Alexander Wendt / 27.01.2018 / 06:16 / Foto: Diego Delso / 29 / Seite ausdrucken

Gute Nacht SPD mit Generation Kevin-Johanna!

Wer sich die Bilder vom Präsidium des Bonner SPD-Parteitages noch einmal anschaut, den Schlussmoment, als Martin Schulz, Andrea Nahles, Thorsten Schäfer-Gümbel und viele andere Unbekannte nach der Entscheidung für eine dritte Koalition mit Merkel „Wann wir schreiten Seit’ an Seit’“ sangen, der sieht die Gesichter einer müden Führung, von der nichts mehr ausgeht, noch nicht einmal etwas Negatives. Ein paar Tage später erreichte die Partei ihren historischen Umfragetiefststand von 17 Prozent.

Daneben gibt es eine jüngere SPD-Generation, ihr Gesicht ist Kevin Kühnert, 28, der neue Juso-Bundesvorsitzende, ein Berliner Kommunalpolitiker aus Tempelhof-Schöneberg. Er führte die beinahe erfolgreiche Kampagne gegen die neue große Koalition an. Irgendwann werden die Männer und Frauen aus seiner Alterskohorte die SPD Stufe für Stufe übernehmen. Das ist sicher.

Die Frage ist nur, warum sich so viele davon eine Rettung der ältesten Partei Deutschlands erwarten. Weil es nicht mehr schlimmer geht? Warten wir’s ab. Für die WELT übernahm der Journalist Frédéric Schwilden eine Tiefenschürfung, indem er fünf Repräsentanten der Generation Kühnert nach ihren Vorstellungen fragte. Natürlich ist die Auswahl willkürlich wie jede andere auch. Aber das, was die Jungfunktionäre erzählen, trägt die Signatur einer inneren Wahrheit.

Beginnen wir mit Johanna Uekermann, 30, ehemalige Politikstudentin, bis vor Kurzem noch Juso-Vorsitzende, jetzt Mitglied des SPD-Präsidiums. Zuerst zur Gesellschaftskritik:

„Ich möchte ein Wirtschaftssystem, das für die Menschen arbeitet und nicht für Konzerne und Profite und die Interessen von einigen wenigen. Menschen mit ihren Bedürfnissen und Wünschen in den Mittelpunkt stellen, das geht im Kapitalismus nicht. Deswegen kämpfe ich für ein anderes, ein sozialistisches Gesellschaftsmodell.“

Seit Jahrzehnten gibt es das zähe Diskussionsversatzstück, der Kapitalismus wecke Bedürfnisse, die die Menschen ohne Marketing gar nicht hätten. Aber dass Bedürfnisse und Wünsche im Kapitalismus gar nicht erfüllt würden, ist eine bemerkenswerte Erkenntnis für eine junge Frau, die im kleinen schwarzen Teil und mit Smartphone in der Hand aus dem dazugehörigen Zeitungsfoto lacht.

Auf dem Mittelmeer für eine NGO unterwegs

Was meint Annika Klose, 25, zum gleichen Thema? Annika hat Politikwissenschaften studiert wie Johanna und auch Victoria, die gleich drankommt. Annika arbeitet als Gewerkschaftssekretärin, führt außerdem die Jusos Berlin, und begründet, was für Umverteilung spricht:

„Die Beschäftigten erarbeiten auch den Mehrwert und den Gewinn des Unternehmens. Wieso sollen nur die wenigen, die das Unternehmen leiten, die Gewinne bekommen?“

Nun entstehen Mehrwert und Gewinn nicht schon im Produktionsprozess, sondern erst auf dem Markt. Und den Gewinn bekommen Unternehmer beziehungsweise Investoren – oder eben den Verlust, je nachdem. Für 99,7 Prozent aller Unternehmen in Deutschland, nämlich die klein-und mittelständischen Betriebe, funktioniert das so.

Neben ihrer Tätigkeit für die Jusos und die Gewerkschaft, erzählt Annika, sei sie im vergangenen Jahr auch auf dem Mittelmeer für eine NGO unterwegs gewesen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Migranten vor der libyschen Küste aufzunehmen und ins kapitalistische Europa zu schiffen, dorthin also, wo Bedürfnisse und Wünsche nicht erfüllt werden können.

Die dritte, Isabella Fiorentino, 35, arbeitet als Kassenprüferin der Jusos in München. Auch sie weiß, was der Kapitalismus anrichtet. Sollte sie das nicht am besten den Leuten erzählen, die am libyschen Strand in Schlauchboote steigen?

„Schauen Sie mal raus. Was der Kapitalismus anrichtet. Kapitalismus funktioniert nur mir Gewinnern und Verlierern.“

Fußball übrigens auch. Was der Kapitalismus anrichtet, lässt sich gerade in München gut beobachten, wo selbst Viertel mit mehrheitlich weniger Begüterten noch halbwegs ordentlich aussehen.

Arbeiter und Lohnabhängige kommen nicht vor

Blenden wir ganz kurz in die Totale. Es geht um die SPD, eine Partei, die aus dem 1863 in Leipzig gegründeten Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein und der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschlands hervorgegangen war, die ab 1875 Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands hieß und später dann Sozialdemokratische Partei. Arbeiter und Angelegenheiten von Arbeitern spielten also eine gewisse Rolle in ihrer Geschichte. Arbeiter und überhaupt Lohnabhängige kommen bei Johanna, Annika und Isabella nicht vor.

Allerdings bei Victoria Hiepe, 21, Jusochefin in Tempelhof-Schöneberg und Industriemechanikerin, quatsch, Politikstudentin.

Sie wird gefragt: „Wie erklären Sie einem langgedienten Vorarbeiter bei einem deutschen Automobilkonzern, dass er ab 60 000 Euro Jahresgehalt Spitzensteuersatz bezahlen soll?“

Victoria: „Es ist seine verdammte Pflicht.“

Der Juso-Vorsitzende von Erlangen, Munib Agha, 28, Doktorand der Mathematik, meint auf die gleiche Frage: „Oh Gott, da müsste ich technisch antworten, das ist doch langweilig.“ Auch er zweifelt also nicht daran, dass es eine gute Idee ist, schon Vorarbeiter und Handwerksmeister dem Höchststeuersatz zu unterwerfen. Immerhin will er den Kapitalismus nicht abschaffen.

Hier wird endlich den Facharbeitern und überhaupt allen, die sich morgens in den Berufsverkehr quetschen und irgendetwas Nützliches herstellen, ein für allemal der Platz von einer künftigen SPD-Führungskraft angewiesen. Sie sind diejenigen, die pflichtschuldig den Karren zu ziehen haben, auf dem Johanna, Annika und Victoria sitzen und Visionen entwickeln. Übrigens wird nicht erst ab 60.000, sondern schon ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 54.950 Euro pro Person der Spitzensteuersatz von 42 Prozent plus Solidarzuschlag von 5,5 Prozent auf die Steuerschuld fällig. Zum Vergleich: Der Spitzensteuersatz in den USA bei der Bundessteuer – 35 Prozent – greift ab einem Jahreseinkommen von 350.000 Dollar.

Als Gewerkschaftssekretärin zwischengeparkt

Es ist deshalb eine verdammte Zahlerpflicht, weil irgendjemand das Getriebe in Deutschland am Laufen halten, also dafür sorgen muss, dass in München selbst ärmere Viertel noch ordentlich aussehen, dass Schulen zumindest in Bayern und Sachsen auch im internationalen Vergleich gut funktionieren, aber vor allem dafür, dass genügend Mittel für einen ständig wachsenden Komplex von steuerfinanzierten Arbeitsplätzen in Parteiapparaten, Gegen-Rechts-Büros, Buntheitsinitiativen und NGOs zur Verfügung stehen.

Denn irgendwo muss die rasant wachsende Menge von Politikwissenschafts-, Gender- und Kulturanthropologieabsolventen ja anheuern, die allesamt nicht ins sozialistische Venezuela auswandern, und für die es am freien Markt keinen Bedarf gibt. Irgendjemand hat außerdem für die von NGOs nach Deutschland geleiteten afrikanischen Armutsmigranten aufzukommen, das heißt, in erster Linie für die dazugehörige Betreuungsindustrie. Idealerweise sollte der höchststeuerzahlende Vorarbeiter auch Mitglied der Gewerkschaft sein, denn dort muss bekanntlich Annika Klose, 25, als Gewerkschaftssekretärin finanziert und zwischengeparkt werden, bis sich ein Posten für sie im Politikbetrieb oder im öffentlichen Dienst findet.

Es war für die Lohnabhängigen ein weiter Weg von der Emanzipation unter Bebel und Lassalle über das Renommee der Arbeiter in Wirtschaftswunderzeiten bis zu ihrer finalen Position im Gesellschaftsgefüge: Tributpflichtige für eine neue, an den geisteswissenschaftlichen Abteilungen der Universitäten herangezüchtete herrschende Kaste.

Die SPD-Generation Kevin-Johanna bilden eine Untergruppe im Milieu der Zwanzig- bis Dreißigjährigen, die diese Bundesrepublik demnächst erben, wobei sie mit den neu Hereinmigrierten teilen müssen. Sie übernehmen ein alles in allem erstaunlich gut funktionierendes Land, in dem der Anteil der industriellen Wertschöpfung immer noch über 20 Prozent liegt und nicht unter 15 wie in Frankreich oder unter 10 wie in Griechenland.

Narzissmus, Geschwätzigkeit, Positivity

Noch gibt es in Deutschland 27 Millionen Nettosteuerzahler, und wenn man die 12 Millionen abzieht, die direkt oder indirekt vom Staat leben, bleiben 15 Millionen übrig, die so ungeheuer produktiv sind, dass sie noch auf Jahre hinaus locker 30 Milliarden Euro pro Jahr für die Beherbergung von eingewanderten Transferleistungsempfängern mitfinanzieren können.

Zur ganz spezifischen Erbschaft Annikas und Johannas gehört also eine Ex-Arbeiterpartei, der es zwar schlecht geht, gemessen an der Vergangenheit, allerdings glänzend, verglichen mit der Zukunft, die sie mit diesen Nachwuchsfunktionären in den nächsten zehn Jahren erleben wird. Es ist nämlich noch ungeheuer viel verbrennbare Substanz übrig, bis die SPD dort steht, wo die französischen Sozialisten jetzt schon angekommen sind, nämlich irgendwo zwischen sieben und acht Prozent.

Das Totschrumpfen ist auch deshalb nur halb so schlimm, weil sich mit dem gegenläufigen Aufstieg der AfD für Politikwissenschafts-Somethings jede Menge zusätzliche Stellen in staatlich geförderten antirechten und antirassistischen Initiativen ergeben.

Alle fünf von der WELT befragten Jungsozialdemokraten reden über Themen, die ihnen wichtig sind: Fleischkonsum, sexuelle Belästigung, weiße alte Männer („Martin als 62-jähriger weißer Mann repräsentiert leider den Durchschnitt der Partei“). Eine bemerkenswerte Stelle gibt es noch bei der Politikstudentin Victoria, 21, nämlich auf die Frage, wem sie im Internet so folgt.

„Ich folge einer Influencerin, die ich eigentlich nicht superinspirierend finde. Sie heißt Louisa Dellert, die ist so eine Sport-Instagram-Person, hat das aber umgeswitcht in Body-Positivity. Die sagt den Leuten: Hey, ihr seid so, wie ihr seid, auch wenn ihr keinen Sport macht. Hauptsache, ihr bleibt gesund.“

Ich kenne Louisa Dellert nicht, die umgeswitchte Bodypositivlerin. Aber mir scheint, es gibt unmöglich eine bessere Vorsitzende für die Kevin-Johanna-SPD der nächsten Jahre. Narzissmus, Geschwätzigkeit, Positivity – da ist einfach alles drin. Und vor allem: endlich mal eine Frau an der Spitze.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Alexander Wendts Magazin Publico.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rupert Drachtmann / 27.01.2018

In den Geschichtsbüchern sind die Episoden über die Niedergänge einst hoch entwickelter Gesellschaften gut nachzulesen. Die Gründe lagen vielfach in der Bequemheit, Überheblichkeit und Dekadenz der politischen Elite. Aber das ist ja alles nur Geschichte. Das betrifft ja uns nicht. Gar nicht ! Wenn man Die Profile der von Ihnen beschriebenen jungen Menschen betrachtet, sieht man ganz klar, dass wir uns exakt in einer solchen Niedergangsphase befinden. Wir dürfen dabei sein wenn Geschichte geschrieben wird. Dieser Niedergang ist auch völlig logisch. Diesen Youngsters wurde doch mit ihrer Geburt alles in die Wiege gelegt. Nichts wirklich relevantes mussten sie sich erarbeiten oder gar erkämpfen. (Was ist eigentlich Kampf ?). Demzufolge hat auch nichts einen Wert. Der Wert wird erst wieder erkennbar wenn alles zerstört ist. Ob man diesen Verfall bremesen kann ist fraglich.

Th.F.Brommelcamp / 27.01.2018

Die Vereinigung von SPD und den Kommunisten zur SED kam nicht von ungefähr. Die Kombination von einer FDJ Funktionärin ( die Rest CDU ist irrelevant) und der im Gedankengut der Ost-SPD lebendigen Minister, lässt den Schluss auf eine DDR 2.0 zu. Wagenknecht hat recht mit der Gedankenübergreifende Linken. “Als das die Gutmenschen sahen, oh machten sie da lange Gesichter“

Elmar Stede / 27.01.2018

Köstlich ! Ich bin sicher, daß “Narzissmus, Geschwätzigkeit, Positivity” und ähnliche Irrungen weitaus verbreiteter sind, als nur in der Kaste der jung-Sozen. Ich hätte gerne gewusst, wie diese Leuchten mit einem Artikel wie diesem umgehen; ob sie ihre Positivity bewahren können ?

Hans-Peter Hammer / 27.01.2018

Gegen diese, die wahrscheinlich zukünftige SPD, hatte es die SED geradezu gut, denn ihre “Führenden” hatten wenigstens noch ordentliche Berufe erlernt, z.B. Grotewohl Buchdrucker, Ulbricht Möbeltischler, Honecker Dachdecker, Stoph Maurer, Mielke Speditionskaufmann, Pieck Tischler.  

Erik Meinhardt / 27.01.2018

Habe herzlich gelacht. Zum Glück bin ich aus dieser Truppe schon vor vielen Jahren ausgetreten. Schon damals dachte ich, daß sich unmöglich noch mehr Looser und Schwätzer ansammeln könnten. Falsch gedacht… Schade um diese Partei.

Monika Medel / 27.01.2018

Ein gewisser emotional aufgeladener Utopismus brachte in der SPD schon immer das Blut in Wallung, vorangetrieben von dem gehobenen Bürgertum entstammenden Theoretikern. Ein Gegengewicht bildete da immer der Pragmatismus und die Bodenhaftung der einfachen Kreisen entstammenden SPD-Politiker. “Internationale Solidarität” war in Arbeiterkreisen eher in der verdünnten Form von guten Wünschen für die Arbeiter anderer Ländern vorhanden, ganz ungebrochen war (und ist!) man deutsch-patriotisch. Auch die Vorstellungen von Familienleben waren (und sind) bürgerlich. Auf die Transformation der Arbeiterschaft in den letzten Jahren hat die SPD keine Antwort gefunden, ja, sie nimmt diese Transformation in sozialen Aufstieg mit hoher Steuerbelastung einerseits, Absinken in prekäre Verhältnisse andererseits so gut wie gar nicht war. So hat sich in der SPD-Ideologie auch die Multi-Kulti-Ideologie eingenistet, verbunden mit der Ignoranz gegenüber den durch Massenmigration entstehenden Spannungen, unter denen auch “Menschen mit Migrationshintergrund” durchaus leiden - nirgends richtig daheim. Da halfen die deutlichen Warnungen eines Helmut Schmidt so wenig wie die diplomatischen Warnungen des heißgeliebten Willy Brandt. Letzten Endes war und ist den linksintellektuellen Kreisen das Wohl der “Schonlängerhierlebenden” genauso wurscht wie das Wohl der “Menchen mit Migrationshintergrund”. Für die Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik gilt dieser Utopismus entsprechend und manifestiert sich in Kevin-Johanna. 2015 wäre theoretisch die letzte Chance für die SPD gewesen das Krebsgeschwür des “Buntland”- Utopismus zu überwinden. Man hätte mit viel Getöse “Hilfe für Flüchtlinge vor Ort” propagieren und Spendenaktionen starten können, “open border” als kontraproduktiv brandmarken, dazu etwas Schmidt und viel Brandt zitieren können.- Dazu war die bereits kranke SPD jedoch nicht mehr in der Lage - stattdessen “Mehr von demselben!” Somit kann die SPD nur noch palliativ behandelt werden.

Andreas Rochow / 27.01.2018

Diese Analyse bedrückt, weil sie zutrifft. Die Befragung offenbart ein atemberaubendes Maß von Unreife und Hohlheit bei der künftigen SPD-Führung, das eine trübe Zukunft erwarten lässt. Am meisten erschreckt das Bekenntnis der Befragten zu Antikapitalismus, Postdemokratie und krassem Rechtsbruch (NGO, Schleuseraktivität im Mittelmeer). Was die gegenwärtige Plünderung des Sozialsystems durch “sachfremde Leistungen” im Integrations- und Politaktivistengeschäft angeht, stellt eine Form des Kapitalismus dar, die doch auch bei linken Jungfunktionären gnädige Akzeptanz finden sollte.

W. Tegge / 27.01.2018

Perfekt auf den Punkt gebracht. Bei diesem hoch kompetenten Politiknachwuchs kommt nicht nur der Strom aus der Steckdose, sondern auch das Geld aus dem Steuersäckel. Wertschaffung, Leistung, gegenständliche Arbeit - Fragezeichen.  Richtige Arbeit besteht halt im auf- und zuklappen des Mundes beim Erzeugen von Sprechblasen.

Lutz Muelbredt / 27.01.2018

Eigentlich ist alles garnicht so schlimm. Jede Entwicklung, wenn auch nach unten, hat eine Gegenentwicklung. In einer komplizierter werdenden Welt ist das vorhandene Parteiensystem eben nicht mehr zeitgemäß. Ein schlankes Zweiparteien-System muß her. Einfach und gut, für jeden Wähler eine einfache politische Heimat. Der Weg dorthin erfolgt über die Aufweichung der alten Parteien auf der einen und Sammlungsbewegungen (Wagenknecht) auf der anderen Seite. Das Ziel ist gleich. Republikaner (der Begriff war mal negativ besetzt aber das haben die meisten vergessen) und Demokraten. Rechte und Linke, möchte man meinen. Schaut man sich jedoch die Demokraten in Amerika an, so entsprechen sie eher der hiesigen CSU. Ganz so einfach ist es also doch nicht. Dennoch. Wir stehen vor einer Transformation unserer Parteienlandschaft und nicht wenigen, die es ahnen, schlägt es Sorgenfalten auf die Stirn. Doch bis dahin fließt noch viel Wasser die Elbe hinunter…

Ulrich Berndt / 27.01.2018

Einfach bitter grandios, dieser Artikel! Es war schon auf der Penne so, dass die Schüler, welche etwas konnten, nach dem Studium von der Wirtschaft aufgesogen wurden, während die hippen Schwätzer sich durch mehrere Fächer der Geschwätzwissenschaften laviert haben, um danach um die Posten des aufgeblähten Staatsapparates zu buhlen. Sicherheit zuerst war die Devise. Als Soziologe oder Politikwissenschaftler ist die Aussicht auf Zulauf von Kundschaft ja eher bescheiden, wenn man versucht, seine Kenntnisse auf dem freien Markt anzubieten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 29.08.2019 / 12:18 / 33

Besuch in der Lausitz: Wo man aus der SPD aussteigt

Den Namen der brandenburgische Sozialdemokratin Elfriede Handrick kennen heute ziemlich viele Wähler im Land, und das, obwohl die Schatzmeisterin der Parteigliederung Wustermark zu den Landtagswahlen…/ mehr

Alexander Wendt / 21.06.2019 / 12:09 / 94

Vom Ausschlachten eines Mordes

Von dem früheren CDU-Generalsekretär und heutigen Verteidigungs-Staatssekretär Peter Tauber hörte die Öffentlichkeit längere Zeit wenig bis nichts. Bis zur Verhaftung des Rechtsextremen Stephan E., der…/ mehr

Alexander Wendt / 07.06.2019 / 13:00 / 50

Eine ganz persönliche SPD-Erzählung

Die SPD zerfällt in zwei Flügel: den ihrer Ex-Vorsitzenden und den ihrer Mitglieder, denen noch eine Chance bleibt auf das schönste Verweseramt neben dem Papst (so…/ mehr

Alexander Wendt / 21.05.2019 / 12:02 / 31

In Wien fliegen, in Berlin sitzen bleiben

Von dem Autor Frank Goosen stammt der Roman „Liegen lernen“, einer der vielen Romane über die achtziger Jahre in Westdeutschland, also die Zeit, in der…/ mehr

Alexander Wendt / 02.05.2019 / 06:25 / 121

Kevin und das Kollektiv. Oder: Ärmer werden, die SPD ist die Antwort

Zum 1. Mai legte der Juso-Vorsitzende und ideelle SPD-Chef Kevin Kühnert in einer ZEIT-Vorabmeldung seine Pläne zur Einführung des Sozialismus in Deutschland dar, nicht schwammig,…/ mehr

Alexander Wendt / 19.04.2019 / 10:30 / 13

Freiheit light, mit starkem Filter

Der 15. April 2019 wird in die politische Chronik als der Tag eingehen, an dem sich Union und SPD darauf einigten, ihren Koalitionsvertrag in einem…/ mehr

Alexander Wendt / 06.04.2019 / 08:24 / 49

Wie sich Medien beim Versuch blamierten, die AfD zu blamieren

Heißen die meisten Messerstecher mit Vornamen Michael? Zumindest im Saarland? Genau das behauptete eine ganze Reihe von Medien, nachdem das saarländische Innenministerium auf die Anfrage…/ mehr

Alexander Wendt / 25.03.2019 / 08:30 / 71

Berliner Privatisierungswelle: Platz, Alder!

Demnächst findet in Berlin ein Volksbegehren zur Enteignung eines größeren privaten Wohnungsunternehmens statt, der „Deutschen Wohnen“. In Caracas mag gerade ein Sozialismus untergehen – in Berlin kommt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com