Gastautor / 22.09.2019 / 10:00 / Foto: Raimond Spekking / 87 / Seite ausdrucken

Szenen einer Religionsstunde

Von Lucy Mai. 

Neulich sprachen wir im Religionsunterricht über Gottesbilder. Nach einiger Zeit kamen wir auf die Tatsache zu sprechen, dass Gott meist mit männlichen Bildern beschrieben wird. Es schien so, als hätte mein Religionslehrer nur auf diese Situation gewartet. Urplötzlich zog er eine Bibel in gerechter Sprache aus der Tasche. Diese gendergerechte Übersetzung der Bibel wurde von feministischen Theologen geschrieben, um "männliche und weibliche Gottesbilder gerecht in der Bibel zu verteilen", so mein Religionslehrer zumindest.

Für meine Mitschüler und mich war diese Situation ziemlich verwunderlich: Wir besuchen eine katholische Klosterschule. Unsere Schule ist nicht für feministische Ansätze bekannt. Das Letzte, was uns hier passieren könnte, wäre ein weiblicher Schulleiter. Außerdem leben wir in einer urkonservativen Region, in der die meisten Menschen nicht einmal wissen, was Gendersprache überhaupt ist. Und diejenigen, die es wissen, halten es für Schwachsinn.

Von so etwas Exotischem wie einer Genderbibel haben wohl nur die wenigsten etwas gehört. Hinzu kommt noch, dass mein Religionslehrer nicht etwa ein Zugezogener aus Berlin-Kreuzberg, sondern Ordensmann im Kloster neben unserer Schule ist. Im Religionsunterricht lässt er keine Meinungen zu, die den Glauben und die Kirche irgendwie kritisieren. Seine Antwort auf Kritik ist immer dieselbe: "Das ist so nicht richtig. Denk nochmal drüber nach!". Ich habe noch nie davon gehört, dass er je zu spät zum Unterricht erschienen ist oder gar krank war. Die meisten Mitschüler nennen ihn schlicht einen Spießer. Dementsprechend groß ist unsere Verwunderung: Ein katholischer Priester tischt uns hier eine gendergerechte Bibel auf? 

Schließlich gab er einer Mitschülerin das Buch, welche sich vorher noch nie gemeldet hatte. Sie sollte die Geschichte vom brennenden Dornbusch vorlesen. Diese Mitschülerin ist durchaus des Lesens mächtig. Eigentlich. Die feministische Bibel war nämlich eine ziemliche Herausforderung. Unser Religionslehrer hatte uns nicht zu viel versprochen: Bei jeder Gelegenheit wurde ein -innen angehängt oder sogar gleich das Wort Frauen quasi aus dem Nichts eingefügt.

Langsam wurden aus den ratlosen Blicken genervte

So wurde aus den Israeliten die Israelitinnen und Israeliten. Aus Gott wurde die Gottheit oder die Göttin. Sie stotterte mehr vor sich hin, als dass sie den Text vorlas. So langsam blickten sich meine Mitschüler ratlos an. (Im Religionsunterricht müssen wir die Tische immer so hinstellen, dass sich jeder gegenseitig anschauen kann.) Bei mehr als einer gegenderten „-innen“ Form in einem Satz sind die meisten von uns schon überfordert. Hier fanden sich immer neue Genderformen, sie tummelten sich in den Bibelversen. Viele von uns wussten vorher gar nicht, dass man so viele Formen mit -innen in einem Satz verwenden kann. Für die geübten Feministen wahrscheinlich kein Problem, für uns undurchdringbar.

Langsam wurden aus den ratlosen Blicken genervte. Uns wurde klar, dass unser Religionslehrer diese feministische Protestbibel total verharmlost hatte. Die Theologen sind weit über ihr Ziel hinausgeschossen: Es blieb nicht nur bei einer "gerechten" Aufteilung der weiblichen und männlichen Gottesbilder. Es wurde dem Genderwahn freier Lauf gelassen, Wörter wurden verdreht und ausgetauscht, die nicht ins feministische Weltbild passen. Am Ende grienten wir nur noch, zu lächerlich war die Situation. 

Mein Religionslehrer lobte abschließend noch das Buch: "Ein zeitgemäßes Buch, wie ich finde. Vielleicht an einigen Stellen etwas schwer zu verstehen." "Etwas schwer" ist gut, "undurchdringbar" hätte es wohl eher getroffen. Von uns kam nix mehr.

Ich hatte ja vieles erwartet. Aber nicht, dass mein urkonservativer Religionslehrer plötzlich Feminist ist. Wie er als katholischer Priester eine feministische Protestbibel unterstützen kann, ist mir schon ein Rätsel. 

Überhaupt ist die Idee einer gendergerechten Bibel lächerlich. In der Entstehungszeit der Bibel war die Frau einfach noch nicht emanzipiert, für die Verfasser war die Frau oft einfach nicht wichtig genug. So ist es auch kaum verwunderlich, dass es weniger weibliche Gottesbilder gibt als männliche und Frauen oft keine Rolle spielen. Von Gendermainstreaming und Gendersprache hatten die Verfasser wohl auch noch nichts gehört.  

Wer mit der Bibel begründet, dass Gott ein Mann ist oder die Männer über Frauen herrschen sollen, darf das tun. Meist sind es jedoch nicht irgendwelche Patriarchen, sondern Feministen, die so etwas in der Bibel begründet sehen. Wieso sind Feministen nicht fähig, die Bibel in ihrem historischen Kontext zu verstehen? Lieber wird gegendert, was das Zeug hält und Jesus zu einem Feministen gemacht. Und die Kirche, allem voran mein Religionslehrer, ist munter auf diesen Zug mit aufgesprungen.

Bei jeder Gelegenheit die Klimaproblematik

Kaum hatten wir uns von diesem feministischen Encounter erholt, wurden wir Zeugen einer denkwürdigen Ansage. Der Mann am Pult sagte, dass "sich die Kirche in Politik und Staat einmischen muss. Schließlich ist es Gottes Schöpfung, der durch den Klimawandel Schaden zugefügt wird." Ich glaube, dass die meisten nicht verstanden haben, was er da gesagt hatte. Viele zeigten keine Reaktion, andere guckten ein wenig genervt. In der Schule ist es heutzutage ja längst die Regel, dass bei jeder Gelegenheit die Klimaproblematik angesprochen wird. Da ist diese genervte Reaktion verständlich. Bei dem Wort Klima schalten die meisten ab.

Nur seine Begründung für den Klimaschutz war neu: Wir müssen die Schöpfung Gottes bewahren. Die Kirche soll sich aktiv in die Politik und den Staat einmischen? Was war das nochmal mit dem säkularen Staat? Diese Fragen haben sich wohl die wenigsten gestellt, die Dimension des Gesagten ist ziemlich untergegangen. 

Wenn unser Religionslehrer will, darf er die Rettung des Klimas mit seinem Glauben begründen. Aber ich habe kein Verständnis dafür, dass er den säkularen Staat abschaffen will – des Klimas wegen. Weder sollte der Staat in die Angelegenheiten der Kirche eingreifen, noch die Kirche in den Staat. Soll die Kirche wieder Leitlinie der Politik sein? Zählen in einer Demokratie nicht der Wählerwille und Werte wie Freiheit und Gleichheit? Sollen wir diese demokratischen Werte aufgeben und ins Mittelalter zurückkehren? Und das alles für den Klimawandel?

Dieser Artikel ist im Rahmen des Projekts „Achgut U25: Heute schreibt hier die Jugend in Zusammenarbeit mit der Friedrich A. von Hayek Gesellschaft und dem Schülerblog „Apollo-News“ entstanden. 

 

Lucy Mai ist 17 Jahre alt und Schülerin.

Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rudolf Dietze / 22.09.2019

” In der Entstehungszeit der Bibel war die Frau einfach noch nicht emanzipiert” ist zu kurz gedacht. In der Bibel kommen viele Frauen vor, angefangen bei Eva bis Maria usw. Auch unter den Märtyrern und Heiligen sind viele Frauen. Sie haben sich im Glauben hervorgetan und sind uns Vorbild. Eine gendergerechte Sprache braucht es dazu nicht, schon gar nicht eine verhunzte Bibel.

Hans-Hasso Stamer / 22.09.2019

Das ist ja toll! Frau Mai, wissen Sie eigentlich, was Sie für einen fantastischen Religionslehrer haben? Er hat den Genderwahn nicht etwa polemisch angegriffen, er hat nicht argumentiert hinsichtlich dieser ideologiebefeuerten Sprachdegeneration, er hat sie vorgeführt und die Schüler selbst dieses unmögliche Deutsch lesen und entscheiden lassen. Und wie die Autorin richtig bemerkt, haben die meisten genervt reagiert. Wie eigentlich alle vernünftigen, noch nicht ideologisch gehirngewaschenen Leute, die damit in Berührung kommen. Und genauso war es mit dem anderen Thema. Der Lehrer hat einfach mal die Konsequenzen vorgeführt. Das wirkt besser als jede Be-Lehrstunde. Wie man an Ihrer Reaktion doch eindeutig erkennen kann, Sie haben doch die richtigen Schlüsse gezogen!  Wahrscheinlich schneidet er sich jetzt den Artikel aus und klebt ihn sich an die Wand. So erzieht man junge Menschen zu kritischen Staatsbürgern. Für den Religionslehrer gibt es eine glatte eins.

Günter H. Probst / 22.09.2019

Liebe Lucy, ich rede Sie mal so an. Sie kennen sich mit der schwarzen Pädagogik noch nicht so aus, sondern nehmen die Vorgänge noch so, wie sie sind. Dabei zeigt Ihr Bruder-Lehrer doch ganz klar, wie das mit der gegenderten Bibel zu verstehen ist. Er läßt den sprachlichen Unsinn, der schon beim bloßen Lesen deutlich wird, von einer schüchternen Schülerin vorlesen, damit die sprachlichen Bandwürmer und logischen Kurzschlüsse noch deutlicher hervortreten. Und ihre Reaktion zeigt ja auch, daß Sie den Zweck der schwarzen Pädagogik erfüllen. An der Genderbibel hatten die Schwulen und Lesben, die sie erstellt haben, ihren Spaß, das war’s. Auch mit der ständigen Wiederholung eines Begriffes oder Themas erfüllt die schwarze Pädagogik ihren Zweck: die angewiderte Abwendung des Lesers, Hörers oder Sehers. Sie können “Klima” schon nicht mehr hören, ich kann nach der 10.000 sten Wiederholung in Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen “A.H./3. Reich/ 2.Weltkrieg” nur noch im Vollrausch aushalten. Vielleicht treibt Sie die Klima-Wiederholung eines Tages auch in diesen.

Sebastian Laubinger / 22.09.2019

Meine Tochter hat das Glück, eine junge Erdkundelehrerin zu haben, die ganz deutlich sagte, dass es Klinawandel schon immer gegeben habe, die Ursache dafür keinesfalls so klar sein wie gewisse Schreihälse glauben machen wollten, und dass ihre Schüler gerne sich selber Gedanken machen sollten, anstatt alles nachzuplappern. Ich habe vor Glück fast geweint, als ich das hörte…

Gereon Stupp / 22.09.2019

Die Pfaffen sehen nur eine Gelegenheit, wieder ins Spiel zu kommen. Vergessen Sie die Brüder, besser gestern als heute.

Archi W Bechlenberg / 22.09.2019

Gendergedöns und feministische Theologie hin oder her - warum nimmt man überhaupt am Religionsunterricht teil? Erst recht, wenn dessen Inhalte offensichtlich nur aus dem bestehen, was dieser (Irr)lehrer für richtig hält? Kann man die Zeit nicht sinnvoller verbringen? Farbe beim Trocknen zusehen zum Beispiel?

Jörg Klöckner / 22.09.2019

Seit den Mohammed-Karikaturen warte ich gespannt auf den gendergerechten Koran; Schließlich ist der Islam, wie wir zu hören bekamen, nicht nur eine “grüne Religion”, sondern er vergöttert ja geradezu die Frau! Weil das Setzen von Zeichen hierzulande so wichtig ist, brauchen wir dafür unbedingt einen deutschen Verlag!

Bernd Leber / 22.09.2019

Offenbar soll da der ebenfalls alles andere als genderneutrale Heilige Geist durch den Zeitgeist ersetzt werden. Derlei Mainstream-Geschwurbel duerfte aber die katholische Kirche kaum nachhaltig praegen, und nuetzen wird es ihr auch kurzfristig nights. Amen ,

Manfred Schlicht / 22.09.2019

Danke Lucy, mach weiter so, aus Dir wird mal etwas: Du hinterfragst kritisch, lässt Dich nicht vom Zeitgeist ködern, argumentierst dabei sachlich. Passt gut zu Achgut. Wir brauchen mehr davon.

George Samsonis / 22.09.2019

Allah wird niemals, niemals!!! weiblich oder diverse oder sonstiges werden!!! Ein Koran in “gerechter Sprache” ist nicht denkbar.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 30.10.2020 / 15:30 / 20

Sächsischer Corona-Zahlensalat?

Von Stephan Kloss. Angesichts sich überschlagender täglicher Meldungen von steigenden „Corona-Zahlen“, Ausgangssperren und dem neuen Lockdown in Deutschland scheint es doch angemessen, einen unaufgeregten nüchtern-sachlichen…/ mehr

Gastautor / 27.10.2020 / 17:00 / 37

Wäre die Lage so gefährlich, wie sie geschildert wird ...

Von Uwe Jochum. Wenn die Lage so gefährlich wäre, wie sie uns geschildert wird, dann säße die Regierung seit dem März in einem virensicheren Bunker,…/ mehr

Gastautor / 26.10.2020 / 15:00 / 20

Zwischen „Mainstream-Himmel“ und „Vernunft-Hölle“

Von Deborah Ryszka. Da ist etwas aus den Fugen geraten. Das sehen wir schon lange. Beispiel Meinungsfreiheit: Selbstverständlich, jeder kann reden, wie ihm der Schnabel…/ mehr

Gastautor / 25.10.2020 / 09:00 / 24

Wer hat’s gesagt? „Wir werden uns gegen Zuwanderung bis zur letzten Patrone wehren.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 23.10.2020 / 16:00 / 51

Wacht die Linke aus ihrem Dornröschenschlaf auf? 

Von Aischa Schluter. In Kevin Kühnerts Wahrnehmung sind wohl alle, die bisher den Kampf gegen den Islamismus bzw. Islam aufgenommen haben, sogenannte Rechte, die daraus…/ mehr

Gastautor / 18.10.2020 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Nicht den Demonstrierenden vorschreiben, wie sie zu demonstrieren haben.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2020 / 16:00 / 41

Die Zahlen des Dr. Drosten

Von Uwe Jochum. Es gibt Sätze, die für eine ganze Epoche stehen. In ihnen verdichtet sich die Unübersichtlichkeit der Ereignisse und wird zu einem Kern-Satz,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2020 / 11:00 / 21

Versammlungsrecht à la Rot-Rot-Grün

Das Land Berlin bekommt ein neues Versammlungsrecht. Der Titel hört sich zwar gut an – „Versammlungsfreiheitsgesetz“ – aber den Gesetzestext trägt alles andere als ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com