Tagesschau: Fieberträume über Österreich

Die Distanz zum aufklärenden Journalismus wird bei tagesschau.de täglich größer. Zur „Großdemo gegen Kurz-Regierung“ wird gleich im Vorspann die Unterstellung „rassistischer Tendenzen“ in der ÖVP-FPÖ-Koalition lanciert. Im Text beruft man sich dann ungeprüft auf die Vorwürfe von Gewerkschaftsbasis, Sozialdemokraten, Asylhilfe-Gruppen, Studentenverband und radikaler Linker: „Lasst Nazis nicht regieren“ etwa oder „Studiengebühren zerstören Träume und Talente.“

Eine Studentin wird zitiert: „Wir sehen, dass die Regierung immer mehr Verschlechterungen für die Studierenden plant. Einerseits Studiengebühren, mehr Zugangsbeschränkungen.“

Mit einem Blick ins österreichische Regierungsprogramm wird klar, was die Redakteure bei der ARD arbeitstechnisch versäumen. Auf den Seiten 68 bis 73 spricht man sich für eine „adäquate Finanzierung mit dem Ziel einer echten Studienplatzfinanzierung, verbunden mit einem gerechten Zugang für alle gesellschaftlichen Schichten“ aus. Ziel: Bessere Studienbedingungen, höhere Durchlässigkeit im Hochschulsektor, „moderate“ Studienbeiträge, Studienförderung und Service.

Konkret: Mit Einführung der „Universitätsfinanzierung NEU“ sollen die Studienbedingungen durch ein neues Zugangsregelungs-Management deutlich verbessert werden.

„Durch mangelnde Durchlässigkeit und Anerkennung von Bildungsqualifikationen am und zwischen den Hochschulstandorten wird sowohl der fachliche als auch soziale Aufstieg von Studierenden gehemmt … Ziel ist daher die Erhöhung der Durchlässigkeit und der Anrechenbarkeit … Die Zugangsmöglichkeiten für Studieninteressierte ohne Matura zum Hochschulsystem sind zu verbessern.“ 

Wer der Tagesschau so zufällig über den Weg läuft...

Zur „Universitätsfinanzierung NEU“:

„Darauf aufbauend soll über mehrere Leistungsverein-barungsperioden hinweg und nach Etablierung der neuen Kosten- und Leistungsrechnung schrittweise die Weiterentwicklung in Richtung einer ‚echten‘ Studienplatzfinanzierung stattfinden. Für die Entwicklung des neuen Zugangsregelungsmanagements wird das ETH-Zürich-Modell in Erwägung gezogen.“

Die Regelungen stehen also noch gar nicht fest. Zur Empörung über die Studiengebühren:

„Für in Österreich langfristig aufhältige und leistungswillige Studierende aus allen sozialen Schichten ist der Beitrag so zu gestalten, dass das Studium weiterhin nahezu kostenfrei möglich ist“, steht weiter im Regierungsprogramm. Das Ziel: „Einführung moderater Finanzierungsbeiträge für Studierende, um die Verbindlichkeit des Studierens zu erhöhen sowie den privaten Finanzierungsanteil im tertiären Bereich auf OECD-Schnitt (0,5 Prozent des BIP) zu steigern.“

Die Beiträge beinhalten folgende Komponenten: Leistungsorientierter Bildungsscheck, steuerliche Absetzbarkeit für geleistete Studienbeiträge, qualitatives Aufnahmeverfahren für Studierende aus Drittstaaten, Ausweitung des Studienzuschusses, Berücksichtigung besonderer Lebensumstände. 

Auf die bösartige Missinterpretation der Aussage von Innenminister Herbert Kickl – einen  Zusammenhang des Adjektivs „konzentriert“ mit Konzentrationslager zu konstruieren trägt schon Züge abnormer Phantasterei – wird hier nicht weiter eingegangen. Nur so viel: Zitierte „Zeithistorikerin Sarah Knoll“ ist unter anderem Herausgeberin dieser Lebenserinnerungen eines Vordenkers des „Eurokommunismus“. Was ein Zufall, dass gerade sie dem Redakteur von tagesschau.de bei der Großdemo in Wien über den Weg gelaufen ist.   

Susanne Baumstark, Jahrgang 1967, ist freie Redakteurin und Diplom-Sozialpädagogin. Dieser Beitrag erschien zuerst auf ihrem Blog Luftwurzel.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
Karla Kuhn / 15.01.2018

“Auf den Seiten 68 bis 73 spricht man sich für eine „adäquate Finanzierung mit dem Ziel einer echten Studienplatzfinanzierung, verbunden mit einem gerechten Zugang für alle gesellschaftlichen Schichten“ aus.” Da müßten diejenigen, die das Gegenteil verbreiten auch mal lesen aber anscheinend ist die Unwahrheit bequemer ? Übrigens, der Tagesschau aber auch den ZDF Nachrichten laufe ich zum Glück nie über den Weg.

Wirsam, Dietmar / 15.01.2018

Diese Universitätsfinanzierung kann man sich in Deutschland nur wünschen.

Dietmar Schmidt / 15.01.2018

Hallo Frau Baumstark, vielen Dank für den interessanten Beitrag. Aber mich wundert das nicht, denn es entspricht genau dem Muster der Berichterstattung in unseren Medien, besonders bei den Personen/Themen Trump, Kurz, Ubán, Putin, Umwelt, Klima, Energiewende, Diesel, E-Motor usw. Gruß D. Schmidt

Patrick Kaufhold / 15.01.2018

Und immer wieder bestätigt sich, was Henryk Broder schrieb: „Drei Viertel dessen, was Tagesschau und Heute senden, ist Regierungspropaganda, der Rest Schrott“.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.10.2018 / 09:20 / 2

Erinnerung an die Abstimmung zum Einigungsvertrag

Der Entwurf zum Einigungsvertragsgesetz vom 31.8.1990 wurde am 20.9.1990 im Bundestag beraten und abgestimmt. Die Reden dazu stehen im Plenarprotokoll unter Tagesordnungspunkt 3. Ergebnis der namentlichen Abstimmung:…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.10.2018 / 00:40 / 14

Wir waren schon mal weiter: Toleranz 1974

Das Bombardement des Toleranz-Gebrülls wird jetzt wissenschaftlich begleitet: von der Forschungsstelle Toleranz an der Uni Kiel. Das Land könnte auch hier wieder erhebliche Gelder einsparen, wenn…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 29.09.2018 / 12:00 / 11

Gemeinnützig stigmatisieren

Die politisch einseitigen und damit antidemokratischen Vereine und NGOs sind nach wie vor emsig dabei, sich die absolute Deutungsmacht zu ergaunern. Allein in der „Allianz…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 19.09.2018 / 16:00 / 24

Fortgehen als Protest

Eine gähnende Leere täte sich vor dem schreibenden Rudel auf, sollte ihm sein Stigmatisierungssubjekt – der Bürger, der angesichts neu hinzugekommener barbarischer Gewalt unduldsam zu…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.09.2018 / 13:00 / 29

Verfassungsschutz bald windschnittiger?

Schade, dass der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen noch nicht mit einem Beschluss seiner Behörde um die Ecke gekommen ist, die öffentlich-rechtliche Parteiwirtschaft beobachten zu lassen. Nachdem bereits am Sonntag der…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 17.09.2018 / 10:00 / 18

Pflege: Vergitterte Aussichten

In Japan ziehen es inzwischen etliche Senioren vor, ihren Lebensabend im Gefängnis zu verbringen – und werden zur Verwirklichung ihres Zieles straffällig. Mehr als zwölf Prozent der…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 10.09.2018 / 12:00 / 15

Die Messe der Konfliktschürer

Seltener Fall eines logisch denkenden Konfliktforschers: Anatol Itten fand das #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz kontraproduktiv und schließt eine noch stärkere Polarisierung zwischen Links und Rechts in Folge davon…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 09.09.2018 / 15:30 / 5

Zum Stand der Narrenfreiheit

Im Psychologie Magazin findet sich ein hübscher Artikel zur Narrenfreiheit. „Sie kommt all jenen zu, die aus irgendwelchen Gründen befreit zu sein scheinen, von den Normen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com