Interview / 24.08.2019 / 16:41 / Foto: Pixabay / 18 / Seite ausdrucken

Venezuela: Interview mit einem Schüler aus Caracas

Von Niclas Bensberg.

Wie ist die Situation mit Lebensmitteln und Medikamenten, ist es immer noch so knapp?

Schüler aus Venezuela: Medikamente und Lebensmittel zu finden, ist das kleinste Problem, so eine große Knappheit wie im März/April gibt es Gott sei Dank nicht mehr. Sie zu kaufen, ist dann schon ein größeres Problem. Unser Geld ist nichts mehr wert, deswegen zahlt man mit amerikanischem Dollar, eine Pasta kostet 3 Dollar. 

Das können sich viele aber nicht leisten oder?

Nein, kaum jemand! Das Schwere ist auch, erst mal an Dollar zu kommen. Dadurch geht die Kriminalitätsrate hoch. Es wird sehr oft eingebrochen, und man wird schnell Opfer eines Überfalles.

Was ist das Schlimmste, was dir jetzt im ersten Moment einfällt, was passieren kann?

Der Ausfall von Strom und fließend Wasser. Manchmal fällt bei uns für bis zu 12 Stunden am Tag das Wasser und der Strom aus, wir sind gezwungen, immer Wasser zu bunkern.

Ist das täglich so?

 Ja, fast jeden Tag.

Das ist sehr traurig zu hören. Was ist mit öffentlichen Einrichtungen? Kann man noch zur Schule oder ins Krankenhaus, kriegen die überhaupt Strom?

Ja, du kannst in die Schule, aber es wird kein Unterricht mehr gemacht. Die Lehrer verlassen das Land und ohne Lehrer ist kein Unterricht möglich. Was Krankenhäuser angeht: Sie haben keine Medizin mehr, und wenn der Strom abgeschaltet wird, haben sie auch keinen Strom, um die Menschen zu behandeln. Die Lage ist zum verzweifeln, sie können niemandem helfen.

Und was machst du dann den ganzen Tag lang?

Ich unternehme was mit Freunden, und wir probieren uns abzulenken von all diesem Grauen.

Wie sieht es mit der restlichen Infrastruktur aus. Gibt es noch Benzin, und wird der Müll abgeholt?

Benzin, ja klar gibt es noch. Aber Müll, Nein, der sammelt sich auf den Straßen, die armen Menschen, die keine Dollar auftreiben können, finden ihr Essen im Müll und durchsuchen ihn nach Essbaren.

Traust du dich denn überhaupt noch auf die Straße? 

Nach 17 Uhr, Nein. Nach 17 Uhr sind alle Straßen wie ausgestorben keiner traut sich mehr raus. Die Straßen sind der unsicherste Ort in Venezuela! 

Verständlich. Du hast Venezuela, ja nun verlassen. Wie viel Kontakt hast du noch nach Venezuela?

Ich bin zu meiner Familie nach Mexiko und lebe jetzt seit einem Monat in Mexiko, kriege aber jeden Tag Fotos und Nachrichten von Freunden, die nicht diese Chance haben.
Die Situation ist unerträglich. 

Wie sieht es mit der öffentlicher Meinung aus? Wievielt darfst du noch sagen, und wenn du deine Meinung sagst, was passiert dann?

Nachrichten werden komplett geblockt, es geht nichts aus dem Land, was nicht aus dem Land soll. Wenn man seine Meinung frei äußert – die Maduro-kritisch ist – kann es passieren, dass man entführt oder sogar ermordet wird.

Wie stark ist die Angst in der Bevölkerung vor solchen Repressionen?

Einige haben Angst, andere nicht. Maduro lässt aber so viele Menschen umbringen, dass es Alltag geworden ist. Ich achte immer darauf, ob mir jemand folgt und bin immer wachsam 

Sowas ist erschreckend. Gibt es etwas, was euch zusammenhält?

Sport! Der Sport wird aufrechterhalten und ist immer noch sehr relevant im Land.

Was fühlst du, wenn du all diese Dinge erlebst? Mord, Hungersnot, Zensierung, Korruption…

Entsetzen, Trauer, Wut. Wir leben in so einer modernen Welt, und trotzdem passieren immer Dinge wie diese. 

Was wünscht du dir für dein Land?

Dass das Militär putscht oder die USA einmarschieren. 

Denkst du, das ist realistisch?

Nein, glaube ich nicht, aber ich wünschte, es wäre so.

Glaubst du aber, es wird sich etwas ändern?

Ja, bis Ende des Jahres wird sich noch viel verändern, da bin ich mir sicher! Es gab schon soviel Tote bei Demonstrationen und auch durch Plünderer, ich hoffe, das Militär sieht, was vor sich geht und wechselt die Seite, am besten wäre es natürlich, wenn die EU eingreift und Maduro zum Handeln zwingt. Diese Person hat so viele Menschenleben auf dem Gewissen und zerstört die Existenz eines ganzen Landes. Doch Venezuela wird wieder auferstehen!

Danke für diese Eindrücke!

 

Niclas Bensberg ist 17 Jahre alt und Schüler aus Hamburg. Er führte diueses Interview zuerst für den Jugend- und Schülerblog Apollo-News.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karel Broda / 24.08.2019

Warum hilft die EU nicht?  Warum müssen es immer die Amerikaner sein, die helfen?  Als ein Amerikanischer Steuerzahler, ich bin gegen irgendeine Hilfe für die Sozialisten zu leisten.  Amerikaner sollen aufhören die Weltpolizisten zu sein, wie sich jeder wünscht.  Alle Sozialisten hassen uns, die Amerikaner, doch.

Sybille Schrey / 24.08.2019

„Was ist das Schlimmste…? Der Ausfall von Strom und fließend Wasser. Manchmal fällt bei uns (!)  für bis zu 12 Stunden am Tag das Wasser und der Strom aus .... Ist das täglich so? Ja, fast jeden Tag.“ Das ist also die Realität … „BEI UNS“ in Mexiko ?! Oder wie viele „Interviews“ wurden geführt? Denn mittlerweile befindet sich der Junge doch in Mexiko, übrigens einem der sichersten Länder überhaupt…  „Und was machst du dann den ganzen Tag lang? Ich unternehme was mit Freunden, und wir probieren uns abzulenken von all diesem Grauen. … Traust du dich denn überhaupt noch auf die Straße? Nein. Nach 17 Uhr sind alle Straßen wie ausgestorben keiner traut sich mehr raus. Die Straßen sind der unsicherste Ort in Venezuela!“ Warum fährt er dann nach Venezuela „zurück“, um den ganzen Tag lang was mit seinen Freunden zu unternehmen, um sich vom Grauen abzulenken? Denn: „Ich bin zu meiner Familie nach Mexiko und lebe jetzt seit einem Monat in Mexiko, kriege aber jeden Tag Fotos und Nachrichten von Freunden, die nicht diese Chance haben. Die Situation ist unerträglich.“ Wie jetzt: die ganze Sippschaft ist nach Mexiko und hat den Jungen so lange allein in Venezuela zurückgelassen?  Und weiter: „Wie sieht es mit der öffentlicher Meinung aus? Wievielt darfst du noch sagen, und wenn du deine Meinung sagst, was passiert dann? Nachrichten werden komplett geblockt, es geht nichts aus dem Land, was nicht aus dem Land soll. Wenn man seine Meinung frei äußert – die Maduro-kritisch ist – kann es passieren, dass man entführt oder sogar ermordet wird.“ Möchte er seine Meinung nun während seiner Ausflüge nach Venezuela äußern oder von Mexiko aus (was ja sicherer wäre)? Sehr verwirrend das Ganze. Aber es gibt Hoffnung: „Was wünscht du dir für dein Land? Dass das Militär putscht oder die USA einmarschieren.“ Wo - in Mexiko?  Bei aller Freundschaft, und selbst unter Berücksichtigung der extremen US-Affinität der Achse, aber wollt Ihr tatsächlich kleine Relotiusse züchten?

Hans Heinz / 24.08.2019

Interessant ist, dass ausgerechnet solche Staatsführer wie Maduro, Ghaddafi, Hussein, Putin schnell zu den Bösen, Unfähigen usw. erklärt werden bzw. wurden, deren Staaten über reiche Bodenschätze verfügen - und die, geschickt oder ungeschickt, diesen Reichtum auch ihren Bürgern lassen bzw. ließen zugute kommen. Nachtigall, ick hör dir trapsen ...

Marcel Seiler / 24.08.2019

Der Sozialismus ist für die menschliche Seele attraktiv, weil er auf Instinkten beruht, die dem Leben in relativ kleinen Gruppen (“Gemeinschaften”) dienen. Denn dies war der Lebensform, in der Menschen während des Großteils ihrer Evolution lebten. Die heutigen Großgesellschaften brauchen Markt, Rechtssicherheit, Bezahlung nach Leistung (und Nichtbezahlung nach Nichtleistung!), Freiheit und damit auch Ungleichheit. Die sozialistischen Instinkte zerstören also genau die Großgesellschaften, denen wir unsere Nahrung, Wohnung, Kleidung und Gesundheit verdanken. Venezuela ist ein besonders abschreckendes Beispiel. Ich wünsche dem Land ein baldiges Ende der sozialistischen Diktatur Chavez/Maduro.

Alex Meier / 24.08.2019

Sorry, solche Berichterstattung finde ich schwierig. Zurecht wird hier auf der Achse angeprangert, dass Vorwürfe aus der Anonymität gegen Domingo z.B. immer ein Geschmäckle haben. Bei Venezuela gelten diese Maßstäbe nicht?  Es gibt in der Tat Zeugnisse aus Venezuela und Kuba, wo authentische Personen zu Wort kommen. Interessant ist dabei, dass Ältere, also eher Etablierte, den Sozialismus gut finden, doch die Jungen eher an die USA,  also an Demokratie und Marktwirtschaft,  glauben und sich an solchen Gesellschaften orientieren. Soviel dazu, dass man als junger Mensch stets den Sozialismus gut finden muss, weil man sonst kein Herz hätte usw… Wie findet die Jugend in Nordkorea den Kommunismus? Das wäre mal eine Recherche wert und bitte nicht a la Spiegel.

Andreas Rühl / 24.08.2019

Tja, die amis müssen es richten. Gibt ja niemand sonst, der das tut. Aber wehe wehe, die Amis bringen diesen Menschen Demokratie, Freiheit und Wohlstand. Die würden ewig gehasst werden.

b. stein / 24.08.2019

Ich hoffe, dass vor allem unsere Linken die auf dem Parteitag ihre Solidarität mit Maduro in diesem Jahr so herzlich bekundet, und die allgemeine Empörung mit den Worten “der Hautpschuldige ist Trump” weggebügelt haben, dieses Interview zum Sonntagsfrühstück lesen müssen. Andrej Hunko, der gar nach Venezuela flog und Maduro besuchte, Katja Kipping, Heike Hänsel und andere werden perplex sein. Der Sozialismus, deine Welt. Es wird niemals funktionieren. Aber zur Sicherheit sollte doch bitte jeder linksgrün Schwärmer nicht weiter aus der Theorie heraus agieren. Praxis sammeln und ein FSSJ - “F reiwilliges S ozialistisches S abbat J ahr” in Nordkorea einlegen.

J.P. Neumann / 24.08.2019

Die Handys funktionieren alle noch, sonst würde der Junge keine Bilder von seinen Freunden geschickt bekommen. (Fiel mir bei den Schilderungen der Kriegsleiden der Syrer auch immer auf.  Dramatische Schilderungen- aber alles übers Handy, da hatte Bösewicht Assad wohl vergessen das Netz abzuschalten . . . ).

Hjalmar Kreutzer / 24.08.2019

Danke, Niclas Bensberg für diesen Einblick. Alles Gute für den jungen Mann aus Venezuela. Beste Wünsche für Sie und alle Apollonauten. Weitermachen!

Sebastian Weber / 24.08.2019

Kann alles nicht sein. Die Linken finden dort alles ok - und die Amis sollen ja keine Hilfslieferungen schicken. Und die Linken müssen es wissen. Denen müsste man mal die „Farm der Tiere“ als Pflichtlektüre verabreichen, wenn es sein muss, als Zäpfchen ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Interview / 25.09.2019 / 12:00 / 24

Steckt der Antisemitismus in der christlichen DNA?

Der Judaist und Talmudgelehrte Hyam Maccoby (1924–2004) wirkte zu Lebzeiten als Bibliothekar am Leo Baeck College in London sowie als Professor für Judaistik an der Universität…/ mehr

Interview / 16.08.2019 / 06:25 / 98

“Wenn eine bloße Frage als Druck empfunden wird”

Richard Grenell, Trumps Botschafter in Berlin, ist ein Mann der klaren Worte. Oft zum Missfallen der Politeliten und Journalisten. Er wurde als "diplomatischer Totalausfall" verunglimpft. Politiker…/ mehr

Interview / 19.06.2019 / 12:00 / 0

„Der Brexit ist ein linkes Anliegen“

Claire Fox stammt eigentlich aus der politischen Linken und zog nun als Mitglied der Brexit-Partei ins Europaparlament. Für Achgut.com sprach Sabine Beppler-Spahl mit ihr über die britische…/ mehr

Interview / 16.06.2019 / 06:15 / 10

A-WA: Frauenpower auf Arabisch

Dieses Trio ist wirklich eine Wucht! Die Schwestern Tair, Liron und Tagel Haim bilden die israelische Band A-WA. 2015 erschien ihre erste Single „Habib Galbi“,…/ mehr

Interview / 08.05.2019 / 06:28 / 28

„Es heißt, dass ich, nun ja, hart und schwierig bin“

Der heutige 8. Mai ist der Tag der Befreiung, er steht für das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. In verschiedenen europäischen Ländern ist er…/ mehr

Interview / 07.05.2019 / 17:00 / 11

“Die Menschen möchten, dass du echt bist”

Der morgige 8. Mai ist der Tag der Befreiung, er steht für das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. Viel Symbolik also an einem Tag. Achgut.com…/ mehr

Interview / 31.03.2019 / 06:27 / 42

„Deutschland, erspare uns bitte ein weiteres Denkmal für ermordete Juden!“

Wir sind im Simon Wiesenthal Center in Los Angeles, wo wir uns mit dem stellvertretenden Direktor Rabbi Abraham Cooper treffen werden, der gerade Deutschland besucht…/ mehr

Interview / 21.01.2019 / 15:30 / 5

„Die Regierung wird das Ganze weiter hinauszögern“

Theresa Mays Brexit-Abkommen ist am Widerstand des House of Commons gescheitert. Die britische Regierung wirkt planlos. Hat die politische Klasse überhaupt vor, das Ergebnis des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com