Georg Etscheit / 27.06.2021 / 12:00 / Foto: Krd / 48 / Seite ausdrucken

Orwell für Arme: Der Anti-Islam-Roman des Tagesschau-Sprechers

Constantin Schreiber ist Tagesschau-Sprecher. Er ist 42 Jahre alt und ein gut aussehender Mann. Als Sprecher der 20:00-Uhr-Hauptnachrichtensendung, (einstiges) Flaggschiff der ARD, sollte man gut aussehen, aber auch ein wenig durchschnittlich, jedenfalls nicht zu individuell. So wie sein Vorgänger Jens Riewa gut und etwas durchschnittlich aussah, gut genug, um den Menschen zu gefallen und durchschnittlich genug, um möglichst „neutral“ die nicht immer ganz neutralen Nachrichten vom Teleprompter ablesen zu können.

Dass Constantin Schreiber aus Norddeutschland stammt, allem Anschein nach heteronormativ verheiratet ist und eine Tochter hat, gereichte ihm bislang nicht zum Nachteil. Doch das könnte sich ändern. Denn Schreiber hat vor kurzem ein Buch veröffentlicht, einen Roman. Er heißt „Die Kandidatin“ und handelt davon, dass in nicht allzu ferner Zukunft eine strenggläubige muslimische Ökopolitikerin drauf und dran ist, die Bundestagswahl zu gewinnen und Deutschland womöglich in einen Gottesstaat verwandeln könnte.

„Die Kandidatin“ ist nicht Schreibers erstes Buch. Zuvor hatte der Journalist, der Arabisch spricht und mehrere Jahre als Korrespondent der Deutschen Welle in Dubai tätig war, schon mehrere Veröffentlichungen über den Islam herausgebracht, darunter das Buch „Inside Islam“, in dem er Freitagspredigten aus deutschen Moscheen übersetzte und kommentierte. Es rangierte auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste und wurde, wie auch sein nächstes Buch „Kinder des Koran“, als islamfeindlich kritisiert. „Für die Moderation der deutsch-arabischen Sendung „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ wurde er mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Darin erklärte Schreiber auf Arabisch mit deutschen Untertiteln sein Heimatland und das alltägliche Leben der Deutschen.

Der große Skandal ist ausgeblieben

Von seinem neuesten Buch haben die Mainstreammedien zunächst kaum Notiz genommen. Dann erschien als Aufmacher im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung ein Artikel, in dem der Islamwissenschaftler Stefan Weidner kräftig vom Leder zog. Er sieht in dem Roman „wenig mehr als ein rechtspopulistisches Pamphlet mit altbekannten Feindbildern: dem Islam und den Muslimen, den ‚Linken‘ sowie allen, die mit ethnischer, religiöser oder sexueller Vielfalt kein Problem haben und diese verteidigen möchten“. Nur langsam kam die Empörungsmaschinerie in Gang, ein kleiner Shitstorm folgte. Von Forderungen, Schreiber sei als Nachrichten-Ableser untragbar geworden, hat man bislang nichts gehört. Der große Skandal ist ausgeblieben.

Woran liegt es, dass die nimmermüden Sittenwächter der Cancel Culture sich in seinem Fall so auffallend zurückhalten? Liegt es vielleicht daran, dass man Schreibers Roman für ein so schlechtes Buch hält, das ohnehin keine Breitenwirkung entfalten werde (wie etwa Michel Houellebecqs thematisch ähnlicher, wenn auch qualitativ himmelweit besserer Roman „Unterwerfung“) und über das man lieber den Mantel des Schweigens deckt? Oder ist der Grund darin zu sehen, dass Schreiber in fiktiver Weise über Dinge schreibt, die allzu bekannt sind, dass er, wenn auch satirisch überspitzt, lediglich Tatsachen beschreibt, die schwer zu leugnen sind?

Zunächst: Schreiber hat ein schlechtes Buch geschrieben. Man liest es nicht gerne, man quält sich durch die gut 200 Seiten, man ist nicht fasziniert von den Charakteren, die er beschreibt, der gestylten Kanzlerinnenkandidatin Sabah Hussein, die der Berliner SPD-Politikerin Sawsan Mohammed Chebli nachempfunden sein soll, dem undurchsichtigen Imam Abd al-Malik, dem Enthüllungsjournalisten Jonas Klagenfurt, dem ostdeutschen Rechtsextremisten Sven Birn und Sabah Husseins Wahlkampfmanagerin Jette, die sich als Verräterin in den eigenen Reihen entpuppt. Die Handlung entwickelt keinen Sog, die (meisten) Wendungen, die die Erzählung nimmt, sind vorhersehbar, sie überraschen nicht. Schreiber ist kein Schriftsteller, er ist Journalist, möglicherweise sogar ein guter. Aber das Fiktionale liegt ihm nicht. Er hat nicht genug Phantasie, und wenn, dann ist es Allerweltsphantasie.

Das, was Schreiber beschreibt, ist teilweise schon Realität

Vor allem: Seine Sprache ist schematisch und unsensibel. Es ist die Sprache der Twitter- und Facebook-Junkies, die nur noch einer rudimentären Verständigung dient und nichts von dem besitzt, was man Sprachkultur nennt. Auch um Schreibers Bildungshorizont scheint es nicht zum Besten bestellt. Wenn er beschreibt, wie sich China in seinem Deutschland der 2050er Jahre zur alleinigen Weltmacht aufgeschwungen hat und sich deutsche Kulturgüter aneignet, fällt ihm nicht viel mehr ein als der „Sachsenspiegel“ und Johann Heinrich Wilhelm Tischbeins Gemälde „Goethe in der Campagna“. Wenn das alles wäre, was die Chinesen interessieren könnte, bräuchte man nichts zu fürchten. Was wirtschaftliche Zusammenhänge angeht, besitzt Schreiber offenbar keinerlei belastbare Expertise und wirft mit Begriffen um sich, die er nicht verstanden hat. Und einen „Bundesstaatsanwalt“ gibt es nicht. Warum hat das kein Lektor gesehen?

Wenn man nur nach der Form, nicht nach dem Inhalt geht, ist das Buch nicht das Geld wert, was es kostet, nicht einmal das Papier, auf dem es gedruckt ist. Es ist eines jener mit heißer Nadel gestrickten Journalisten- oder Politikerbücher, die nicht geschrieben worden sind, um gelesen zu werden, sondern um in den Feuilletons ein bisschen Wirbel zu machen, damit sie – wenn alles gut geht – im Spiegel-Bestseller-Ranking auftauchen. „Die Kandidatin“ hat es immerhin auf einen der hinteren Ränge in der Bestsellerliste Hardcover-Belletristik gebracht. Also zumindest in dieser Hinsicht alles richtig gemacht.

Kommen wir zu Punkt zwei der Erklärung, warum die Empörungsmaschine in Schreibers Fall ziemlich leerläuft und sich kein zweiter Sarrazin-Skandal anbahnt, noch nicht mal ein Eva-Herman-Aufreger. Schreiber lässt zwar keinen Zweifel daran, dass ihm eine Multikultiökogenderdiversity-Gesellschaft unter der Herrschaft einer grünen Muslima nicht behagen würde. Doch das, was er beschreibt, ist teilweise schon Realität, Schreiber rennt offene Türen ein. Die politische Lage, die er für die Mitte des Jahrhunderts skizziert: China überrennt Taiwan, Russland droht mit Annexion der Ukraine, Le Pen (sie wäre dann allerdings schon über achtzig) regiert in Frankreich, die USA befinden sich in einer Art Bürgerkrieg, Europa ist über das Flüchtlingsproblem tief gespalten, nur Deutschland nimmt im Alleingang immer mehr Flüchtlinge aus Afrika und Nahost auf. Über allem thront die neue, chinesische Supermacht. Das alles ist keine Dystopie, sondern mehr oder weniger abgeschrieben aus den Nachrichten, die Schreiber täglich verlesen muss. So what?

Die „Peinliche Analyse“ heißt bei uns nur anders

Sein Deutschland im Jahre 2050 ist ein Vorzeigeland nichtbinärer, feministischer, ökologischer und antirassistischer Lebensweisen, einem „linken Leuchtfeuer in einer Welt der rechten Populisten“. Muslimische Richterinnen tragen Hijab, (alte) weiße, biodeutsche Männer werden per „Vielfaltsförderungsgesetz“ aktiv ausgegrenzt, junge Mädchen laufen im Unisex-„Genderkaftan“ herum, es gibt eine gendergerechte Bibel, und die Nationalhymne wurde durch eine „Diversity-Hymne“ ersetzt, während im Osten radikale Rechte an ihrem letzten Refugium „Neu-Gotenhafen“ bauen und von dort einen Anschlag auf die muslimische Kanzlerinnenkandidatin organisieren.

In Schreibers Zukunfts-Deutschland muss man, um nicht abgehängt zu werden, über ein oder besser mehrere „Vielfaltsmerkmale“ verfügen, die im Personalausweis festgehalten werden. Und wer eine Stelle an einer Universität ergattern möchte, muss sich einer „Peinlichen Analyse“ unterziehen, die gewährleisten soll, dass keine „Faschisten“ die heiligen Hallen der politisch hyperkorrekten Lehranstalten kontaminieren. Diesem Verfahren fällt ausgerechnet Sabah Husseins Managerin Jette zum Opfer, die sich daraufhin an ihrer Chefin rächt. Sie hatte irgendwann einmal einen „belanglosen Tweet geteilt“ und war daraufhin von einem „miesen Algorithmus“ dem rechten Spektrum zugeteilt worden. Die „Peinliche Analyse“ gibt es längst, sie läuft unter „Faktencheck“ und „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“.

Schreiber überdreht und überspitzt, aber er geht dabei nicht weit genug. Gute Satire muss irgendwann ins Absurde kippen. Schreiber jedoch bleibt letztlich immer auf dem Boden der Tatsachen, selbst wenn er beschreibt, wie sich ein weißer Schauspieler, um noch beschäftigt zu werden, einen Fuß absägt, was ihm zu dem Vielfaltsmerkmal „Mensch mit Behinderung“ verhelfen soll. Der deutsche Alltag des Jahres 2021 ist schon so irrsinnig, dass man ihm auch mit satirischer Überspitzung nicht mehr beikommen kann. Und das macht Schreibers Buch uninteressant, auch als jene zeitgeistkritische Mahnung, als die es ganz offensichtlich gemeint ist.

Warum schweigen die linken Sittenwächter?

Überraschenderweise sind nur wenige Rezensenten über die Schlüsselstelle des Romans gestolpert, in der Schreiber mit offensichtlicher Sympathie und Empathie die Motive der rechten Bundespolizistin Denise beschreibt, die einen misslungenen Anschlag auf Sabah Husein verübte. Denise gehört als „ostdeutsche blonde Frau“ zu den Verliererinnen der Vielfaltspolitik. Rassistische Bilder und Witze, die sie mit Kollegen im Chat teilte, „halfen Denise, den Alltag besser zu ertragen“. Und weiter: „Je mehr sie verzweifelte an der Entfremdung ihres eigenen Landes, desto weniger schreckte sie die Aussicht, den Rest ihres Lebens hinter Gittern zu verbringen. Da das Leben draußen ihren Hass jeden Tag steigerte, würde sie in der Zelle zumindest Seelenfrieden finden.“

Der Autor liefert hier, fernab jeder satirischen Übertreibung, so etwas wie die klammheimliche Rechtfertigung eines rechtsterroristischen Aktes. Warum schweigen die linken Sittenwächter? Warum fordern sie nicht Schreibers Kopf? Weil sie selbst womöglich auf einen solchen Gewaltakt hoffen, der ihnen endgültig den Weg ins woke Diversity- und Ökoparadies ebnen könnte? Insofern ist Schreibers Buch dann doch ein Aufreger.

Das Bemerkenswerteste im Zusammenhang mit Schreibers Buch scheint mir die Tatsache, auf welch bescheidenem intellektuellen Niveau sich die Auseinandersetzung mit der eminent wichtigen Frage kultureller Identität Deutschlands im 21. Jahrhundert bewegt. Viel weiter als Botho Strauß mit seinem auch sprachlich atemberaubenden Essay „Anschwellender Bocksgesang“ aus dem Jahre 1993 (!) ist die Nation bei der Befassung mit sich selbst und ihrer nationalen, religiösen, demografischen Zukunft bislang nicht gekommen. „Dass ein Volk sein Sittengesetz gegen andere behaupten will und dafür bereit ist, Blutopfer zu bringen, das verstehen wir nicht mehr und halten es in unserer liberal-libertären Selbstbezogenheit für falsch und verwerflich.“ Seither hat kein Autor mehr einen Satz vergleichbarer Sprengkraft geschrieben. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joachim Grüner / 27.06.2021

Die Frage, warum das Buch keine Forderungen nach Entlassung wie bei Maaßen hervorruft, ist berechtigt. Die Antwort, dass das Buch zu schlecht sei, um sich damit zu befassen, ist vorschnell. Warten wir mal ab, welche Säuberungen es zur Folge hat, wenn nach der Wahl die Kanzlerin Baerbock hei8t!

sybille eden / 27.06.2021

Das “VIELFALTFÖRDERUNGSGESETZ” kommt garantiert !

Reinmar von Bielau / 27.06.2021

Egal in welcher deutschen Großstadt man sich befindet. Es gibt immer mehr Stadtteile in denen man Deutsche (Menschen aus Familien, die mehr als 3 Generationen hier leben) vergeblich sucht. Schulen sind teilweise frei von Kindern ohne Migrationshintergrund. Worum also sollten sich die Linken/Islamistischen Kulturumkrempler also noch Sorgen machen? Läuft doch!

Karsten Bunde / 27.06.2021

Interessant ist die Benutzung des Namens Abd-el-Malik in dem Roman. Es gab einen historischen Herrscher der Umayyaden-Dynastie dieses Namens. Er machte in den 690er Jahren unserer Zeitrechnung Arabisch zur verpflichtenden Aussprache in seinem Reich und erbaute den Felsendom in Jerusalem. Unter seiner Herrschaft wurden erstmalig Münzen geprägt, die unverkennbar islamischen Charakter zeigen. Aber genauso interessant ist sein Name. Abd-el-Malik bedeutet Diener des Königs, und das ist schon erstaunlich für jemanden der selbst ein Herrscher ist, obwohl das durchaus erklärbar ist, er war nicht der geborene Erbe. Aber vor allem passt dieser Name nicht ins Bild eines angeblichen Muslims, da würde eher Abdallah (Diener/Sklave Allahs) passen. Er passt eher zu einer christlichen Terminologie, nach der Jesus der König ist, der Terminus “Yasoo anta Malik” (Jesus ist König) ist noch heute sehr verbreitet unter arabisch sprechenden Christen.

Andy Malinski / 27.06.2021

Das Machwerk kommt einfach mindestens ein Jahrzehnt zu spät, um noch provokativ zu wirken ... zu nah ist es bereits am aktuellen, alltäglichen Wahnsinn!

Karl Mistelberger / 27.06.2021

Unlängst hatte ich geschrieben: “Hans Rosling stellte empirisch fest, dass auffallend viele Exemplare von Homo sapiens sapiens bei Multiple Choice Tests schlechter abschnitten als der Durchschnitt von Pan troglodytes verus. Detaillierte Untersuchungen sind im Gang. Möglicherweise sehen wir die Evolution bei der Arbeit. Taxonomen sprechen vom Homo sapiens roslingi, einer Light Version von Homo sapiens.” Bei Constantin Schreiber könnte es sich tatsächlich um einen Roslingi handeln.

Dirk Jürgens / 27.06.2021

Herr Schreiber ist das nichtlinksgrüne Feigenblatt des ÖRR, das man sich leistet, damit man an anderer Stelle um so hemmungsloser und brutaler “Haltung” beweisen darf.

Michael Maier / 27.06.2021

Das Buck klingt nach getarnter Beschreibung der heutigen Zustände in Deutschland und was uns die nächsten Jahre noch blühen wird…..

S. v. Belino / 27.06.2021

Danke für Ihre treffende Rezension, werter Herr Etscheit. Ihre Bewertung des Werkes deckt sich zu nahezu 100% mit der meinen. Allerdings hätte man sich im Vorhinein schon denken können, ja müssen, dass Schreiber willentlich wohl nichts unternehmen würde, was seinen Arbeitsplatz in allzu große Gefahr bringen könnte. Dies kann man ihm nicht verdenken. Dennoch hat Schreiber sich unter den besonderen, für ihn geltenden Bedingungen auffallend weit aus dem Fenster gelehnt, was in Zeiten wie diesen das Prädikat “bewundernswert couragiert” verdient. Die Gratwanderung des Autors scheint gelungen, sein Feinrechnung aufgegangen zu sein. Jedenfalls bis jetzt. Möge es so bleiben.

B. Ollo / 27.06.2021

Warum der Shitstorm ausbleibt? Die Sittenwächter haben das Problem, dass Schreiber einfach Kompetenzen hat, die sie selbst nicht im Ansatz haben. Schreiber ist nicht nur in der muslimischen Welt aufgewachsen, er spricht auch die Sprache (wie es heißt) perfekt, hat viele Kontakte dort, ist bestens informiert. Das unterscheidet ihn natürlich nicht von beispielsweise Ahmad Mansour und vielen anderen, nur Schreiber ist eben Journalist und immer etwas unauffälliger. Und Schreiber kann eben sowohl in Deutschland als auch in der arabischen jederzeit ohne Übersetzer publizieren und tagesaktuell kommentieren. Auch die Kontakte hat er. Schreiber kann als Journalist Einfluss auf die arabische Welt nehmen und die Sichtweise auf Deutschland, aber auch auf seine Gegner, aktiv beeinflussen. Schreibers größter Vorteil, neben seinem offenbar gutem Verstand, ist aber, dass er auch in Deutschland Chats aus der arabischen Gesellschaft hier wirklich verstehen kann. Wenn deutsche Journalisten über diese (Parallel-)Gesellschaft schreiben, schreiben sie wie Blinde, die über Farben philosophieren. Pures Hören-Sagen, zumal arabische Übersetzungen ja immer einen gewissen Spielraum haben sollen. Dadurch, dass er das als Herkunfts-Deutscher kann, gibt ihm als Zeugen den Schein einer gewissen Neutralität, die Personen wie Mansour oder Kaddor auf der anderen Seite als Beispiel von vielen abgesprochen wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 21.10.2021 / 16:30 / 18

Berliner Schwulenzentrum: Streng diskriminierungsfrei!

Wenn man anruft, landet man zunächst in der Warteschleife. Von einer Stimme, die so klingt, wie Klein-Fritzchen sich einen Homosexuellen vorstellt, wird man durchs Menü…/ mehr

Georg Etscheit / 19.10.2021 / 12:00 / 54

Cancel Cuisine: Strammer Max

Wenn man die Maßstäbe militanter Frauenrechtlerinnen anlegt, hat der „Stramme Max“ schlechte Karten und könnte bald das Schicksal des von deutschen Speisekarten nahezu verschwundenen Zigeunerschnitzels…/ mehr

Georg Etscheit / 15.10.2021 / 14:00 / 12

Erste „schwarze Oper“? PR-Gag an der New Yorker MET

Die angeschlagene New Yorker MET-Opera ließ ihre Künstler während des Lockdowns hängen, um nun theatralisch nach 18-monatiger Pause wiederzueröffnen. Mit einem woken PR-Gag. Die New…/ mehr

Georg Etscheit / 10.10.2021 / 12:00 / 8

Cancel Cuisine: Hamburger Aalsuppe

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat eine ganze Reihe bedeutender Politiker hervorgebracht. Allen voran der Weltökomom Helmut Schmidt, der die Attitüde des „elder statesman“ schon…/ mehr

Georg Etscheit / 09.10.2021 / 06:25 / 32

Berghain Berlin: 2G im Fetischclub

Das Berghain in Berlin ist (oder war) einer jener Orte, in dem sich der berühmte Ausspruch des früheren Berliner Bürgermeisters Klaus Wowereit, die deutsche Hauptstadt sei…/ mehr

Georg Etscheit / 08.10.2021 / 13:29 / 19

Kunstgenuss, aber nicht für alle

München investiert derzeit trotz Corona viel Geld in neue Kulturprojekte, heute wird die Isarphilharmonie eröffnet.  Dort gilt die „neue Normalität der 3G-Plus-Regel“. Und damit werden…/ mehr

Georg Etscheit / 29.09.2021 / 12:00 / 34

Cancel Cuisine: Kartoffelsuppe à la Kanzlerin

Angela Merkel gibt als Lieblingsspeise eine Pommersche Kartoffelsuppe an. Von Verfeinerung keine Spur, aber das war ja auch das Prinzip ihrer wortkargen Holzfäller-Politik. Der 25.…/ mehr

Georg Etscheit / 24.09.2021 / 16:00 / 16

Cancel Cuisine: Gaudi mit gutem Gewissen

Bio statt Kaviar: Der Sohn des Gastro-Stars Gerd Käfer hat in München ein Restaurant für die Ökoschickeria eröffnet. Wenn die Welt schon untergeht, kann man…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com