Daniel Greenfield, Gastautor / 25.06.2022 / 10:00 / Foto: Pixabay / 29 / Seite ausdrucken

Überlebt die Wokeness die nächste Rezession?

Politische Korrektheit, unter verschiedenen Namen und Formen, gedeiht in einer wohlhabenden Gesellschaft, während Klassenkampf und offener Terrorismus in Zeiten echter wirtschaftlicher Not ein Comeback feiern.

In der politischen Ökologie haben linke kulturelle Elitenbewegungen in Zeiten relativen Wohlstands und wirtschaftlicher Sicherheit Konjunktur. Politische Korrektheit in ihren verschiedenen zeitgenössischen Formen ist eine Reaktion auf eine Überproduktion von Eliten, da zu viele Kinder in dieselben Eliteinstitutionen und dann in Karrieren mit einer begrenzten Anzahl von oberen Posten strömen. Überraschen Sie ein paar von ihnen mit einem unangekündigten viralen Video-Moment im Park oder machen Sie einen Screenshot von einem Chatverlauf, und beobachten Sie, wie sich der linke politische Terror ausbreitet.

Die Erzwingung von Konformität belohnt Mittelmäßigkeit. Neben den üblichen linken Agenden sind politische Korrektheit und Cancel Culture die idealen Waffen von Eliten, die sich durch die soziale Mobilität anderer bedroht fühlen. Da sie nicht in der Lage sind, mit ihren Leistungen zu konkurrieren, machen sie sich linke Politik zu eigen, rekrutieren „Black Lives Matter“-Aktivisten und fordern, dass das System weniger akademisch streng und objektiv wettbewerbsfähig wird.

Rezessionen gebieten diesem Schwindel Einhalt, indem sie die intellektuellen Versorgungsketten unterbrechen. In einer aufstrebenden Wirtschaft kann man es sich leisten, sich über Mikroaggressionen aufzuregen. Menschen, die keine echten Probleme haben, müssen sie erfinden. Und die Erfindung künstlicher Probleme und moralischer Paniken wird zum Zuschauersport. In Zeiten des Wohlstands schalten die Zuschauer ein, um zu sehen, welches Mitglied der Elite diese Woche gekündigt, wegen #MeToo-Verbrechen angeklagt oder wegen ungeschickter Äußerungen zu einem Thema vorgeführt wurde. Aber wenn der Gürtel enger geschnallt wird, verliert die Öffentlichkeit die Geduld mit imaginären Problemen. Und die Überproduktion der Eliten erfordert keine künstliche Kontrolle mehr, wenn die natürlichen Beschränkungen einsetzen.

Bomben verdrängten die Tugendhaftigkeit

Das bedeutet, dass es in Zukunft weniger Vorstadt-Essen und Buchclubs mit „Black Lives Matter“-Aktivisten oder Ibram X. Kendi-Traktaten geben wird. Leonard Bernstein veranstaltete 1970 den berüchtigten Abend mit den Black Panthers (der Stardirigent gab eine Party, um für die gewaltbereite Terroristengruppe Geld zu sammeln, obwohl deren Anliegen offenbar konträr zu denen Bernsteins standen, Anm. d. Red.). Obwohl die Inflation stieg, schien die Wirtschaft immer noch solide zu sein. Nixon kandidierte zur Wiederwahl, angetrieben von dem, was selbst die meisten Medien als Wirtschaftsboom bezeichneten.

Es dauerte nicht lange, bis das Jahrzehnt von erschreckender Inflation, linker Gewalt und sozialem Zusammenbruch geprägt war. Authentischer Radikalismus ersetzte radikalen Schick, und Bomben verdrängten die Zurschaustellung der eigenen Tugendhaftigkeit. Die konservativen und linken Bewegungen, die sich bereits formiert hatten, begannen mit der Übernahme der republikanischen und demokratischen Parteien. Die verunsicherten Eliten konsolidierten sich wieder als Gemäßigte, während das Establishment der Demokraten und die RINOs („Salon-Republikaner“) um die Kontrolle und den Schutz ihrer politischen Lehen kämpften. 

Die Eliten sind wieder dabei, sich zu konsolidieren, und die Gegenreaktion gegen die „Wokeness“ wird allmählich zum Mainstream. Es gibt viel weniger Platz für witzige kulturelle Ablenkungsmanöver bei Netflix, wenn die Aktie des Unternehmens einbricht. Das „Virtue signalling“ hört auf, wenn die Party vorbei ist, und dann beginnt der Kampf ums Überleben.

Bündnis mit Kommunisten gegen Sozialdemokraten

Unternehmen, die in letzter Zeit Staaten gescholten und bedroht haben – von Transgender-Toilettengesetzen bis hin zu Wahlvorschriften – haben plötzlich beschlossen, die Klappe zu halten, wenn es ums Abtreibungsrecht geht. Dass Gouverneur DeSantis Disney World in Orlando das Recht auf Selbstverwaltung aberkennen lassen will, hat geholfen, aber in den Vorstandsetagen geht es ohnehin immer weniger lustig zu, da die Vertreter mit der Instabilität der Wirtschaft und der Fragilität ihrer Positionen konfrontiert sind. Ähnlich wie in den 70er Jahren wird die frivole Wokeness wahrscheinlich echter Gewalt Platz machen.

Die Woke-Ära spaltete die amerikanische Linke in die sogenannte neoliberale, kulturelle Linke, die den Kapitalismus mit Hilfe von Identitätspolitik und Umweltschutz als fortschrittlich bezeichnete, und die harte Linke, die für Klassenkampf und eine sozialistische Revolution eintrat. Einige Konservative haben sich mit der harten Linken verbündet, weil sie sich gemeinsam gegen Wokeness und Cancel Culture aussprachen, aber sie werden bald feststellen, dass es sich dabei um ein Bündnis mit Kommunisten gegen Sozialdemokraten handelte.

Politische Korrektheit, unter verschiedenen Namen und Formen, gedeiht in einer wohlhabenden Gesellschaft, während Klassenkampf und offener Terrorismus in Zeiten echter wirtschaftlicher Not ein Comeback feiern. Wenn die Wokeness mit der Wirtschaft untergeht, wird das, was an ihre Stelle tritt – marxistische Revolutionäre, Terroristen und Sektenführer – noch schlimmer sein. Was danach kommt, hängt von der Wirtschaft und dem Land ab.

Darstellende Politik, der zweitälteste Beruf der Welt

Die zwei Gesichter der Linken sind beide hässlich und auf politischen Terror spezialisiert. Sie existieren nebeneinander, aber sie sind selten gleichzeitig auf dem Vormarsch. Der Aufstieg des einen kündigt in der Regel den Fall des anderen an. Das Ausmaß der „Black Lives Matter“-Unruhen war ein Vorbote für einen grundlegenden Wandel. Der wachsende Widerstand gegen die „Wokeness“, der sich um eine Allianz aus Konservativen, Liberalen, Unpolitischen und harten Linken gebildet hat, hat plötzlich Rückenwind und erhält Unterstützung von einer Reihe von Big-Tech-Milliardären, von Elon Musk bis Jeff Bezos von Amazon. Veränderung ist angesagt. Aber vor allem Instabilität.

Die Öffentlichkeit ist zunehmend ausgebrannt von der Ära der ununterbrochenen neuen moralischen Projekten. Die Darstellung der eigenen Tugend wurde in Zeiten des Wohlstands ein wichtiges Identitätsmerkmal, wirkt jedoch mittlerweile wie eine hohle Antwort auf den Verdacht der Unaufrichtigkeit. Das massive Misstrauen in die Institutionen ist nicht nur ein Versagen ihrer Glaubwürdigkeit, sondern auch ihrer Funktion. Die Menschen, die einst Freude am Twittern hatten, sind wütend und verbittert über das Ausbleiben von Ergebnissen. Und sie sind zunehmend bereit, Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, die früher vielleicht undenkbar gewesen wären.

Die darstellende Politik, der zweitälteste Beruf der Welt, wird nicht verschwinden, aber sie wird nach Authentizität streben, indem sie aktivere Maßnahmen ergreift. Es ist unwahrscheinlich, dass das Kreisch-Mobbing der Cancel Culture, ein Lieblingssport für böse Mädchen, der sich aus Hashtags und Opfer-Videos speist, diesen Appetit stillt. Hashtags wurden ebenso wie Autoaufkleber schon lange als nichtsnutzig abgetan, und der Versuch, ihre Relevanz mit Kunstrasen-Facebook-Gruppen und Social-Media-Influencern wiederzubeleben, ist auf dem besten Weg, gegen eine Mauer zu stoßen.

Endet der technologische Totalitarismus?

Die Runden des Doxxing und des Cancelns, die Alternate-Reality-Spiele, die Online-Spiele in politische Kriege verwandeln, die von Memes und Bots vermarktet und von Analysen erfasst werden, sind ein Stil, der die erzwungene Reifung jener Generation reicher Kinder, die durch ihre Online-Umgebungen von der Realität isoliert wurden, die diese Lebensform hervorgebracht hat, wahrscheinlich nicht überleben wird. 

Das Chaos des Web 3.0 wird sowohl die Dominanz der Plattformen als auch die Kontrolle der Eliten über den Diskurs erschüttern. Die Wildheit der Ära, die wahrscheinlich auf den Umbruch der großen Tech-Unternehmen folgen wird, die bisher die erlaubten Grenzen der Kultur definiert haben, könnte sich als ebenso explosiv erweisen wie die 70er Jahre. Die Kryptowährung ist nichts im Vergleich zu dem Schock einer Generation, die sich durch die Ausnutzung von Schlupflöchern in einem abgeschotteten Internet definiert hat und plötzlich entdeckt, dass die Schranken keine Rolle mehr spielen. 

Das Web 2.0 ist zu einer schalen osteuropäischen Sowjetblocknation geworden, in der Big Brother zuschaut, unter der Haube nichts wirklich funktioniert und alles gleich aussieht. Die großen Tech-Unternehmen haben alle ihre utopischen Visionen, ähnlich wie die Kommunisten, aber alles, was sie wirklich zu bieten haben, ist ein kaputtes Internet, das durch algorithmische Konformität und lediglich die Illusion von Dissens definiert wird. Wokeness war die perfekte kulturelle Ergänzung zum sozialtechnologischen Totalitarismus. Sie ermöglichte die Überwachung von Narrativen in einer Weise, die perfekt auf die technokratische Mission der großen Plattformen abgestimmt war, die sowohl von nutzergenerierten Inhalten lebten als auch diese unterdrückten. Die Vorherrschaft der großen Plattformen wie Facebook, die von kapitalkräftigen, optimistischen Investoren angeheizt wird, wird wahrscheinlich untergehen, wenn die Wirtschaft die dekadente Technokratie, die sie hervorgebracht hat, zu Fall bringt.

Den politischen Terrorismus verdoppeln

Die unmittelbare Zukunft wird wahrscheinlich hässlich sein, aber viel weniger woke. Die Eliten – Unternehmen und Einzelpersonen – werden sich angesichts der wirtschaftlichen Misere, der zunehmenden Gewalt auf den Straßen und des gesellschaftlichen Zusammenbruchs vor den Verwüstungen, die sie mitverursacht haben, zurückziehen, während sie leichtfertig für einen erneuerten liberalen Konsens eintreten. Ibram X. Kendi, Robin DiAngelo und Ta-Nehisi Coates, „weiße Verbündete“ und Fragebögen zu „weißen Privilegien“ werden den Weg von Leonard Bernsteins Black-Panther-Dinner gehen und als Naivität und Dekadenz der Eliten verspottet werden, die nicht bereit sind, ihre Privilegien entweder zu akzeptieren oder aufzugeben.

Wenn die Wirtschaft leidet, werden sowohl die Politik als auch die Kultur der Wirtschaft hinterherlaufen. Die Linke, auf aggressive Weise wiederbelebt und von ihren institutionellen Fesseln befreit, wird den politischen Terrorismus verdoppeln. Zumindest so lange, bis sich die Wirtschaft wieder erholt und die ehemaligen Terroristen wieder Jobs an den Universitäten und in den Unternehmen finden, die sie wiederum zu den Woken machen. Nur dass wir beim nächsten Mal das Wokesein anders nennen werden.

 

Daniel Greenfield ist ein Shillman Journalism Fellow am David Horowitz Freedom Center. Dieser Artikel erschien zuvor im Front Page Magazine.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Reiner Gerlach / 25.06.2022

@ Regina Becker Was die Wokeness betrifft, kann ich Dir nur bedingt Recht geben. Ich halte sie für eine Art Modeerscheinung und so wie sie sich überall eingeschlichen hat, wird sie still und leise mit den handelnden Personen auch wieder aussterben. Ob es danach aber besser wird, ist nicht gewiss. (Das “Du” gilt übrigens nur, wenn Du die Regina bist, die ich glaube)

Peter Wagner / 25.06.2022

@ Wolf Hagen: “Gute Zeiten bringen Schwächlinge hervor, so wie all die Woken, Klima- und Gender-Idioten. Harte Zeiten gebären echte Männer und Frauen. So einfach ist das!” Absolut perfekt!!  Denn anders geht es nicht, sonst wäre die Menscheit schon vorher ausgestorben. Wir müssen uns wehren gegen diese Idioten.

S. Wietzke / 25.06.2022

Der Zyklus ist ja Recht einfach und wiederholt sich seit vor 15.000 Jahren die ersten Gruppen entstanden sind deren Größe die mentale Beziehungsfähigkeit von Individuen übersteigt (ungefähr 100 Personen). Auf eine Aufstiegsphase mit zunehmender gesellschaftlicher Komplexität folgt Dekadenz und Degeneration. Dann der Systemuntergang bei dem die dekadenten Elemente physisch ausgemendelt werden. Anschließend ist ein Wiederaufstieg möglich, allerdings nicht garantiert.

Gerhard Schmidt / 25.06.2022

Roms Ende: Man ist zufrieden und satt, holt Fremde fürs Militär, macht einen orientalischen Kult zur Staatsreligion und wundert sich, wenn der Laden feindlich übernommen wird und zerbröselt. Sachen gibt´s…

Thomas Szabo / 25.06.2022

Stehen wir erneut am Anfang von „erlebnisorientierten“ Stadtunruhen wie die des 4 Jahrhunderts des Römischen Reiches, als die römische Zivilisation an inneren Konflikten zerbrach? Übernehmen die Rolle der christlichen Taliban und der Barbaren die linken Taliban und die neu zugezogenen Barbaren?

Rainer Niersberger / 25.06.2022

Was passiert mit einer Ideologie, an die (fast) niemand mehr glaubt?  Oder genauer, die fuer machttaktische Zwecke untauglich wurde, weil das Fressen immer noch vor der Moral kommt. Da gibt es die totalitaeren Machthaber, die Vertrete aus zwei Bereichen sind inzwischen bekannt, die mit dieser Ideologie narrativ “arbeiten”, so aehnlich wie ein Guru seine Glaeubigen in der Sekte “beeinflusst”. Und dann gibt es die psychisch angeschlagenen und nun konditionierten Glaeubigen in den westlichen Gesellschaften, in der einen mehr, der anderen weniger.  Was machen diese Leute, wenn ihnen ihre Identität, Inhalt, Halt und Sinn abhanden kommt? Bei diversen Sekten konnte man verschiedene Ergebnisse beobachten. Die Mehrzahl der Scheinheiligen und Pharisäer wird sich dem Fressen zuwenden, als dem, was angesagt ist. Die gruenen Glaeubigen und Erloesungsbeduerftigen werden je nach Schwere ihres Problems und materieller Ausstattung radikaler weitermachen, kompensieren oder die Ideologie wechseln, was uebrigens die Machthaber bereits taten, als sie erkannten, dass die alten Narrative nicht mehr wirkten. Die neue wird dann nicht mehr “woke” heißen, sondern die Entlastung und Erloesung mit anderen “Erzählungen” verheißen.  Das eigentliche Problem sind die reine Anzahl der Neurotiker des Westens, die totalitaeren Machthaber und vor allem die Opportunitaet der Pharisäer, deren Aufgabe es waere, die einen von der Macht zu entfernen und die anderen zur bedeutungslosen Sekte zu marginalisieren.  Solange diese, gerne auch im liberalkonservativen Gewand, mitspielen, wird es keinen Weg zurueck zur Vernunft, zu Demokratie, Recht und Freiheit geben, sondern nur noch austauschbare Ideologien ( manipulierende) Narrative) Totalitarismen und Verelendung.

Thorsten Beyer / 25.06.2022

Wokeness ist wie eine mittelschwere Psychose, in der die geistig minderbemittelten ihre Unfähigkeit kompensieren wollen. Das gabs schon lange in verschiedenen Formen und Ausgestaltungen, und immer schwärmten die Taugenichtse von “Gerechtgigkeit”, “Frieden” und Sozialismus in irgendeiner Form. Wenn sie schon selbst nix können, dann soll doch wenigstens die Politik dafür sorgen, dass sie auch ihren Teil vom Kuchen der Mehrleister bekommen. Das krasse an der hetuigen Situation ist doch eigentlich nur, daß diese bislang immer notorisch an Geldmangel leidenden Schmarotzer es geschafft haben, ihren geistigen Dünnschiss in die Milliardenschweren Tech-Konzerne zu tragen. Erst dadurch konnte man aus der Spinnerei einen weltweit orchestrierten Terror gegen den gesunden Menschenverstand machen.

Rudi Knoth / 25.06.2022

@Frank Stricker Der darf das, denn er hat wohl die “richtige Hautfarbe”.

Frank Box / 25.06.2022

Zunächst muss man festhalten: Dieser Artikel bezieht sich auf die Zunstände in den USA! In Deutschland/Europa wird das anders laufen. ♣ Wie schon “Trans” und “Queer” ist auch “Woke” eine reine Modeerscheinung gelangweilter Wohlstandskinder. Wenn (in Kürze) durch einen rapide sinkenden Lebesstandard das eigene, gesicherte Lebensmodell erst bedrohnt und schließlich zerstört wird, lernen die (endlich) mal das reale Leben kennen und haben plötzlich ganz andere Probleme! ♣ Für mich stellt sich dann die Frage: Werden sie begreifen, dass die wahren Schuldigen nicht im Ausland zu suchen sind? Oder werden sie sich auch weiterhin von der Propaganda blenden lassen?

Dirk Jäckel / 25.06.2022

Naja, in D, wo Ideologien immer langlebiger waren als in vernunftbegabteren Hemisphären, wird es etwas länger dauern. Laut aktueller Umfrage steht Partei der selbstgefälligen Schwätzer (w/m/d) mit viel Meinung und kaum Ahnung derzeit bei 23%. Das wird sich wohl erst in der übernächsten Jahreszeit ändern, wenn verantwortungslose Spinner alle übrigen AKW abschalten. Was dann geschieht, wird auch saturierten grünen Beamten mit Durchschnittsbegabung nicht gefallen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Daniel Greenfield, Gastautor / 19.08.2022 / 14:00 / 33

USA: Täter einer „islamfeindlichen“ Mordserie offenbar selbst Moslem

Von Daniel Greenfield. Seit November 2021 ging der Täter im Bundesstaat New Mexico auf Menschenjagd. Nun wurde der 51-jährige Afghane gefasst.  Vielfalt ist unsere Stärke…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 27.07.2022 / 06:15 / 80

Das Ende des privaten Autobesitzes

Von Daniel Greenfield. Das Auto ist für die Amerikaner der Inbegriff von Freiheit. Jetzt sollen sie auf teure E-Autos umsteigen, was für die meisten nicht…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 09.06.2022 / 06:15 / 116

Unsere wirtschaftliche Misere ist gewollt

Die Amerikaner können sich kein gebrauchtes Auto und nicht einmal Benzin leisten, weil die Linke nicht will, dass sie Auto fahren. Sie können keine Häuser…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 24.05.2022 / 06:00 / 142

Der „grüne“ Milliardär und sein Diesel

Jeff Bezos, Amazon-Vorstandsvorsitzender und Mega-Yacht-Besitzer, will mit seinem 10 Milliarden Dollar schweren „Bezos Earth Fund“ die Erde vor den Menschen retten. Mit gutem Beispiel vorangehen…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 12.05.2022 / 16:00 / 10

Der alte weiße Mann muss weg!

Der vom Demokraten Bill Clinton eingesetzte jüdische Richter Stephen Breyer hat seinen Rückzug aus dem Obersten Gerichtshof der USA angekündigt, um Platz für eine schwarze…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 29.04.2022 / 10:00 / 56

Der linke Krieg gegen die Kindheit

Kinder sollen nicht länger eine eigene Welt der Fantasie und des Staunens bewohnen, sondern sich in kleine Erwachsene verwandeln, die über Mikroaggressionen nachdenken, mit Sexualität…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 22.04.2022 / 12:00 / 30

Nehmt Disney die Maus weg!

Die politische Indoktrination durch Unterhaltungs-Konzerne wächst – nun betrifft sie auch die Kinder. Ein Hebel könnte die Nicht-Verlängerung der Urheberrechte sein.  Im Jahr 1998 verabschiedete der Kongress…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 13.04.2022 / 06:00 / 48

Wie Ihr Steuergeld bei den Taliban landet

Westliche Staaten, darunter auch Deutschland, schenken den Steinzeit-Islamisten weiterhin Geld – die USA unter Biden sogar eine Milliarde Dollar seit deren Machtübernahme. Über zwei Jahrzehnte hinweg haben die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com