Susanne Baumstark, Gastautorin / 22.02.2018 / 06:22 / 8 / Seite ausdrucken

SPD diskriminiert Kollege Hund

Andrea Nahles scheint nur beim Austeilen humorvoll zu sein: „Die SPD geht wegen des Berichts über die vermeintliche Aufnahme eines Hundes in die SPD gegen die „Bild“-Zeitung vor“, erfährt man von n-tv, und zwar mit dem Medienanwalt Christian Schertz, der auch schon dem Hofnarren Jan Böhmermann zur Seite stand. Eine generelle sozialdemokratische Abneigung gegen Hunde ist nicht wirklich zu vermuten, auch wenn die Partei gerade den „Tag des Hundes“ erlitt, während man in China das „Jahr des Hundes“ feiert, wie sich die Bild näher zur Causa erklärt.

Hunde als Parteimitglieder auf Augenhöhe sind zwar nicht willkommen, immerhin aber beteiligten sich im Mai 2014 zehn SPD-Genossen beim Basteln einer kleinen Reichstags-Hundehütte, schrieb damals die Süddeutsche: „Dass der Bundestag ein Ort ist, an dem viel geknurrt und gekläfft wird, das kann man bei Parlamentsdebatten beobachten. Doch einigen Mitarbeitern scheint das nicht zu reichen. Sie fordern: Hunde sollen in den Bundestag.“

Um das Hausverbot für Hunde zu kippen, ließen sich die Bundestagsabgeordneten gemeinsam mit dem Deutschen Tierschutzbund (DTschB) vor dem Reichstagsgebäude mit ihren Tieren fotografieren. Den Hunden geht es nämlich gut im Büro, sagte der Präsident des DTschB unter Bezugnahme auf den Aktionstag „Kollege Hund“, „außerdem sind sie gut fürs Betriebsklima“. Die kleine Demo der Hundefans war allerdings nicht erfolgreich: Im Bundestag dürfen sich nur Blindenführhunde aufhalten. Hier geht’s übrigens zum Hundequiz: „Welcher Hund gehört zu welchem Politiker?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
Gabriele Klein / 22.02.2018

Dass die SPD da gerichtlich vorgeht ist doch nur wünschenswert für die Bild. Jede Instanz sorgt für neues Gelächter und neue Zeitungsauflagen. Diese Geschichte könnte ein Dauer “Bestseller” der Bild werden, vorausgesetzt die SPD spielt mit…......Also was Besseres als einen Gerichtsprozess in dieser Sache kann es gar nicht geben. Die einzige Schwierigkeit für Richter und Juristen dürften da die zu unterdrückenden Lachkrämpfe sein bei der Urteilsverkündung und so….

Karla Kuhn / 22.02.2018

Nicht zu fassen !! Nahles und Humor ? Da sind mir zehn Hunde lieber als eine Nahles. Der Hund meiner Freundin reckt sich hoch, stellt sich vor das geöffnete Klavier und haut in die Tasten. Klingt zig mal harmonischer als Nahles Gesäusel von der Welt, die sie sich nach ihrem Gusto machen will. Vielleicht sollte Sarrazin als SPD Mitglied das Buch, “Die SPD schafft sich ab” schreiben ?? Übrigens, Hunde sind treue Tiere, die wüßten, WEN sie zu wählen haben, nach dem Motto, wenns dem Hund gut geht, gehts auch dem Herrschen gut.

Stefan Riedel / 22.02.2018

Die SPD geht wie immer voran. Und wenn die Politik schon einmal dabei ist. Es ist doch wirklich diskriminierend, Beschlüße zum Tierschutz über die Köpfe der beroffenen Tiere hinweg zu fällen( die Ställe der Zukunft z.B.). Also Tierbefragungen im Allgemeinen müssen her. Die Grünen haben sicher auch eine handvoll Themen, zu denen sie die Bienen, Schmetterlinge und Vögel in diesem unserem Land befragen möchten. Vorschläge bitte an KGE und Annalena Baerbock ausgewiesene Expertinnen).

Andreas Rochow / 22.02.2018

Haha! Obwohl selbst “Bild”-Nichtleser, muss ich der Redaktion höchsten Respekt zollen für dieses phantastische Experiment: Die SPD hält Beitritts-Algorithmen bereit, die Freund und Feind, Kind und Hund zu Blitzgenossen werden lässt - q.e.d. Hätte “Bild” nicht rechtzeitig enthüllt, wäre es ein böser Betrug gewesen. Jetzt kann die SPD nachbessern, wenn Sie will. Die ganze Welt schaut auf die SPD und wartet gespannt, ob sie zu ihrem selbstverhandelten(!) Koalitionsvertrag steht oder nicht. Vorher schickt sie noch ein hochkarätiges Wahlkampfteam auf Tornee, obwohl schon am 24. September 2017 gewählt wurde. Lachnummer mit Hund!

Sabine Schubert / 22.02.2018

Nahles gibt seit Jahren die bissige Bulldoge und echauffiert sich nun wegen eines putzigen Wauwis? Das kann nur Neid sein, weil die Hundedame eine bessere Politik hinbekommen würde als sie. Wetten?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.06.2018 / 06:29 / 27

Pflegebedürftige: Sie sind es Merkel nicht wert

Mal zur Rekapitulation: „Die Bundesregierung zapft im Wahljahr 2017 die Reserven des Gesundheitsfonds für die Versorgung von Asylbewerbern an.“ Den Kassen sollen „einmalig 1,5 Milliarden…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.06.2018 / 15:30 / 11

Nachzug: Heile Familienwelt?

Der Bundestag hat vergangenen Freitag die neue Regelung zum Familiennachzug für „subsidiär Schutzberechtigte“ beschlossen: mit 370 Ja-Stimmen bei 279 Nein-Stimmen und drei Enthaltungen. Auf der Homepage…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.06.2018 / 15:00 / 9

Altparteienabgabe wird durchgepeitscht

Das „Gesetz zur Änderung des Parteiengesetzes und anderer Gesetze“ zur Anhebung der absoluten Obergrenze für die staatliche Parteienfinanzierung von 165 Millionen Euro ab 2019 auf…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 09.06.2018 / 17:00 / 11

Wie die DSGVO das Gemeinschaftsleben kaputt macht

Manche wissen es vielleicht noch aus der Jugend: Man engagiert sich im Turnverein oder im Schachclub und schaut am Tag nach einem Turnier ganz gespannt…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 04.06.2018 / 12:57 / 15

BAMF: Die falsche Auskunft der Bundesregierung von 2015

Im Rahmen der Causa BAMF kann man ruhig noch mal den Offenen Brief des Personalrats vom November 2015 an Frank-Jürgen Weise lesen und die Antwort der Bundesregierung auf eine…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 30.05.2018 / 18:00 / 4

EU „besorgt“ über Österreich 

Es wird immer offensichtlicher, warum man allerorten, bis hinauf in höchste Amtsstuben, darum bemüht ist, die Wertschätzung souveräner Nationalstaaten mit ihrer demokratischen Kontrollmacht als faschistisch…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.05.2018 / 06:29 / 27

Mein Name ist Regierung, ich weiß von nichts

Im Bundestag werden Regelungen zum Familiennachzug ohne wesentliche Datengrundlage beschlossen – geht aus dieser Antwort der Bundesregierung hervor: „Es liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse dazu vor, wie…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.05.2018 / 06:25 / 42

Die Schulen, die Sprechverbote und die Gewalt

Gewalt betreffend „wird den Lehrern nicht selten unter Androhung rechtlicher Konsequenzen ein ‚Maulkorb‘ verpasst“, schreibt „Christ in der Gegenwart“. Doch angesichts der Dramatik der Lage…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com