News-Redaktion / 11.04.2024 / 15:00 / Foto: Imago / 0 / Seite ausdrucken

E-Autos aus China stehen in Europas Häfen unverkauft auf Halde

China verklappt riesige Mengen von Elektroautos nach Europa. Jetzt stapeln sie sich in den Häfen, weil der Verkauf schleppender erfolgt als erwartet. Auch Bremerhaven ist betroffen.

"Importierte Fahrzeuge stapeln sich an europäischen Häfen und verwandeln sie in Parkplätze, da Automobilhersteller und -händler mit einem Absatzrückgang und logistischen Engpässen wie dem Mangel an LKW-Fahrern zu kämpfen haben", berichtet die Financial Times.

Hauptursache für das Problem, so hieß es in Kreisen der Hafen- und Automobilindustrie-Manager, seien unverkaufte chinesische Elektroautos und die Praxis chinesischer Unternehmen, die Fahrzeuge zu verschiffen, ohne den Weitertransport sichergestellt zu haben. Außerdem gibt es aufgrund des Mangels an Fahrern und Ausrüstung für Lastwagen dafür inzwischen viel zu wenig Kapazitäten.

"Autohändler nutzen zunehmend die Parkplätze der Häfen als Depot. Anstatt die Autos bei den Händlern zu lagern, werden sie am Auto-Terminal gesammelt", heißt es seitens des Hafens Antwerpen-Brügge in Zeebrugge – dem verkehrsreichsten Hafen Europas für den Import von Autos. "Alle großen Autohäfen" kämpften mit Staus, heißt es dort. Dazu gehört auch Bremerhaven, der größte Umschlagplatz in Deutschland und einer der größten solchen Häfen weltweit. BLG Logistics, das das Autoumschlagterminal in Bremerhaven betreibt, berichtet von längeren Standzeiten an seinen Kais, seit die Bundesregierung im Dezember des letzten Jahres aufgehört habe, den Kauf von Elektroautos zu subventionieren.

„Die Standzeiten der E-Autos aller Hersteller auf dem ATB haben sich mit dem Wegfall der staatlichen Förderung der E-Mobilität verlängert“, teilte eine Sprecherin des Betreibers der Berliner Zeitung mit. Das liege an sinkenden Verkaufszahlen der Elektroautos in Deutschland. "Chinesische EV-Hersteller nutzen Häfen wie Parkplätze", sagte ein Manager der Autobranche zur Financial Times. Fahrzeuge chinesischer EV-Marken stünden bis zu 18 Monate lang in europäischen Häfen. 

Der Druck wird bleiben: Inzwischen bauen die chinesischen Hersteller mit großem Tempo eine eigene Autofrachter-Flotte auf. Die Kapazität der geplanten Schiffe ist auf jeweils 7.000 Fahrzeuge ausgelegt. Inzwischen fordern einige Häfen die Importeure auf, Nachweise für den Weitertransport der angelieferten Fahrzeuge vorzulegen, so Branchen-Manager. Bislang bleiben viele der entladenen Fahrzeuge einfach in den Häfen, bis sie an Händler oder Endbenutzer verkauft werden, die Siituation wird als "chaotisch", beschrieben.

Cui Dongshu, Generalsekretär des China Passenger Car Association, gestand laut Financial Times zu, dass der "Binnenschiffsverkehr in europäischen Märkten schwierig sei". Und er fügte hinzu: "[Wir müssen den] guerillakriegsähnlichen Autoexport ändern, der uns in eine unvorteilhafte Situation bringt." Chinesische Automobilhersteller wie BYD, Great Wall, Chery und SAIC wollen mit ihrer Exportoffensive nach Europa nutzen, um ihre Fabriken in China am Laufen zu halten. Wang Wentao, Chinas Handelsminister, sagte bei einem Treffen mit chinesischen Automobilherstellern am Sonntag in Paris, dass Vorwürfe der "Überkapazität" "grundlos" seien. BYD, Great Wall, SAIC, Geely und Xpeng haben laut Financial Times nicht auf Anfragen nach Kommentaren reagiert.

Der deutsche Automobilexperte Ferdinand Dudenhöfer prognostiziert gegenüber der Rheinischen Post: „Der Markt für Elektroautos in Deutschland geht in den nächsten Monaten weiter in die Knie.... das E-Auto wird in Deutschland zum Nischenauto.“ 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 20.05.2024 / 08:59 / 0

Keine außenpolitischen Folgen von Ebrahim Raisis Tod

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi ist bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Auswirkungen auf das iranische Nuklearprogramm und den Gaza-Krieg wird das nicht haben. Der iranische…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 16:00 / 0

Brandanschlag auf Synagoge in Rouen

Ein ausreisepflichtiger Migrant hat versucht, eine Synagoge in Rouen, Frankreich, in Brand zu setzen und griff die Polizei an, worauf er erschossen wurde. Die Beamten…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 13:00 / 0

Offener Brief: Digitalisierung bei der Bahn schließt Menschen aus

Verbände fordern: Bahnfahren ohne Smartphone und App soll weiterhin möglich sein. 28 Verbände, darunter die Arbeiterwohlfahrt, Interessenverbände von Senioren und Behinderten, der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband,…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 12:30 / 0

Neukaledonien im Ausnahmezustand

Nach anhaltenden gewalttätigen Protesten gegen eine Wahlrechtsreform herrscht in der französischen Überseebesitzung Neukaledonien der Ausnahmezustand. Bei den Unruhen in Neukaledonien, einem französischen Überseegebiet, sind mindestens…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 09:24 / 0

AfD-Landtagsabgeordneter in Schwerin bei Angriff verletzt

Die Serie politisch motivierter Angriffe auf Politiker und Wahlhelfer reißt nicht ab. Diesmal traf es die AfD. In Schwerin, der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, wurde ein…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 07:00 / 0

Gemeinderat von Grünheide stimmt für Tesla-Erweiterung

Die Gemeinde Grünheide bei Berlin hat trotz Protesten den Weg für die Erweiterung des Tesla-Werks freigemacht. Die Gemeindevertretung stimmte mit einer Mehrheit von elf gegen…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 06:13 / 0

Bekannte Modemarke ist insolvent

Die Modekette Esprit wird Insolvenz anmelden, nachdem sich bereits seit einiger Zeit Anzeichen dafür abzeichneten. Dies ist Teil einer allgemeinen Tendenz. Das Unternehmen plant, Insolvenz…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 06:07 / 0

Lindner gegen AfD-Verbotsverfahren

FDP-Chef Christian Lindner hat sich gegen ein AfD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht gestellt. "Die Hürden für das Verbot einer Partei sind sehr hoch", sagte Lindner den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com