Warum gibt es im Fußball so wenige schwarze Top-Torhüter?

Der ein oder andere Fußballfan mag sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt haben, warum in der Bundesliga oder auch in anderen europäischen Top-Ligen kaum ein schwarzer Torhüter spielt. Ist es Rassismus oder woran liegt es? Erklärungsmöglichkeiten gibt es viele, hier ein näherer Augenschein.

Der ein oder andere Fußballfan mag sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt haben, warum in der Bundesliga oder auch in anderen europäischen Top-Ligen kaum ein schwarzer Torhüter spielt. Die israelische Zeitung Haaretz und die New York Times beschäftigten sich vor gut zwei Jahren jeweils recht ausführlich mit dieser Frage, ohne sie allerdings befriedigend beantworten zu können. So sei in der spanischen und italienischen (ersten) Liga etwa jeder sechste Feldspieler schwarz, aber kein einziger Torhüter, in Englands Premier League seien 57 Prozent der Stürmer schwarz, aber nur 9 Prozent der Torhüter. Immerhin: Es gibt sie überhaupt, die schwarzen Top-Torhüter. Die Antwort auf die Frage, warum das so ist, fällt bei beiden Zeitungen dann aber enttäuschend schlicht aus: „purer Rassismus“, oder, etwas freundlicher, „tief verwurzelte Skepsis“, ob Schwarze als Torhüter hinsichtlich ihrer Fehleranfälligkeit geeignet seien. 

Andere Fußballkenner, die sich teils auf ihre Erfahrungen als Scouts in Afrika berufen, weisen auf die dortigen Umstände hin, wo Kinder nicht auf ebenen Rasenflächen, sondern auf Straßen, Höfen oder am Strand Fußball spielen. In das nur provisorisch markierte Tor würden meist die untalentierten, bewegungsfaulen und übergewichtigen Jungs gestellt. Nicht zuletzt auch – da beißt sich die Katze dann in den Schwanz –,weil positive Rollenvorbilder fehlten, die es auf den anderen Positionen dafür zuhauf gebe. In den europäischen Vereinen dagegen werde darauf geachtet, dass sich Kinder schon früh für eine bestimmte Position entscheiden, auch für die des Torhüters. Hier ließe sich kritisch einwenden, dass mittlerweile nicht wenige schwarze Kicker in europäischen Fußballvereinen bereits im Kindesalter den Umgang mit dem Ball erlernen, ohne dass es sich bisher relevant auf die Anzahl schwarzer Top-Torhüter ausgewirkt hätte. 

Ein sachdienlicher Hinweis

Bevor es weitergeht im Text, sei hier ein kurzer persönlicher, aber durchaus sachdienlicher Hinweis erlaubt. Das vorliegende Thema interessiert den Autor dieser Zeilen nicht nur als Wissenschaftler und langjährigen Fußballfan (HSV!), sondern auch als fachlich Vorbelasteten: Ich habe in jungen Jahren das Tor einer Jugendnationalmannschaft gehütet und bald darauf das eines Bundesligateams – allerdings nicht im Fußball, sondern im Hockey. Natürlich nicht alle, aber doch etliche der wesentlichen Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Torhüterdasein dürften durchaus für beide Sportarten gelten.  

Bei einem potentiell rassismusaffinen Thema kann es nicht verwundern, dass auch das hier schon des Öfteren gewürdigte Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) sich dessen annimmt. Genauer: eine relativ neue Abteilung dieser Einrichtung, der Nationale Diskriminierungs- und Rassismusmonitor (NaDiRa). Dessen jüngstes, von einem sechsköpfigen Autorenteam erstellte „Working Paper“, trägt den ebenso sperrigen wie großspurigen Titel: „Racist Stacking im deutschen Spitzensport - Wieso es keine Schwarzen Torhüter in der Fußball-Bundesliga gibt und was das mit Rassismus zu tun hat“. 

In der Spielzeit 2020/21 betrug laut NaDiRa der Anteil von Schwarzen in den Mannschaftskadern der Ersten und Zweiten Bundesliga über alle Spielpositionen 20,6 Prozent, dazu kamen noch 9,9 Prozent sogenannte Person of Colour (PoC), die uns hier aber nicht weiter interessieren. Am häufigsten (37 Prozent) waren Schwarze auf der Position des offensiven Außenspielers anzutreffen, am seltensten, nämlich überhaupt nicht, auf der Position des Torwarts. Der Begriff Racist Stacking, so erklären es die Autoren ihren Lesern, werde seit den 1960er-Jahren von US-amerikanischen „Sportsoziolog*innen“ für ein bestimmtes Phänomen im Mannschaftssport verwendet, nämlich „die Überrepräsentation weißer Sportler*innen auf in räumlicher und taktischer Hinsicht zentralen Spielpositionen, die mit Kompetenzen wie Spielintelligenz, Spielaufbau, Spielüberblick, Führungsqualität oder Kreativität verbunden werden, sowie die Überrepräsentation von Schwarzen Sportler*innen auf dezentralen und körperbetonten Spielpositionen, die mit Attributen wie Athletik, Physis, Schnelligkeit oder Instinkt verbunden werden“.  

Zweifel drängen sich geradezu auf

Nach Meinung der Autoren seien das genau die Eigenschaften, die Schwarzen in rassistischen Ideologien zugeschrieben werden. Ebenso alternativ- wie diskussionslos wird nun gefolgert: „Insofern kann Racist Stacking – sofern es auftritt – als Indikator für die Wirkmächtigkeit jahrhundertealter, rassistischer Zuschreibungspraxen gelesen werden“. Aber: Ist es wirklich so einfach, wie es sich diese Anhänger der Critical Race Theory machen? Nicht nur der Autor dieser Zeilen zweifelt daran, sondern auch der seinerzeitige Direktor des Instituts für Sportwissenschaft der Uni Tübingen, Ansgar Thiel, der meinte, es seien weitergehende Untersuchungen nötig: „Man müsse die Spieler nach ihren Erfahrungen befragen, und auch Fußball-Trainer und Talent-Scouts“.  

In der Tat sollte man das tun. Denn es erscheint in höchstem Maße abwegig, dass Fußball-Experten wie Trainer und Scouts – in der sehr leistungsorientierten Fußball-Nachwuchsschulung – über mittlerweile Jahrzehnte das wahre Talent von schwarzen Kickern auf Grund eines systematischen Beurteilungsfehlers nicht angemessen zu erkennen vermögen. Außerdem, so wieder Thiel, sollte berücksichtigt werden, „ob es positive Rollenvorbilder gibt, welchen Einfluss die Eltern auf die jungen Spieler nehmen, ob es Moden gibt, sich für bestimmte Postionen zu entscheiden“. 

Offenbar ist den DeZIM-Autoren ihr Zirkelschluss selbst nicht ganz geheuer, denn, so wird immerhin konzediert, erfolge eine Beurteilung anhand rassistischer Maßstäbe möglicherweise auch „unbewusst“. Was wiederum nichts anderes bedeutet, als dass sich der Sachverhalt wissenschaftlich nicht näher prüfen lässt, denn wer hat schon Zugang zum Unbewussten? In einer tatsächlich wissenschaftlichen Analyse des hier interessierenden Problems käme Rassismus durchaus als eine Erklärung in Betracht. Nur müssten zum einen dessen konkreter Wirkmechanismus tatsächlich auch nachgewiesen und zum anderen konkurrierende Erklärungen ausgeschlossen werden. 

Abwegiges und Plausibles

Als hilfreich bei der Bearbeitung völlig offener wissenschaftlicher Fragen, das sei den DeZIM-Forschungsnovizen ans Herz gelegt, hat sich die Strategie erwiesen, möglichst vorurteilsfrei, breit und ergebnisoffen vorzugehen – zunächst durchaus auch unter Berücksichtigung von vielleicht abwegig erscheinenden Hypothesen. Eine solche wäre etwa, ob hier nicht auch der Glaube an Hexerei von Bedeutung sein könnte, zumal jüngst eine globale Studie ermittelte, dass Hexenglaube nicht zuletzt auch in afrikanischen Ländern immer noch erstaunlich weit verbreitet ist: je niedriger das Bildungsniveau und je geringer die ökonomische Sicherheit, desto häufiger. Zudem scheint in Afrika Hexerei im Zusammenhang mit Fussball eine ganz besondere Rolle zu spielen. Vor diesem Hintergrund könnte durchaus die Hypothese formuliert werden, dass ein Torwart fürchten muss, besonders häufig Opfer von Verhexungen zu werden, kann doch bereits ein kleiner Fehler von ihm spielentscheidend sein. Diese latente Bedrohung wiederum könnte etliche afrikanische Torhütertalente vor dieser Position zurückschrecken lassen oder auch zu entsprechenden elterlichen Verboten führen.  

Deutlich plausibler erscheint ein ganz anderer Erklärungsansatz, der allerdings – bereits seit längerer Zeit und zunehmend – auf vermintem Gelände angesiedelt ist, geht es doch um direkte Vergleiche zwischen Schwarz und Weiß, bei denen es naturgemäß auch mal sein kann, dass die Schwarzen schlechter abschneiden könnten. Ausgangspunkt dieses Erklärungsansatzes ist die Frage nach den speziellen kognitiven Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere als Fußball-Torhüter. 

Unstrittig dürfte die überragende Bedeutung einer weit überdurchschnittlichen Reaktionsgeschwindigkeit sein. Sowohl in Bezug auf einen einfachen Reiz – z. B. Stürmer schießt unbedrängt von der Strafraumgrenze aufs Tor – als auch hinsichtlich etwas komplexerer Reizkonstellationen. Gemeint sind damit Situationen, in denen der Fokus der Aufmerksamkeit des Torhüters vergleichsweise stärker variiert beziehungsweise ablenkenden Reizen ausgesetzt ist, etwa, wenn der Torschuss aus einer unübersichtlichen Strafraumsituation abgegeben wird. 

Aus neuropsychologischer Sicht reicht folglich eine hohe Reaktionsgeschwindigkeit alleine nicht aus. Vielmehr sollte das kognitive Tempo auch bei bestimmten anderen, etwas komplexeren Anforderungen möglichst hoch sein. Bei dieser im Fachjargon als kognitive Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit oder mental speed bezeichneten Eigenschaft handelt es sich im Übrigen gleichzeitig auch um eine Art Grundbaustein der allgemeinen kognitiven Leistungsfähigkeit des Menschen, deren Ausprägung sie zu etwa einem Viertel bestimmt. Eine weitere Voraussetzung für einen Spitzentorhüter ist eine besondere Fähigkeit zur Antizipation. Damit ist in diesem Zusammenhang die gedankliche und vorstellungsmäßige Vorwegnahme kommender Spielsituationen gemeint, einschließlich der Vorausahnung der Schussrichtung – nicht nur beim Elfmeter. 

Ein spannendes sportpsychologisches Forschungsprojekt 

Das allerdings nur in einer Wissenschaftslandschaft umsetzbar wäre, in der politische Korrektheit und Befindlichkeit keine wesentliche Rolle spielen. Wie dem auch sei, auf jeden Fall ist es angesichts der obigen neuropsychologischen Überlegungen ausgesprochen naheliegend, die unterschiedliche Häufigkeit von schwarzen und weißen Top-Torhütern mit einer unterschiedlichen Ausprägung der für diese Position wesentlichen Aufmerksamkeitsfunktionen in Verbindung zu bringen. Welche Stichproben dabei sinnvollerweise untersucht werden sollten, sei dahingestellt, aber die erforderlichen Testungen wären rasch, unkompliziert und zuverlässig jeweils vor Ort durchführbar, einschließlich der etwas sperrigeren Messung der Antizipationsfähigkeit. 

Selbstverständlich könnte auf ein solches Forschungsvorhaben auch verzichtet werden, denn so wichtig ist das Problem ja nun auch wieder nicht, zumal auch hier die Wahrheit letztlich auf dem Platz liegt. Bevor aber weltweit Trainer und Scouts aller Wahrscheinlichkeit nach vorschnell und unbegründet vom öffentlich alimentierten NaDiRa als Rassisten diffamiert werden, besteht doch wohl so etwas wie eine moralische Pflicht, andere, nicht-rassistische Erklärungen für das seltenere Vorkommen von schwarzen Top-Torhütern sicher auszuschließen. 

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Geriater und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Foto: Lance Cheung /U.S. Air Force via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Winston Schmitt / 04.12.2022

Wieso gibt es so wenige weiße Ausnahme Sprinter oder Marathon-Läufer? Jawohl, weil jeder das macht, was er am besten kann. Diese bescheuerte Rassismus-Debatte jetzt auch noch auf diesen Feldern des Sportes loszutreten passt in das Denkschema der eigentlichen Rassisten, für die Menschen eben nicht per se gleich sind, sondern in allererster Linie nach ihrer Hautfarbe beurteilt werden. Man findet übrigens immer wonach man sucht. Unterrepräsentiert im Fussball sind auf allen Positionen übrigens Kleinwüchsige, Blinde und Rollstuhlfahrer. Auch hier sollte man einmal ansetzen, wenn man es mit der Inklusion ernst meint. Und da haben wir über die weiblichen Spieler*innen gefangen in einem männlichen Körper und fehlende Schwangere auf der Position des Torwarts noch garnicht gesprochen. Es gibt wirklich sehr viel zu tun.

W. Renner / 04.12.2022

Vielleicht weils auch zu wenig schwarze Bälle gibt? Oder keiner gern ins Schwarze trifft? Und wenn einer doch treffen würde, derjenige wegen Black Shooting die rote Karte bekäme?

Wolfgang Richter / 04.12.2022

Die Frage beantwortet sich doch von selbst, ohne daß ich den Text lesen muß: Einen PoC als lebende Schießbudenfigur in einen viereckigen Kasten zu stellen, auf den sodann alle möglichen Figuren mit so viel “Schmackes” wie möglich drauf ballern, kann nur Rassismus sein. Stellt man dagegen einen “alten weißen Mann” ins Rechteck und PoC toben sich mit wilder Schießerei an selbigem aus, so ist das völlig ok und Aufarbeitung von Kolonialismus und Ausbeutung.

Bertram Scharpf / 04.12.2022

Die Behauptung, nur in Anfrika sei der Glaube an Hexerei weit verbreitet, ist rassistisch. Auch hierzulande glaubt man an die Wirksamkeit einer Maskenpflicht, an den menschengemachten Klimawandel und an die Kollektivschuld des weißen Mannes.

Ralf Pöhling / 04.12.2022

Ich habe dafür eine ganz einfache Erklärung, für die man nur nach Afrika selbst schauen muss: Die Afrikaner sind extrem schlechte Verteidiger ihrer eigenen Welt und Kultur. Andauernd macht sich da jemand aus anderen Teilen der Welt breit und die Afrikaner setzen dem nichts handfestes entgegen. Weder gegen die europäischen Kolonialmächte vor hundert Jahren, noch bis heute gegen den Islam, der nicht nur seit Jahrhunderten den Norden Afrikas besetzt hält, was komischerweise in der ganzen Dekolonisierungsdebatte niemals offen und kritisch zur Sprache kommt, sondern nun auch noch ansetzt, sich den Rest Afrikas einzuverleiben. Man muss beim Fußball eins bedenken: Der Torhüter ist faktisch die wichtigste(!) Position im Spiel. Wenn der Torhüter seinen Job perfekt ausfüllt, kann die Mannschaft das Spiel niemals verlieren. Eine gute Defensive hebelt jede Offensive gekonnt aus. Und der Torhüter ist das zentrale Element dafür. Die Afrikaner müssen lernen, wie man das Tor dicht hält. Und zwar nicht nur im Fußball, sondern auf ihrem ganzen Kontinent. Das eine hängt nämlich mit dem anderen zusammen.

Talman Rahmenschneider / 04.12.2022

Apropos Vorausschau: “Pelés Ausnahmestellung im Fußball wird unter anderem damit begründet, dass er eine hervorragende Technik, Schnelligkeit und Beweglichkeit aufwies. Er war mit beiden Füßen gleichermaßen technisch begabt und traf auch mit dem Kopf. Vor allem habe er sofort und intuitiv erkennen können, wie und in welche Richtung sich der Gegenspieler bewegen würde. Damit habe er ein Körpergefühl entwickelt wie nur noch wenige andere Sportler. “ Sowas kann man nicht ins Tor stellen. Pelé, wikipedia. Er wird vermutlich bald sterben, liegt auf der Palliativstation in Sao Paolo. Niemand konnte ihn je imitieren. Er begann barfuß in der Straßenmannschaft Sete de Setembro. Da sie keinen Fußball hatten, zu arm, banden sie Socken zu einem Ball oder kickten Pampelmusen. Er war der beste Fußballer des vergangenen Jh, gewann drei WM (1958, 1962 und 1970) und schoss über tausend Tore. Jeder Weiße würde dieses statement anerkennen. Aber den Gedönsbastlern reicht das nicht.

Arne Ausländer / 04.12.2022

Uns warum dürfen so wenige schwarze Männer bei Olympischen Spielen im Eiskunstlauf-Wettbewerb auftreten? Dieser Skandal müßte doch auch endlich mal ausführlich untersucht werden. (Ansonsten ist die Welt ja zum Glück ziemlich perfekt.)

Martin Stumpp / 04.12.2022

Ich denke Sie liegen richtig. Mathematische dürften die Fähigkeiten der Menschen der Gaußschen Normalverteilung entsprechen. Allerdings dürfte die Evolution für Anpassungen nicht nur wegen dem Geschlecht sondern auch der Region gesorgt haben. Eine Hypothese zugegeben, aber möglich. Wenn dem so wäre, besagen Geschlecht und Herkunft nichts über den einzelnen Menschen, trotzdem könnte dieser Umstand zu einer Häufung einer bestimmten Gruppe bei einzelnen Berufen und Tätigkeiten führen. Für Woke Ideologen nur durch Sexismus und Rassismus erklärbar.

Ulla Schneider / 04.12.2022

In 200 Jahren ändert sich die Hautfarbe, von einer Grundpopulation von 600 in Weiß.  Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?  - Ich bin erstaunt über die Leserbriefe!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 04.01.2023 / 06:00 / 98

Der unterschätzte Kältetod

Vielleicht weil es gut zur Klimapolitik passt, wird im Sommer viel über Hitzetote geredet. Vielleicht weil es zum drastischen Energiesparen nicht passt, will im Winter…/ mehr

Wolfgang Meins / 29.12.2022 / 10:00 / 54

Wie man eine Klima-RAF züchtet

Der Klimaalarmismus ist in Hochform. Er erfreut sich großer öffentlicher Aufmerksamkeit und Sympathisanten in Politik und Medien. Die „Aktivisten“ fühlen sich zur Radikalisierung ermuntert. Es…/ mehr

Wolfgang Meins / 26.11.2022 / 14:00 / 28

Die Mannschaft auf dem Regenbogen-Kreuzzug

Gerade hatte sich am frühen Nachmittag des 23. November wider Erwarten doch so etwas wie eine patriotisch gefärbte WM-Stimmung in unserem Wohnzimmer ausgebreitet, da war…/ mehr

Wolfgang Meins / 24.11.2022 / 06:00 / 105

Klima-Alarmismus auf höchstem Niveau

Die medizinische Fachzeitschrift Lancet gilt als renommiert, obwohl sie wissenschaftliche Standards nicht immer ernst nimmt. Jetzt präsentierten dort 99 Wissenschaftler den „Countdown“ zur „Klimakatastrophe“. Das hinterlässt…/ mehr

Wolfgang Meins / 10.11.2022 / 07:30 / 69

Lauterbachs 1.000 „Gesundheits-Kioske“ – sonst keine Probleme?

Karl Lauterbach hat mal wieder eine Tamm-Tamm-Idee: Gesundheitskioske für die Mühseligen und Beladenen. Tatsächlich wird wohl kein einziges der eigentlichen und aktuellen Versorgungsprobleme gelöst. Kostet…/ mehr

Wolfgang Meins / 13.08.2022 / 06:20 / 162

Lauterbach - kann er nicht anders?

Es geht hier um die Frage, ob bei unserem Gesundheitsminister bestimmte, deutlich akzentuierte Persönlichkeitszüge vorliegen. Ob dabei die Kriterien für eine Störung der Persönlichkeit im…/ mehr

Wolfgang Meins / 28.07.2022 / 06:15 / 51

Nimmt die Zahl der „Hitzetoten“ in Deutschland zu?

Die behauptete Zunahme der „Hitzetoten“ stützt sich bei näherem Hinsehen nicht nur auf dürftige Quellen. Notwendige Einordnungen werden nicht vorgenommen, zu kurze Zeiträume betrachtet, Kältetote…/ mehr

Wolfgang Meins / 12.07.2022 / 06:10 / 53

Hanau-Attentat – Der Eiertanz des Gutachters

Es lässt sich fachlich ziemlich klar beantworten, ob der Attentäter von Hanau aus rassistischen Motiven sein Attentat beging oder aus einer klar erkennbaren paranoiden Schizophrenie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com