Daniel Greenfield, Gastautor / 27.07.2022 / 06:15 / Foto: Pixabay / 80 / Seite ausdrucken

Das Ende des privaten Autobesitzes

Von Daniel Greenfield.

Das Auto ist für die Amerikaner der Inbegriff von Freiheit. Jetzt sollen sie auf teure E-Autos umsteigen, was für die meisten nicht bezahlbar ist. Und genau das ist, in Amerika wie bei uns, das Ziel: den motorisierten Individualverkehr abzuschaffen oder auf ein Minimum zu begrenzen.

Der Begriff „Fußgänger“ hat eine abwertende Bedeutung, da die Bauern zu Fuß gingen, während die Adligen „Reiter“ waren und auf Pferden ritten. Die Industrielle Revolution beseitigte diesen Klassenunterschied, wie so viele andere auch, indem sie den Autobesitz für die Massen zugänglich machte, bis Herbert Hoover schließlich damit prahlen konnte, dass „der republikanische Wohlstand die Verdienstmöglichkeiten verringert und erhöht hat“, um „das sprichwörtliche 'Huhn in jedem Topf' und obendrein ein Auto in jedem Hinterhof zu haben“.

Die Demokraten haben zwei Generationen damit verbracht, diese Autos aus jedem Hinterhof zu verbannen.

Biden versucht, die von Obama eingeführten Verbrauchsstandards wieder einzuführen, die die Autopreise schätzungsweise um 20 Prozent erhöhen würden. „40 Prozent der US-Autofahrer sollen bis zum Ende des Jahrzehnts auf Elektrofahrzeuge umsteigen".

Werden sich 40 Prozent der Amerikaner bis 2030 Elektroautos leisten können, die durchschnittlich 54.000 Dollar kosten?

Wahrscheinlich nicht. Und das sollen sie auch nicht. Bidens radikale „grüne“ Regierung, zu der Tracy Stone-Manning, die ehemalige Sprecherin einer Ökoterroristengruppe, als Leiterin des Bureau of Land Management gehört, will die Autofahrer nicht zu einer anderen Art von Autos drängen, sondern aus den Autos heraus.

Durchschnittspreis für ein Elektroauto ist 54.000 Dollar 

Die Benzinpreise sind ein Mittel, um die Amerikaner unter dem Deckmantel der Förderung von E-Fahrzeugen aus dem Autobesitz zu drängen.

Bidens Energieministerin Jennifer Granholm reagierte auf die Sorgen der Amerikaner über die hohen Benzinpreise, indem sie sie zum Kauf von Elektroautos aufforderte. Granholm, die einen Ökoenergie-Tycoon gefördert hatte, der wegen Betrugs jahrelang im Gefängnis saß, im Vorstand eines Elektrobatterieunternehmens saß und Millionen mit dem Verkauf von Aktien eines Elektrofahrzeugherstellers verdiente, ist ein Fan.

„Die meisten Elektrofahrzeuge sind jetzt billiger als benzinbetriebene Autos, sobald man sie vom Parkplatz fährt“, twitterte Granholm.

Das stimmt zwar nicht ganz, aber der Besitz von Elektroautos ist teurer geworden, vor allem aufgrund der Bemühungen der Regierung Biden und verschiedener Bundesstaaten, darunter Kalifornien. Das hat jedoch nicht dazu geführt, dass Elektroautos für normale Amerikaner erschwinglicher geworden sind.

Der Durchschnittspreis für ein Elektroauto ist im Mai auf 54.000 Dollar gestiegen. Die Autopreise sind in der Biden-Ökonomie generell gestiegen, aber Elektroautos sind natürlich teuer. Die Rohstoffkosten für ein durchschnittliches Elektroauto belaufen sich auf über 8.000 Dollar. Dem stehen 3.600 Dollar für ein normales Auto gegenüber. Wenn die Rohstoffkosten so hoch sind, sind Elektroautos von Natur aus unerschwinglich.

Die Obama-Regierung hat Milliarden an Steuergeldern in die Herstellung von Batterien und Elektroautos gepumpt, von denen die meisten gescheitert sind, in der Annahme, dass genügend staatliche Subventionen die Batteriekosten senken würden. Nicht nur, dass ein Großteil dieses Geldes verloren ging, die Kosten für Elektrobatterien bewegen sich derzeit um die 160-Dollar-Marke pro Kilowattstunde. Das ist zwar weit weniger als die 1.000 Dollar pro Kilowattstunde vor zehn Jahren, aber das bedeutet, dass ein Elektroauto, das auch nur kurze Strecken fahren kann, eine Batterie benötigt, die allein schon Tausende kostet.

Eine Reichweite von nur 149 Meilen

Der Nissan Leaf ist eines der billigsten Elektroautos auf dem Markt und kostet fast 30.000 Dollar, wenn man den UVP auf dem aktuellen Markt berücksichtigt, und hat eine Reichweite von nur 149 Meilen. Das Ersetzen der Batterie kann den Besitzer 6.500 bis 7.500 Dollar kosten. Und das gilt selbst dann, wenn man ein Auto oder jemanden findet, der bereit ist, es zu ersetzen. In weniger als drei Jahren verlieren die Leafs 20 Meilen an Reichweite. Im fünften Jahr sind es bereits 30 Meilen. Und von da an geht es nur noch bergab.

Der Nissan Leaf war anfangs ein Erfolg, aber die Autohersteller erkannten schnell, dass jeder, der bereit war, so viel für eine minderwertige Leistung zu bezahlen, Geld zu verbrennen hatte. Der Markt für Elektroautos wird heute von Luxusfahrzeugen beherrscht, die vom Steuerzahler subventioniert werden. Und der Leaf ist von 90 Prozent Marktanteil auf weniger als 10 Prozent zurückgegangen. Der Markt für Elektroautos ist jetzt ein vom Steuerzahler finanziertes Statussymbol.

Die schmutzige Wahrheit über den Markt für „saubere“ Autos ist, dass er aus traditionellen Autofirmen und Tesla besteht, die verzweifelt versuchen, einen begrenzten Anteil von Luxus-Elektroautos bei wohlhabenden Kunden abzusetzen, um mit den von Staaten wie Kalifornien vorgeschriebenen Emissionsgutschriften Geld zu verdienen. Tesla verdient mehr Geld mit dem Weiterverkauf dieser Emissionsgutschriften an tatsächliche Autofirmen als mit dem Verkauf von Autos. Die Steuerzahler und Autobesitzer der Arbeiterklasse zahlen die Rechnung für den gesamten Markt für Luxus-Elektrofahrzeuge. Ein Markt, von dem sie von vornherein ausgeschlossen sind.

Die „grüne“ Vision ist nicht eine Welt, in der jeder sein eigenes Elektroauto hat. Es ist eine Welt des kollektiven Verkehrs, der Busse, Stadtbahnen und Fahrgemeinschaften durch Mitfahrgelegenheiten und selbstfahrende Autos. Das einzige Fahrzeug, das der Durchschnittsverbraucher besitzen soll, ist ein Fahrrad.

„Die Tage des Einzelwagens sind gezählt“

Während die Regierung Biden immer noch so tut, als wolle sie den Besitz von Elektroautos „fördern“, indem sie die tatsächlichen Autos für einen Großteil des Landes zu teuer macht, sprechen andere den leisen Teil laut aus. „Autoliebhaber werden zweifellos das Ableben von Maschinen betrauern, die im 20. Jahrhundert zu Ikonen der persönlichen Freiheit wurden. Aber diese Freiheit ist illusorisch“, heißt es in einem Artikel des Economist. „Es wird weniger Autos auf den Straßen geben – vielleicht nur noch 30 Prozent der heutigen Autos“, sagte der Leiter des Projekts für selbstfahrende Autos von Google voraus.

„Die Tage des Einzelwagens sind gezählt“, donnerte Brook Porter von G2 Venture Partners, einer Investmentfirma für grüne Energie, in einem Artikel mit dem Titel „Das Ende des Autos in der Stadt“. Dan Ammann, der frühere Präsident von GM, behauptete in einem Beitrag mit dem Titel "We Need to Move Beyond the Car", dass „das vom Menschen angetriebene, benzinbetriebene Auto für eine Person“ das „grundlegende Problem“ sei. Inzwischen arbeitet er für Exxon-Mobil.

Vorhersagen sind billig, aber Fahrverbote sind teuer und nur allzu real. Die Europäische Union hat sich für ein Verkaufsverbot von nicht-elektrischen Autos bis 2035 ausgesprochen. Auch Kalifornien drängt auf ein ähnliches Verbot für den Verkauf von Neuwagen im Jahr 2035.

Offizielle Stellen wiesen darauf hin, dass das Verbot mehr als die Hälfte der Mechaniker in die Arbeitslosigkeit treiben würde und ein Großteil des Staates sich keine Autos mehr leisten könnte.

Kanada hat sein eigenes 2035-Autoverbot. Letztes Jahr forderten Gouverneur Newsom und Gouverneur Cuomo zusammen mit 10 weiteren Gouverneuren Biden auf, 2035 ein Fahrverbot für alle Amerikaner zu verhängen.

Elektroautos sind nicht wirklich „sauberer“. Die Bergbauprozesse, die „grüne“ Technologien hervorbringen, sind genauso schmutzig, wenn nicht noch schmutziger, und tauschen die Abhängigkeit vom Öl gegen die Abhängigkeit von Seltenerdmetallen und die Abhängigkeit vom Nahen Osten gegen die Abhängigkeit vom kommunistischen China. Das Einzige, was sie entscheidend bewirken, ist, dass es für normale Amerikaner unmöglich wird, ein Auto zu besitzen.

Und das ist es, was die Umweltschützer wirklich wollen. Aber nicht nur sie.

Die Vision einer Nation, in der privater Autobesitz ein Luxusgut ist, in der Autos durch Umweltmaßnahmen, die sich auf gasbetriebene Fahrzeuge konzentrierten, für die meisten Menschen unerschwinglich geworden sind, und in der dann weitere Steuern und Bußgelder für die „Verschwendung“ und „Ineffizienz“ eines individuellen Autobesitzes hinzukommen, ist nicht mehr weit entfernt.

Das Verkaufsargument der Technokraten lautet, dass Mitfahrgelegenheiten und selbstfahrende Autos den Besitz eines Autos überflüssig machen werden. Warum eine große, klobige Maschine besitzen, wenn man nichts besitzen und glücklich sein kann?

Die Realität ist, dass der Besitz eines Autos Mobilität und Unabhängigkeit bietet. Das ist genau das, was die linksradikalen Sozialpolitiker abschaffen wollen. Die Benzinpreise sind nicht Putins Preiserhöhung, sie sind der grüne Traum. Und dieser Traum ist nicht, dass Sie in einem Nissan Leaf sitzen. Es ist der Traum von Pol Pot, die Zivilisation zu demontieren und die Industrielle Revolution zurückzudrehen.

Sobald die Normen des dunklen Zeitalters ihrer dunklen Aufklärung wiederhergestellt sind, werden die Bauern wieder zu Fuß gehen und nur die progressiven Philosophenkönige werden reiten.

 

Daniel Greenfield ist ein Shillman Journalism Fellow am David Horowitz Freedom Center. Dieser Artikel erschien zuerst hier.

 

In eigener Sache:

Seit einigen Tagen ist Achgut.com erneut Verleumdungen und Boykott-Aufrufen aus dem antisemitischen Milieu auf Twitter ausgesetzt. Anonyme Denunzianten, die unser freies Onlinemedium wirtschaftlich vernichten wollen, denunzieren uns bei Unternehmen – verbunden mit dem Aufruf, keine Werbung mehr bei uns zu schalten. Mehr dazu finden Sie im Beitrag: Die „Compliance“ von Antisemiten. Aufgrund vieler Fragen von Achse-Lesern und Twitter-Nutzern, was man ganz praktisch dagegen tun könnte, beschreiben wir hier die Möglichkeit, verleumderische Twitter-Tweets und Nutzer-Profile bei Twitter zu melden: Was Sie gegen Twitter-Denunzianten tun können.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 27.07.2022

Das Problem besteht darin, daß grüne Idioten schon am nächsten Tag feststellen werden, wie idiotisch ihre Entscheidungen waren. Nur zur Normalität zurückzukehren wird zwischen schwer und unmöglich sein. Und jeder sollte sich noch einmal den Film “Mad Max” ansehen.

Arthur Erhardt / 27.07.2022

@giesemann gerhard: Egal ist das den Chinesen vermutlich nicht, die sind ja nicht doof. Die kommen nur bei der Gesamtbewertung auf andere Schlussfolgerungen als unsere Trampolin-Koboldin und ihre Freunde. Die Chinesen wollen technischen Fortschritt und Verbesserung der materiellen Lebensumstände für möglichst viele Bürger, wobei der Einzelne jederzeit zum Wohl der Mehrheit, oder der Partei, oder von wem Wichtigem auch immer, geopfert werden kann. Die Kobold-Partei hier negiert die Tatsache daß Lebewesen immer Ressourcen ihrer Umgebung (ver)brauchen und möchte deshalb wieder zurück auf die Bäume. Aber möglichst mit einem Aufzug, den ein alter weißer Ingenieur gebaut hat.

A. Ostrovsky / 27.07.2022

Die Wahrheit ist doch, kaum jemand erinnert sich heute noch an die Katastrophe vom zweiten September 69 in Lübeck. Und och strahlt es weiter aus.

Pedro Jimenez / 27.07.2022

Das liest sich, wie aus dem Google- Übersetzer. Sorry und dann so viele logische Fehler. Hab nach drei Absätzen aufgehört

Thomas Brox / 27.07.2022

@ Berns Simonis. “Ich kann nicht glauben, das dies das explizite Ziel ist, den ... “. Wenn Sie mal Zeit haben und was interessantes lesen möchten. ++ Friedrich Hayek: Der Weg zur Knechtschaft. ++ Alan Bullock: Hitler und Stalin - Parallele Leben. Das Buch von Alan beschreibt nicht nur geschichtliche Abläufe, sondern analysiert auch soziale Hintergründe und politische Systeme. Besonders interessant ist der Stalinismus, der ist noch keineswegs aus der Welt.

Wolfgang Zdanewitz / 27.07.2022

Wieder ein Artikel der Verbrenner/Öl Lobby. Schon wieder auf Achgut. Aber hat es jemand mal ausprobiert. Man sagt doch, probieren geht über studieren. Da man heutzutage in fast jeder Uni hier zu Lande stikmatisiert wird, habe ich es mal ausprobiert. Fahrrad, Auto, Bus und Bahn. Nach München, dann Berlin und über Hamburg wieder zurück. Ohne etwas Eigenes. Nun fahre ich ein geleastes EV. Ich zahle keine Energie (Arbeitgeber). Ich bezahle für ein nagelneues Auto 3 Jahre nur 50% des Wertverlusts. Habe keine Probleme mit Reparaturen. Ich bezitze aber Wohnungen ein Fernseher, jede Menge PCs, einen Grill, Markenklamotten, 3D-Drucker und, und und. Ich möchte kein Auto mehr besitzen, aber eins nehmen, wenn ich es brauche. Würde gehen, sind wir aber kopfmäßig, 100 Jahre entfernt. Mindestens!

Thomin Weller / 27.07.2022

@Peter Robinson Es fehlt noch Cancel Culture und fremde Kulturaneignung. Man sollte diejenigen die diese Unkultur(Zerstörung der eigenen Kultur) durchsetzen, nach dem Scharia Rechtssystem verurteilen und Frauen sollten kein Auto fahren dürfen. Auch fehlt die medizinische Verstümmelung von Babys. “Adamek, Sascha, Scharia-Kapitalismus - Den Kampf gegen unsere Freiheit finanzieren wir selbst.”

giesemann gerhard / 27.07.2022

@Arthur E.: In der Tat, die sind nicht selten, sondern eher seltsam. Um sie voneinander ab zu trennen, muss man nasschemisch vorgehen, eine Riesensauerei. Deswegen machen das die Chinesen, denen ist es egal, wenn ein Fluss versaut wird. Mit samt dem Pazifik. Für die gilt: Hauptsach, gut gess.

sybille eden / 27.07.2022

Aber die Biden-Regierung ist doch mit angeblich fast 70% gewählt worden ! Also wollen die Amerikaner das doch ! Auch habe ich in Shithole Old Germany noch nirgendwo eine Demonstration gegen das Verbot der Verbrenner 2035 gesehen ! Also ist doch das alles gewollt !

Detlef Rogge / 27.07.2022

Für meinen Vater war sein Fahrrad der Höhepunkt individueller Mobilität. Den Besitz eines Autos (Teufelswerk etc.), obwohl er als Polizist im Besitz eines Führerscheins war, lehnte er kategorisch ab. Ein Telefon legte er sich erst aus gesundheitlichen Gründen Mitte der Achtziger Jahre zu. Das machte mich zum Außenseiter unter Freunden. Sein Fahrrad, Marke Express, mit Jubiläumsrahmen aus der Dreißigern, ist seit seinem Tod in meinem Besitz. Wenn ich nicht mehr Auto fahren darf, werde ich darauf zurückgreifen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Daniel Greenfield, Gastautor / 19.08.2022 / 14:00 / 33

USA: Täter einer „islamfeindlichen“ Mordserie offenbar selbst Moslem

Von Daniel Greenfield. Seit November 2021 ging der Täter im Bundesstaat New Mexico auf Menschenjagd. Nun wurde der 51-jährige Afghane gefasst.  Vielfalt ist unsere Stärke…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 25.06.2022 / 10:00 / 29

Überlebt die Wokeness die nächste Rezession?

Politische Korrektheit, unter verschiedenen Namen und Formen, gedeiht in einer wohlhabenden Gesellschaft, während Klassenkampf und offener Terrorismus in Zeiten echter wirtschaftlicher Not ein Comeback feiern.…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 09.06.2022 / 06:15 / 116

Unsere wirtschaftliche Misere ist gewollt

Die Amerikaner können sich kein gebrauchtes Auto und nicht einmal Benzin leisten, weil die Linke nicht will, dass sie Auto fahren. Sie können keine Häuser…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 24.05.2022 / 06:00 / 142

Der „grüne“ Milliardär und sein Diesel

Jeff Bezos, Amazon-Vorstandsvorsitzender und Mega-Yacht-Besitzer, will mit seinem 10 Milliarden Dollar schweren „Bezos Earth Fund“ die Erde vor den Menschen retten. Mit gutem Beispiel vorangehen…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 12.05.2022 / 16:00 / 10

Der alte weiße Mann muss weg!

Der vom Demokraten Bill Clinton eingesetzte jüdische Richter Stephen Breyer hat seinen Rückzug aus dem Obersten Gerichtshof der USA angekündigt, um Platz für eine schwarze…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 29.04.2022 / 10:00 / 56

Der linke Krieg gegen die Kindheit

Kinder sollen nicht länger eine eigene Welt der Fantasie und des Staunens bewohnen, sondern sich in kleine Erwachsene verwandeln, die über Mikroaggressionen nachdenken, mit Sexualität…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 22.04.2022 / 12:00 / 30

Nehmt Disney die Maus weg!

Die politische Indoktrination durch Unterhaltungs-Konzerne wächst – nun betrifft sie auch die Kinder. Ein Hebel könnte die Nicht-Verlängerung der Urheberrechte sein.  Im Jahr 1998 verabschiedete der Kongress…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 13.04.2022 / 06:00 / 48

Wie Ihr Steuergeld bei den Taliban landet

Westliche Staaten, darunter auch Deutschland, schenken den Steinzeit-Islamisten weiterhin Geld – die USA unter Biden sogar eine Milliarde Dollar seit deren Machtübernahme. Über zwei Jahrzehnte hinweg haben die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com