Dirk Maxeiner / 14.04.2017 / 06:07 / 7 / Seite ausdrucken

Neues Merkel-Video: Jetzt verkauft sie auch Heizungen

Das richtige Wort zur richtigen Zeit. In ihrer neusten Video-Botschaft kündigt Angela Merkel verschärfte Verordnungen und Gesetze an. Missetäter sollen, so heißt es in dem Interview, "markiert" werden. Nanu, Fußfessel für Terrorverdächtige? Nein, nicht ganz. Bei der Botschaft handelt es sich um ein Gefälligkeits-Interview zum 100jährigen Jubiläum der Heizungsfirma Viessmann. Es geht darum, dass alte Heizungsanlagen markiert und ihre Besitzer früher oder später dazu verdonnert werden, sie auszutauschen. Überhaupt findet Merkels Interviewer, ein Vertreter des Heizungsgewerbes, dass die Produkte der Firma Viessman noch mehr subventioniert, respektive verordnet werden sollten als bisher schon. Auch die Idee, mit Steuergeldern eine Abwrackprämie für Altheizungen zu spendieren, findet er ganz doll. 

Man ist ja peinliche PR gewohnt, aber so etwas als offizielles Video der Kanzlerin auf der offiziellen Seite der Bundesregierung ist im Niveau kaum zu unterschreiten. Hier wäscht eine Hand die andere. Viessmann trommelt für Merkels Energiewende, Merkel trommelt für Viessmann und erscheint zum Firmenjubiläum, schließlich ist Wahlkampf und das Unternehmen hat 12.000 Mitarbeiter. Wie schreibt das Handelsblatt so schön: "Für Viessmann nimmt sich die Kanzlerin Zeit. Sie begrüßt die Mitarbeiter, macht Selfies mit ihnen, begrüßt die Familie. Und auch ihr Gastgeber, Martin Viessmann, glänzt. Der langjährige Chef und heutige Verwaltungsratschef des Heizungsspezialisten kann sich auf die Kanzlerin verlassen und sie sich auf ihn".

Viessmann konnte laut der Bilanz für 2016 den Umsatz um 1,4 Prozent auf 2,25 Milliarden Euro steigern. Das ist wunderbar, aber zumindest ein Teil davon hängt daran, dass entsprechende Gesetze Lösungen verordnen, die eigentlich unwirtschaftlich sind. Merkel und ihr Stichwort-Klempner sprechen im Grunde völlig ungeniert über eine weitere Ausdehnung der Planwirtschaft in diesem Lande. Bei dieser Art von Wirtschaft siegen nicht die kreativsten Unternehmen, sondern die mit den besten Verbindungen zur Politik. Man sagt nicht umsonst, dass beispielsweise die Dämmvorschriften der deutschen Energiesparverordnung (EnEV), die Polystrol-Produzenten wie der BASF zu Milliardengeschäften verholfen haben, in Helmut Kohls Wahlkreis Ludwigshafen ersonnen worden seien.

Der Name Viessmann taucht übrigens auch auf Listen der CDU-Parteienspenden auf.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Lindner / 14.04.2017

Wie tief politischer Anstand und Moral gesunken sind, kann man an diesem Vorgang unschwer erkennen. Was waren das noch für Zeiten, als Jürgen Möllemann (FDP) vor 25 Jahren als Wirtschaftsminister zurücktreten musste, weil er in einem Schreiben mit Briefkopf seines Ministeriums an die Einzelhandelsketten für einen Einkaufswagenchip , vertrieben von seinem Schwippschwager,geworben hatte.Eine ähnliche Kampagne gegen Merkel durch die heutigen “Qualitätsmedien”?-Undenkbar!

Michael Münch / 14.04.2017

Ach je….. peinlicher geht es ja nicht mehr. Unterirdisch - und irgendwie dann doch bezeichnend bzw. entlarvend. Und das soll also ein Regierungsoberhaupt darstellen? Oder ist das ernst gemeint?

Volker Matthes / 14.04.2017

Ja, es sind Wahlkampfzeiten und die Partei braucht Geld.

Erich Baumann / 14.04.2017

C.95% der HEizungen sind falsch eingestellt.Da nützt auch eine neue HEizung so gut wie nichts.BEi neuen Brennwertheizungen muss man auch anders heizen wie bei den alten,das heisst nur stetig/lange und die HEizung muss so niedrig wie möglich eingestellt sein.Aufdrehen und sofort die Hitze spüren ist nicht mehr,nur erklärt das einem so gut wie kein Handwerker. Obwohl mein Heizungsbauer spezlieller Partner des Heizungsherstellers ist und sogar Sachverständiger wusste er nicht mal wie man den Fühler einstellt(innen/aussen etc).Und das ist keine seltenheit wenn sich mal in Fachforen umsieht. Ausserdem sei den LEuten gesagt das neue Heizungen viel öfter eine Reinigung/Inspektion brauchen was den Kostenvorteil auch wieder schmälert.

Dietrich Herrmann / 14.04.2017

Vielleicht hat die Merkel ja in ihrem Haus ne kostenlose Heizanlage von Viessmann bekommen… Als ran, ihr investigativen Journalisten!

Detlef Dechant / 14.04.2017

Wie hoch muss denn eine Parteispende sein, damit die Kanzlerin hallo sagt? Ja, ja, “die gekaufte Republik “, ist wohl doch was dran. Gab es da nicht schon einmal eine Affäre über gekaufte Besuche von Politikern? Und erinnern wir uns noch an Holzmann, denen Schröder Millionen schenkte, die diese, statt die Rechnungen der Subunternehmen zu bezahlen, selber intern verbraten haben. Danach waren alle Pleite. Nur Schröder hat zwischen Hilfe und Pleite eine Wahl gewonnen.

Bargel, Heiner / 14.04.2017

Welche Branche ist als nächstes dran? Alarm- und Einbruchmeldeanlagen? Oder ist dafür der Kanal des Innenministers zuständig?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 15.06.2022 / 06:25 / 130

Impfschäden: Mir wäre lieber, wenn wir falsch lägen

Es gibt mitunter Beiträge, die bereiten einem vor Veröffentlichung schlaflose Nächte. Man möchte die Leser nicht in Panik versetzen oder übermäßig alarmieren, entscheidet sich schließlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.06.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Wie kann man nur so doof sein, Teil 2

Ich halte es hiermit wie die großen Filmproduzenten, die einem erfolgreichen Streifen sogleich einen zweiten Teil hinterherschicken, um das Publikum bei Laune zu halten. Also beispielsweise „Planet der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / 155

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.03.2022 / 06:25 / 94

Tesla-Fabrikeröffnung: Es lebe das Atomauto!

Heute wird die Tesla-Fabrik bei Berlin eröffnet. Doch wo soll der Strom für die E-Autos herkommen? Elon Musk hat da so eine Idee, die man…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.03.2022 / 06:25 / 42

Der Sonntagsfahrer: Goodbye Kaluga

Viele Schilderungen in diesem Text basieren auf einem von mir 2008 veröffentlichen Text. Ich habe sie unverändert gelassen, um darzustellen, wieviel weiter wir schon einmal im Zusammenleben waren.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.03.2022 / 06:20 / 60

Der Sonntagsfahrer: Bären entputinfizieren!

Arktische Bären mit russischem und amerikanischem Pass lassen sich schlecht unterscheiden. Deutschland sollte hier vorangehen und am Nordpol Lautsprecher installieren, auf denen das Lied „Sag mir,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.02.2022 / 06:00 / 175

Energiekrieg: Nicht Putin sprengt die Kraftwerke, sondern wir selbst

Lange bevor Putin glaubte, den Westen ein bisschen auf die Probe stellen zu müssen, haben die Strom- und Gaskunden schon blaue Briefe von ihren Versorgern…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.02.2022 / 06:00 / 220

Liebe Kollegen, was muss denn noch passieren?

Wir haben es bei den schweren Impfschäden nicht mit einem Anfangsverdacht zu tun, sondern mit einem Drama, das sich sichtbar entfaltet. Ich möchte endlich mal wieder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com