Claudio Casula / 14.07.2021 / 12:00 / Foto: Tomaschoff / 187 / Seite ausdrucken

Tatü-tata, die Sprachpolizei ist da!

Eine Arbeitsgruppe der Bonner Gleichstellungsbeauftragten hat für die Beschäftigten der Stadtverwaltung einen Leitfaden für geschlechtergerechte Kommunikation erarbeitet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Es wird ja immer viel über die Bürokratie gemeckert. Umständlich, wenig effizient, langsam, so die gängigen Vorurteile. Da lässt eine Meldung aufhorchen, die der WDR vor einigen Tagen verbreitete: Die Bonner Gleichstellungsbeauftragte Stephanie Clemens-Krämer hat seit dem Winter gemeinsam mit fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Gender-Leitfaden ausgearbeitet.

Er führt rund 60 Formulierungen auf, die von den knapp 7.000 Beschäftigten der Stadtverwaltung in der externen und internen Kommunikation nicht mehr erwähnt werden sollen, um niemanden auszugrenzen. Im Durchschnitt hat also jede der sechs Personen der Arbeitsgruppe „seit dem Winter“ zehn Synonyme erarbeitet, sage und schreibe mehr als eines pro Monat, ein ganz erstaunlicher Output für die vielgeschmähten Beamten!

Aber auch qualitativ sieht man dem Resultat eine Menge Arbeit an: Aus „keiner“ wurde „niemand“, aus dem „Fahrzeughalter“ die „Fahrzeughaltende Person“, aus der „Teilnehmergebühr“ die „Teilnahmegebühr“, aus der „Rednerliste“ die „Redeliste“. Oberbürgermeisterin Katja Dörner (Bündnis 90/Grüne, natürlich) steht voll dahinter, Sprache und Kommunikation seien ja ein Schlüssel zur Welt, man wolle die Menschen zum Nachdenken darüber animieren, wie sie Sprache anwenden könnten, ohne jemanden, und sei es unwissentlich, auszuschließen.

Im Leitfaden heißt es außerdem: „Weitere Formulierungsvorschläge sowie Tipps und Tricks rund um die geschlechterneutrale Sprache finden Sie auf der Website geschicktgendern.de.“

„Ich bin eine Person auf der Jagd“

Die Geschicklichkeit, geschlechtsneutral zu formulieren, besteht dort im Wesentlichen darin, eine Art Definition anstelle des Begriffs zu setzen („Amateur“ = „Neuling, Person ohne Vorkenntnisse“, „Jäger- und Sammler-Gesellschaft“ = „nomadisierende Gesellschaft, die sich von der Jagd und dem Sammeln von Pflanzen ernährt“) oder eine Person etwas machen zu lassen: „frisierende Person“ (Friseur), „hütende Person“ (Hirte), „Bienenzüchtende Person“ (Imker), „auskundschaftende Person“ (Spion), „poetische Person“ (Dichter). Deutschland, Land der poetischen und – mitunter schräg – denkenden Personen.

Wobei im Falle der Anwendung schon die eine oder andere Irritation aufkommen könnte. Statt „Abnehmer“ (Pl.) empfiehlt geschicktgendern.de „Abnehmende“, leicht zu verwechseln mit Personen, die auf Diät sind. Die „beobachtende Person“, die den „Augenzeugen“ ersetzen soll, könnte auch ein Voyeur sein, die „Fisch fangende Person“ nicht nur ein „Angler“, sondern auch ein Fischer, und dem robusten „Schlägertyp“ wird gar ohne Umschweife unterstellt, eine „gewalttätige Person“ zu sein, auch wenn er nur so aussieht.

Und soll, wer in seiner Freizeit als Jäger unterwegs ist, wirklich sagen: „Ich bin eine Person auf der Jagd“? Da gibt der Gesprächspartner doch gleich Fersengeld.

Nun hat Johanna Usinger, die Betreiberin der von der Bonner Gleichstellungsbeauftragten empfohlenen Website, zwar einige originelle Synonyme kreiert (die Marktschreier etwa wurden zu „Angebotsausrufenden“ und der Ritter ein „Mensch in Rüstung“), doch zu einigen Wörtern fiel ihr noch kein passender Begriff ein: Bürgerbüro, landwirtschaftliche Erzeuger, Fachwirt, Gatte, Gefreiter, Insider, Justiziar, Narr (Karneval). Das lässt sich gendern! Wenn Sie weiterhelfen können, teilen Sie das doch bitte Frau Usinger per Kontaktformular mit, dann tragen Sie zu einem größeren Umfang des Genderwörterbuchs bei und machen die Welt ein bisschen geschlechtergerechter.

Auch „Spaßverderber“ vermochte Frau Usinger bislang noch nicht zu ersetzen. Ich schlage „Gendersprachschaffende“ vor. Gern geschehen.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Isa Grimm / 14.07.2021

An Rittern mochte ich vor allem die Ritterlichkeit! Schade, ist wohl nun Geschichte…

Dr. R. Möller / 14.07.2021

DIE Person - ist keinesfalls inklusiv. DAS Wesen paßt schon besser. Ich bin ein Wesen auf der Jagd, auf der Jagd nach dem Schöpfer, daß er endlich mal Hirn in Amtsstuben und Parlamente regnen lassen könnte.

Dr. Jürgen Kunze / 14.07.2021

Dass Frau Usinger einige Begriffe nicht vergerndern kann, weist sie doch als Sprachamateuse aus! Für Politiker bietet sich doch bullshitspeiende Person geradezu an!

Jürg Casanova / 14.07.2021

Löblich ist ja bei diesen Genderdamen, die mit Zeitverplempern ein Heidengeld verdienen, dass sie sich Mühe geben, die Gendersternchen zu vermeiden. Statt Schläger*intyp*in möchten sie «gewalttätige Person», statt Imker*in «bienenzüchtende Person» usw. Der Dame Usinger (ich hoffe, sie ist eine) ein paar Vorschläge zu den noch fehlenden Begriffen: Für Bürgerbüro schlage ich vor «Schreibraum für Reklamationen von Untertanenden»; für Landwirtschaftliche Erzeuger «Personen, die im Schweisse des Angesichts Lebensmittel erzeugen»; für Fachwirt «Kaufgenderische Betriebswirtschaftende»; für Gatte «Person, die zur Begattung freigegeben wird»; für Insider «Person, die Gefaktes als Wahrheit Mitwissenden kundtut»; für Narr «Person, die die Maske zur Ultima Ratio hochstilisiert». Bitte aber, falls einer dieser Begriffe berücksichtigt werden sollte, im Impressum unter Genderperverser aufgeführt zu werden.

Karla Kuhn / 14.07.2021

Jochen Brühl, “Also für Gatte kann man doch naheliegenderweise “begattende Person” nehmen. ”  Wie heißt der Gatte, wenn er nicht mehr “begatten” kann?

Karla Kuhn / 14.07.2021

Herbet Priess, Sie verstehen offenbar den Sinn nicht. Durch diesen Schwachsinn wird für die Schreiberei wesentlich mehr Zeit benötigt, also müssen wieder neue “schreibende Personen, möglichst ohne Hirn und Verstand” eingestellt werden. Denn was bitteschön soll denn aus den Millionen Hochschulsitzenden werden, von denen viele mit am Abiturscheiternden Nichtzeugnissen ihre Laberstudienden verlassen ?  Früher wurde das ABM- ARBEITS-BESCHAFFUNGS-MAßNAHME, bezahlt vom “STEUERZAHLENDEN” genannt. Warum eine Strecke einfach fahren mit einem VERBRENNER, der eh bald verboten wird, dafür setzt sich in der EU die NICHTGEWÄHLTE ein( besser, vom klugen Wähler die NICHTanerkannte NICHTKORYPHÄENDE, mit der noch NICHT gerichtlich geklärten MILLIONEN STEUERAFFAIRENDEN) wenn man auf Steuerzahlerkosten riesige Schwachsinnsumwege fahren kann ? Die Leyer scheint mal wieder, wie bei den drei Ministerien vorher, ihr ganzes “KÖNNEN” zu zeigen. Mir ist vor allem aufgefallen, daß diese Person, die junger ist als ich, wesentlich älter aussieht als ich und m. M.n. dazu noch ziemlich verbissen. Es ist noch nicht aller Tage Abend, heute ist der 14 Juli, Tag der französischen Revolution an dem die gebeutelten Franzosen die Schn… endlich voll und ihre Guillotine ganze Arbeit geleistet hatten. Heute geht es allerdings einfacher, siehe MESSERMORD WÜRZBURG an UNSCHULDIGEN MENSCHEN ! Wir brauchen DRINGEND künstliche Intelligenz.

Thomas Koch / 14.07.2021

Wenn eine, vom Bund großzügig finanzierte Förderung derartiger GenderWortgeschwüre an Fahrt aufnimmt, könnte ich mir sehr gut vorstellen in dem Bereich Vollzeit Fuß zu fassen. Aus dem HomeOffice auf Tuvalu (wohin noch auszuwandern wäre) würde ich dann tagtäglich lauter lustige Ideen (natürlich im alkoholisierten Zustand) einfließen lassen. Kreativ - mit Laptop und Cocktail, lachend und prustend aus der Hängematte heraus das Ex-Heimatland in die gewünschte, politisch korrekte Richtung lenken. Einfach nur weil es geht.

Martin Müller / 14.07.2021

Wenn ideologisch verkrankte Hirne die Normalität bestimmen, dann kommt Wahnsinn heraus, der sich potenziert!...............Auch schon die Nazis wollten den neuen grandiosen Menschen erschaffen. So wie die Kommunisten auch den sozialistischen Menschen erschaffen wollten. Die Gender-Vernarrten wollen auch einen neuen Menschen schaffen, im Kostüm des Geschlechtlosen und Gehirngewaschenen verkleidet und mit Gagasprache ausgestattet….......Wir sollten diesmal diesen Irrén nicht Feld überlassen, denn am Ende werden sie alles zerstören….

Wilfried Düring / 14.07.2021

Schmarotzende und parasitende Tu-Nicht-Gutende müssen durch Wi(e)der-Stehende und Entgegentretende entschlossen bekämpft werden. Für unser Land - für unsere Kinder! Wählende: Keine Macht und Keine Stimme den Sprach-Faschistenden bei Grünenden und Juso-zinden! Ein Dunkel-Deutschender.

Rainer Drexler / 14.07.2021

@ Sebastian Weber + Arthur Duszynski, ich erhielt vor kurzem ein Anschreiben meiner Wohnungsbaugesellschaft mit der Anrede „ Sehr geehrte Mitglieder*Innen“. Es geht also auch total korrekt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 22.05.2022 / 10:00 / 45

Vor Gericht: Wiesendanger gegen den abwesenden Herrn Drosten

Der Streit der Professoren Drosten und Wiesendanger um die Labortheorie als Ursprung der Corona-„Pandemie“, Verschwörungsmythen-Vorwürfe und mögliche Vertuschung ging vor Gericht in die nächste Runde.…/ mehr

Claudio Casula / 19.05.2022 / 15:00 / 51

Wahlrechtsreform: Weniger Abgeordnete, weniger Demokratie

Vertreter der Ampel-Parteien haben ihre Vorschläge zu einer Reform des Wahlrechts vorgelegt. Nur böse Zungen werden von einer Verschlimmbesserung sprechen. Im Alten Rom war der…/ mehr

Claudio Casula / 17.05.2022 / 15:00 / 63

Gender-Gaga: Wählende, die nicht wählen

Der Zeitgeist hat sich mittlerweile selbst dort breitgemacht, wo man früher für seine Sprache geschätzt wurde. Auch die woke ZEIT in Hamburg gendert brav. Und…/ mehr

Claudio Casula / 14.05.2022 / 06:00 / 150

Lauterbach: Auf zum letzten Gefecht

Corona hat ihn ins Rampenlicht katapultiert, und nun klammert sich Gesundheitsminister Karl Lauterbach an das Virus wie ein Kleinkind an die Mutter. Es darf einfach…/ mehr

Claudio Casula / 13.05.2022 / 12:00 / 71

Warmherziger Nachruf auf eine Terroristin

Kann man sich eine Zeitung vorstellen, die zum Tod eines kriminellen Neonazis einen Nachruf mit dem Titel „Unerschrocken rechtsradikal“ bringt? Eher nicht. Aber das Neue…/ mehr

Claudio Casula / 12.05.2022 / 13:04 / 100

Impf-Zoff bei Bild TV: Frank contra Montgomery

Im BILD-TV-Talk „Viertel nach acht“ setzt Dr. Gunter Frank den umstrittenen „Weltärztepräsidenten“ Frank Ulrich Montgomery auf den Topf. Mit harten Zahlen, die der Funktionär nicht…/ mehr

Claudio Casula / 09.05.2022 / 06:51 / 68

Wie kielgeholt: Ein Wahlabend im Norden

Was soll man über einen Wahlabend berichten, der so mitreißend ist wie eine Partie Hallen-Halma? Der Autor gesteht gleich zu Beginn ein, sich die Berichterstattung…/ mehr

Claudio Casula / 07.05.2022 / 14:00 / 30

Ein Tag im Leben der Nancy F.

Sie hatte es geschafft: Innenministerin und irgendwas mit Heimat. Jetzt konnte sie endlich Minderheiten pampern und dem rechten Pack Saures geben. Fit wie ein Turnschuh, schon…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com