Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 26.04.2019 / 06:25 / 96 / Seite ausdrucken

Uni-Frankurt: Das Kopftuch und der Aufstand der Nieten

Universitäten sind dafür da, Wissen zu vermitteln und kritisches Denken zu lehren, nicht religiöse Gefühle zu schützen. Susanne Schröter ist eine der fähigsten Experten zum Thema „politischer Islam“ in Europa. Nur wirbt sie nicht um Verständnis für die Scharia und das Kopftuch wie die üblichen Experten, und sie reitet nicht auf der Welle derer, die jede Kritik am Islam als Islamophobie abstempeln.

Nun organisiert sie eine Konferenz an der Uni Frankfurt mit dem Titel „Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?“ Muslimische und linke Studenten der Uni hätten zur Konferenz kommen können, um mit den eingeladenen Experten zu diskutieren. Aber nein, sie starten eine Kampagne (siehe hier und hier) gegen Susanne Schröter, nennen sie „Rassistin“ und fordern für sie ein Berufsverbot. Diese intoleranten Studenten führen diese Kampagne aber im Namen der Toleranz und merken den Widerspruch nicht.

Dieser Trend kommt aus Amerika, wo linke und muslimische Studenten kein Problem damit haben, dass Muslimbrüder überall an Unis eine Bühne kriegen, aber versuchen, jeden islamkritischen Vortrag zu verhindern. Sie verstehen Unis als „safe spaces“ für ihre Gefühle und Ideologien und bekommen von linken Professoren, Journalisten und Politikern Unterstützung. Doch wo sonst sollte man kontroverse Debatten führen, wenn nicht an Unis?

Alle, die Schröter Rassismus vorwerfen, weil sie das Kopftuch nicht verniedlicht, wie andere Experten es gerne tun, sind diskursunfähig und Wissensverweigerer. Sie sind intellektuelle Nieten, die an Unis nichts verloren haben! Sie sind die bewusste oder unfreiwillige Stütze des politischen Islam. Sie sind eine Gefahr für eine gesunde Debattenkultur, denn sie wollen, dass ihre Ideologie und Gefühle bestimmen, welche Argumente richtig und welche falsch sind!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Roland Stiehler / 26.04.2019

Wir sollten froh und dankbar sein, dass Herr Hamed Abdel-Samad sich so für uns alle ins Zeug legt, denn er kennt die zum großen Teil üble Religionsideologie des Kriegsfürsten Mohammed aus erster Hand wie kein anderer. Er will nicht, dass die großartige Kultur Europas, die trotz der verheerenden Weltkriege überlebt hat, nun durch sträflichen Leichtsinn und Verantwortungslosigkeit zugrunde geht. Er hat sich selbstlos im Zeichen der Wahrheit und Freiheit des Individuums, die im Islam überhaupt keinen Platz hat aber für unsere Kultur die entscheidende Voraussetzung ist,  für uns in die Bresche geschlagen. Wir sollten ihm und seinen Mitstreitern helfen. Wir müssen die guten freiheitlichen und sozialen sowie wissenschaftlich-technischen Traditionen unseres Volkes wieder hervorholen und beleben. Wir haben die Fallstricke unserer Kultur schmerzlich erkannt und sollten erhobenen Hauptes konstruktiv vorangehen und nicht denen nachlaufen, die “Deutschland du Stück Scheiße”  rufen. Die islamischen Geistlichen, die eine Todesfatwa gegen ihn verhängt haben, müssen endlich vor ein entsprechendes Gericht gestellt werden. Es darf nicht die mit Abstand intoleranteste Religion in Europa alles überdecken und beherrschen. Das haben Hamed und Andere erkannt und dafür stehen sie ein.

Frank Weichbrodt / 26.04.2019

Es geht hier primär noch nicht einmal um das Kopftuch, sondern vielmehr darum, dass aufgrund der ausufernden “political correctness” die sogenannte freie Meinungsäußerung und der wissenschaftliche Diskurs eingeschränkt werden - und das an Universitäten, den Keimzellen des wissenschaftlichen Disputs (zumindest waren sie das einmal)! Ich bin mir sicher, falls Diskussionen zu den Themen “Klimawandel - wirklich vom Menschen gemacht?” oder “Überbevölkerung -  Ursache des Elends und der Umweltverschmutzung?” o.ä. veranstaltet würden, so wäre die Empörung und Proteste dieser “Studenten” genau die gleichen - da es ja partout nicht in ihre Weltanschauung passt…hat schon was Totalitäres an sich!

B. Jacob / 26.04.2019

Unsere neue Garnitur von Theologen sind eher a la Käßmann zu Geschwätz Akrobaten herunter gekommen, die den Inhalt der heiligen Schrift nicht mehr begreifen, so dass es selbst Laien wir mir auffällt. Da wird nicht mehr hinterfragt, was für die Gott Mensch Beziehung wichtig ist, sondern der Glaube politisch ideologisch vergewaltigt und mit dem Zeitgeist vergiftet. Das Ostern für die Menschen eine wichtige Botschaft ist, das irdische Leben ist nicht das Ende ist bei einigen Pfaffen derart ausrangiert, dass sie lieber sich zum 1. Maifeiertag präsentieren, einem Tag der DDR Diktatur. Sie meinen allen Ernstes das sie beauftragt sind für politisch ideologische Korrektheit zu sorgen und natürlich Ausgrenzung und Kampf gegen die AFD und deren Christen. Da kann man noch so gegen solch antichristlichen Weltanschauungen wettern, was hat die persönliche Beziehung des Menschen zu Gott mit dem politisch ideologischen Zeitgeist zu tun, der nicht immer ein guter war. Was so gerne von unseren führenden Pfaffen in den Amtskirchen unterschlagen wird, Martin Luther hat auf den Spuren des Christentums geforscht und sagte einmal “Je mehr man die Bibel versteht, desto schöner wird sie.” Aber unsere Pfaffen mit dem Heiligenschein wissen alles besser und schüchtern Menschen die auf den Spuren des Glaubens wandeln für ihre korrekte Meinung ein. Natürlich kann ich nachvollziehen, das Käßmann wie eine Furie noch vor Ablauf des Lutherjahres die große Lutherausstellung schließen ließ, es hätten ja die unter Erziehung stehenden Christen bemerken können, das Luther intensiv nach der Wahrheit und dem Christentum geforscht hat. Auch wurde von vielen EKD Reisegruppen die Melanchthon Ausstellung ausgelassen, die in diesem Sinne wichtig gewesen wäre, weil Melanchthon Luther half die Originalquellen des neuen Testamentes aus der griechischen Schrift zu übersetzen. Nein Theologie war früher keine Geschwätz Wissenschaft, aber heute ist alles möglich.

Max Hendlmeier / 26.04.2019

Die Saat der Links-Grünen-Brunnenvergifter geht auf!  Wäre schön, wenn sich unsere Berufsempörten (Prantl (SZ), Herr Bundespräsident Steinmeier, Bedfort-Strohm etc.) jetzt auch hier zu Wort melden würden.  Große Teile unserer künftigen “Elite” haben wohl vergessen, was Descartes sagte: “Ich bin nicht Ihrer Meinung, aber ich werde mich vehement dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen. “

Frank Stricker / 26.04.2019

Ich halte Frau Schröter für eine überaus gebildete und taffe Person , die läßt sich von so einem hilflosen Stürmchen im Wasserglas nicht unterkriegen. Im Gegenteil , hoffentlich wird endlich mal ergebnisoffen darüber gesprochen , wenn junge Mädchen im pubertierenden Alter vom Elternhaus gezwungen werden Kopftuch zu tragen , gegen ihren eigenen Willen. Ich möchte nicht wissen , wieviele junge arabische oder türkische Mädchen schon hier in Deutschland verprügelt worden sind , weil sie sich dem Kopftuch verweigert haben. Das wär doch mal eine investigative Berichterstattung wert , liebe Weltverbesserer von Spiegel , taz oder Süddeutschen , oder ???

Sabine Schönfeld / 26.04.2019

“Sie sind intellektuelle Nieten, die an Unis nichts verloren haben!” Es wird deshalb Zeit, das Abitur von den Anforderungen her wieder auf den früheren Stand anzuheben, man hat dann zwar nur ein Drittel Abiturienten pro Jahrgang, dieser hat aber dann tatsächlich die nötige Studierfähigkeit. Auch für die fehlende Diskussionsfähigkeit muss man den Schulen die Schuld geben, dort sollten die Schüler eigentlich lernen, echte Kontroversen zu führen, auch um den eigenen Standpunkt zu hinterfragen. Ansonsten lernen sie offenbar zumeist, dass es “richtige, gute und wahre” Aussagen gibt und die legt der Lehrer fest. Und wer davon abweicht ist böse. Das ist totalitäres Denken, Produkt unseres aktuellen Schulsystems. Primär verantwortlich dafür ist aber eine Politik, die abweichendes Denken insbesondere bei Lehrern bestraft - das ist letztlich bereits eine Politik wie in einer Diktatur. Insofern sind die protestierenden Studenten in erster Linie auch die Opfer falscher Politik und falscher Bildungsstrategien. Dazu gehört auch, die armen kleinen Häschen mit der bösen Realität (nachzulesen in UN-Menschenrechtsberichten)  beispielsweise in islamischen Staaten zu verschonen. Früher wurden die Unterschiede zu anderen Gesellschaftsformen in Politik, Gemeinschaftskunde, Religion und Geschichte deutlich gemacht. Aber das passt ja nicht zur Gesellschaft der Beliebigkeit (bunt!), die unsere Politik aktiv gestaltet. Man erzieht die jungen Menschen zu unwissenden Häschen, man bildet sie zur kollektiven Unmündigkeit aus.  Aber längst herrscht auch wie in der DDR die Angst bei den Menschen, aufgrund ihrer differenzierten Haltung zum Ausgestoßenen zu werden, wie man es täglich an der AfD vorexerziert. Und - vielen Dank, Herr Abdel-Samad, dass Sie unermüdlich am Thema dranbleiben und so viel für uns alle auf sich nehmen. Davor habe ich großen Respekt!

S.Niemeyer / 26.04.2019

Gestern servus talk im hangar-7 “Kampf der Kulturen?” mit Susanne Schröter und anderen interessanten Gästen (online bei Servus TV vorhanden). Nach dem unsäglichen Illner Schrott-Talk völlig anderes Niveau (wie immer).

J. Hoffmann / 26.04.2019

Die Entwicklungen an den Universitäten in den USA und Kanada sind äußerst besorgniserregend. Grob formuliert werden die Hochschulen dort seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, systematisch und schrittweise zu neomarxistischen, postmodernistischen und radikalfeministischen Indoktrinationsanstalten und Gehirnwäscheinstitutionen umfunktionert. Daß dies mit leichter Verzögerung natürlich auch hierzulande Einzug hält, ist nicht verwunderlich. Wer des Englischen mächtig ist, dem empfehle ich z.B. die Youtube-Kanäle der PragerU, Rebel Wisdom oder auch Gad Saad. Letzterer zeichnet sich vor allem (noch) durch erfrischenden, satirischen Humor aus und hatte ja auch Herrn Abdel-Samad schon einige Male zu Gast.

Heide Junge / 26.04.2019

Soweit ist es eben in Deutschland , die Wahrheit oder seiner Meinung kann man schon lange nicht mehr verkünden, was das Thema: unkrontrollierte Imigration, Islamisierung der Gesellschaft ,Asylmissbrauch etc betrifft. Was das Thema Kopftuch tragen betrifft kann ich nur sagen das das in den letzten 10 bis 15 Jahren in unseren Städten und Gemeinden extrem zugenommen hat. Junge muslime Frauen tragen heute wieder fast alle Kopftuch in Deutschland aus religösen Gründen bzw. weil es von Ihrer Familie erwartet wird . Im Koran soll meines Wissens nach nichts von Kopftuchtragepflicht stehen, dass kam erst vor ca. 100 bis 150 Jahren auf durch religöse Fanatiker und Imane den Wahhabiten und Wahhabismus auf . Die Wahhabiten haben die Oberhand im gesamten arabischen Raum. Alle Scheichs in Quartar , Emirate , Dubai , Iran , Irak sind Wahhabiten. Ich stelle mir schon lange nicht mehr die Frage, warum wir uns in Deutschland dem Islam anpassen wie es Thilo Sarrazin in seinen Büchern beschreibt. Die Scheichs und Mulas lachen sich über uns kaputt, mit dem Ölverkauf der 50 bis 60 Jahren schwimmen die in aber Billarden Dollar Reichtum.  Firmen in Deutschland : wie Airbus ohne Emirates , Rheinmetall ohne Waffenexporte und sämtliche Dax Konzerne stünden ganz klein dar ohne Geschäfte mit jenen islamischen Ländern. Bestes Beispiel : Air Berlin ging bekanntlich Pleite als sich Emirates zurückzog . Wir könnten wenn wir es wollten unsere Kultur schützen , aber es ist von unseren Eliten die unser Land verkaufen, veraten für eigene finanzielle Interessen so gewollt. Unsere Wirtschaft und jeder Bürger persönlich sind mittlerweile sowas von abhängig vom Zugang zu arabischen Öl und Aussenhandel mit den Arabern , dass wir jede Konfrontation aus dem Weg gehen. Bestes Beispiel ist Erdogan , was lassen wir uns beschimpfen und alles gefallen? Lassen Ihn noch in Deutschland Moscheen mit Hasspredigen eröffnen .  Wo bleibt den unser Nationalstolz ?

Dr. Gerhard Giesemann / 26.04.2019

@Frank Holdergrün: In der Tat, von Islam wird nix übrig bleiben und das wissen diejenigen, die es angeht. Allein die strafrechtliche Relevanz der 25 Tötungsbefehle Allahs im Quran gegen uns reicht schon (§§ 129 bis 131 StGB, kann sich jeder aussuchen).  Allerdings: Viele vernünftige Organisationen, die sich für Frauen und deren Rechte einsetzen, arbeiten keineswegs mit “Islam” zusammen. Ich denke etwa an “terres des femmes”, Frau Sabatina James (“sabatina-ev.de”), den Zentralrat der Ex-Muslime, Frau Ates, Frau Balci (“Jungfrauenwahn”), Alice Schwarzer, Frau Ates (liberale Moschee in Berlin-Moabit), das ffgi von Frau Prof. Schröter und viel Andere. Die müssen wir unterstützen gegen die Masse der Muslim-Männer, zusammen mit den wirklich liberalen Muslimen wie Hamed Abdel-Samad, Bassam Tibi, Ahmad Mansour (“Jungfrauenwahn” mit Balci) und noch einige Andere. Wichtig: Die nicht auch noch beschimpfen als “islamophob” - wenngleich die Mehrheit der Muslime nun wirklich alles tut, damit man sie nicht leiden mag. Youssef Al-Husseini, Kairo-TV: “Wenn sie (al Kaffirun) uns nicht hassen, so müssen sie geisteskrank sein”, gucksdu ww-net unter dem Namen, der Aussage, bei memri.org zu finden, arabisch mit englischen Untertiteln. Der Mann lebt nur deshalb noch, weil das ägyptische Militär unter Al-Sisi die Moslembrüder verboten und ihren Präsidenten eingesperrt hat - frei gewählt hin oder her. Das zeigt auch, wie der Moslem in Mehrheit so tickt, ausweislich der 60% Evet-Türken 2016 hier. Die alle los zu werden wäre ein Wohltat, die Anderen sollen bitte bleiben. S. auch den FIS (“front islamique de salut”) in Algerien, auch verboten , seit langem, usw.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 20.06.2019 / 11:27 / 75

YouTube sperrt meinen Kanal!

Bravo, YouTube! Islamisten wollen mich umbringen, um mich zum Schweigen zu bringen, und YouTube erfüllt ihnen den Wunsch! Mein YouTube-Kanal Hamed.TV wurde gestern von YouTube…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 20.04.2019 / 06:07 / 56

Versager bleiben Versager

Muslimische Intellektuelle in der islamischen Welt sind bestürzt über die Schadenfreude etlicher Muslime angesichts der Katastrophe von Notre Dame. Die meisten Kommentare unter den Beiträgen von BBC Arabic, France 24…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 03.04.2019 / 11:00 / 44

Die Freiheit stirbt nicht über Nacht!

Experten behaupten, Islamismus und Antisemitismus unter Muslimen seien eine direkte Folge von Islamfeindlichkeit im Westen. Wirklich? Dann müssten der Islamismus und der Antisemitismus ja in Pakistan,…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 01.04.2019 / 15:00 / 17

Was bedeutet Scharia?

Fragt nicht einen muslimischen Akademiker im Westen, der im Dienste seiner Community Wissenschaft betreibt, was Scharia bedeutet. Auch keinen westlichen Islamwissenschaftler, der Drittmittel für seine…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 17.03.2019 / 06:20 / 75

Hamed Abdel-Samad zu Christchurch

Die, die nach einem islamistischen Terroranschlag immer betonen, dass der Terror keine Religion hat, haben nach dem Anschlag auf die Moschee in Neuseeland festgestellt, dass…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 15.04.2018 / 06:18 / 27

Wie realistisch sind Studien zur Integration? (2)

Der Mensch ist nicht statisch. Er bewegt sich und verändert sich ständig, passt sich an neue Gegebenheiten an. Die klassische Wissenschaft arbeitet mit fixen Kategorien…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 13.04.2018 / 06:16 / 32

Wie realistisch sind Studien zur Integration?

Früher war die Forschung eine Autorität. Die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien wurden in der Regel von der Bevölkerung akzeptiert, und die Medien hatten die Aufgabe, die…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 25.10.2017 / 11:48 / 16

Eine Botschaft an junge Muslime in Europa

Hamed Abdel-Samad richtet eine Video-Botschaft an junge Muslime in Europa, über Asyl, Radikalisierung und Terror. Von Hamed Abdel-Samad. „Ich habe darauf gewartet, dass Du diese…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com