Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.10.2018 / 17:11 / 13 / Seite ausdrucken

Stinkefinger und Staatsversagen

Einer relativ bekannten, einflussreichen, wenn auch momentan ein wenig angeschlagenen Frau ist soeben aufgefallen, dass das „Thema Flüchtlinge“ dieses Land „ein Stück weit“ spaltet. Dennoch: Die „völlige Enthemmung der Sprache“ könne nicht toleriert werden, unterschiedliche Positionen rechtfertigten nicht „diese Art von Hass“.

Enthemmte Sprache? Wen meint sie? Den christsozialen Herrn Dobrindt, der sagt, wer mit der AfD zusammenarbeiten wolle, habe „nicht alle Latten am Zaun“? Oder ist es eine versteckte Kritik am Herrn Bundespräsidenten, der Konzerte empfiehlt, auf denen eine volkszornige Truppe auftritt, die gern mal skandiert: „Die Bullenhelme – sie sollen fliegen/Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein!“ oder „Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck“? Apropos „Fresse“: Hier handelt es sich um einen Begriff, der auf den oberen Etagen der nicht mehr so guten, aber immer noch alten Sozialdemokratie gern genutzt wird. Zurück zum Herrn Bundespräsidenten, der noch weitere textstarke Musikunterhalter kennt und durch Werbung den Besuch von entsprechenden Veranstaltungen unterstützt, etwa eine Band, die da fröhlich singt: „Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse“ und „Eva Hermann sieht mich und denkt sich ‚Was’n Deutscher!‘/Und ich gebe ihr von hinten, wie ein Staffelläufer/Ich fick sie grün und blau…“ Der subtile Geschmack des Staatsoberhauptes der Bundesrepublik Deutschland des Jahres 2018. Ein Irrtum ist übrigens auszuschließen. Beanstandungen dieser Empfehlungen konterte der Herr Bundespräsident mit dem Hinweis, dass „Grundsätzliches“ in Frage stehe, wenn in Deutschland „Hakenkreuzfahnen“ getragen werden.

Fahnen, die nur der Präsident sah

Helmut Schmidt, einst Bundeskanzler und Mitglied der Partei, welcher der Herr Bundespräsident auch angehört, äußerte bekanntlich, wer Visionen habe, solle zum Arzt gehen. Was Angelegenheiten wie die Sache mit den Hakenkreuzfahnen betrifft (die außer dem Herrn Bundespräsidenten niemand gesehen hat) – da hat der Herr Schmidt wohl recht gehabt. Für Nazi-Visionen muss man allerdings kein Bundespräsident sein. Auch die hinteren Ränge der Sozialdemokratie sind da anfällig: Der AfD-Fackelzug zum „Reichstag“ nach der letzten Bundestagswahl beispielsweise wurde ausschließlich von Frau Engelmeier, immerhin einst Bundestagsabgeordnete, wahrgenommen. Wenigstens unter Tränen.

Ein stinkefingernder Minister und ein Bundestagsabgeordneter, der eine Schülerin auch schon mal als „Schlampe“ bezeichnet, sind inzwischen eher normal. Und beide gehören der SPD an. Verflixt aber auch. Durch wen verrohen Sprache und politische Umgangsformen gleich nochmal?

Erziehungs- und Wahrnehmungsdefizite einzelner Politiker – warum sind eigentlich so viele Sozialdemokraten dabei? – mögen das eine sein. Die Bevölkerung (früher: das Volk) ist allerdings vor letzterem auch nicht gefeit. Der Herr Bundestagspräsident (der ist nun aber bei den Christdemokraten) gestand vor einer Woche das Staatsversagen ein, was der Fall ist, wenn der Staat nicht mehr in der Lage ist, den eigenen Gesetzen Geltung zu verschaffen. Das scheint niemandem aufgefallen zu sein. Dabei geht es kaum gravierender, denn bei einer solchen Kapitulation – da kann man selbigen Bundestagspräsidenten mit einem in seiner sympathischen Mundart in anderem Zusammenhang gefallenen Ausspruch zitieren: „isch over“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (13)
Thorsten Helbing / 04.10.2018

Um 18.01 Uhr letztes Jahr nach der Bundestagswahl: Man wolle die AfD inhaltlich stellen, sie als lärmende pöbelnde und ausländerfeindliche Nazis entlarven. Geblieben sind bis heute teilweise hochbrilliante Reden von AfD-Bundestagsabgeordneten mit Hintergrundwissen von Dem was sie im Bundestag vorbringen und dagegen sehen und hören wir lärmende pöbelnde und deutschfeindliche Nazis im Bundestag, auch Altparteienkartell genannt.

Werner Arning / 04.10.2018

Ja, aber es macht einfach Spaß, den politischen Gegner immer genau der Untaten zu bezichtigen, die man selber begeht. Also immer schön verunglimpfen und dann dem Gegner vorwerfen, dieser würde verunglimpfen. Immer schön Hass schüren und dann dem Gegner vorwerfen, dieser würde Hass schüren. Immer schön hetzen und dann dem Gegner vorwerfen, dieser würde hetzen. Und das alles mit Unterstützung der Medien. Und am besten jeden Tag. Und zur besten Sendezeit. Doch, das macht Spaß. Das zeigt Wirkung. Das zeugt von wahrhaft demokratischer Gesinnung. Und ist absolut Grundgesetz-kompatibel. Kann man sich durchaus dran gewöhnen.

Sabine Schönfelder / 04.10.2018

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht.(Matthäus 7) Als Pfarrerstochter müßte Merkel diese Bibelstelle geläufig sein. Selbst die personifizierte Spaltung Deutschlands und eine der meistgehaßten Frauen dieses Landes, sucht sie mit ihren linken Kumpanen nach Splittern in den Augen der AFD, schamlos, heuchlerisch und verlogen. Gerade wurde man wieder fündig und konnte im letzten Moment Deutschlands rechtsradikalen Umsturz durch sieben Männer und einem Luftgewehr verhindern! Erdogan ein weiterer Balken im Auge Merkels, der bei der Splittersuche in Richtumg Trump völlig ignoriert wird. Nicht zu vergessen den Balken der Antifa, der sich in Hamburg und Hambacher Forst gewalttätig austobt, zusätzlich Videomaterial produziert, um die rechte Szene mit Splittern der Verleugnung zu kriminalisieren. Ein Balken, der noch mit Steuergelder unterstützt wird und einen Preis von Ramelow für Demokratie erhält. Viele Balken, keinen Durchblick, verlorene Wählerstimmen.

Herbert Müller / 04.10.2018

Die Bürger haben die Nase voll von der extremen Dummschwätzerei der Politiker, von dem Gequatsche vom Fachkräftemangel bei einem Millionenheer an Arbeitslosen und prekär Beschäftigten, von dem Gerede, dass es uns allen noch nie so gut ging wie heute, dass wir von den Muslimen Toleranz lernen können, dass man die Grenzen nicht kontrollieren könne (Saudi-Arabien macht es vor), dass wir wegen der Exportlastigkeit unserer Industrie weltoffen sein müssten (Japan und China sind auch exportlastig jedoch nicht weltoffen),und dass die geschenkten Menschen schließlich unsere Renten bezahlen werden. Dieses unausgegorene Gequatsche von Politkern führt zu Frustrationen und dann auch mal zu deftigen Ausdrücken. Aber auch hier gilt, dass es aus dem Wald so heraus schalt wie man hineinruft.

Gabriele Klein / 04.10.2018

Mir scheint in diesem Lande darf man so ziemlich alles im Grunde sagen mit einer einzigen Ausnahme: der Wahrheit…..

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 02.12.2018 / 17:00 / 6

Ein Jahrhundert mit dem „Dreck alleene”

Der 28. November 1918 war es, nicht der 9. November. Zumindest für Wilhelm II., Deutscher Kaiser und König von Preußen. Erst zu dem späteren Datum…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.11.2018 / 16:00 / 6

Ein Déjà-vu beim „Hofjournal”

War Déjà-vu eigentlich schon einmal Wort des Jahres? Zeit wird es. Denn gegenwärtig erinnert man sich beim Blick auf/in/über Unmengen auch nur im weiteren Sinne…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.10.2018 / 15:00 / 3

Ein Stecknadelkopf von Wahrheit

Nur ein Idiot glaubt, dass er über sich die Wahrheit schreiben kann. Schön gesagt und besonders passend, wenn dieser Satz im ersten Kapitel einer Autobiographie…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 14.10.2018 / 17:00 / 2

„Dass Leute wie Sie wirklich mal ein Land geführt haben!”

Der Kinofilm „Das Leben der Anderen“ war, gemessen an der auch internationalen Verbreitung, der Anzahl der hervorgerufenen Debatten und der Preise äußerst erfolgreich. Auf den 2006…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 24.09.2018 / 06:00 / 15

Ein Jahr nach Kanzlerkandidat Schulz

„Fangt doch mal an zu rufen! Ihr könnt mal rufen! Martin rufen!“ Messianisch wirkte er, trotz anderslautender, krampfig-beflissener journalistischer Hochschreiberei, nie so recht. Die Genossen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 30.08.2018 / 12:26 / 69

Die Hetzjagd-Hysterie wächst mit der Entfernung

Nachdem Chemnitz oder der Einfachheit halber gleich mal ganz Sachsen seit dem vergangenen Wochenende in den Genuss kommt, verbaler Müllabladeplatz der Republik und der großen weiten…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 14.08.2018 / 16:30 / 11

Mein Fragebogen der Woche

Das mit dem Fragebogen ist nicht erst seit Max Frisch in Mode. Der hat es allerdings besonders schön gemacht. Bei ihm geht es… um einen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.08.2018 / 16:30 / 21

Tagesschau mit Teufelchen

Das Einschalten der 20:00-Uhr-Tagesschau, ein Ritual der alten Bundesrepublik und – vielleicht sogar noch ein wenig mehr – der späten DDR, erfordert schon seit einer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com