Achgut.tv / 05.04.2020 / 06:00 / 14 / Seite ausdrucken

Orit Arfa: Corona-Blues

Sie waren Sklaven. Afrikaner, die in die USA verschleppt wurden. Fern der Heimat schufteten sie auf den Baumwollplantagen. Um die harte und monotone Arbeit besser ertragen zu können, begannen die Pflücker zu singen. Die Songs waren einfach, handelten von Liebe, Sehnsucht, Schmerz und Leid. Es waren die ersten Lieder eines neuen Musik-Genres: des Blues.

Orit Arfa, das weibliche Multitalent unter den Achgut.com-Autoren, ist kurz vor dem Lockdown aus Los Angeles in die Berliner Sonnenallee zurückgekehrt. Dort lebt sie mit ihrer kleinen Tochter mit einem Blick durchs Fenster auf den Hof. In diesen Tagen hat sie wie viele andere den Blues, also eine gehörige Portion Weltschmerz. Hier ihr Text mit eingebautem Original-Akzent:

Wir haben gar nichts zu tun
Wenn die ganz Welt ist verrückt
Wir bleiben Zuhause, allein und bedrückt

Wenn keine Schule ist, schreiben Wir das Corona Lied
Na Na Na Na Na
Wenn kein Bundesliga ist, singen wir das Corona Lied
Na Na Na Na Na

Der Corona Blues, hast du auch
Der Corona Blues, macht uns schwach
Nanananana

Wir haben keine Panik
Wenn alle hat so viel Angst
Wir machen Musik, und sind nicht Krank

Wenn keine Bar offen ist, schreiben wir das Corona Lied
Wenn kein Toilettenpapier gibt, singen wir das Corona Lied
Na na na na na na

Der Corona Blues, ist jetzt hier
Der Corona Blues, hat uns infiziert
Nanananana

Orit Arfa schreibt regelmäßig für die Jerusalem Post, das Jewish Journal of Los Angeles und den Jewish News Service, sie macht Musik und schreibt Romane. Orit ist den Achgut.com-Lesern durch ihre Interviews und die Orit-Arfa-Show bekannt. Ihre Liebeserklärung an Deutschland „Deutschland, ich bin verrückt nach Dir“ und ihre Video-Satire „Sag mir wo die Nazis sind“ gingen viral. Orit Arfas Roman „Underskin“ beginnt am Strand von Tel Aviv mit dem schönen Satz: „Er hasst mich.“

Orit Arfa ist ein Tausendsassa mit angstfreiem Selbstbewusstsein und arbeitet als Autorin, Journalistin, Malerin, Liedermacherin und politische Kommentatorin. Die gegenwärtige Situation sieht sie überaus skeptisch und hat zum Corona-Blues einen kleinen Beipack-Zettel verfasst:

„Regierungen weltweit haben im Grunde genommen Bürger in ihren eigenen Häusern eingesperrt, ohne jede Abstimmung, ohne Debatte, ohne Referendum. Wir sollen darauf vertrauen, dass sie das Richtige tun, indem sie uns unser Familienleben, unsere Lebensgrundlage und unsere grundlegenden bürgerlichen Freiheiten für wer weiß wie lange wegnehmen. Man sagt uns, dass es keinen besseren Weg gibt, und wir sollen das glauben.

Eltern sind besonders hart betroffen, weil sie sich zu Hause um die Kinder kümmern und gleichzeitig arbeiten können – vorausgesetzt, sie haben noch ihre Arbeit. Tatsächlich leidet die ganze Welt unter dem Corona-Blues. Der Corona-Blues wird unsere Herzen, unseren Geist und vielleicht sogar unseren Körper schädigen. Dennoch glauben wir, dass der menschliche Geist stark ist. Wir müssen immer unsere Fähigkeit bewahren, unsere Stimme zu erheben, wie es uns gefällt ... zu singen, zu schreien, unsere Meinung zu sagen. Wenn Sie also unter Corona-Blues leiden, singen Sie lange und teilen Sie. Es wird auch Ihren Kindern etwas zu tun geben.“

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 05.04.2020

Musste breit grinsen - und das gleich am frühen Morgen! Danke! Als staats- und gesetzestreue Bürgerin frage ich Sie: Haben Sie ihr Kind gefragt, ob es auf dem Video gezeigt werden möchte? Da es diese Frage offensichtlich bejaht hat: Haben Sie sich das - am besten in Gegenwart von Zeugen -  schriftlich von ihm geben lassen? Na - dann ist ja alles gut!

sybille eden / 05.04.2020

Ist ja ein schöner Geschichtsmythos, daß mit dem “schwarzen” Blues ! Aus den Gesängen der Plantagenarbeiter wurde allerdings nur der religiöse Gospelsong. Die Songs des Blues basierten auf europäischem Liedgut, speziell dem irischem. Nur die Interpretation war afrikanisches Musikgefühl. Aber Mythen sind halt nicht “totzukriegen”.

Sybille Mahler / 05.04.2020

@Frances Johnson, Sie fordern also die Autorin auf, sich zu erklären, weshalb sie in „so ein Loch“ zurückkehrte und nicht in LA geblieben sei. Sie aber, Frau Frances Johnson, leben in so einem „Loch“ vermutlich bequem und mit allen Vorzügen unseres Gesundheitssystems abgefedert. Wer der Autorin wünscht, sie wäre besser dort geblieben, wo sie noch vor kurzem lebte, also in LA, -(The coronavirus pandemic has spread rapidly across California. Experts say the true number of people infected is unknown and likely much higher than official tallies)-, ist mit Verachtung zu begegnen!

Frank-Michael Goldmann, Dänemark / 05.04.2020

Wenn schon nervige Eigen-PR, dann sollte sie verkaufsfördernd sein - für welches Produkt des Mulititalents auch immer - und nicht verkaufsschädigend. So ist es nur Platz- und Zeitverschwendung.

Frances Johnson / 05.04.2020

Orit, was Sie nicht wissen: Wenn Sie in LA hätten bleiben wollen, mit Töchterchen in der Sonne, mit dem Sonnenuntergang hinter dem größten Meer der Erde, und wenn man hier für Spenden für Sie aufgerufen hätte, hätte ich etwas gegeben. Orit, Sie kehren in so ein Loch zurück. Wieso? Das müssen Sie mal erklären.

Georg Dobler / 05.04.2020

Großes Kompliment, Madam Arfa, an Sie und all jene die mit am Video gearbeitet haben, Musik, Text, Bild- und Tonqualität, alles 1A.  Und nicht zuletzt, Sie sind eine überaus attraktive Frau.  Beglücken Sie uns doch öfter. Und Danke an den Lieben Gott der uns damit beehrt, hin und wieder solche Geschöpfe wie Sie zu uns herunter zuschicken.

Angela Seegers / 05.04.2020

Genau das brauche ich jetzt zum Frühstück im Sonnenschein, ohne Blick in den Hof. Semi-witzig, getriggert mit Klischees. Darauf einen Flachmann.

Helmut Driesel / 05.04.2020

  Vielleicht sollte Frau Arfa sich die Sache mit den Synkopen noch einmal anschauen.

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 05.04.2020

Covid-19 betrifft die ganze Welt – die Toten von Bergamo aber sind aus Bergamo und ich glaube kaum, daß die Weltgesundheitsbehörde dazu etwas vernünftiges sagen kann. Der größte Teil der Toten in Bergamo und weltweit gehen auf das Konto der Globalisierung. Die Globalisierung kreiert Probleme, welche sie im Nachhinein (wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist) nicht lösen kann. Da kann auch selbst ein Bauchrednerclub wie die Weltgesundheitsbehörde oder der Kamikaze-Verband in Brüssel nicht viel dagegen tun.  מועדים לשמחה Murmelstein

Johannes Schuster / 05.04.2020

Die hat einen an der Schrepse, das ist sympathisch. Frei nach Otto Reutter: “Wer heute noch nicht verrückt ist, der ist nicht ganz normal”.. doch wenn auch manches heute die Sinne uns verwirrt - in Berlin sitzt unsere Mutti von allem unjerührt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 03.08.2020 / 15:55 / 73

Müller, der Moderator und die Masken

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verrät bei einem Auftritt im RBB viel über sein Verhältnis zu Grundrechten für Bürger, deren Haltung er nicht so…/ mehr

Achgut.tv / 03.08.2020 / 06:15 / 60

Broders Spiegel: Ami go home

Seit Jahrzehnten gehört es zum guten Ton in den politisch besseren Kreisen in Deutschland, alle Verfehlungen der USA anzuprangern und ihren Truppen ein "Ami go…/ mehr

Achgut.tv / 29.07.2020 / 06:00 / 62

Es war einmal im Reich der bösen Corona

Während die Corona-Panik in den meisten Ländern von der Politik kräftig befeuert wird, läuft es in Schweden anders. Die Wissenschaftler haben das Sagen und manövrieren…/ mehr

Achgut.tv / 27.07.2020 / 06:20 / 75

Broders Spiegel: Altmaier und der Allmächtige

Sowohl die EU und auch die Bundesrepublik wollen mit viel Geld all die wirtschaftlichen Probleme lösen, die durch die weltweiten Corona-Maßnahmen entstanden sind und außerdem…/ mehr

Achgut.tv / 20.07.2020 / 06:05 / 59

Broders Spiegel: Das schäbige Schweigen über Hongkong

Als es um Israels Annexionspläne im Westjordanland ging, fühlte sich der Bundestag sofort zuständig, darauf mit einer entschiedenen Resolution zu reagieren. In Hongkong geht es…/ mehr

Achgut.tv / 13.07.2020 / 06:00 / 63

Broders Spiegel: Notstands-Normalität mit Alltagsmaske

Wir sollen den Maskenzwang als alltägliche Normalität akzeptieren, deshalb werden die Masken, die zu tragen wir gezwungen werden, jetzt in Regierungskampagnen auch Alltagsmasken genannt. Logischerweise…/ mehr

Achgut.tv / 06.07.2020 / 06:15 / 77

Broders Spiegel: Angst vor dem Kassensturz?

Die Regierung setzt offenbar auf eine Gewöhnung an den Ausnahmezustand. Ganz schnell werden viele neue Gesetze beschlossen und Milliarden über Milliarden verteilt. Auch an die…/ mehr

Achgut.tv / 29.06.2020 / 06:25 / 53

Broders Spiegel: Islands Willkommenskultur

Wer Deutschland "Adieu" sagen möchte, muss nach einem geeigneten Ort suchen, von dem aus sich die kommenden deutschen Zustände gut von außen beobachten lassen. Island…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com