Wolfgang Meins / 20.11.2023 / 06:05 / Foto: Pixabay / 69 / Seite ausdrucken

Die Selbstverliebten im Politbetrieb

Wie kommt es, dass sich selbst offensichtlich minderbegabte Politiker unfassbar selbstbewusst geben? Da ist zum einen der „grandiose“ Typus, vorrangig gekennzeichnet durch ein starkes Streben nach sozialer Bewunderung, zum anderen der durch Rivalität charakterisierte, der Selbsterhöhung durch Abwertung von Rivalen zu erreichen versucht.

Spätestens seit dem Beginn des deutschen Ampelzeitalters treibt mich eine Frage um: Wie kann es sein, dass Politiker, die teils dermaßen ungebildet, ahnungslos und ohne jede berufliche Erfahrung sind, sich ein Minister- oder ähnlich hohes Amt überhaupt zutrauen – und das ohne erkennbare Skrupel oder auch nur etwas Demut, dafür aber immer mit großer Klappe und scheinbar oder auch offensichtlich völlig überzeugt von sich selbst. Woraus speist sich ein solch grandioses Selbstbewusstsein? Die ebenso breite wie unkritische Unterstützung durch die einschlägigen Medien ist da sicherlich hilfreich, genügt als alleinige Erklärung aber wohl kaum.  

In der Hochphase des letzten Bundestagswahlkampfes stellte die taz – vorrangig mit Blick auf Baerbock und Habeck – zunächst fest, dass es ohne Narzissmus in der Politik nicht gehe, und schloss die Frage an: „Wo verläuft die Grenze zwischen gesunder Selbstliebe und übersteigertem Narzissmus?“ Damit soll die Spur gelegt sein, die wir hier etwas breiter verfolgen wollen.

Narzissmus in Psychiatrie und Psychologie

Lange habe ich mich innerlich gesträubt, etwas zum Thema Narzissmus und Politik zu schreiben, führt doch eine Psychiatrisierung von Politik oder auch Politikern – zumal aus der Perspektive des Außenstehenden – nur selten zu wirklich fundierten und belastbaren Resultaten, auch wenn das Internet die Beurteilungsbasis zweifellos deutlich erweitert hat. Etwas anders verhält es sich dagegen mit der kleinen Schwester der Psychiatrie, also der Psychologie, genauer: der Persönlichkeitspsychologie. Denn die beschäftigt sich nicht mit dem Krankhaften, sondern dem Normalen und seinen Varianten, also den individuellen Besonderheiten des Erlebens und Verhaltens – bis hin an den Grenzbereich zum Pathologischen. 

Der Narzissmus ist in erster Linie ein solch normalpsychologisches Phänomen. Nur bei extremer Ausprägung übernimmt die Psychiatrie und diagnostiziert dann eine narzisstische Persönlichkeitsstörung, charakterisiert durch ein Muster von Gefühlen von Großartigkeit, ein Bedürfnis nach Bewundertwerden und mangelnde Empathie. Von der wissenschaftlichen Psychologie wird der Narzissmus in mehrere Facetten oder auch Typen unterteilt. Weit verbreitet ist ein Konzept, das zwei sehr grundlegende Typen unterscheidet: zum einen den grandiosen Typus, der ganz vorrangig gekennzeichnet ist durch ein starkes Streben nach sozialer Bewunderung; zum anderen den durch Rivalität charakterisierten, der Selbsterhöhung durch direkte oder indirekte Abwertung von Rivalen zu erreichen versucht. 

Wie in der Psychologie üblich, wurden diese oder ähnliche Konzepte weiter spezifiziert, übertragen in entsprechende Fragebögen und schließlich eingesetzt bei den unterschiedlichsten Stichproben. Nicht zuletzt auch in der Politik, also bei Politikern und Wählern – teils mit durchaus bemerkenswerten Ergebnissen. Aktuell scheint das Interesse am Narzissmus wieder zu wachsen. So hat eine nicht unbedeutende wissenschaftliche psychologische Zeitschrift jüngst die einschlägige Forschungsgemeinde dazu aufgerufen, sich an der weiteren Erforschung speziell der Rolle des Narzissmus in der Politik zu beteiligen, insbesondere im Hinblick auf deren Fähigkeit zur Lösung von Problemen – den ganz großen oder auch den etwas übersichtlicheren. Als Belohnung winkt die Veröffentlichung der Studie in einem geplanten Schwerpunktheft.  

Einige interessante Forschungsergebnisse

Repräsentative Studien aus den USA und Dänemark zeigen, dass Narzissten von der Politik in besonders starker Weise angezogen werden, nehmen sie doch häufiger an bestimmten Arten des politischen Geschehens teil. Dieses häufigere politische Engagement erfolge durchaus nicht nur aus ideellen Gründen, sondern auch im Hinblick auf konkrete Vorteile oder Belohnungen. 

Andere Untersuchungen ergaben, dass es grandiosen Narzissten besonders häufig gelingt, an die Spitze von Unternehmen zu gelangen. Allerdings gibt es keine fundierten Hinweise darauf, dass diese Unternehmen auch erfolgreicher sind oder die narzisstischen Führungspersonen kompetenter als weniger narzisstische. In der Politik scheint es sich teilweise ähnlich zu verhalten. Jedenfalls konnte für die USA gezeigt werden, dass nicht nur die an einem politischen Amt bloß Interessierten sich durch einen erhöhten Narzissmus auszeichnen, sondern vor allem auch die dann tatsächlich Kandidierenden. Es bestehe Konsens, dass Politiker zu den narzisstischsten Personen des öffentlichen Lebens gehören. Legendär seien etwa Hillary Clintons „grandioser“ Narzissmus und Donald Trumps „vulnerabler“ Narzissmus.   

Grandiose Narzissten scheinen vergleichsweise tough zu sein – sie trauen sich mehr zu. Etwa wie in dieser Studie, wo sie weniger Angst vor der (damaligen) Covid-19-Pandemie und vor einem intellektuellen Versagen bei einem anstehenden Intelligenztest zeigten. Dabei sind beide Narzissmustypen unabhängig von Intelligenztest-Leistungen. Aber grandiose Narzissten halten sich für intelligenter, als sie tatsächlich sind. 

Ein anderer Forschungszweig beschäftigt sich mit der Frage nach dem Zusammenhang von Narzissmus und politischer Orientierung, zu dem es bemerkenswert wenig empirisch Gesichertes gibt. Eine aussagefähige Studie, basierend auf einer repräsentativen Stichprobe der US-Präsidentschaftswähler 2016, fand als zentrales Ergebnis heraus, dass rechte und linke Wähler unterm Strich gleich narzisstisch sind. Aber die beiden politischen Lager unterschieden sich in einzelnen Narzissmus-Aspekten, nicht in den eher positiven, sondern ausschließlich in den negativen: Der sogenannte Anspruchsaspekt ist durchgehend verbunden mit eher „konservativen“ Positionen. Diese Wähler stimmen also eher Aussagen zu wie „Ich werde niemals zufrieden sein, bevor ich nicht alles das bekomme, was mir zusteht“ oder „Ich habe einen starken Machtwillen“. Angeberei ist dagegen eher mit „liberalen“ Einstellungen verknüpft, die sich in den Statements „Bescheidenheit passt nicht zu mir“ und „Ich neige dazu anzugeben, wenn sich mir Gelegenheit dazu bietet“ widerspiegeln. 

„Focus“ hält sich eine Narzissmus-Expertin

In deutschen Medien – so jedenfalls das Ergebnis meiner kurzen Google-Recherche – spielt das Thema Narzissmus in der hiesigen Politik kaum eine Rolle. Neben dem bereits erwähnten taz-Artikel bin ich noch auf anderthalb andere gestoßen: Die FR hat sich vor zwei Jahren mal an diesem Thema versucht – mit dem Ergebnis: „Scholz und Laschet sind eher keine Narzissten, bei Annalena Baerbock ist eine ganz kleine Neigung zu erkennen, während Markus Söder in dieser Kategorie die volle Punktzahl erreicht.“ Scholz schneidet bei der FR deshalb so günstig ab, weil er „Demut“ in Bezug auf seine Fehleinschätzung der G7-Krawalle in Hamburg gezeigt habe – nun ja. Auch Narzissten, liebe FR, können (verbal) Demut zeigen, wenn es ihnen nützt. Der Focus hält sich gar eine eigene Narzissmus-Expertin. Die fragt sich angesichts des „superteuren“ Fotografen von Habeck und der 100.000 Euro-Visagistin von Baerbock, ob das jeweils Anzeichen für Narzissmus sein könnten? Sie kann die Leser beruhigen: wohl eher nicht. Vielleicht gehe das ein bisschen in Richtung Eitelkeit, aber Ferndiagnosen solle man ohnehin nicht stellen. Solche Experten braucht das Land. 

Narzissmus bei Grünen? Fehlanzeige

Erstaunlicherweise – oder vielleicht auch nicht – gibt es in der wissenschaftlichen Literatur nicht eine einzige empirische Studie, die sich speziell mit dem Thema Narzissmus bei grünen Politkern oder grünen Wählern beschäftigt. Hier scheint es ein unausgesprochenes Kontaktverbot zu geben. Niemand aus dem ja ganz wesentlich grün-links geprägten Milieu der universitären Sozialwissenschaften möchte offenbar das berufliche Risiko eingehen, diese Partei oder ihre Wähler mit dem Label des Narzissmus zu beflecken. 

Dabei darf getrost unterstellt werden, dass der ein oder andere Wissenschaftler entsprechende Datensätze schon mal – just for fun – durch seinen Rechner hat laufen lassen. Dass bisher aber so rein gar nichts veröffentlicht wurde, kann auch als indirekter Hinweis darauf gedeutet werden, dass die Ergebnisse nicht gerade schmeichelhaft ausfielen. Der eigenen Reputation zweifelsohne förderlicher ist es dagegen, die AfD oder die „Rechtspopulisten“ allgemein in irgendeine Verbindung mit dem Thema Narzissmus zu bringen, wie es der seit 2022 amtierenden Lehrstuhlinhaberin für Politische Soziologie an der Uni Bamberg, Prof. Sabrina J. Mayer, bereits zweimal gelungen ist. 

Schon in ihrer Zeit an der Uni Mainz verfügte sie über einen repräsentativen Datensatz (GESIS-Panel). Die Teilnehmer beantworteten 2016 unter anderem auch sechs Items aus einem Narzissmus-Fragebogen und die Frage, welche Partei sie wählen würden, wären am kommenden Sonntag Bundestagswahlen. Dieser Datensatz wurde von Mayer und ihren zwei Koautoren allerdings nur sehr selektiv ausgewertet. Die doch besonders naheliegende Analyse, wie sich die Wähler bestimmter Parteien – zum Beispiel Grünen- vs. AfD-Wähler – in puncto Narzissmus unterscheiden, wurde nicht in Angriff genommen. Stattdessen wird sich ausschließlich an den AfD-Wählern abgearbeitet, was die einschlägige Forschungsgemeinde natürlich mit Pluspunkten goutiert. 

An der Wissenschaftsfront

Im Stile eines Boulevard-Mediums oder auch Kriegsberichterstatters titelte die Pressestelle der Uni Mainz dazu im März 2020: „Zusammenhang zwischen narzisstischer Persönlichkeit und Rechtspopulismus aufgedeckt.“ Gemeint war damit die eben erwähnte Veröffentlichung von Mayer, die hier nicht detaillierter besprochen werden soll. Denn im August 2021 publizierten Mayer und ihr Koautor Nguyen eine ganz ähnliche, aber statistisch noch etwas ausgefeiltere Studie mit dem reißerischen Titel: „Wütende reaktionäre Narzissten? Wut aktiviert die Verbindung zwischen Narzissmus und Unterstützung rechts-populistischer Parteien.“ Anklänge an den „Wutbürger“ sind hier ausdrücklich erwünscht.  

Bei der Besprechung dieser Studie soll großzügig, auch wenn das einem Wissenschaftler alter Schule nicht leicht fällt, darüber hinweggesehen werden, dass Professorin Mayer assoziiertes Mitglied des DeZIM ist, also des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung, bei dem es sich bekanntlich in allererster Linie um eine linksradikale Propaganda- und Umerziehungsanstalt handelt (Achgut berichtete), deren wissenschaftlichen Output (zum Beispiel hier und hier) man zumindest ganz überwiegend nur in die Tonne treten kann (z.B. hier). 

Ein typischer Fall von Datenquälerei

Nach Lektüre von Mayers 2021er Publikation drängt sich zunächst einmal der Wunsch auf, in Analogie zum Tierschutzgesetz das Datenschutzgesetz dahingehend zu erweitern, auch Datenquälerei unter Strafe zu stellen. Trotz aller statistischen Kunstgriffe führt aber kein Weg an der Erkenntnis vorbei, dass diese Studie zunächst, genau wie die 2020er Studie, eine große Enttäuschung für die Leser bereit hält: Es findet sich nämlich keine direkte Beziehung zwischen narzisstischer Rivalität und einer Stimmabgabe für die AfD.

Nach exzessiver Datenquälerei können die Autoren aber wenigstens einen Teilerfolg vermelden: Erwartungsgemäß beeinflusse eine – wie es nicht ganz treffend heißt – „reaktionäre politische Orientierung“ die Stimmabgabe pro AfD positiv. Diejenigen mit höherer narzisstischer Rivalität, die außerdem einen erhöhten Wutpegel angaben, also ankreuzten, sich in den letzten vier Wochen stärker geärgert zu haben, wählten etwas häufiger AfD als die ohne erhöhten Wutpegel. Genauer: Ein hohes Ausmaß von „Wut“ stellt – vermittelt über den Persönlichkeitszug narzisstischer Rivalität – eine vorbestehende „reaktionäre politische Orientierung“ dergestalt scharf, dass die Betroffenen etwas häufiger als Menschen ohne diesen Persönlichkeitszug ihr Kreuz bei der AfD machen. 

Die Autoren vermeiden es, die Stärke dieses Effektes für den Leser zu veranschaulichen. Warum wohl? Erstens, weil es sich um einen zwar statistisch signifikanten, aber erkennbar eher geringen Effekt handelt. Zweitens, weil in Bezug auf die ebenfalls erfassten „Vorbehalte gegenüber Immigranten“ sich ein gegenteiliger Effekt zeigt: Ein hoher Wutpegel bei denjenigen mit höherer narzisstischer Rivalität erhöht nicht, wie eigentlich doch zu erwarten, die „Vorbehalte gegenüber Immigranten“, sondern vermindert diese und damit auch die Wahrscheinlichkeit, AfD zu wählen. Was schlicht und einfach unplausibel ist, von den Autoren aber nicht diskutiert wird. Beim kritischen Leser wird dadurch allerdings der Verdacht bestärkt, dass wir es hier mit Ergebnissen zu tun haben könnten, die sich in einer erneuten Untersuchung nicht bestätigen lassen, was ja bekanntlich in 46 bis 64 Prozent von psychologischen Studien der Fall ist, also mitnichten ein seltenes Ereignis. 

Narzissmus bei grünen Politikern und Wählern 

Genaues weiß man nicht, es darf also frei assoziiert werden, wenngleich aus Gründen der Staatsräson selbstverständlich mit der gebotenen Zurückhaltung. Aber bildet nicht die dem grünen Funktionärs- und Ministerkörper innewohnende moralische Erhabenheit – bei gleichzeitigem Besitz des Schlüssels zur Weltenrettung vor der Klimaapokalypse – bereits ein im narzisstischen Sinne grandioses Fundament? Geht diese Selbstüberschätzung einher mit einem durchgehend ideologischen, also wirklichkeitsfernen Denk- und Wertesystem, schützt das auch noch davor, eigenes Versagen als solches überhaupt zu registrieren oder gar anerkennen zu müssen. Hinzu kommt: Kritik von Klimaleugnern, Rassisten, Verschwörungstheoretikern, Transfeinden, Rechten oder Nazis muss man ohnehin nicht zur Kenntnis oder gar ernst nehmen.

 

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Geriater und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im zivilrechtlichen Bereich.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

gerhard giesemann / 20.11.2023

Was ist ein Narzisst ohne seinen Spiegel? Noch nicht einmal eine self fullfilling prophecy.

Mathias Rudek / 20.11.2023

Starker und komprimierter Artikel, lieber Herr Meins.

A. Nölle / 20.11.2023

Gerade habe ich gelesen, dass der Bundeskanzler vier Milliarden für Afrika versprochen hat. Das ist so einer der Augenblicke, in denen ich nicht mehr weiß, ob ich mir die Nachrichten über das Haushaltsloch von sechzig Milliarden und die mutmaßliche Zahlungsunfähigkeit der Bundesregierung nur eingebildet habe??? Nach gründlicher Realitätsprüfung meinerseits bin ich zu der vorsichtigen Vermutung gelangt, dass unser Bundeskanzler möglicherweise unter einer wahnhaften Verzerrung seiner Wahrnehmung der Realität leiden könnte und im Interesse der Allgemeinheit aus seinem verantwortungsvollen Amt entfernt werden sollte? Würde ich feststellen, dass meine Fähigkeiten die eines gewissen Jan Marsalek bei weitem überträfen, hätte ich möglicherweise die gleichen Probleme?

Thomin Weller / 20.11.2023

@Thomas Szabó “Wie konnte es passieren?” Hint Johannes Agnoli “Die Transformation der Demokratie und die <Kulisse eines Volkswillens>”. Oder—>“Giorgio Agamben Homo Sacer II. Heute ist die Krise zum Herrschaftsinstrument geworden. Sie dient dazu, politische und ökonomische Entscheidungen zu legitimieren, die faktisch die Bürger enteignen und ihnen jede Entscheidungsmöglichkeit nehmen.”<—Oder auch “Das Problem des Anderen, Tzvetan Todorov. Er schreibt, die Überlegenheit der Spanier, und damit der Westeuropäer, sei in ihrer weit entwickelten Fähigkeit zur Kommunikation mit den Menschen begründet gewesen. Nicht in der Fähigkeit, den anderen zu verstehen, sondern ihm seinen Platz zuzuweisen. Den Anderen zu verstehen hätte bedeutet, den Aspekt, der für die Uramerikaner konstitutiv gewesen sei, nämlich die Kommunikation mit der Welt anzuerkennen.”(Genderismus!?) Ausserdem wurde selbst bei der Gründung Deutschlands nach dem 2WK darauf geachtet, dass eine Paralleljustiz, Parallelfinanzsystem existent bleibt und sich wie ein Krebsgeschwür erweitert. Siehe Konkordat-kanonische Recht, Scharia etc. “Du machst kein Sinn, nur Geld” sagte der verhausschweinte Mensch. P.S. Deutsche Richterzeitung 9/1982. “In Deutschland kann man, statt einen Prozeß zu führen, ebenso gut würfeln.” Bundesverfassungsrichter Prof. Willi Geiger, Karlsruhe.

Gabriele Klein / 20.11.2023

“Der sogenannte Anspruchsaspekt ist durchgehend verbunden mit eher „konservativen“ Positionen. Diese Wähler stimmen also eher Aussagen zu wie „Ich werde niemals zufrieden sein, bevor ich nicht alles das bekomme, was mir zusteht“ oder „Ich habe einen starken Machtwillen“. Angeberei ist dagegen eher mit „liberalen“ Einstellungen verknüpft, die sich in den Statements „Bescheidenheit passt nicht zu mir“ und „Ich neige dazu anzugeben, wenn sich mir Gelegenheit dazu bietet“ widerspiegeln.“Finde, Fragen solcher Art   ließen sich noch mehr durch den Fragenden vereinfachen. Z.B. So:  Guten Tag: Darf ich Sie fragen wie Sie Ihr Umfeld am ehesten beschreiben würdee? Psychopath?  Soziopath? Narzissit?Oder, ein ” Hochstapler on the run”? Nicht vergessen, das mit dem Datenschutz gefolgt von der Bitte um eine ehrliche Antwort.

Thomas Szabó / 20.11.2023

Definieren wir unseren neuesten Kampfbegriff P-OK / Politische Organisierte Kriminalität. Wie konnte es passieren, dass sich die demokratischen Strukturen des deutschen Staatswesens in mafiöse Strukturen transformierten? Politik & Parteien dienen definitionsgemäß dazu das Volkswillen zur Geltung zu bringen. Politik & Parteien haben sich vom Volk distanziert und dienen nur noch dem Selbstzweck. Die Strukturen die den Staat und die Gemeinschaft des Volkes stützen sollten, wuchern nun wie ein Krebsgeschwür. (Politik & Parteien distanzieren sich sogar dezidiert vom Volkswillen, von der Mehrheitsmeinung, vom Volksbegriff, vom Volk an sich. Sie “wählen” sich sogar ein neues Volk, das sie aus aller Welt importieren.) Die Zellen des menschlichen Organismus können zu Krebszellen mutieren, die sich rasant vermehren und sich gegen den Organismus wenden. Deutschland ist wie ein krebskranker Organismus. Wie anders als eine Krebszelle können wir eine Zelle beschreiben, die hinter einem Schild “Organismus verrecke!” marschiert?

B. Zorell / 20.11.2023

Exemplarisch sind für mich Ricarda Lang und Katrin Göring-Eckhart. Bei Ricarda Lang ist es das tolle Framing: ihr Sprachstil und ihr Ton. Zu Beginn war sie mir deshalb sympathisch. Was mich störte war, der Inhalt und die Widersprüche. Besonders auffällig, der Auftritt als Enährungsberaterin. Zu Zeiten meines mittleren Alters wäre so eine Person nie als Ernährungsberaterin losgeschickt worden. Herr Nuhr hat das seine eigene Art und Weise als Fehl deutlich gemacht. Das erinnerte mich an eine Vertreterin mit Töpfen, die ich mit meinen Hinweisen zur Weißglut brachte. Frau Göring-Eckhart hat einiges von ihrem Studium(Theologie) mitbekommen, obgleich ohne Abschluß. Bei ihr ist die Moral das Hauptthema. Und sie trägt ihre Sätze mit Begeisterung vor. Allen ist das Fehlen der Phantasie in Sachen Folgen ihres Handelns eigen. Und die mangelnde Bereitschaft Fehler zuzugeben. Was nicht wissenschaftlich ist. Aber sie sagen “Folge der Wissenschaft”. Dies verrät, wie sie über Wissenschaft denken. Ein Rätsel ist mir Frau Merkel als Physikerin. Hier scheint ihr Mann, Joachim Sauer, Physik für sie studiert zu haben und sie konzentierte sich als FDJ-Sekretärin auf Agitation und Propaganda. Da kommt ein wissenschaftlicher Diskurs nicht vor.

Fred Burig / 20.11.2023

@Dr. Klaus Schmid_” Warum fällt mir da als erstes der Herr Drosten ein, und auch die “Wissenschaftler” Kemfert und Fratscher nicht zu vergessen.”....... und der “Allesbesserwisser” H. Lesch und der unbeirrbare M. Latif und die “promovierte Spaßbremse"v. Hirschhausen und, und, und…MfG

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 12.02.2024 / 06:15 / 79

Bestellte Rassismusforschung

Der von Familienministerin Lisa Paus beauftragte Nationale Diskriminierungs- und Rassismusmonitor hat gravierende methodische Schwächen. Es entsteht der Eindruck, dass ein bestimmtes Ergebnis erzielt werden sollte. Im Folgenden…/ mehr

Wolfgang Meins / 11.01.2024 / 06:15 / 97

Fehltage wegen psychischer Störungen auf Allzeithoch – Warum?

Nach einer aktuellen DAK-Analyse hat die Anzahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen – pro 100 DAK-Versicherten – von 2001 bis 2022 insgesamt um etwa den…/ mehr

Wolfgang Meins / 08.01.2024 / 14:00 / 28

Die Politik und die dunkle Persönlichkeit

Sowohl Psychopathie als auch Narzissmus geht einher mit einem überdurchschnittlich hohen Interesse an Politik. So weit, so gut. Problematisch ist dabei allerdings, dass Narzissmus negativ…/ mehr

Wolfgang Meins / 19.12.2023 / 06:00 / 44

Wie die Forschung muslimischen Antisemitismus totschweigt

Selbst in einschlägigen Wissenschaftseinrichtungen ist das Thema des muslimischen Antisemitismus – egal, welche Facette davon – kaum präsent. Das Thema wird aktiv beschwiegen, die Beschäftigung…/ mehr

Wolfgang Meins / 21.10.2023 / 12:00 / 40

Klimaschutz und Migration - ein linksgrüner Zielkonflikt

Ein Dilemma für die selbsternannten Weltretter: Die unkontrollierte Massenmigration nach Deutschland verschlechtert signifikant die globale, vor allem aber die deutsche CO2-Bilanz.  Zielkonflikte gibt es zahlreiche, sei es…/ mehr

Wolfgang Meins / 15.07.2023 / 10:00 / 68

Wie glaubhaft ist der medizinische Klimaalarm?

Die EU hat den heutigen 15. Juli zum Gedenktag für Opfer des Klimawandels erklärt. Auch etliche Mediziner sind derweil dabei, vor den Gesundheitsrisiken der Klimaerwärmung zu…/ mehr

Wolfgang Meins / 13.06.2023 / 16:00 / 21

Warum Mädchen schlechter rechnen

Auch in der Wissenschaft bestimmen längst Ideologen, was diskutiert und erforscht werden darf. Es gilt als absolutes Tabu, unterschiedliche Stärken und Schwächen der Geschlechter als…/ mehr

Wolfgang Meins / 16.05.2023 / 06:00 / 124

Wie echt ist die Klimaangst?

Ist Klimaangst wirklich bereits ein Massenphänomen? Ist es vielleicht bloß eine politmedial aufgebauschtes Randgruppenerscheinung oder eine flüchtige Begleiterin einiger junger Menschen auf ihrem Weg zur Reife? Das hätte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com