Woker „Antirassismus“ als Staatsauftrag

Das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) gilt als die führende sozialwissenschaftliche Institution für Integrationsfragen und Migrationsfragen. Ein Bericht über die dort herrschende Wokeness-Ideologie

Von Niklas Brauer. 

Das DeZIM (Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung) gilt als die führende sozialwissenschaftliche Institution für Integrationsfragen und Migrationsfragen in Deutschland. Die Gründung des DeZIM geht auf die Initiative der Leiterin Prof. Naika Foroutan zurück. Inmitten der großen Migrationsströme im Jahr 2016 ergriff Foroutan die Initiative und forderte die Errichtung eines Instituts, das die drängenden Fragestellungen in Bezug auf Migration und Integration beantworten sollte. Die bisher vorhandene meist „prekär finanzierte Migrationsforschung“ sollte eine dauerhafte Förderung mit einem entsprechenden Netzwerkausbau erhalten. Damit griff sie eine politische Initiative der damaligen Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz, auf. Die Pläne zur Gründung des DeZIM wurden jedoch 2016 noch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter der CDU-Bildungsministerin Johanna Wanka abgelehnt. Deshalb wurde die Gründung vom SPD-geführten Familienministerium 2017 umgesetzt und aus dortigen Haushaltsmitteln finanziert. Die Forschungsschwerpunkte des DeZIM liegen auf den Themen Integration und Migration, gesellschaftlicher Teilhabe und Rassismus. Zur Legitimierung der politischen Agenda für die SPD kann das DeZIM die „passenden“ ideologisch geformten sozialwissenschaftlichen Studien als Forschungsergebnisse liefern. Den Wunsch nach Kontrolle über die politisch unbequeme gesellschaftliche Debatte zu Migration formulierte die damalige Familienministerin Katarina Barley (SPD) bei der Gründung des DeZIM: 

„Es ist wichtig, dass wir Fakten und Erkenntnisse über Migration so aufbereiten, dass wir damit gesellschaftliche Debatten begleiten können. (…) Das DeZIM wird einzigartig in der deutschen Forschungslandschaft sein. Wir werden eine nachhaltige Forschungsinfrastruktur aufbauen. Die benötigen wir, um Forschungslücken zu schließen und Integration aktiv zu gestalten. Falschinformationen und Mutmaßungen müssen wir Fakten entgegensetzen!“

Auf der Agenda des DeZIM steht „evidenzbasierte Politikberatung“ sowie die Einflussnahme auf die Diskurse in der Öffentlichkeit sowie in der Zivilgesellschaft. Ein Ziel von Foroutan sei es Integration und Einwanderung „narrativ und politisch als Erfolgsgeschichte zu erzählen“. Migration werde leider „von Teilen der Bevölkerung als Bedrohung wahrgenommen, so dass Konflikte und Polarisierungen entstehen, die Integrationsprozesse gesamtgesellschaftlich eher hemmen“. 

Aus Sichtweise von Foroutan existieren keine realen Konflikte, welche die Ablehnung von Migration erklären würden, sondern umgekehrt erzeugt die Ablehnung von Migration erst die Konflikte und Integrationsprobleme. Über weitere Beispiele von realitätsfremden deutschen Migrationsforschern mit „exzellenten Haltungsnoten“ berichtete Wolfgang Meins auf Achgut.com bereits 2018. 

Ausgerechnet am DeZIM soll auf Grundlage des Kabinettsausschusses gegen Rechtsextremismus die Erforschung von Rassismus für Deutschland durchgeführt werden und die Integrationspolitik in Deutschland evaluiert werden. Der Kampf gegen Rassismus soll in Deutschland durch die (strukturelle) Rassismusforschung des DeZIM geleitet werden.

Woker „Anti-Rassismus“ 

Das DeZIM wurde 2020 vom Kabinettausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus beauftragt, einen sogenannten „Nationalen Diskriminierungs- und Rassismusmonitor (NaDiRa)“ aufzubauen und „Konzepte gegen Rassismus“ zu erstellen. Das am DEZIM gegründete „Netzwerk Rassismusforschung“ soll Konferenzen, Symposien und Forschungsprojekte zu Ursachen, Ausmaß und Folgen von Rassismus organisieren und sich mit der Zivilgesellschaft austauschen. Das DeZIM verantwortet im Auftrag der Bundesregierung darüber hinaus das „indikatorengestützte Integrationsmonitoring“, welches alle Daten über die Integration von Migranten evaluiert. 

Welche Agenda das DeZIM als „Konzepte gegen Rassismus“ verkaufen wird, lässt sich bereits heute erahnen. In der kurzen Zeit seit der Verkündung des Rassismus-Monitors wurden bereits „34 Kurzstudien von über 120 Wissenschaftler*innen an den sechs Standorten der DeZIM-Forschungsgemeinschaft durchgeführt.“ 

Ideologisch klar geprägt sind diese Studien durch die Critical-Race-Theory. Der in der linksextremen „woken“ Ideologie axiomatisch behauptete „strukturelle Rassismus“ wird der deutschen Gesellschaft als elementares Merkmal attestiert: im Gesundheitssystem, Bildungssystem, im Sport, auf dem Arbeitsmarkt und in den Medien.

Äußerst bizarre Fragestellungen

Viele der untersuchten Fragestellungen der bisher durchgeführten Kurzstudien des NaDiRa muten äußerst bizarr an:

• Racist Stacking untersucht die Unterrepräsentation von Schwarzen Sportler*innen auf zentralen, taktischen und führenden Spielpositionen sowie ihre Überrepräsentation auf dezentralen und körperbetonten Spielpositionen. Ziel dieser empirischen Studie war es somit zu prüfen, wie sich Schwarze und weiße Spieler auf die einzelnen Spielpositionen verteilen.

• Rassismus in der Sportförderung – postkoloniale Kontinuität

Das Kurzprojekt untersucht Othering-Formen und Rassismuserfahrungen in staatlichen Sportförderungsprogrammen, um auf kolonial-rassistische Kontinuitäten zu verweisen.

• Rassistisches Wissen. Das Projekt untersucht institutionellen Rassismus in der Polizei anhand der Analyse von rassistischem „Wissen“ und seiner Nutzung in der Ermittlungspraxis der Polizei.

• Rassismus in Politik und Medien. Untersucht werden nicht nur explizite Herabsetzungen und Anfeindungen, sondern auch „implizite Verzerrungen im Sprachgebrauch sowie in einer latenten emotionalen Färbung in der Kommunikation über rassisch/ethnisch/kulturell definierte “Andere”.

Bei diesen Untersuchungen wird Rassismus gemäß den Dogmen der Critical-Race-Theory untersucht. Beleg für „strukturellen Rassismus“ liegt immer dann vor, wenn die Verteilung von ermittelten Ergebnissen (z.B. bei Einkommen oder Bildungserfolgen) entlang gruppenspezifischer Identitätslinien (Migranten/Muslime/Flüchtlinge/Ethnien) im Vergleich zur „weißen“ Mehrheitsgesellschaft abweicht.  Darüber hinaus wird für den Beleg von Rassismus auch die erlebte Erfahrung von angeblich „marginalisierten“ Personen zurückgegriffen und deren subjektive „gefühlte Diskriminierung“ als Tatsache angesehen.     Ob solche Angaben zur gefühlten Diskriminierung überhaupt in dieser Form zutreffen, wird nicht überprüft. Wer sich als Opfer von Rassismus fühlt, der ist faktisch auch Opfer. Hierbei wird ausgeblendet, dass Menschen (und insbesondere Aktivisten) anfällig sind für Selbsttäuschungen durch kognitive Bestätigungsfehler

Ideologie der Critical-Race-Theory imoprtieren

Klar erkennbar ist hier die Absicht, die Ideologie der Critical-Race-Theory/Wokeness des akademischen „Antirassismus“ aus den USA nach Deutschland zu importieren und an die deutschen Verhältnisse anzupassen. 

Wie das Hand in Hand mit Aktivisten aus den Reihen selbsternannter „Migrantenorganisationen“ geschieht, die von Foroutan gerne als die „Zivilgesellschaft“ beschrieben werden, zeigt sich am Leiter des NaDiRA Cihan Sinanoglu. Sinanoglu war bis zu seiner Rekrutierung beim DeZIM der Geschäftsführer des Begleitausschusses der Bundeskonferenz der Migrantenorganisationen (BKMO). Die auf der Wokeness-Ideologie basierende „Antirassimus-Agenda 2025“ wurde von Sinanoglu erarbeitet und unterzeichnet. In dieser Agenda fordert Sinanoglu die Transformation der Bundesrepublik ein: 
Im Öffentlichen Dienst sollen für Menschen mit Migrationshintergrund Quoten eingeführt werden für die „Partizipation“. Weiters solle ein „Partizipationsrat Einwanderungsgesellschaft“ vergleichbar mit dem Deutschen Ethikrat die Gesetzgebung beeinflussen und öffentliche Diskussionen „versachlichen“. Die gesamte Migrationspolitik solle dereguliert werden und Migration nicht mehr als Bedrohung angesehen werden. Dazu bedarf es eines zusätzlichen „progressiven Ministeriums“ für die Gestaltung der „Einwanderungsgesellschaft“. Ein neues Staatsziel zur „gleichberechtigten Teilhabe“ sowie ein Bekenntnis zur Einwanderungsgesellschaft und zum „Antirassismus“ sollen ins Grundgesetz eingefügt werden.

Außerdem sollen Personen mit Migrationshintergrund in Parteien bevorzugt, der Weg zur Staatsbürgerschaft erleichtert und das Wahlrecht auf alle in Deutschland lebenden Personen unabhängig von der Staatsbürgerschaft ausgeweitet werden. Zuallererst wird aber gefordert, dass die woke Definition von „institutionellen und systemischen Rassismus“ durch die Regierung gesetzlich anerkannt wird. Hier wird gefordert, dass die Bundesregierung die Inhalte der Critical-Race-Theory gesetzlich festschreibt und folglich diese kollektivistische Weltsicht zur Basis der Gesetzgebung macht.

Wie viele der Forderungen von Sinanoglu bereits bis 2025 verwirklicht werden, wird sich noch zeigen. 

Was die Bekämpfung vom „institutionellen Rassismus“ aus der Sicht von Sinanoglu bedeutet, stellt er regelmäßig auf Twitter mit dem Namen „DevrimX1925“ klar. Devrim steht für „Revolution“, X1925 ist das Geburtsjahr von Malcom X.  

Im August 2020 schrieb Sinanoglu„wir lösen institutionellen rassismus in der polizei nicht, indem wir die polizei „vielfältiger“ machen. die personen, die gewalt ausüben “diverser“ zu machen, reproduziert nur diese gewalt. die frage muss lauten: welche ordnung schützt die Polizei mit welchen mitteln?“ 

„Antirassistische“ Transformation

Hierin drückt sich klar aus, worum es Sinanoglu bei der Bekämpfung von „institutionellem Rassismus“ geht. Getarnt als akademische Forschung zur Bekämpfung von „Rassismus“ soll durch die Ideologie der Wokeness die kapitalistische und demokratische Ordnung der Bundesrepublik überwunden werden.

Unter der Leitung von Naika Foroutan und Cihan Sinanoglu wird diese „antirassistische“ Transformation gemäß der Critical-Race-Theory nun am DeZIM vorangebracht. Diese Agendawissenschaft über „strukturellen Rassismus“ ist unfähig, tatsächlich funktionierende „Konzepte gegen Rassismus“ zu entwickeln. Doch das ist auch nicht das Ziel. Im Ergebnis werden alle, die die transformatorischen Konzepte des DeZIM ablehnen, dem Vorwurf des strukturellen „Rassismus“ ausgesetzt sein. Solange der Staat nicht eingreift, um per Zwang sozialistische Ergebnisgleichheit zwischen den verschiedensten Gruppen zu erreichen, solange wird Deutschland als „strukturell diskriminierende und rassistische Gesellschaft“ gebrandmarkt werden. 

Dafür braucht es gar kein neues grünes Einwanderungsministerium für „Vielfalts- und Teilhabepolitik“ mehr. Das DeZIM treibt diese woke Agenda bereits im Auftrag der Bundesregierung voran.

Foto: W.C. Mendenhall /U.S. Geological Survey Photographic Library via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sascha Hill / 15.08.2021

Also erst einmal, dieser Wokeismus für Linkische Typen ist übelster Rassismus! Das die Union mittlerweile aus Angst vor schlechter Presse mitspielt, setzt dem ganzen eine Krone auf. Wobei, wer mit türkischen Rassisten (Wölfe) paktiert… der hat eh jedweilige Glaubwürdigkeit verloren. Tatsache ist, momentan werden wir von Idioten und Opportunisten regiert. Der SteuerZAHLER wird wie eine Weihnachtsgans ausgenommen. Aber wer kann es der Politik verdenken? Teilweise habe ich das Gefühl, wir Deutschen würden eher auf eine Demo gehen, damit Strom, Fleisch und Steuer steigen, als das wir für unsere Grundrechte einstehen. Wie war das noch? Jedes Volk bekommt die Regierung, die sie verdient… Achja, nebenbei bemerkt, diese Wokeismus Idiotie, wird ins absolute Gegenteil übergehen. Aber das erkennen nur Leute, die über mindestens 80 Watt verfügen. *In vier Jahren, wird die AFD in unsere Linkspresse als liberal durchgehen.

Zdenek Wagner / 15.08.2021

Teilhabe? Ich nenne es Selbstaufgabe. Eine Minderheit lebensuntüchtiger, arschkriecherischer Studienabbrecher und Vollidioten gräbt der Mehrheit das Wasser ab - und wir alle schauen zu. Na dann soll es halt so sein. Die weiße Rasse schafft sich ab. Hat es scheinbar nicht besser verdient.

Sonja Maiwald / 15.08.2021

Mein Bruder hat als Medizintechniker in den 70ern über mehrere Jahre in Venezuela gearbeitet, wäre gerne dort geblieben - Verlängerung der Arbeitserlaubnis wurde ihm als Ausländer jedoch strikt verwehrt (Job sollte an Einheimischen gehen, egal, ob ein adäquater überhaupt da war).  Mein Sohn arbeitet seit Jahren in der Sozial. Republik Vietnam; Arbeitserlaubnis muss jedes Jahr neu beantragt werden.  Nationalismus ? Rassismus ? Eigenartige “Internationale Solidaritäten”.

Arnold Warner / 15.08.2021

Es ist gerade eine günstige Gelegenheit: Frau Foroutan solle bitte umgehend nach Kabul reisen. Die dort in Kürze zu erwartenden, wahren Muslime werden ihr dann eindrücklich und plausibel demonstrieren, wie es in einem islamischen Land in Sachen Wokeness bestellt ist. Zwei große Gewinne sind damit verbunden. Sie macht eindrückliche, gewiss nachhaltige Feldstudien. Und Deutschland bleibt zukünftig von ihr verschont.

Jochen Brühl / 15.08.2021

Mit dem Ende des grundgesetzwidrigen, globalkommunistischen Merkelismusses können wir also sehr viel Geld sparen, wenn all diese irren Institutionen nicht mehr finanziert werden müssen. Es kommt nur auf die dann maßgeblichen Kräfte in der Union an, ob sie bereit sind, mit diesem Wahnsinn zu brechen. Am besten auch sichtbar mit einem Rausschmiss von Merkel aus der Union.

Dr. Günter Crecelius / 15.08.2021

Wenn die genannten Herrschaften dieses überflüssigen Zentrums für Blablabla Spuren von Intelligenz besäßen , so müßte ihnen klar sein, daß ihre Forderungen und Aktivitäten a la longue das Gegenteil des Beabsichtigten bewirken. Die ‘indigene Bevölkerung’, die mit ihren Steuern das faule Leben dieser Herrschaften, das aus der Veröffentlichung unsinniger ‘Forschungsergebnisse’ bei wesentlich geringeren Einkommen als das der Forschende*innen finanziert, wird sich wohl kaum auf Dauer diese Parasitentum gefallen lassen, und damit erzeugen sie genau die Ablehnung von ihresgleichen, die sie als Rassismus beklagen. Warum leben die Herrschaften - freiwillig - in diesem grausamen, von Rassismus geprägten Land?

Wolfgang Fischer / 15.08.2021

Ich finde es immer klasse, wenn mir schon die Überschrift suggeriert, lass es, lies nicht weiter. Ich konnte heute bei einer Wanderung durch das Striegistal bei Mobendorf sehen, was bei der derzeitigen Integrationspolitik in diesem Land so alles schief läuft. 2015 noch schöngeredet vom Mainstream …inzwischen ein verschwiegenes Desaster. Herumlungernde Kerle, keifende weiber, sich kloppende Kinder auf der Straße vorm Heim. Klasse, super gemacht! Wie viel Fusel will mir die DeZIM liefern, damit ich mir das gescheiterte Gutmenschenprojekt schön saufen kann?

Karl Baumgart / 15.08.2021

Grauenhafte Wirklichkeit und noch grauenhaftere Aussichten, welche in ihren Umrissen dargestellt werden.  Was mich aber stört ist die Tatsache, das der Verfasser dieses Gastbeitrages nicht vorgestellt wird Vielleicht arbeitet er ja an exponierter Stelle und möchte seine Identität nicht preisgeben. Was kostete es Sie, dies in einem Satz zu erklären? Jeder hätte Verständnis dafür!

Gudrun Meyer / 15.08.2021

2/2 Wenn ein Land eine sehr große und weiter zellteilende, immer mächtigere, von den Steuerzahlern ausgehaltene,  Politindustrie in den Kampf gegen den “strukturellen Rassismus” einer Bevölkerungsgruppe schickt, kann man ziemlich sicher sein, das es in diesem Lande tatsächlich einen strukturellen Rassismus gegen die bekämpfte Gruppe gibt. In D und Westeuropa ist es die Noch-Mehrheit. Der Dalai Lama, der nicht an der europäischen Tragödie beteiligt ist, aber die Problematik einer Besetzung, hybriden Kriegführung und Überfremdung aus seiner Heimat Tibet kennt, hat geraten: “D sollte kein muslimisches oder afrikanisches Land werden. Bewahrt Europa für die Europäer.” Die Formulierung lässt ahnen, dass es nach dem Kenntnisstand des Dalai Lama nicht mehr in 1. Linie die Europäer selbst sind, die darüber entscheiden können. Wenn er recht hat, wird das nicht sichtbar, weil europ. Abrissbirnen, allen voran die dt., die Befehle (wer was befiehlt, bleibt unklar) freudig ausführen und “ihre” Länder gerne an Invasoren verschenken.  Im Unterschied zu Merkel und Co. versteht der Dalai Lama die Problematik indigener Völker, die unterworfen werden und deren Kultur im Sondermüll landet. In Tibet wird die 1-Kind-Familie bei den Indigenen strengstens erzwungen, die eingewanderten Han-Chinesen besetzen sämtliche Posten mit Einfluss, und indigene Kinder lernen in der Schule, chinesische Gehirne seien weiter entwickelt als ihre eigenen. So geht Eroberung. Dass der Dalai Lama den Europäern eine derartige, wokerseits angestrebte, Zukunft ersparen möchte, dürfte eine Randnotiz bleiben, die sich nicht auswirkt.

Günter H. Probst / 15.08.2021

woke gab es doch schon einmal. Hieß damals: Deutschland erwache! Da weiß man sofort, worin das wurzelt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com