Alexander Wendt

Alexander Wendt, Jahrgang 1966, beschäftigt sich als Redakteur bei Focus seit 1995 mit Politik- Wirtschafts- und Wissenschaftsthemen. Von 1989 bis 1995 arbeitete er als Redakteur und freier Journalist für die Wirtschaftswoche, den Stern, Tagesspiegel und anderen Medien. 2013 schrieb er zusammen mit Gideon Böss und Silvia Meixner das Buch „Auf ein Gläschen mit Helmut Schmidt“ (Knaus Verlag), das die dunklen Seiten des deutschen Überkanzlers beleuchtet. Im Focus gehören Energiewirtschaft und Strommarkt seit mehreren Jahren zu seinen Themen. Im Jahr 2012 schrieb er die Focus-Titelgeschichte „Die große Illusion“ über die Fehler und Paradoxien der Energiewende. Alexander Wendt lebt und arbeitet in München.

Weiterführender Link:
http://alexander-wendt.com/blog/

Archiv:
Alexander Wendt / 07.01.2019 / 13:01 / 34

Vier Meldungen und ein Trauerspiel oder: Die Gesinnungs-Roboter

Gibt es nach Spiegelgate eine Selbstbesinnung in den deutschen Medien? Die Art und Weise, wie sie über Ereignisse der letzten Tage schreiben, sagt etwas anderes. Wenn sehr viele Medienschaffende derart ähnlich und voraussehbar schreiben – dann werden Roboter sie bald verdrängen. Was sie können, kann ein Bot allemal. Und zwar billiger./ mehr

Alexander Wendt / 01.01.2019 / 12:12 / 66

Gerechtigkeit für Claas Relotius!

Wer über sehr viele ähnliche Medienfälle nicht reden will, der sollte über den Ex-SPIEGEL-Mann schweigen. Relotius wirkte erst als unbewegter Beweger eines ganzen politischen Milieus und dann als dessen Enthüller. Der Fall CR besitzt für die merkelistische Republik die gleiche Signifikanz wie der Marsch des Hauptmanns von Köpenick für das wilhelminische Deutschland. / mehr

Alexander Wendt / 26.12.2018 / 06:29 / 17

Warum wir von Drogen nicht loskommen

Unter den mythologischen Schichten von Griechenland bis China steckt eine grundsätzliche Frage: Könnte es sein, dass die Wünsche nach Freiheit von Beschränkungen wie Schmerz, nach Unverwundbarkeit, nach weiterem Bewusstsein so ursprünglich und elementar sind, dass Narkotika zum Gehirn passen wie ein Schlüssel zum Schloss? Dass Menschen und Drogen ein System bilden? / mehr

Alexander Wendt / 21.12.2018 / 15:00 / 17

Österreich: Eine Kurz-Bilanz

Das "rechts" regierte Österreich ist sozialer als Macrons Frankreich. Und das obwohl deutsche Medien immer wieder darauf hinweisen, dass es sich bei der österreichischen Regierung unter Sebastian Kurz um eine populistische, gefährliche und dilettantische Administration handele. Tatsächlich verfolgt Kurz seit einem Jahr eine wirtschaftsfreundliche Politik, vermeidet Koalitionskrach und trifft klare Aussagen./ mehr

Alexander Wendt / 15.12.2018 / 15:00 / 6

Zwischen Chip und Droge

Am 24. August 1998 um vier Uhr nachmittags unterzog sich der britische Kybernetikprofessor Kevin Warwick einer Operation. Als erstem Menschen wurde ihm ein Siliciumchip eingepflanzt, mit dem er verschiedene Funktionen außerhalb seiner Körpers steuern konnte. Er verwandelte sich an einem Nachmittag zum weltweit ersten Cyborg – einer Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Alexander Wendt sprach mit ihm./ mehr

Alexander Wendt / 12.12.2018 / 13:00 / 9

Worum es beim Brexit-Streit geht

Ein harter Bruch mit der EU, heißt es oft in Deutschland, schade eigentlich nur den Briten. Falsch. Das internationale Gewicht der Europaer verschlechtert sich in diesem Fall enorm. Eine gütliche Lösung wäre deshalb ökonomisch vor allem für die Exportnation Deutschland rational. Für Tusks und Junckers EU geht es allerdings – wie fast immer – um das Prinzip./ mehr

Alexander Wendt / 13.11.2018 / 06:20 / 61

Rausch und Reinheit

Vertreter der Hypermoral weiten ihre Kampfzone gerade bis in die Buchläden aus. Ihre Hauptbeschäftigung besteht darin, quer durch das grenzenlose Land antifaschistische Schutzwälle vor den Bestsellertischen zu errichten. Und so kommt es bei der Regressionslinken zu geistigen Versorgungsengpässen. Und einer peinlichen Uncoolness./ mehr

Alexander Wendt / 26.10.2018 / 11:00 / 22

Ab jetzt fährt Merkel Diesel

Mit Geschraube am Stickoxid-Grenzwert will die CDU-Chefin die Dieselfahrer vor der Wahl in Hessen beruhigen. Der Diesel ist nicht das Problem. Noch nicht einmal Grenzwerte. Sondern die politisch-mediale Irrationalität, die Merkel selbst befoerdert hat. Die Wähler entscheiden nun, ob demnächst strenge Grenzwerte für Merkelismus in Deutschland gelten./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com