Streitbare Demokraten? Fehlanzeige!

Von Jesko Matthes

Lassen sie uns einen kleinen Ausflug machen in die Berliner Republik, in den Bundestag. Ganz links stehen die Putinophilen, jene, die raus wollen aus der NATO, die „kleine Leute“ anlocken und die EU am schärfsten kritisieren. Von draußen, noch, tun die ganz Rechten es auch. Schon berühren sich die Ränder, und die Mitte fühlt sich eingekreist. Was tut sie?

Die lupenreinen Demokraten des Konsens-Nonsens verweigern echte Auseinandersetzungen, sie ziehen sich in ihre alternativlose, globalisierte Wagenburg zurück und jammern staatstragend und arrogant, das sei alles so komplex, dass man es Experten überlassen müsse (d.h. im Klartext: Laien gar nicht mehr erklären; so der designierte, bereits gewählte und demnächst als Bundespräsident inthroniserte Frank-Walter Steinmeier am 05.11.2016 in der F.A.Z., Seite 10; leider online nur in den harmloseren Formulierungen zugänglich). Sind dem noch amtierenden Bundespräsidenten deshalb vor der Wahl die Tränen gekommen? Oder doch vor Rührung, wie einhellig der Applaus der Bundesversammlung für ihn war, selbst unter Beteiligung einiger Linker und AfDler?

Und sonst? Eine Opposition im Bundestag? Nun, ja… Gestritten wird ein bißchen über Auslandseinsätze der Bundeswehr, über Rentenalter hoch und Rentenalter wieder runter, Gesetze kommen zur Regulierung von irgendetwas Zweitrangigem. Grundsatzdebatten über Europapolitik, Außenpolitik, Innenpolitik, Sicherheitspolitik, Wirtschaftspolitik? Ich muss in Archiven längst vergangener Jahre nach ihnen suchen. Stattdessen höre ich Regierungserklärungen mit müdem Applaus und sehr müdem Widerspruch, dazu Pressekonferenzen, in denen stets die kritischsten Fragen überhört werden.

Ab und zu verspritzt vielleicht noch Gregor Gysi ein paar scharfe Sottisen von weit links in Richtung Regierungsbank, meist wieder nur über Soziales. Über allem schwebt, gespielt eckig und kantig, noch eine Zeit lang jedermanns Liebling Norbert Lammert. Das war’s.

Selbst im Deutschlandfunk war am 21.12.2016 von einem „dysfunktionalen Parlament“ die Rede , so dass es sogar dem Herrn Professor Herfried Münkler einmal ganz seine mürrisch-indifferente Sprache verschlug. Was für ein kuscheliges Parlament, ein bequemes Sofa, sich auszuruhen und einzuschlafen. Streitbare Demokraten? Solche lebenden Fossilien sucht man dort vergebens. Was also ist der eigentliche Mangel? Hmmm… Namen aus der Erinnerung: Schmidt, Brandt, Wehner, Wohlrabe, Dregger, Strauß, Höcherl… Aha, damals saßen die Hassprediger im Parlament, und nur die Weicheier im Publikum regten sich auf. Heute ist es umgekehrt.

Jesko Matthes ist Arzt und lebt in Deutsch Evern.

Foto: Bundesarchiv/Lothar Schaack CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Sepp Kneip / 26.02.2017

Ja, so ist es, Herr Matthes. Vielleicht kann man die Bedeutungslosigkeit des Parlaments auch noch ein bisschen anders formulieren. Es ist wie bei den großen Aktiengesellschaften. Früher zitterten die Vorstände vor den Aufsichtsräten. Heute ist es umgekehrt. Genau so verhält es sich in der Deutschland AG. Die Exekutive gibt vor, die Legislative nickt ab. Demokratie? Gewaltenteilung? Das war einmal. Dann wundern sich die hochdotierten Weicheier im Parlament, das nach den Wahlen wohl nochmal kräftig aufgestockt wird, dass der notwendige Diskurs, der im Parlament fehlt außerparlamentarisch abläuft. Vor den wirklich großen Themen, wie dem Hinsiechen der EU, der von Merkel und Ozuguz vorangetriebene Islamisierung Deutschlands, der Absicherung der Grenzen vor der nicht abreißenden Massenimmigration und der wieder aufflammenden Euro-Griechenland-Krise sitzen unsere Volkvertreter wie das Kaninchen vor der Schlange. Merkel schwurbelt ein paar nichtssagende Sätze und alle kuschen brav. Wie oft habe ich mich schon nach der Bonner Republik zurükgesehnt.

Dr. Bredereck, Hartmut / 26.02.2017

Immerhin ruft Miriam Meckel in der Wiwo zur “Rückkehr des politischen Wettbewerbs” auf. Man sehnt sich heute ja förmlich nach einem solchen Aufruf, noch dazu aus Teilen der Mainstreampresse. Frau Meckel stellt richtigerweise fest, dass “Ruhe bewahren und Zusammenhalt” gemäß Steinmeier die Demokratie erstickt und die Konsensdemokratie uns einschläfert.  Nur der politische Wettbewerb bringt uns weiter sagt Frau Meckel. Wie Recht sie hat. Dieser Ruf wird wohl bei unseren Politikern, ohne Nachwirkung verhallen.

Dietrich Herrmann / 26.02.2017

Ich frage mich immer, was Menschen bewegt, als Zuschauer in dieses Schmierentheater zu gehen. Oftmals sind ja mehr Zuschauer auf der Tribüne als Abgeordnete im Sitzungssaal. Auch das muss ja ein ganz blödes Gefühl sein…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes, Gastautor / 21.08.2018 / 16:00 / 5

Am Grunde der Moldau rollen die Steine…

Reinhard Veser schreibt heute in der FAZ über die Auswirkungen des „Prager Frühlings“. "Zeitungen brachen politische Tabus, bis dahin unverrückbare ideologische Dogmen wurden öffentlich in Frage…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 18.08.2018 / 11:00 / 36

Die falsche Staatsgewalt auf der Anklagebank

Es ist richtig, dass Gerichte im Sinne der Rechtsstaatlichkeit ihre Unabhängigkeit wahren; das müssen sie tun, schon im Sinne und in der Verteidigung der Gewaltenteilung.…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 11.08.2018 / 06:29 / 24

Die Auferstehung der sexuellen Tabus

"Natürlich leidet heute kein Jugendlicher mehr an sexuellen Tabus..." schreibt Vera Lengsfeld in Ihrem Beitrag „Großes Theater im Oberharz". Es ist eine kulturelle Theater-Rezension, klar, aber…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 29.07.2018 / 10:30 / 34

Auf Knien denken?

„Das 21. Jahrhundert wird religiös sein, oder es wird nicht sein“, so schrieb einst der französische Philosoph André Malraux. Ein wenig süffisant schrieb Arthur Koestler über…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 28.07.2018 / 06:07 / 38

Jens Spahns neue Zeitrechnung für Hausärzte

Auf Anregung des Bundesgesundheitsministers soll aus den Arztpraxen mit einer simplen Maßnahme der Termindruck genommen werden: längere Sprechzeiten. Bisher sollen Kassenärzte mindestens zwanzig Stunden pro…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 11.06.2018 / 16:00 / 10

Das Endspiel – im Zweifel für Island!

Bei der Fußball-WM ist es einfach. Nach der Gruppenphase geht es in die Achtel-, Viertel-, Halbfinale, das ungeliebte kleine Finale, das Spiel um Platz drei,…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 31.05.2018 / 14:00 / 16

Steinmeier widersteht Steinmeier

Achtung! Es spricht der Bundespräsident. Er spricht vor eine Kiewer Universität über ukrainische Verhältnisse – und über Hannah Arendt: Eine gewisse Renitenz, die Bereitschaft, sich…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 19.05.2018 / 17:00 / 7

Deutsch sein heißt, es zu übertreiben

Ein Gespenst ging um in Deutschland, das Gespenst des Populismus. Verdächtig still ist es um das Gespenst geworden. Das hat Gründe. Ich spreche zuerst über…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com