Österreichs Anti-Piefke-Wahl

Und sie lieben sich doch noch. Den Eindruck konnte man jedenfalls gewinnen, wenn man in den letzten Wochen die Wahlkampf-Duelle der österreichischen Spitzenpolitiker im Staatsfunk ORF aufmerksam verfolgte. Sie, das sind Norbert Hofer, 48, nach Heinz-Christian Straches Fall über das Ibiza-Video neuer Parteichef der rechtskonservativen FPÖ. Und der zweite im Bunde, das ist ÖVP-Chef Sebastian Kurz, 32. 

Da warteten die 8,8 Millionen Einwohner unseres südlichen Nachbarlandes seit Wochen auf das von den Medien hochgejazzte Spitzenduell für die bevorstehende Nationalratswahl, dem österreichischen Parlament. „Die Schlacht“ sollte es sein! Die „wahre Abrechnung der Ibiza-Opfer“ miteinander. Und der ORF meinte voll Eigenlob, Hofer gegen Kurz, Ex-Superminister gegen Ex-Kanzler, das wäre der Höhepunkt des Wahlkampfs. 

Schon das Format lädt zum Krawall ein. Zwei Politiker stehen sich nur zehn Minuten live gegenüber. Der Moderator dazwischen soll sie mit scharfen Fragen zu Alpengladiatoren machen. Doch Hofer und Kurz am vorletzten Mittwoch in Wien, das war bestenfalls wie Winnetouch und Ranger im „Schuh des Manitu“.

Per Du ist man ohnehin, auch vor laufender Kamera. Kurz, von seinen Fans „Basti“ gekost – lächelte. Hofer, im Bierzelt rufen sie „Norbert, Norbert“ – lächelte. Kurz stand aufrecht, Anzug super slim. Die Hände staatstragend vor dem Buch verschränkt. Pose offen, entgegenkommend. Hofer durfte an dem Abend sitzen. Wie man über die Medien erfahren hatte, weil er mit einer Fieberattacke von 39,4 Grad im Studio eingetroffen war. Kurz, souverän cool wie immer, ließ sich auch durch mehrmaliges Nachbohren der Moderatorin keinen weiteren Ausschließungsgrund abringen, was gegen eine erneute Polit-Ehe zwischen türkis (ÖVP) und blau (FPÖ) spreche. 

Dass Kurz den ehemaligen Innenminister Herbert Kickl nicht mehr in diesem Amt haben will, das ist bekannt. Dass Hofer da eine Lösung finden wird, die ihm, seinem rhetorisch begnadeten Bierzeltredner Kickl und vor allem dessen Anhänger zufriedenstellt, auch. Die Freiheitlichen hatten eh im ganzen Land plakatieren lassen, dass sie die Regierung mit Kurz fortsetzen wollen. Und dann rutschte es auch Kurz vor den ORF-Kameras heraus. Am liebsten wäre es ihm schon, wenn sich die „Mitte-rechts Koalition“ mit der FPÖ auch nach der Wahl am 29. September fortsetzen ließe. 

Wenn schon die beide nicht mehr miteinander könnten, wer soll dann noch das Land regieren?

Mit beiden Pumps mitten ins Gesicht

Zwar lassen die Wahlumfragen noch alle möglichen Koalitionen offen – zumindest für Kurz. Unter Meinungsforschern besteht wenig Zweifel, dass der jüngste Kanzler und jüngste Ex-Kanzler auch der nächste Regierungschef in Wien wird. Seine türkise Volkspartei könnte sogar die 35 Prozentmarke überspringen. Danach folgen, mit großem Abstand, entweder die SPÖ mit der Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner oder Hofers FPÖ, die laut Demoskopen beide etwas über 20 Prozent punkten könnten. Dass Kurz mit Rendi-Wagner aber nochmal warm wird, das scheint seit letzten Mittwoch vollkommen ausgeschlossen.

Auch wieder im ORF, auch wieder Speed-Duell. Da trafen eine Woche nach Hofer-Kurz jetzt die rote „Pam“ und der türkise „Basti“ aufeinander. Österreich ist ein kleines Land. Da bricht man normalerweise auch im Wahlkampf nicht alle Brücken zum politischen Gegenüber hinter sich ab. Aber was macht die letzte Hoffnung der Roten? Pam, von ihrer Mutter als Kind auch „Joy“ genannt, springt ihrem einzig möglichen Partner für eine Regierungsbeteiligung mit beiden Pumps mitten ins Gesicht – bildlich gesehen natürlich nur.

Sie kenne „beide Gesichter des Sebastian Kurz“, drosch sie ohne Vorwarnung auf den jungen ÖVP-Chef ein. Das freundliche nach außen und das unmenschliche des Machtpolitikers. So habe dieser letzte Woche, als er erfahren habe, dass Hofer hoch fiebrig ans Studiopult trete, seinen Pressesprecher angewiesen, dass dieser die Medien über die Fieberschwäche des politischen Gegners informiere.

Autsch! Denn am nächsten Tag musste die Sozialdemokratin über ihren Medienmenschen heftig zurückrudern lassen. Denn es war Hofers Sprecher gewesen, der den Gesundheitszustand seines Chefs vor dem Schmuseduell mit Kurz getwittert und somit öffentlich gemacht hatte. Und jetzt?

Theoretisch könnte Kurz nach der Wahl wohl noch ein Dreierbündnis mit den Grünen und den Neos eingehen, einem neoliberalen Abspalter der Alt-ÖVP. Sofern die Demoskopen nicht allzu sehr daneben liegen, werden den beiden Kleinparteien elf und acht Prozent zugetraut. Aber will der designierte Kanzler mit den besonders in Wien als linksradikal verschrienen Grünen solch ein unsicheres Bündnis wagen? Unwahrscheinlich. Denn pünktlich zur Wahl werden die vermeintlichen grünen Saubermänner und Sauberfrauen in der Bundeshauptstadt von einem deftigen Bauskandal um ihren ehemaligen Planungssprecher Christoph Chorherr heimgesucht. 

Die Partei Richtung Bauindustrie verlassen

Das grüne Urgestein, das sogar mal grüner Bundesvorsitzender war, soll über ein Vereinskonstrukt Spenden von Wiener Immobilienhaien für ein von ihm gegründetes Schulprojekt in Südafrika erhalten haben. Von mittleren sechsstelligen Euro-Beträgen ist die Rede. Hat Chorherr da sein eigenes Ibiza-Video gedreht? Der grüne Senior bestreitet vehement, dass es zu Ungereimtheiten gekommen sei. Aber dass er zu Jahresbeginn die Partei Richtung Bauindustrie verlassen hat, lässt die Causa nicht besser aussehen.

So ungewöhnlich das klingt, eigentlich stehen die Blauen trotz aller Ibiza-Blessuren ziemlich gut da. Natürlich war das Land und die FPÖ-Anhänger geschockt, als am 17. Mai die Süddeutsche Zeitung (SZ), DER SPIEGEL, und das Wiener Wochenmagazin Der Falter zeitgleich einen sechsminütigen Zusammenschnitt der Videofalle mit der falschen russischen Oligarchennichte veröffentlichten. Dass Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache und FPÖ-Fraktionschef Johann Gudenus ihren Hut nehmen mussten, stellten erst mal wenige in Frage.

Aber Österreich und die Piefkes, wie die Deutschen im Nachbarland verballhornt werden, das ist immer eine heikle Geschichte. Frei nach dem Motto, was uns trennt, ist die gemeinsame Sprache. Und so setzte sich bei den FPÖ-Anhängern schnell eine „jetzt-erst-recht“-Haltung durch. Niemand will sich von großen Nachbarn bevormunden lassen. Schon bei der Europawahl am 26. Mai gaben 18,1 Prozent der Österreicher wieder der FPÖ ihre Stimme, gerade mal 1,6 Prozent weniger als vor fünf Jahren. 

Und als dann im August das SZ-Aufdeckerduo Frederik Obermaier und Bastian Obermayer ihr Buch „Die Ibiza Affäre“ auf dem Markt warfen, sahen das nicht nur FPÖ-Anhänger als versuchte Rechtfertigung eines ziemlich fragwürdigen Journalismus an. Immer klarer wurde in dem Werk nämlich, dass Strache zwar erklärt hatte, wie illegale Parteienspende in Österreich bei allen Parteien usus seien. Aber gut zwei dutzendmal hatte er während der gut sieben Stunden währenden Videofalle auch betont, dass er nicht gegen die Gesetze verstoßen werde. Viele Wähler der Alpenrepublik hätten es als Akt journalistischer Fairness geschätzt, wenn die betroffenen Medien die gesamte, gut 20-stündigen Aufzeichnungen veröffentlicht hätten. Besonders oder gerade vor der Wahl.

Was aber die Aufdecker jetzt in ein noch schlechteres Licht rückt, ist die Tatsache, dass ihre geheimen Quellen entweder in der Halb- oder Unterwelt zu suchen sind, so österreichische Online-Medien, oder beim politischen Gegner von Hofer, Strache und seinen Parteifreunden.

Immer wieder wird auch der deutsche Kabarettist Jan Böhmermann als Hintermann genannt, was er aber bisher bestritten hat. Federführend bei dem Lauschangriff war ein Wiener Anwalt im Zusammenwirken mit einem dubiosen österreichischen Privatdetektiv mit Firmensitz in München. Ihnen gegenüber hielt sich die Justiz ungewöhnlich vornehm zurück. Warum eigentlich? Noch immer sind sie auf freiem Fuß. Ihre Rechtsvertreter haben sogar erreicht, dass die Namen ihrer Mandanten nicht in der Öffentlichkeit genannt werden dürfen.

Der Mief einer ziemlich veritablen Staatsaffäre

Diese Woche, und damit wenige Tage vor der Nationalratswahl, hat dieses Netzwerk nun erneut Material über angeblichen Spesenbetrug von Heinz-Christian Strache an die Medien lancieren können. Er soll Parteigelder für private Einkäufe genutzt haben. Strache bestreitet die Vorwürfe vehement. Die FPÖ lässt nun alle Spesenbelege aus der Ära-Strache von einem Sachverständigen prüfen. Der Mief einer ziemlich veritablen Staatsaffäre liegt in der Luft zwischen Prater und Schönbrunn.

Denn das Material soll von Straches früherem Leibwächter stammen. Der Mann kam Montag wegen Verdacht auf Erpressung in Haft. Offenbar war er vor Jahren schon an die Wiener Justizbehörden herangetreten und hatte Geld für weiteres Material verlangt. Dennoch hatte es die Polizei nicht für nötig befunden, den Politiker zu informieren. Norbert Hofer sprach in einer Videobotschaft über einen lang geplanten Versuch, die Freiheitliche Partei nicht nur schwer zu schädigen, sondern vollständig zu vernichten. 

Das Gefühl beschleicht mittlerweile selbst Kritiker von Strache und Hofer. In der gemeinhin der ÖVP nahestehenden Tageszeitung „Die Presse“ konstatierte Johannes Huber, der Vorsitzende der Bioethikkommisson der österreichischen Bundesregierung zur Ibiza-Affäre vor ein paar Tagen schon:„ ... die vierte Gewalt hat die Kompetenz der zweiten Gewalt übernommen, indirekt eine öffentliche Rechtsprechung ausgeübt und die Betroffenen ohne Gegenrede zum politischen Tod verurteilt.“

Aber ganz so schlimm wird es vielleicht gar nicht kommen. Letztlich könnte die FPÖ unter Neu-Parteichef Norbert Hofer langfristig zur größeren Gefahr für Sebastian Kurz werden, als seine Gegner ahnen. Schließlich hatten bei der letzten Bundespräsidentenwahl im Jahre 2016 schon einmal 49,7 Prozent aller Österreicher für Hofer und damit die FPÖ ihre Stimme abgegeben. Und das sind gut 17 Prozent mehr, als bisher jemals für Sebastian Kurz gestimmt haben.

Lesen Sie morgen zum gleichen Tmea von Wolfram Weimer: Wagt Sebastian Kurz Jamaica?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Claudius Pappe / 25.09.2019

Je rechter desto besser. Mit Links kommt man vom rechten Wege ab.

S.Niemeyer / 25.09.2019

@Giovanni Brunner: Danke, Sie haben die Dinge auf den Punkt gebracht!  Ich bin froh, dass es bei Servus TV den Hangar Talk donnerstags und die Wegscheider-Minuten samstags gibt, da gibt es noch Debatte und feinen Witz, im Gegensatz zum muffigen Piefke-TV.

Paul Diehl / 25.09.2019

Kickl war ein guter Innenminister und sollte es auch wieder werden. Das ganze Manöver des deep State, angefangen bei der Ibiza-Affaire, bis hin zur Entmachtung Salvinis, ist absolut durchschaubar. Ein mieses Spiel gegen den ausdrücklichen Volkswillen. Wenn in Östereich nach der Wahl, mit den Blauen wieder Recht und Ordnung einkehren, werden sich die Internationalisten, Intriganten und Schattenmänner warm anziehen müssen- nicht nur, weil es Herbst wird.

Werner Grandl / 25.09.2019

Wenn man wissen will, warum so viele Österreicher der “rechten” FPÖ ihre Stimme geben, muß man tiefer schürfen als die Mainstream-Presse es zu tun pflegt. Das Migranten-Problem ist natürlich nach wie vor akut, aber es gibt noch andere Gründe für das Wahlverhalten des “kleinen Mannes” in Österreich. Bei uns in der kleinen Alpenrepublik haben sich die beiden Großparteien SPÖ und ÖVP über Jahrzehnte das Land untereinander aufgeteilt. Ohne das richtige Parteibuch konnte und kann man im öffentlichen Dienst keine Karriere machen. Das geht hinunter bis zu den Grundschullehrern und Kindergärtnerinnen. In staatsnahen Betrieben braucht es immer zwei Direktoren, einen roten und einen schwarzen, anders geht das in Österreich nicht. Dazu kommt die hohe Steuerlast, besonders für den Mittelstand. Wer in der freien Wirtschaft arbeitet tendiert daher gerne zu den Freiheitlichen, vom Facharbeiter bis zum Unternehmer. Es sind also keineswegs die “Modernisierungsverlierer”, die rechts wählen, sondern vielmehr viele Leistungsträger der Gesellschaft.

Wolfgang Kaufmann / 25.09.2019

Wie ist eigentlich der Stand der Klage gegen Spiegel und Süddeutsche Zeitung? Für die Veröffentlichung konspirativ mitgeschnittener Bild- und Tonsequenzen, die österreichische Politiker in einer spanischen Villa zeigen, kann es doch in Deutschland keinerlei rechtfertigenden öffentlichen Interessen geben (Wallraff-Urteil). – Oder geht inzwischen die Verletzung der Privatsphäre in Ordnung, solange sie nur „die richtigen“ trifft? Mensch mit Grundrechten oder Freiwild, je nach politischer Orientierung? So hat es in der Weimarer Republik auch angefangen.

G. Schilling / 25.09.2019

Hätten wir in D wenigstens nur einen unter 700 Bundestagsabgeordneten wie Herrn Kurz. Wir würden Felix Germania heißen.

E Ekat / 25.09.2019

Kickl ist entsorgt. Darum scheint es gegangen zu sein.  Und Martin Selmayr kommt als neuer EU- Vertreter nach Wien. Auch dies ist sicher. Sicher ist sicher.  Alles dazwischen bleibt unklar.

Nico Schmidt / 25.09.2019

Sehr geehrter Herr Kremb, achten Sie bitte sorgfältig darauf, dass vor der Wahl am Wochenende die deutsche Presse das letzte Wort hat und die richtigen Kandidaten gewählt werden. MFG Nico Schmidt

Karla Kuhn / 25.09.2019

WIE sagte doch einst der Vater, heute wäre er weit über 100 Jahre alt, einer Freundin so treffend ? Die POLITIK ist die GRÖßTE   die größte Hure, die s gibt. Der Mann muß es wissen. Ersten Weltkrieg, Inflation, zweiter Weltkrieg, Enteigung durch die Russen etc, und immer wieder aufgestanden !  MIR persönlich ist KURZ sympathisch, vor allem ist er intelligent, eloquent und hat -was nicht so oft vorkommt, als Politiker HERVORRAFGENDE MANIEREN !! ER ist charismatisch und ich hoffe SEHR , er gewinnt. Schon durch sein Äußeres und seinen Stil wertet er Österreich auf, was ja leider auch eine dunkle Vergangenheit hat. Deutschland hatte auch mal so einen charismatichen Kanzler, Helmut Schmidt aber das ist LEIDER sehr lang her !

beat schaller / 25.09.2019

Ich hoffe schwer, dass die alte auch die neue Regierung wird. Die haben es nicht schecht gemacht und es braucht je länger je mehr Leute, die etwas leisten, etwas entscheiden und voran bringen! Selbsternährer in der Politik gibts genug und die heissen bei uns Diebe am Volk! Hysteriker gibts ebenfalls genug und die brauchen einen kräftigen Gegenwind von Machern, damit wir endlich wieder aus dem Stillstand und Rückschritt heraus finden.und echte Lösungen bekommen. Die EU braucht es dafür nicht, aber Menschen die etwas leisten und nicht nur intellektuelle Unproduktive und Phantasten der Gleichmacherei. Arbeiten ist gesund und täte jedem Beamten und Politiker gut, genauso wie berufliche Kompetenz!  Aber das ist wohl Wunschtraum. Im Übrigen ist wohl auch Salvini nicht gestorben und Johnson auch noch nicht. b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jürgen Kremb, Gastautor / 07.07.2021 / 06:00 / 29

Xi Jinping (3): Der Widerstand wächst

Noch glaubt Xi, dass er die Eskalationsspirale mit dem Westen immer weiterdrehen kann, aber dessen Widerstand wächst. Und auch im Inland darf er sich nicht…/ mehr

Jürgen Kremb, Gastautor / 06.07.2021 / 06:00 / 56

Was will Xi? Die Weltherrschaft, steht zu befürchten (2)

Mit seinem neofaschistischen Führerkult zerstört der Parteichef alle Errungenschaften seiner Vorgänger. Ein Essay in drei Teilen. Was will Xi? Die Weltherrschaft, ist zu befürchten. Peter…/ mehr

Jürgen Kremb, Gastautor / 05.07.2021 / 06:15 / 47

Papa Xis neofaschistischer Fußabdruck

Die KP-Chinas feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Parteichef Xi Jinping zerstört mit seinem neofaschistischen Führerkult allerdings alle Errungenschaften seiner Vorgänger. Ein Essay in drei Teilen. Man…/ mehr

Jürgen Kremb, Gastautor / 14.10.2017 / 10:31 / 2

Tu felix Austria wähle

Von Jürgen Kremb. Morgen wird in Österreich gewählt. Diese Wahl wird auch auf Deutschland Auswirkungen haben, da in Österreich von den politisch Handelnden  auf vielen…/ mehr

Jürgen Kremb, Gastautor / 13.10.2017 / 10:04 / 4

Österreich ist schon ziemlich blau

Von Jürgen Kremb. Linz, Anfang Oktober. Mittagspause im Wahlkampf. Im Nebenzimmer des Linzer Restaurants Promenadenhof hat sich die Landesspitze der freiheitlichen Partei versammelt. Parteiobmann Heinz-Christian…/ mehr

Jürgen Kremb, Gastautor / 11.10.2017 / 10:11 / 1

Kanzler, SPÖ und andere Parallelgesellschaften

Von Jürgen Kremb. Wien, Anfang Oktober. Der Wahlkampfbus von Christian Kern steht einfach da und nichts passiert. Zwei Minuten, fünf Minuten, zehn Minuten. Irgendwie gespenstisch.…/ mehr

Jürgen Kremb, Gastautor / 05.10.2017 / 06:15 / 0

Portrait-Serie Österreich vor der Wahl: Der Spalt-Pilz

Von Jürgen Kremb. St. Pölten/Niederösterreich im September: „Jetzt legen wir unsere Beute mal zusammen,“ sagt Peter Pilz und seine Anhänger platzieren den Nippes, den sie…/ mehr

Jürgen Kremb, Gastautor / 29.09.2017 / 06:21 / 13

Schatten auf Sebastians Dreifaltigkeit

Von Jürgen Kremb. Wien, Anfang September. Wer das Phänomen Sebastian Kurz besser verstehen will, muss ihm an diesem Morgen einmal genauer von der Seite anschauen. Es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com