt und treibt manchen Unbedarften in verstiegene Vorstellungen von Verschwörung. Deshalb musste daran manipuliert werden: Das Konstrukt einer grassierenden tödlichen Pandemie unvergleichlichen Ausmaßes war und ist das abstruse Wunschbild einer im Panikmodus agierenden Politik. Aber weshalb? Es hat uns monatelang ratlos gemacht.

Den Protagonisten einer neu entflammten, nervigen Gesinnungsethik möchten wir hier zweifelhaften Dank sagen für die Offenbarung ihrer Untauglichkeit. Sie haben eine postdemokratische Ära eingeläutet, die uns in die Klassengesellschaft des anmaßend autoritären Ständestaates zurückkatapultiert, während das Bild einer aktiven, um das bessere Wirklichkeitskonzept ringenden Demokratie jäh verblasst. Wollen wir in Zukunft wirklich in einer Nation von Angst- und Machtbesessenen leben, wo sich notorische Besserwisser und Opportunisten über die Zurückhaltenden und Differenzierten erheben dürfen und mit repressiver Geste Erlass-Politik betreiben – im Namen der „Volksgesundheit“ oder irgendeiner anderer Moralblase? Das wäre dann nicht mehr unser Land.

Was uns schon heute belastet, ist ein schaler Geschmack gescheiterter Demokratie und sinnlos zerstörter Gemeinwerte. Es fühlt sich an, als würde jemand den teuren Sportwagen auf freier Bahn mit einer Vollbremsung zum Stehen bringen, obwohl im Rückspiegel der Schwerlaster schon gefährlich nah ist. Der Aufprall wird eine lange Spur von Trümmern nach sich ziehen. Die Gegenwart wirft schon jetzt lange Schatten gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Deformation auf die kommenden 20er Jahre.

Man fragt sich, ob die Krisenmanager dieser Tage für die Zerstörung unserer Werte irgendwann zur Verantwortung gezogen werden oder ob sie – und das ist zu vermuten – halsstarrig im Glauben an ihre angeblichen Großtaten und unfähig, die katastrophalen Ergebnisse ihres Handelns als schuldhaftes Scheitern anzunehmen, im sonnigen Exil ihre Pensionen durchbringen dürfen.

Empathielos regiert – Fesseln der Unterklasse

Wenn die Politik und die Medien ihren Kurs der Ausgrenzung von Lockdown-Opfern, Kritikern und Unwilligen fortsetzen, wird das Ergebnis ein Gesellschaftsgebilde sein, das die Spreizung von Klassenunterschieden weiter steil begünstigt. Die Spaltung der Gesellschaft nach Kriterien der Gesinnung wird formal in „korrekt“ und „nicht korrekt“ betrieben, meint damit aber oft genug eine bewusst diffamierende Einteilung in politische Lager. Im Ergebnis betreibt man damit aber die vertikale Einteilung in ein Oben und Unten.

Die politische Klasse hat sich in ihren geistigen „Gated Communities“ fest eingerichtet, aus denen heraus sie das Untertanenvolk empathielos regiert und haltungsmoralisch auf Kurs hält. Privilegien und Zugang zur herrschenden Klasse haben jene aus der Peripherie, die sich um die Erklärmodelle, Exekutivaufgaben und Versorgung der Abgeschirmten verdient machen: Journalisten-Aktivisten, „Kulturschaffende“, Unternehmer der „Großen Transformation“ und Digitalexperten. In Zukunft wird das Digitale immer stärker zur trennenden Membran zwischen oben und unten. Wer keine ausreichende Kompetenz in diesem Sektor hat, muss draußen bleiben.

Die Untertanen werden aus aseptischer Ferne geführt, erzogen und beäugt, sie haben wenig Freiheiten, leiden unter Existenznöten und -ängsten und mangelnder Teilhabe. Die herrschende Klasse geht mit ihnen so gut wie gar nicht mehr auf Tuchfühlung, Hände werden nicht mehr geschüttelt, das Bad in der Menge ist ein befremdliches Bild aus Helmut Kohls Zeiten. Armut ist ansteckend, könnte man meinen. Man distanziert sich zunehmend physisch und ideell. Die Untertanen werden zu Objekten der Entfremdung.

Es sind die Neu-Ausgebeuteten, die die Pakete des Onlinehandels zustellen, Kranke und Alte pflegen, nachts Büroflure putzen und im Streifendienst Überstunden anhäufen. Sie leiden wie das Heer der Soloselbstständigen unter einem eklatanten Rückgang der Wertschöpfung aus menschlicher Arbeitskraft, dem geringen Ansehen körperlich anstrengender Jobs, niedrigen Löhnen und der steigenden Bedrohung durch Arbeitslosigkeit. Aber sie bekommen auch schmerzlich die Folgen gesinnungsethischer Politikziele zu spüren, die ihr Leben stetig komplizierter und unerschwinglicher machen (Klima, Energie, Migration). Das macht sie nicht nur zu Opfern wirtschaftspolitischer Fehlentscheidungen, sondern zusätzlich noch zu Zielscheiben von gesinnungspolitischem Mobbing und sozialer Ausgrenzung.

Wer wichtig ist, darf fliegen

Bald kann die breite Masse nicht mehr selbstbestimmt leben, reisen oder konsumieren. Der einfache Mann, seine Frau und Kinder haben in der digitalen Hochfrequenz-Gesellschaft einfach keinen vorderen Platz mehr, keine Aufstiegschancen, aber genügend Bandbreite für Tele-Shop und Spielkonsole. Damit werden sie auf „mute“ gestellt und müssen klimaneutral zuhause bleiben. Sie können auch nicht anders, selbst wenn sie wollten.

Die Klassenunterschiede zeigen sich bald deutlich an der ungleichen Verteilung von Privilegien. Wer „wichtig“ ist, darf fliegen, Auto fahren, artgerecht erzeugtes Fleisch essen, weil er sich den Preis und den klima-bürokratischen Ablasshandel leisten kann, der direkt vom Girokonto abgebucht wird.

Als ruhig gestellte Konsum- und Entertainment-Empfänger müssen die Untertanen erst aus dem Wachschlaf der Genötigten geweckt werden und ihr Verhältnis zum Staat und zur Gesellschaft erkennen, denn ohne das daraus erwachsende Klassenbewusstsein gibt es keine Auflehnung. Irgendwann kommt die Frage auf, was ihnen genau vorenthalten wird, und wofür sie eintreten sollen.

Bleiernes Schweigen über dem Land

Der Blick in den Rückspiegel offenbart, dass für die Genese des demokratischen Desasters und der Fehlentscheidungen der Regierung nicht nur die falschen Einflüsterungen der Beraterstäbe, der Haltungs-Konformismus der Medien oder die Inkompetenz der Politiker anzuführen sind, sondern auch echter menschlicher Makel. Es herrscht ein Drang zur Eitelkeit, Selbstüberschätzung, zu Lügen und Ignoranz, aber auch echter Mangel an Demut gegenüber den Bürgern und der Demokratie. Der Kanzlerin und ihrer Gefolgschaft gehört diese Demokratie nicht. Und doch maßen sie sich ihren Besitz mit aufgeblasener Wichtigtuerei einfach an. Deshalb agieren sie so schlafwandlerisch, realitätsfern und überzogen.

So schlingernd ungewiss das Jahr 2020 begonnen hatte, so autoritär endete es in einem zweiten noch härteren Lockdown, der die Interaktion zwischen Politik und Gesellschaft Monat um Monat in ein sich immer absurder steigerndes Sado-Maso-Verhältnis verwandelt. Das unterwürfig Devote trifft das willkürlich Dominante. Je härter, desto unbegründeter, könnte man sagen. Denn die Ausflüge der Herrschenden in Gefilde plumper Macho-Posen sind augenscheinlich verzweifelte Versuche, das immer offener zutage tretende Unvermögen zu einer Politik der Abwägung und Kommunikation zu bemänteln. Die scheinheilige Salami-Taktik ist eingeübt und verfängt: angebliche Kausalitäten, aus der Luft gegriffene Inzidenzen und wechselnde Evidenzen werden vom Fußvolk und den Medien hingenommen, als ginge es nur um den Empfang der dünnen Hostie beim Abendmahl.

Es liegt ein bleiernes Schweigen über dem Land. Das Mantra der regungslosen Kanzlerin wird ad infinitum verlängert und der Deutsche senkt ergeben das Haupt, die Verfassungsgerichte schweigen und das Virus will trotz des Isolations-Regimes nicht weichen. Das Ganze ist eine tragische Farce, die alles, was wir Nachkriegskinder bisher in diesem Land erlebt haben, in den Schatten stellt.

Teil 1 des dreiteiligen Essays finden Sie hier.

Teil 3 des dreiteiligen Essays erscheint morgen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Claudius Pappe / 20.01.2021

Amazon Werbung auf Achgut: Böse Mädchen beichten nicht—————————Wenn die böse alte Frau mal beichten müsste…...........................

Rainer Hanisch / 20.01.2021

@Rolf Mainz:  Akkurat getroffen! Ich mag das ewige Gejammer nicht mehr hören oder lesen. So langsam sollte auch der geistig minderbemittelteste Wähler begriffen haben, dass seine Kreuzchenmalerei für den A… ist.

Arthur Sonnenschein / 20.01.2021

Hört auf, Euch testen zu lassen, dann ist diese angebliche Pandemie sofort vorbei.

Udo Kemmerling / 20.01.2021

Der Tag, an dem die abstoßende Dystopie des Merkelismus begann, der Tag, auf den man konkret mit dem Finger zeigen kann, jährt sich in Kürze zum ZEHNTEN mal. Der 11. März 2011, heute von allen Verblödeten “Fukushima” genannt, leitet den Beginn des gezielten Handelns der Person im Kanzleramt gegen Deutschland und sein Volk ein. Der 04. September 2015 hätte spätestens zur unbürokratischen Entfernung aus dem Amt reichen müssen. Das offizielle Gestatten des Schulschwänzens für zivilisationsgestörte Wohlstandsblagen war offener Rechtsbruch. Es folgten Erfindungen von Hetzjagden und Erstürmungen des Reichstags, Rückgängigmachungen von Wahlen und das Installieren des willfährigen Herrn Haldenwang zur Beschneidung der Meinungsfreiheit bereits im Bereich liberal-konservativer Meinungen. Seit März/April 2020 sind alle Dämme gebrochen. Und selbstverständlich werden sämtliche Schreihälse HALSTARRIG, wie in den letzten 10 Jahren schon, auf ihrem Mist beharren. Umdenken, öffentliches Umdenken, und danach Handeln, verspricht schließlich nicht nur eine Wahlniederlage in naher Zukunft, sondern, bei wirklichem Umdenken, Strafverfahren und Haft. Herr Hoeneß hat für 50 Millionen dreieinhalb Jahre bekommen, wieviel bekommt man für 500 Milliarden???

Ralf.Michael / 20.01.2021

Ein Grund des Breakdown (nicht zu verwechseln mit dem Lockdown) dieser Republik wird die unterlassene Digitalisierung sein.

Thor Neumann / 20.01.2021

Ein wunderbarer Artikel und eine präzise Analyse der momentanen Lage. Aber wir sind noch am Anfang. Für alle, die sich fragen, was denn nun noch passieren muss, bis das Volk aufbegehrt : Titelbild ansehen, seine Ausführungen dazu lesen. Wir haben den “Grad der Verelendung der Massen” noch lange nicht erreicht. Es ist also noch ein sehr weiter Weg. Und der wird nicht schön sein.

Claudius Pappe / 20.01.2021

Die Pensionen für Staatsdiener der ersten DDR sollen erhöht werden. Würde die Vorgängerin ( Margot H. ) der Frau Dr. gerügt GIffey noch leben, bekäme sie heute ca. 2000 Euro Rente ( Pension )................................... Soviel zu ” zur Verantwortung ziehen “.....................

Herbert Otten / 20.01.2021

Man will den strengen Hausarrest (Lockdown) erst lockern, wenn der Inzidenzwert unter 50 liegt, wenn also im Wochenschnitt weniger als 50 von 100.000 Personen positiv auf Corona getestet wurden, mithin weniger als 0,05 Prozent. Andersherum, wenn mindestens 99,95 Prozent der Bevölkerung als coronafrei gelten. Das ist ein Irrsinn. Corona-Angst fressen Hirn auf. Man kann es nicht anders sagen: Deutschland wird von Irrsinnigen regiert.

Dr. R. Stiehler / 20.01.2021

Es ist jetzt schön zu sehen, wie im Zeitlupentempo eine neue Diktatur in Deutschland und sogar in der ganzen westlichen Welt errichtet wird. Willfährige Wissenschaftler auf dem Gebiet der Klimawissenschaft und der Virologie sind immer leicht zu finden und in den Vordergrund zu schieben. Beim Klima wurde sogar notgedrungen mit hüpfenden Kindern nachgeholfen. Dem Reset können sich mit der Wahl des “demokratischen” Präsidenten die USA offenbar auch nicht mehr entziehen. Die dort stark links-grünen Medien haben die Wahl über die ganze Legislaturperiode Trumps hindurch aggressiv und böswillig erfolgreich vorbereitet. Die Umgehung der links-grünen Presse durch Trump hat zuletzt dazu geführt, das Oliogarchen seine Internet-Konten einfach gelöscht haben. Das hat sogar die Kanzlerin für “bedenklich” gehalten. In bekannter Manier lenkte sie damit von ihrem eigenen bedenklichen nicht verfassungskonformen Gesetz ab.

Christoph Kaiser / 20.01.2021

Epidemische Lage nationaler Tragweite ausrufen, und 20 Krankenhäuser schliessen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 21.05.2022 / 06:00 / 140

Dunkle Wolken am Impfhimmel

Wer hört eigentlich noch zu, wenn Karl Lauterbach den Mund aufmacht? Bleibt am Ende, ihn selbst als größere Heimsuchung zu betrachten als das Virus und…/ mehr

Fabian Nicolay / 14.05.2022 / 16:00 / 27

Von Buzzwords und Brummkreiseln

Mit einem Buzzword, also einer Phrase wie eine zeitgeistige Beschwörungsformel, hypnotisiert man Menschen, die sich irgendetwas vorstellen müssen, was für sie Bedeutung haben soll. Deshalb…/ mehr

Fabian Nicolay / 07.05.2022 / 06:00 / 102

Redlichkeit und Korruption

Jeder Mangel an Redlichkeit befördert am Ende Korruption, eigentlich sind beide Sparringspartner. Politiker wie Manuela Schwesig, Karl Lauterbach und auch unser Bundeskanzler haben ihre Unredlichkeit…/ mehr

Fabian Nicolay / 30.04.2022 / 06:15 / 30

Zwischen Prometheus und Trockennasenaffen

Gern wird der Mensch defätistisch als „Fehlentwicklung“ dargestellt, als könne die Evolution irren. Das ist Unsinn, genau wie die überhebliche Annahme, die Megafauna der Dinosaurier…/ mehr

Fabian Nicolay / 23.04.2022 / 06:15 / 36

Wandel – ohne Verbissenheit und Abscheu

Man kann Traditionen auch bewahren, und zwar ohne Verbissenheit und Abscheu vor dem Einfluss des Neuartigen. Das ist mühsam, aber spätere Generationen werden es danken.…/ mehr

Fabian Nicolay / 16.04.2022 / 06:15 / 113

Frank-Walter Steinmeier mit den Worthülsen allein zu Haus

Frank-Walter Steinmeier wird von Wolodymyr Selenskyj ausdrücklich nicht eingeladen und das politische Berlin sieht das als Affront. Das hohe Amt muss aber nicht vor taktlosen…/ mehr

Fabian Nicolay / 09.04.2022 / 06:00 / 70

Wo gibt’s Solidarität umsonst?

Das Wort „Solidarität“ war schon immer das überhebliche Aushängeschild von Ideologen. Der zögerliche Kanzler und seine Parteifreunde berufen sich auf sie, wenn ihnen Ansätze zu konkreter…/ mehr

Fabian Nicolay / 02.04.2022 / 06:00 / 61

In Krisenzeiten einfach sein Ding machen

Wenn genug Leute ihr Ding machen, ohne dass es anderen schadet, können die Weltverbesserer und ihre Spießgesellen gern hohldrehen. Dem Kategorischen Imperativ können sie nichts…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com