Versteht Scholz wirklich, was Xi will?

Olaf Scholz spielte in Peking den Staatsmann, aber er scheint nicht einmal zu verstehen, was die Chinesen sagen, wenn sie ihm liebgewonnene Textbausteine nutzen. 

Um welche politischen und wirtschaftlichen Themen beim Treffen von Bundeskanzler Scholz mit dem chinesischen Staats- und Parteiführer Xi Jinping gehen würde war nicht überraschend. Erschreckend war es eher, dass sich deutsche Politiker immer noch an altbekannte Sprechblasen klammern, als wüssten sie nicht, was die chinesischen Herrscher damit meinen. Spüren sie nicht, dass sie mit ihrer naiven Anhänglichkeit an alte Floskeln zwar gern ausgenutzt, aber längst nicht mehr ernst genommen werden? 

Politisch ging es bekanntlich zunächst vor allem um den Ukraine-Krieg und eine mögliche Friedenskonferenz. Scholz hofft, dass China auf Russland einwirken wird, um das Land von einem Waffenstillstand zu überzeugen. Dass beide Seiten für Frieden sind, gilt als übliche diplomatische Selbstverständlichkeit und dass man Konflikte am Verhandlungstisch statt mit Waffen lösen wolle, eine Binsenweisheit. Es ist allerdings naiv, von einem Schurkenstaat, der seine Nachbarn bedroht und regelmäßig gegen die Regeln der territorialen Souveränität verstößt (von der Unterdrückung im eigenen Land ganz zu schweigen) zu erwarten, einen anderen Schurkenstaat zur Ordnung zu rufen. Ganz abgesehen davon, dass Russlands Präsident Putin in seiner eigenen alternativen Wahrheit lebt und sich kaum von jemandem etwas vorschreiben lassen wird. Xi könnte höchstens auf Putin einwirken, wenn der Ukraine-Krieg massiv zum Nachteil Chinas wäre. Eher ist das Gegenteil der Fall: China kann Waffen nach Russland exportieren und bekommt dafür billiges Öl und Gas.

Auf dem Gebiet der Wirtschaft kamen sowohl bei Scholtz als auch Xi die üblichen Floskeln zum Einsatz: Kooperation, Erleichterter Zugang zum jeweils anderen Markt, Pragmatismus, gleiches Spielfeld, Globalisierung, Freihandel.

Auch die mit Scholz mitgereisten Firmenchefs wollen mehr Öffnung und mehr Handel mit China und wollen die Investitionen dort sogar noch verstärken. Gerade auf dem Gebiet der Elektroautotechnologie wolle man enger zusammenarbeiten, heißt es. Aber was heißt "Zusammenarbeit"? Soll China einen noch leichteren Zugang zum deutschen Markt bekommen oder zu den restlichen Technologien, bei denen uns China noch nicht überholt hat? Bei der deutschen Autoindustrie ist man entweder naiv, oder plant schon den Umzug der Produktionsstandorte nach China, denn es wäre nicht das erste Mal, das China Kooperation zur Industriespionage benutzt und deutsche Qualitätsprodukte viel billiger nachbaut und damit die europäischen Märkte flutet.

Beide Seiten reden vom Freihandel, meinen damit aber offenbar etwas ganz anderes. China spricht von freiem Handel, folgt aber dem Prinzip des Merkantilismus. China bevorteilt seine eigene Industrie auf vielerlei Weise und will sich gegen mögliche Zölle der EU auf seine Warenschwemme wehren. Xi benutzt Scholz, um eine Anti-China Allianz des Westens zu spalten und Zölle abzuwenden. Deutschland hat im Handel mit China nur einen zeitlich begrenzten Vorteil: Es liefert China die Mittel, um die deutschen Industrieprodukte zu ersetzen.

China geht es nur um China

Deutschland hat noch den Vorteil der Innovation und besseren Qualität. Wie man aus Erfahrung wissen sollte, will China sich diesen aneignen und deutsche Qualität zu chinesischen Preisen in Massen produzieren. Die deutsche Solarindustrie, sofern es sie noch gibt, kann ein Lied davon singen, die deutsche Textil- und Bekleidungsindustrie ist bereits Geschichte. Nur im Auto- und Maschinenbau ist Deutschland noch ganz weit vorne, und deswegen will China hier auch gerne „zusammenarbeiten“.

Scholz sprach auch von der Wichtigkeit der Kooperation mit China für den Klimaschutz und denkt dabei sicher an etwas anderes als Präsident Xi. Dieser nennt die Flutung des Weltmarktes mit billigen E-Autos, Batterien und Solarmodulen „Chinas Beitrag zum Klimaschutz“, während China der größte CO2 Produzent der Welt bleibt und bei der Herstellung dieser Produkte und beim Abbau der benötigten Rohstoffe die Umwelt schädigt.

Bei der Begeisterung über die Kooperation bei der Zukunftstechnologie E-Auto stellt sich zudem die Frage des Datendiebstahls. Chinas Regierung kann im Zweifelsfall von allen Firmen in ihrem Land „im nationalen Interesse“ Daten abfragen und wird diese auch nutzen, etwa um Dissidenten zu identifizieren. Nicht umsonst sind die USA sehr skeptisch bei der Weitergabe von Daten an China und wollen deswegen auch die soziale Medienplattform Tiktok einschränken.

Nur in einer idealen Welt, die vielleicht bei vielen Grünen und SPD‘lern im Gehirn existiert, arbeiten alle zum Wohle der Gemeinschaft zusammen und gibt es keine nationalen Interessen.

Selbstverständlich kann die deutsche Wirtschaft China nicht ignorieren, aber der China-Hype und die einseitige Ausrichtung der deutschen Wirtschaft auf Export nach und Investitionen in China sollte eigentlich durch genug bittere Erfahrungen vorbei sein.

Momentan ist China, was weiter wachsen muss, um keine Unruhe im Land zu riskieren, abhängiger vom Westen als umgekehrt und braucht neue Absatzmärkte, da der heimische Absatz zurückgeht. Andersherum sind die Exportgelegenheiten für Deutschland nach China längst nicht mehr so gut wie noch vor fünf bis zehn Jahren. Chinas Wirtschaft und Einkommen wachsen nicht mehr so schnell, die Bevölkerung schrumpft, der Aufstieg vieler Chinesen von der Unter- in die Mittelschicht ist mittlerweile abgeschlossen und China produziert fast alle Konsumgüter, die die Mittelklasse kauft, selbst.

Besonders aufschlussreich ist ein Satz in der FAZ: „Darüber hinaus werde sich China für deutsche Importe von Äpfeln und Rindfleisch öffnen, sagte Scholz“. Ein Land der ersten Welt exportiert also unverarbeitete Lebensmittel in ein Schwellenland und erhält von diesem im Tausch technologische Konsumgüter. Merkt Scholz etwas? China hat mittlerweile alles, außer genug Essen, und Deutschland ist kaum Weltmarktführer im Apfel- oder Rindfleischexport und hat da auch reichlich Konkurrenz. Sind diese „unfairen Handelsbeziehungen und Abhängigkeiten“, diesmal allerdings zum Nachteil des Westens, nicht ein Dauerthema der linken Globalisierungskritik?

Was wurde aus dem „De-risking“?

Es war Scholz, der wie viele andere während der sogenannten Corona-Pandemie von einer „De-Risking-Strategie“ sprach, als man sah, wie abhängig gerade der Westen von den Lieferketten aus China ist und wie schnell diese wegfallen können. Deshalb empfahlen er und andere eine stückweise Rückverlegung der Produktion nach Europa. Das, was Scholz jetzt sagt, entspricht genau dem Gegenteil.

Spätestens seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine sollte man wissen, wie gefährlich die Abhängigkeit bei wichtigen Rohstoffen oder Gütern von einem, noch dazu totalitären Land ist. Will Deutschland nach Chinas Angriff auf Taiwan plötzlich eine „De-risking Strategie“ anwenden und sich dann zerknirscht eingestehen, wie jetzt bei Russland, das man wohl etwas naiv war (und nicht alle Warnungen, wie etwa vom damaligen Präsidenten Trump, hätte in den Wind schlagen sollen)? Im Vergleich zu einer möglichen Unterbrechung des Handels mit China wegen eines Krieges war der wirtschaftliche Schaden durch die Sanktionen gegen Russland eine Kleinigkeit.

Natürlich kann sich Deutschland nicht von China abkoppeln, aber sein wirtschaftliches Heil dort zu suchen ist trotz der wirtschaftlichen Bedeutung des Riesenreiches kein Sachzwang. Großbritannien vermindert seine Verbindungen mit China konsequent, Italien stieg aus dem Seidenstraßen-Projekt aus. Beiden Ländern hat das nicht weiter geschadet. Auch die USA reduzieren ihre Abhängigkeit von China. Sogar in der Dritten Welt, wo China lange als eine Art Messias galt und die Lösung eines jeden Problems versprach, sind die Regierenden inzwischen zurückhaltender. Der Evergreen „China ist die Zukunft“ klingt mittlerweile etwas abgedroschen. Die USA bleiben allen Untergangsszenarien zum Trotz dynamisch, Japan holt wieder auf, Schwellenländer wie Brasilien und Indien bieten viele Gelegenheiten.

China wird von Kommunismus und Nationalismus beherrscht und nutzt die Globalisierung lediglich als Mittel zum Zweck, die chinesische Dominanz zu vergrößern. Dies erinnert an Großbritannien im 19. Jahrhundert, das unter den schönen Floskeln von „Freihandel“,  „Mächtegleichgewicht“ und „Befreiung der Unterdrückten“ die britische Vorherrschaft in der Welt gnadenlos ausbaute.

Ich empfehle Scholz, jeden Abend vor dem Schlafengehen 100-mal zu wiederholen: „China folgt nur seinen eigenen Interessen.“

 

Sebastian Biehl, Jahrgang 1974, arbeitet als Nachrichtenredakteur für die Achse des Guten und lebt, nach vielen Jahren im Ausland, seit 2019 mit seiner Familie in Berlin.

Foto: Imago/Montage Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Mordechai Seidel-Guyenot / 18.04.2024

“Chinas Angriff auf Taiwan” ??? Wann war denn dieser “Angriff”? Habe ich etwas verpasst? Die letzte Meldung aus der Region betraf das schwere Erdbeben in Taiwan und das Angebot der Regierung der VRC Hilfsgüter aus dem Mainland nach Taiwan zu liefern. Ende letzten Jahres gab es ein paar Meldungen, weil chinesische Kampfjets wohl ziemlich dicht an der taiwanesischen Küste entlanggeflogen waren. Big Deal! Scandalous! Revolting! Ich stelle mir gerade das Bild eines gealterten US-Generals aus dem Vietnam-Krieg und Falcons vor, wie er wütend ausspuckt und zwischen den Zähnen hervorpresst: “Fucking chinks, now they come in jets and not with bamboo sticks and on bikes as they used to! As they should!” Ist dem Autor aber eventuell auch mal aufgefallen, dass die VRC regelrecht von US-Miltiärbasen eingekreist ist? Was wäre, wenn die VRC plötzlich damit beginnen würde, entlang der mexikanischen Grenze, auf sämtlichen Karibikinseln und den Aleuten Militärbasen einzurichten? Oha! Zeter, Mordio, Feuer! Was die Mikrochipfabriken auf Taiwan betrifft, die die VRC sowohl benötigt als auch finanziert, so kann man sich relativ sicher sein, dass die VRC auch die Finger von Taiwan lassen wird, solange der Westen daran nichts ändert. Im Falle eines Angriffs (oder eines reell drohenden Angriffs) auf Taiwan ist ohnehin damit zu rechnen, dass die USA die Mikrochipfabriken in die Luft jagen würden. Der Autor hat übrigens recht. China folgt tatsächlich nur seinen Interessen, China ist aber ein Land, in dem Konsum eine wichtige Rolle spielt. Die Chinesen sollen und müssen vor allem eines. Konsumieren. E-Autos, Computer, Smartphones, Fashion…einfach alles was man konsumieren kann, China strebt Handelsbeziehungen an. Selbstverständlich für sich selbst günstige. Chinas Interessen liegen nicht in militärischen Konflikten, nicht in der territorialen Expansion, noch nicht einmal in wirtschaftlicher oder monetärer Hegemonie. Chinas Interessen bestehen nicht in der Weltherrschaft. So just calm down…

Thomin Weller / 17.04.2024

Deutschland will von China, nicht umgekehrt. Bevor der Scholz Deutschland erreicht, hat er alles vergessen. Aber mal wieder typisch. Den Deutschen das Fleisch verbieten bzw. verteuern damit China es importiert.—>>“Deutschland und China haben Öffnungen des chinesischen Marktes für deutsche Agrarprodukte beschlossen. Auch zum Export von deutschem Schweinefleisch aus Gebieten, die nicht von der afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffen sind, soll es weiter Gespräche geben. “China ist auch im Agrarsektor ein wichtiger Handelspartner”, sagte Özdemir. “Jetzt ist der Weg geebnet für Rindfleisch und Äpfel aus Deutschland.”<<—Einfach nur eine durch und durch kranke Regierung.

Hans Bendix / 17.04.2024

Nun, “China folgt nur seinen eigenen Interessen”, aber Schundesbanzler Kolz ebenfalls.

Marcel Seiler / 17.04.2024

Fast jedem Deutschen ist eingebläut, er dürfe niemals “schlecht” von anderen denken, das seien “Vorurteile”. Und dann kommt die Keule: “Seht, was Vorurteile den Juden angetan haben!” Diese brutale Konditionierung macht es Deutschland schwer, mit Gegnern umzugehen, die tatsächlich “schlecht” und bösartig sind, denen man zu recht mit großem Misstrauen begegnen muss. Es gibt eben Menschen oder Länder oder Gruppen, die freundliche Gegenseitigkeit nur vortäuschen, aber einen in Wirklichkeit übervorteilen wollen. Deutsche, hört her: Bestimmten fremden Kulturen gegenüber ist Misstrauen berechtigt und gesund. Solch ein Misstrauen macht die Welt nicht schlechter, sondern besser, weil es zu weniger Opfern führt.

Yehudit de Toledo Gruber / 17.04.2024

Ein Kommentar steht mir eigentlich (noch) nicht zu, denn ich hatte heute leider keine Zeit zum lesen und hole es morgen nach. Doch wundert es mich, daß hier die “sonstigen Übrigen” gar nichts verlauten ließen. Die spärlichen Nachrichten und Bilder,  die man uns Normalos seitens der TV-Sender zugestand, hinterließen jedenfalls bei mir einen seltsamen Eindruck. Olaf Scholz mit hölzernem, schleppenden Gang, zusammen gekniffenen Lippen und alles anderer als flüssigen Rede - als hätte man ihn zu diesem Staatsbesuch geprügelt. Eine hochrangige Wirtschaftsdelegation habe ihn begleitet. Auch fielen die bekannten Namen. Nun ja, die werden sich in Peking schon gut ausgekannt haben aus Zeiten, als sie unsere Exkanzlerin begleiteten. China ist ein hochinteresantes, diplomatie-versiertes und außerordentlich dynamisches Land. Denen muß unser derzeit eigenverantwortlich ramponiertes Land - trotz der vielen Handelsverträge - seltsam vorkommen.

Stefan Riedel / 17.04.2024

Versteht Scholz irgend etwas?  Ich setze einen Finderlohn aus. (Ausnahme wie bei allen Sozis , das eigene Bankkonto, A n t i -Kapitalisten, die sie nun einmal sind?).

Wolfgang Richter / 17.04.2024

“Spüren sie nicht, dass sie mit ihrer naiven Anhänglichkeit an alte Floskeln zwar gern ausgenutzt, aber längst nicht mehr ernst genommen werden?” - Das hätte Hr. Scholz schon bei seiner Ankunft in der Zigmillionenstadt Chongquing verstehen können, falls er noch etwas merkt, denn zur “Begrüßung” kam keiner der Offiziellen der dortigen Regierung, noch nicht einmal der Bürgermeister. Dert schickte offenbar einen Vize und den Chines. Botschafter in Schland. Und weil das noch nicht genug der Blamage / Selbstdemontage ist, nahm er aus dem Hotelzimmer per Videozuschaltung am G7-Treffen teil und ließ sich und ggf. damit auch die Gespräche der gesamten “Konferenz” abhören. Frei nach dem Motto, was die Offiziere der Bundeswehr können, steht mir schon lange zu. Es scheint völlig außerhalb der Vorstellungskraft der hiesigen gutmenschlichen Weltenretter, daß vom “Gastland” ggf. zugewiesene Hotelzimmer “verwanzt” sein könnten. Würden “wir” doch nie tun. Und so jemand glaubt ernsthaft, daß ihn wer ernst nehmen könnte? Ich verweise auf den “Zitronenfalter”.

Gerd Kistner / 17.04.2024

Dass territoriale Integrität am seidenen Faden hängt, wenn Minderheiten aufbegehren, sieht man in Spanien und Großbritannien. Wenn geostrategische Interessen im Spiel sind, schafft “god´s own country” seine regelbasierte Ordnung wie in Jugoslavien. Was in der Ukraine zu passieren hat, legte schon vor langer Zeit Brzesinski dar.  Ein Staat, der völkerrechtlich verbriefte Minderheitenrechte derartig verletzt wie die Ukraine ist ein ausgemachter Schurkenstaat. In der Ukraine bekämpfen sich also zwei Schurkenstaaten und die Nato mischt kräftig mit , es geht ja um unsere Werte, meine Werte sind das nicht. Die cancel culture, frame nudge Mediokratie mit einer schieläugigen Justitia mit selektiver Muskeldystrophie lässt grüßen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Biehl, Gastautor / 10.06.2024 / 12:00 / 32

EU-Wahl: Viele Rechtsschwenks in Europa

Besonders dramatisch war dies in Frankreich, aber auch in Italien, Spanien, Österreich, in den Niederlanden und Belgien war der Trend bemerkbar. Nur Skandinavien wählte vollkommen anders. Die…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 08.06.2024 / 14:00 / 13

Südafrika auf Messers Schneide

Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit muss der ANC koalieren. Das ist für das Land eine neue und potenziell gefährliche Situation. Nachdem es sich bestätigt…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 07.06.2024 / 12:00 / 12

Frische Politik aus Holland: Es gibt noch was!

Das Regierungsprogramm der neuen rechts-liberalen Regierung der Niederlande trägt eine erfrischend andere und deutlichere Handschrift, als man das aus Deutschland gewohnt ist. Wir dokumentieren es…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 04.06.2024 / 06:00 / 29

Frische Politik aus Holland: Noch mehr davon!

Das Regierungsprogramm der neuen rechts-liberalen Regierung der Niederlande trägt eine erfrischend andere und deutlichere Handschrift, als man das aus Deutschland gewohnt ist. Wir dokumentieren es…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 30.05.2024 / 06:15 / 63

Frische Politik aus Holland: Hätten wir auch gerne!

Das Regierungsprogramm der neuen rechts-liberalen Regierung der Niederlande trägt eine erfrischend andere und deutlichere Handschrift als man das aus Deutschland gewohnt ist. Wir dokumentieren es…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 29.05.2024 / 10:00 / 24

Südafrika wählt, der ANC regiert

Es könnte das erste Mal sein, das der seit 1994 allein regierende African National Congress (ANC) seine absolute Mehrheit verliert. Eine Veränderung zum Besseren ist…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 28.05.2024 / 12:00 / 22

Von der Leyen: Wenn’s der Wahl dient, ein Küsschen nach rechts

Die Wiederwahl von Ursula von der Leyen als Präsidentin der EU-Kommission ist kein Selbstläufer. Ganz ohne Unterstützung von rechts geht es nicht. Schon vor fünf…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 14.05.2024 / 16:00 / 9

Israel zwischen den Fronten – Nachrichten aus dem Kriegsgebiet

Chaim Noll sprach gestern (13.05.2024) auf Einladung des „Arbeitskreises Menschenrechte und Humanitäre Hilfe“ der AfD-Bundestagsfraktion zum Thema „Israel zwischen den Fronten – Nachrichten aus dem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com