Dirk Maxeiner / 21.09.2016 / 06:28 / Foto: Robert Thomson / 2 / Seite ausdrucken

Sonnige Gemüter: Deutsche Klimakirche missioniert Imame

Erinnert sich noch jemand an das sagenhafte Desertec-Projekt, bei dem uns unerschöpfliche Sonnenenergie aus der Sahara versprochen wurde? Nun es wird bekanntlich nix mit dem Sonnenstrom, eine wunderbare Blamage für die üblichen Verdächtigen, die beim Weltretten immer ganz vorn dabei sein wollen, darunter die Deutsche Bank, die Rückversicherung MunichRe und die Stromkonzerne Eon und RWE. Aber sei es drum, da sollen sich die Aktionäre drum kümmern, die sind ja Kummer gewöhnt.

Statt der Stromautobahn aus der Wüste, gibts aber nun, pünktlich zur nächsten Klimakonferenz in Marokko (7.bis 22.November) einen neuen Einfall für sonnige Gemüter, ein paar Nummern kleiner zwar, und auch in umgekehrter Richtung, aber aus dem gleichen Holze geschnitzt. Praktisch heißt das: Es fließt kein Strom aus Nordafrika nach Deutschland, aber statt dessen deutsche Kohle nach Marokko. Und zwar als Joint-Venture von  Angehörigen der Klimakirche und Anhängern des Propheten. Der Islam, der ja ohnehin schon unter grüner Fahne segelt, wird mit deutscher Hilfe noch grüner.

Die Website Klimaretter.Info meldet:

"Pünktlich zur 22. UN-Klimakonferenz, die im Zeichen der Umsetzung des Paris-Abkommens stehen wird, möchte sich Gastgeber Marokko als Vorreiter im Bereich der erneuerbaren Energien präsentieren. Bis März 2019 sollen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) insgesamt 600 Moscheen energetisch modernisiert werden.
Die Gotteshäuser werden mit Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern, LED-Leuchten und Solarthermie zur Warmwasserversorgung ausgestattet.
Im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums ist das Ziel des Fünf-Millionen-Euro-Vorhabens, neue Geschäfts- und Beschäftigungsmöglichkeiten im Bereich der Erneuerbaren entstehen zu lassen.

Das ist aber noch nicht alles:

"Teil des Projekts ist auch die Weiterbildung: Knapp 100 Imame und Mourchidas wurden bereits im Energiesparen geschult, sodass sie ihr Wissen nun an ihre Gemeinden weitergeben können."

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung unterstützt das Ganze mit Vier Millionen Euro. Mehr zum Thema siehe auch hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl Krumhardt / 22.09.2016

Stupid german money - mehr faellt mir dazu nicht mehr ein. Die lachen sich doch kaputt dort unten in Marroko.

Hans Meier / 21.09.2016

Offensichtlich haben die „Sprachler ohne Berufsabschluss“ die so in der Politik herumlungern, das „Klima“ als ihr „Provisions-Spezialfach“ erobert. Denn den Naturwissenschaften sind sie konsequent ausgewichen, sie hatten nie den Mut sich schlau zu machen, weil ihnen dazu leider der nötige Verstand fehlt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 15.06.2022 / 06:25 / 130

Impfschäden: Mir wäre lieber, wenn wir falsch lägen

Es gibt mitunter Beiträge, die bereiten einem vor Veröffentlichung schlaflose Nächte. Man möchte die Leser nicht in Panik versetzen oder übermäßig alarmieren, entscheidet sich schließlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.06.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Wie kann man nur so doof sein, Teil 2

Ich halte es hiermit wie die großen Filmproduzenten, die einem erfolgreichen Streifen sogleich einen zweiten Teil hinterherschicken, um das Publikum bei Laune zu halten. Also beispielsweise „Planet der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / 155

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.03.2022 / 06:25 / 94

Tesla-Fabrikeröffnung: Es lebe das Atomauto!

Heute wird die Tesla-Fabrik bei Berlin eröffnet. Doch wo soll der Strom für die E-Autos herkommen? Elon Musk hat da so eine Idee, die man…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.03.2022 / 06:25 / 42

Der Sonntagsfahrer: Goodbye Kaluga

Viele Schilderungen in diesem Text basieren auf einem von mir 2008 veröffentlichen Text. Ich habe sie unverändert gelassen, um darzustellen, wieviel weiter wir schon einmal im Zusammenleben waren.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.02.2022 / 06:00 / 175

Energiekrieg: Nicht Putin sprengt die Kraftwerke, sondern wir selbst

Lange bevor Putin glaubte, den Westen ein bisschen auf die Probe stellen zu müssen, haben die Strom- und Gaskunden schon blaue Briefe von ihren Versorgern…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.01.2022 / 06:15 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Jahr des Tretautos

Nachdem in Deutschland die Kinder an der Macht sind, finde ich es an der Zeit, sich mit dem Tretauto zu beschäftigen. Der Zustand des Stehenbleibens auf der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.12.2021 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Santa-TNT

Ein junger Mann aus Finnland hat dieser Tage seinen gebraucht gekauften Tesla-S in die Luft gesprengt (Video hier. Making of hier). Es ist eine sehr schöne Weihnachtsgeschichte,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com