Fabian Nicolay / 20.01.2021 / 06:00 / Foto: André Karwath / 51 / Seite ausdrucken

Herren und Diener. Klassenkampf 2021 (Teil 2)

2020 war ein Jahr voller Schroffheit und Hochmut, voller Verunsicherung und Panikmache, voller Sinnsuche und Enttäuschung. Zwölf Monate haben ausgereicht, um das Vertrauen in den Staat, seine Regierung, deren Kompetenzen, in die Wissenschaft und Medien, aber vor allem in die Information an sich zu ruinieren. Den größten Vertrauensverlust haben jene zu verantworten, die Fakten täglich professionell unterschlagen und wissentlich mit Lücken versehen. Ihr elitäres Abbild einer informellen Wirklichkeit widerspricht zu oft unserer eigenen Erfahrungswelt und treibt manchen Unbedarften in verstiegene Vorstellungen von Verschwörung. Deshalb musste daran manipuliert werden: Das Konstrukt einer grassierenden tödlichen Pandemie unvergleichlichen Ausmaßes war und ist das abstruse Wunschbild einer im Panikmodus agierenden Politik. Aber weshalb? Es hat uns monatelang ratlos gemacht.

Den Protagonisten einer neu entflammten, nervigen Gesinnungsethik möchten wir hier zweifelhaften Dank sagen für die Offenbarung ihrer Untauglichkeit. Sie haben eine postdemokratische Ära eingeläutet, die uns in die Klassengesellschaft des anmaßend autoritären Ständestaates zurückkatapultiert, während das Bild einer aktiven, um das bessere Wirklichkeitskonzept ringenden Demokratie jäh verblasst. Wollen wir in Zukunft wirklich in einer Nation von Angst- und Machtbesessenen leben, wo sich notorische Besserwisser und Opportunisten über die Zurückhaltenden und Differenzierten erheben dürfen und mit repressiver Geste Erlass-Politik betreiben – im Namen der „Volksgesundheit“ oder irgendeiner anderer Moralblase? Das wäre dann nicht mehr unser Land.

Was uns schon heute belastet, ist ein schaler Geschmack gescheiterter Demokratie und sinnlos zerstörter Gemeinwerte. Es fühlt sich an, als würde jemand den teuren Sportwagen auf freier Bahn mit einer Vollbremsung zum Stehen bringen, obwohl im Rückspiegel der Schwerlaster schon gefährlich nah ist. Der Aufprall wird eine lange Spur von Trümmern nach sich ziehen. Die Gegenwart wirft schon jetzt lange Schatten gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Deformation auf die kommenden 20er Jahre.

Man fragt sich, ob die Krisenmanager dieser Tage für die Zerstörung unserer Werte irgendwann zur Verantwortung gezogen werden oder ob sie – und das ist zu vermuten – halsstarrig im Glauben an ihre angeblichen Großtaten und unfähig, die katastrophalen Ergebnisse ihres Handelns als schuldhaftes Scheitern anzunehmen, im sonnigen Exil ihre Pensionen durchbringen dürfen.

Empathielos regiert – Fesseln der Unterklasse

Wenn die Politik und die Medien ihren Kurs der Ausgrenzung von Lockdown-Opfern, Kritikern und Unwilligen fortsetzen, wird das Ergebnis ein Gesellschaftsgebilde sein, das die Spreizung von Klassenunterschieden weiter steil begünstigt. Die Spaltung der Gesellschaft nach Kriterien der Gesinnung wird formal in „korrekt“ und „nicht korrekt“ betrieben, meint damit aber oft genug eine bewusst diffamierende Einteilung in politische Lager. Im Ergebnis betreibt man damit aber die vertikale Einteilung in ein Oben und Unten.

Die politische Klasse hat sich in ihren geistigen „Gated Communities“ fest eingerichtet, aus denen heraus sie das Untertanenvolk empathielos regiert und haltungsmoralisch auf Kurs hält. Privilegien und Zugang zur herrschenden Klasse haben jene aus der Peripherie, die sich um die Erklärmodelle, Exekutivaufgaben und Versorgung der Abgeschirmten verdient machen: Journalisten-Aktivisten, „Kulturschaffende“, Unternehmer der „Großen Transformation“ und Digitalexperten. In Zukunft wird das Digitale immer stärker zur trennenden Membran zwischen oben und unten. Wer keine ausreichende Kompetenz in diesem Sektor hat, muss draußen bleiben.

Die Untertanen werden aus aseptischer Ferne geführt, erzogen und beäugt, sie haben wenig Freiheiten, leiden unter Existenznöten und -ängsten und mangelnder Teilhabe. Die herrschende Klasse geht mit ihnen so gut wie gar nicht mehr auf Tuchfühlung, Hände werden nicht mehr geschüttelt, das Bad in der Menge ist ein befremdliches Bild aus Helmut Kohls Zeiten. Armut ist ansteckend, könnte man meinen. Man distanziert sich zunehmend physisch und ideell. Die Untertanen werden zu Objekten der Entfremdung.

Es sind die Neu-Ausgebeuteten, die die Pakete des Onlinehandels zustellen, Kranke und Alte pflegen, nachts Büroflure putzen und im Streifendienst Überstunden anhäufen. Sie leiden wie das Heer der Soloselbstständigen unter einem eklatanten Rückgang der Wertschöpfung aus menschlicher Arbeitskraft, dem geringen Ansehen körperlich anstrengender Jobs, niedrigen Löhnen und der steigenden Bedrohung durch Arbeitslosigkeit. Aber sie bekommen auch schmerzlich die Folgen gesinnungsethischer Politikziele zu spüren, die ihr Leben stetig komplizierter und unerschwinglicher machen (Klima, Energie, Migration). Das macht sie nicht nur zu Opfern wirtschaftspolitischer Fehlentscheidungen, sondern zusätzlich noch zu Zielscheiben von gesinnungspolitischem Mobbing und sozialer Ausgrenzung.

Wer wichtig ist, darf fliegen

Bald kann die breite Masse nicht mehr selbstbestimmt leben, reisen oder konsumieren. Der einfache Mann, seine Frau und Kinder haben in der digitalen Hochfrequenz-Gesellschaft einfach keinen vorderen Platz mehr, keine Aufstiegschancen, aber genügend Bandbreite für Tele-Shop und Spielkonsole. Damit werden sie auf „mute“ gestellt und müssen klimaneutral zuhause bleiben. Sie können auch nicht anders, selbst wenn sie wollten.

Die Klassenunterschiede zeigen sich bald deutlich an der ungleichen Verteilung von Privilegien. Wer „wichtig“ ist, darf fliegen, Auto fahren, artgerecht erzeugtes Fleisch essen, weil er sich den Preis und den klima-bürokratischen Ablasshandel leisten kann, der direkt vom Girokonto abgebucht wird.

Als ruhig gestellte Konsum- und Entertainment-Empfänger müssen die Untertanen erst aus dem Wachschlaf der Genötigten geweckt werden und ihr Verhältnis zum Staat und zur Gesellschaft erkennen, denn ohne das daraus erwachsende Klassenbewusstsein gibt es keine Auflehnung. Irgendwann kommt die Frage auf, was ihnen genau vorenthalten wird, und wofür sie eintreten sollen.

Bleiernes Schweigen über dem Land

Der Blick in den Rückspiegel offenbart, dass für die Genese des demokratischen Desasters und der Fehlentscheidungen der Regierung nicht nur die falschen Einflüsterungen der Beraterstäbe, der Haltungs-Konformismus der Medien oder die Inkompetenz der Politiker anzuführen sind, sondern auch echter menschlicher Makel. Es herrscht ein Drang zur Eitelkeit, Selbstüberschätzung, zu Lügen und Ignoranz, aber auch echter Mangel an Demut gegenüber den Bürgern und der Demokratie. Der Kanzlerin und ihrer Gefolgschaft gehört diese Demokratie nicht. Und doch maßen sie sich ihren Besitz mit aufgeblasener Wichtigtuerei einfach an. Deshalb agieren sie so schlafwandlerisch, realitätsfern und überzogen.

So schlingernd ungewiss das Jahr 2020 begonnen hatte, so autoritär endete es in einem zweiten noch härteren Lockdown, der die Interaktion zwischen Politik und Gesellschaft Monat um Monat in ein sich immer absurder steigerndes Sado-Maso-Verhältnis verwandelt. Das unterwürfig Devote trifft das willkürlich Dominante. Je härter, desto unbegründeter, könnte man sagen. Denn die Ausflüge der Herrschenden in Gefilde plumper Macho-Posen sind augenscheinlich verzweifelte Versuche, das immer offener zutage tretende Unvermögen zu einer Politik der Abwägung und Kommunikation zu bemänteln. Die scheinheilige Salami-Taktik ist eingeübt und verfängt: angebliche Kausalitäten, aus der Luft gegriffene Inzidenzen und wechselnde Evidenzen werden vom Fußvolk und den Medien hingenommen, als ginge es nur um den Empfang der dünnen Hostie beim Abendmahl.

Es liegt ein bleiernes Schweigen über dem Land. Das Mantra der regungslosen Kanzlerin wird ad infinitum verlängert und der Deutsche senkt ergeben das Haupt, die Verfassungsgerichte schweigen und das Virus will trotz des Isolations-Regimes nicht weichen. Das Ganze ist eine tragische Farce, die alles, was wir Nachkriegskinder bisher in diesem Land erlebt haben, in den Schatten stellt.

Teil 1 des dreiteiligen Essays finden Sie hier.

Teil 3 des dreiteiligen Essays erscheint morgen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Müller-Marek / 20.01.2021

Besser kann man den Zustand und die Zukunft Deutschlands nicht wiedergeben!!!        Jeder Satz von Teil 1 und Teil 2 trifft es auf den Punkt und spricht mir aus der Seele. Mich macht es nur wütend, dass DIE, die diese so treffenden Artikel lesen MÜSSTEN, es garantiert, gefangen in ihrer dämlichen Ignoranz und Arroganz, nicht tun.

Udo Kemmerling / 20.01.2021

@ Michael Hinz: Die 500 Milliarden beziehen sich nur auf “Corona” respektive die falsch-hysterischen Maßnahmen und das Jahr 2020. Selbstredend muß man für den Gesamtsaldo des Merkelismus, je nachdem wann der dritte Sozialismus in Deutschland zusammenbricht, ein bis zwei weitere Nullen parat halten. Ja, die Kugel Eis des sauberen Herrn Trittin dürfte größenordnungsgemäß wohl Enceladus heißen und mittlerweile eine signifikante Eigengravitation entwickeln…

M.-A. Schneider / 20.01.2021

“Das Ganze ist eine tragische Farce, die alles, was wir Nachkriegskinder bisher in diesem Land erlebt haben erlebt haben, weit in den Schatten stellt.” Und das alles passiert in einer Geschwindigkeit, die schwindelig macht und mit Hilfe eines Virus und einer inszenierten “Plandemie” durch Politik und Medien, die ihre Chance dann doch erkannt und beim Schopf gegriffen haben, erst möglich geworden ist. Ein sehr guter und überzeugender 2. Teil des Beitrags!

T. Schneegaß / 20.01.2021

@Richard Rosenhain: Warten wir doch erst noch Teil 3 ab, um abschleißend zu urteilen. Ich finde eine Zustandsbeschreibung vor einer (folgenden?) Analyse nicht falsch, und die Zustandsbeschreibung ist erst mal für mich absolut gelungen. Nicht jeder, dem sich diese erschließt, ist in der Lage, sie auch so “unakademisch” zu beschreiben, dass nicht ein großer Teil der Leserschaft nach jedem Satz sich die Bedeutung erst ergoogeln muss. Wobei ich sicher bin, dass hier auf der Achse alle Beteiligten, Autoren, Leser und Kommentatoren überdurchschnittlich gebildet sind. Und ein bisschen Analyse ist ja auch schon dabei, wenn der Autor feststellt: “.....(es regiert) echter menschlicher Makel. Es herrscht ein Drang zur Eitelkeit, Selbstüberschätzung, zu Lügen und Ignoranz, aber auch echter Mangel an Demut gegenüber den Bürgern…...” Diese Charaktereigenschaften waren immer am Ende einer Gesellschaftsformation der eine Aspekt für das Ende. Der andere, vielleicht sogar entscheidendere, war das Nichtmehrverfangen von künstlich und vorsätzlich erzeugter Angst bei den Unterdrückten. Zeitbezogen waren das z. B. Angst vor Götterzorn, Angst vor bösen Geistern, Angst vor dem Klassenfeind, Angst vor Krankheit und Tod. Alles Ängste, die die Herrscher für ihren Machterhalt unablässig schürten, obwohl selbst nie daran glaubend. Erst wenn die Not der Unterdrückten deren Ängste übertraf, war es regelmäßig vorbei mit der Macht der Unterdrücker.

Michael Hinz / 20.01.2021

@Udo Kemmerling - “500 Milliarden”, lieber Kemmerling, Sie meinten 5000 Milliarden? Schlappe 5 Billionen. Die reichen gerade mal für die “Energiewende”. Für Banken- Europa-Rettung und Massenmigration je nochmal 5 Billionen. Die teuerste Party der Menschheitsgeschichte. Wir sind in Wirklichkeit “Partyweltmeister”. Für eine Kugel Eis.

Gudrun Dietzel / 20.01.2021

@Rainer Niersberger, die Beraterin macht die Politik. Und jeder weiß es. Die Eunuchen pflichten bei, und wer Mann ist, zieht den Schwanz ein. Das ist heutige Politikqualität in Deutschland.

Karla Kuhn / 20.01.2021

“Deshalb musste daran manipuliert werden: Das Konstrukt einer grassierenden tödlichen Pandemie unvergleichlichen Ausmaßes war und ist das abstruse Wunschbild einer im Panikmodus agierenden Politik. Aber weshalb? Es hat uns monatelang ratlos gemacht.” Mich hat das absolut nicht ratlos gemacht, Merkel, eine ehem. Aigtpropse, wahrscheinlich von Machtgeilheit zerfressen, WARUM ?? (abgekaute FINGERNÄGEL sind u. a. Zeichen für ein unterentwickeltes Selbstbewußtsein,)hatte es doch bereits mit der “Gigantischen Transformation” angekündigt. Ich habe auch von Anfang an NICHT an ein Virus, was Millionen Leichenberge produziert haben soll, geglaubt. Das Virus, offenbar ein Laborvirus aus China, war da, so wie jedes Jahr ein Grippevirus. Da NICHT OBDUZIERT WERDEN SOLLTE/DURFTE, was jeden Selberdenker hätte aufhorchen lassen müssen, habe ich mich auf verschiedene Kanälen informiert und WIRKLICHE Koryphäen angehört, da war für mich die Sache klar, Corona war ein Virus, an dem man auch sterben konnte, so wie bei JEDEM Virus. Die Übersterblichkeit in Bergamo soll damit zusammen hängen, daß viele Menschen kurz vorher gegen Hirnhautentzündung geimpft wurden /sein sollen.  Das Fundstück von Gunter Frank heute ist sehr interessant. Wer auf den Link klickt, kommt zu “apotheke adhoc” wo man lesen kann, daß schwere Allergien ausgelöst wurden. Auch soll bei vielen älteren/alten Menschen gar keine Wirkung erzeugt wurden sein. Nebenbei auch Interessantes, NICHT schmeichelhaftes über SPAHN. Und als OSSI, lese, höre ich sowieso immer zwischen den Zeilen.  Ich ignoriere auch die gesamte Rechnerei, weil , “Der PCR TESTzeigt nur die Nukleinsäuren an, NICHT das Virus, er kann KEINE Infektion nachweisen. (Prof. Ulrike Kämmerer, Virologin, Immunologin, Uni Würzburg) Also Aufhören mit TESTEN, denn die Menschen bestehen aus VIREN UND KEIMEN !! Gute Leserbriefe, Rainer Niersberger, Fred Burig und viele andere, Klasse !

Stanley Milgram / 20.01.2021

Der deutsche Michel hat genau so bestellt und jetzt wird geliefert wie gewählt. Kommt klar damit…

Kenneth Gund / 20.01.2021

Sehr guter Text, der genau den Kern trifft, vielen Dank dafür! Corona ist das Brennglas, durch das die bereits vorhandenen gesellschaftspolitischen Schieflagen deutlich werden, besonders die soziale Frage, die bei all den Schaufensterdebatten gesättigter und abgesicherter Funktionäre in den Schreiarenen im TV unter die Räder gerät. Soziale Gerechtigkeit wird von Kathedersozialisten im Mund geführt, um ihre krude Ideologie zu verbreiten, doch tatsächlichen sozialen Ausgleich wollen sie nicht nur nicht, sie bekämpfen ihn auch systematisch. Natürlich, auch die kultursensible Genderschwurblerin mit E13-Stelle im öffentlichen Dienst hat keine Lust darauf, dass ihre Kinder im Migrantenviertel zur Schule gehen, wo die Mehrheit der Mitschüler keinerlei Verständnis für 60 Geschlechtsidentitäten hat, sondern froh ist, wenn die Schule ihnen die deutsche Sprache und eine Grundbildung nahebringt, mit der sie eines Tages die Hinterhofwerkstatt ihres Onkels übernehmen können. Denn so blöd sind die migrantischen Communities auch nicht - die wissen, dass sie nur dann an die Fleischtöpfe des juste milieu ran dürfen, wenn sie sich devot unter die Knute der alten Kolonialherren begeben, die heute im Gewand der “Vielfalt” daherkommen. Und was “Vielfalt” ist, bestimmen die Schwurbler in ihren Versorgungspositionen an den Universitäten, in denen die Nutzlosen geparkt werden, die für produktive Arbeit in einem seriösen Beruf nicht zu gebrauchen sind. Damit das auch so bleibt, blockiert eben jenes juste milieu systematisch den Bau von Wohnungen und gentrifiziert lieber ganze Stadtteile, was nichts anderes bedeutet als die Säuberung der Großstädte vom Proletariat. Wo früher Arbeiter ihre Siedlungen hatten, wohnt heute das staatlich alimentierte Klientel der sogenannten “Kreativwirtschaft” und dem Arbeiter rät man, sein Glück doch auch dem Land zu versuchen. Aber dann bitte nicht mit dem Auto zur Arbeit fahren wollen, weil Greta und so.

Stefan Weyhenmeyer / 20.01.2021

guter Artikel. Die Alliierten haben sich zwar ziemlich viel Mühe gegeben, den Machtmissbrauch in der deutschen Demokratie möglichst schwer zu machen. Sie haben aber weder mit den wenig kritischen Bürgern noch mit dem Machtzuwachs der Parteien gerechnet, die inzwischen so eine Art Politiker-Oligarchie errichtet haben…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 21.01.2021 / 06:25 / 35

Herren und Diener. Klassenkampf 2021 (Teil 3)

Wir befinden uns in der Dauerschleife einer permanenten Nabelschau, die um nur ein Thema kreist: das verflixte Virus und die deutsche Angst. So kam es,…/ mehr

Fabian Nicolay / 19.01.2021 / 06:00 / 93

Herren und Diener. Klassenkampf 2021 (Teil 1)

Der Irrsinn vom Ausmaß einer Seuche hat von Deutschland und der Welt Besitz ergriffen. Das Vehikel ist ein Virus, die eigentliche Pandemie ein hysterischer Rückfall…/ mehr

Fabian Nicolay / 28.03.2018 / 06:15 / 2

Facebook-Wars (3): Aus Convenience wird Repression

Die Demokratie läuft Gefahr, von der „KI“ abgedrängt zu werden. Der Startbutton wurde schon gedrückt. Der Wechsel vollzieht sich auf technisch-medialer Ebene, aber auch im Zusammenwirken von Algorithmen…/ mehr

Fabian Nicolay / 27.03.2018 / 06:15 / 3

Facebook-Wars (2): Das Medium als Aufheizer

Von Fabian Nicolay. Nicht der Konsument und sein Nutzerverhalten sind das Problem, sondern die Algorithmen, die ihn stigmatisieren, indem sie ihm schmutzige, verfolgbare Inhalte anheften,…/ mehr

Fabian Nicolay / 26.03.2018 / 06:29 / 10

Facebook-Wars (1): Social-Media als Kampf-Roboter

Von Fabian Nicolay. Das Netz mobilisiert den "Pöbel" nicht, es unterdrückt ihnIn wenigen Jahrzehnten verbreitete sich die neue Technik über den ganzen Kontinent. Sie demokratisierte das…/ mehr

Fabian Nicolay / 18.03.2015 / 07:00 / 2

Buchbesprechung: ISIS, der globale Dschihad

Von Fabian Nicolay Der auf den Nahen und Mittleren Osten spezialisierte Journalist Bruno Schirra hat ein Buch über den sogenannten “Islamischen Staat” geschrieben. Wer es…/ mehr

Fabian Nicolay / 14.03.2014 / 18:01 / 1

Freitagnachmittag, 14. März 2014

Fabian Nicolay Weil Freitag in unserer Büroküche “Solidaritätstag” ist, müssen möglichst alle Bürogenossen unaufgefordert und gemeinsam die Spülmaschine ausräumen und die Küchenplatten von den Spuren…/ mehr

Fabian Nicolay / 12.06.2011 / 23:17 / 0

Führungsrolle rückwärts

Von Fabian Nicolay Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiß genau, wie man ein Land auf Linie bringt, wenn es so gar nicht dem grünen Gusto entspricht. Seit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com