Peter Grimm / 29.11.2022 / 06:00 / Foto: Studio Incendo / 87 / Seite ausdrucken

Mehr als ein Corona-Protest

Aus China wird von einer Protestwelle gegen das strenge Corona-Regime berichtet. Doch dieser Protest ist weit mehr, gerade in einer kommunistischen Diktatur. Die versteht jede öffentliche Forderung nach Freiheit als existenziellen Angriff und das wissen die Demonstranten genau.

Mindestens tausend Menschen, so las man auch in deutschen Medien am Montag, versammelten sich am Morgen auf einer Hauptverkehrsstraße in Peking und skandierten: „Wir wollen keine Masken, wir wollen Freiheit." Sollte man jetzt daran erinnern, wie Demonstranten, die solches auf deutschen Straßen skandiert hätten, vor nicht allzu langer Zeit in den meisten Medien und von regierenden Politikern bezeichnet worden wären? Die Zuschreibungen „Querdenker“ oder „Coronaleugner“, die sich in einer Szene tummeln, in der auch die „Delegitimierung des Staates“ gepflegt werde, hätte man sicher lesen und hören können.

Nun, die Versuchung mag groß sein, jenen Kollegen ihre verbalen Entgleisungen vorzuwerfen, die in den Hochzeiten des deutschen Corona-Ausnahmezustands die Diffamierung von Unmaskierten und die Ausgrenzung von Ungeimpften mit geiferndem Beifall publizistisch begleiteten. Solche Verbindungen herzustellen, wäre aber vollkommen unangemessen. Das Risiko, das jeder Demonstrant in Urumqi, Shanghai, Peking oder all den anderen Städten, in denen inzwischen protestiert wird, in Kauf nimmt, den Mut und/ oder die Verzweiflung, die es für die aktive Teilnahme an solchen Demonstrationen braucht, würde man damit auch dann kleinreden, wenn man das vermeiden will.

Die Proteste, von denen nur ausschnitthafte Berichte in die internationalen Medien gelangen, sind – so heißt es in einigen Berichten – immerhin die größten seit 1989, als die damalige Demokratiebewegung in Peking auf dem Platz des Himmlischen Friedens demonstrierte, bis sie am 4. Juni durch einen blutigen Militäreinsatz zerschlagen wurde.

Des Kanzlers nettes Treffen mit Xi Jinping

Die Proteste jetzt scheinen sich nicht nur in Windeseile auszubreiten, sondern sie blieben auch nicht nur Protest gegen die Corona-Restriktionen, sondern wurden zu Demonstrationen gegen die Herrschaft von Xi Jinping und seiner Kommunistischen Partei. Welche Dynamik sich da entwickeln wird, darüber kann jetzt jeder spekulieren. Um mich aber hier mit öffentlichen Analyse-Versuchen vorzudrängeln, fühle ich mich nicht hinreichend kompetent. Weder beherrsche ich die Sprache noch habe ich ein chinesisches Umfeld. Für fundierte eigene Anschauungen war ich wiederum zu selten und zu kurz in China.

Aber mir gehen diese Proteste auf eine andere Art nahe, so wie vielleicht auch Anderen, die in einer kommunistischen Diktatur aufgewachsen sind und deshalb mit gewissen Grundmustern einer jeden Diktatur vertraut sind, die es bei allen noch so großen kulturellen Unterschieden gibt. Dazu gehört dann auch das Gefühl der Verbundenheit mit denen, die sich gegen die Diktatur auflehnen. Leider, so ist zu erwarten, wird diese Verbundenheit von unseren Regierenden nicht geteilt. Der Kanzler hatte jüngst noch ein nettes Treffen mit dem Pekinger Machthaber Xi Jinping. Die Volksrepublik ist ein zu wichtiger Handelspartner, als dass sich unsere Regierung hier wirklich engagieren will. Die Wirtschaft schränkt sich ja schon ein, um es dem Putin zu zeigen, da kann sich das Land nicht auch noch mit dem Xi anlegen, oder?

Und was dessen Corona-Politik angeht, so ist die Bundesregierung, in der der heutige Kanzler noch Vize-Kanzler war, wie auch andere westliche Regierungen dem von China vorgelegten Kurs der Lockdowns, Ausgangssperren und Kontaktverbote ja lange Zeit gefolgt. Und Xis Null-Covid-Träume, die dieser dekretieren kann, mochte manch deutscher Politiker auch, aber sie ließen sich nicht durchsetzen. Dazu waren in der Bundesrepublik trotz Ausnahmezustand und stark eingeschränkter Grundrechte immer noch zu viel Rechtsstaat und Demokratie übriggeblieben.

Furcht, dass die nächsten Bilder die von Schüssen und Blutlachen sein werden

Der chinesische Machthaber hingegen schien durchregieren zu können. Schien? Gern würde ich jetzt schreiben, dass er es nur bis zu dem Punkt konnte, an dem die Protestwelle losbrach. Aber wie wahrscheinlich ist es, dass er ihr nachgeben wird? Sollte er seiner Sicherheitskräfte und seines Militärs noch sicher sein, dann wird er auch diesen Protest zerschlagen. Inwiefern ihn welche Konstellationen zu einem teilweisen Einlenken zwingen könnten, ist eine Frage, in der ich wieder auf einem Feld spekulieren würde, auf dem ich mich nicht hinreichend auskenne.

Ich sehe nun aus der Ferne die Bewegtbilder vom Protest in China. Ein Teil von mir freut sich, dass sich die Welle ausbreitet, immer mehr Demonstranten mutig werden und sie vielleicht auch einige Erfolge verbuchen können. Ein anderer Teil von mir sieht sie in der Furcht, dass die nächsten Bilder die von Schüssen und Blutlachen auf der Straße sein werden.

Dieses Gefühl ist im Osten sicher nicht ungewöhnlich. Ich bin damit groß geworden. Im August 1980, mit 15 Jahren, saß ich mit meinen Eltern mit genau dem gleichen Gefühl vor den Fernsehnachrichten aus Polen. Dort wurde gestreikt, wurden für einen kommunistischen Staat umstürzlerische Forderungen erhoben und meine Eltern fürchteten, bald die Bilder der rollenden Panzer zu sehen, wie sie sie aus dem Juni 1953 im heimatlichen Ost-Berlin oder 1968 aus Prag kannten. Es war schier unglaublich, dass die Streiks in Polen dann in das Danziger Abkommen zwischen einer kommunistischen Regierung und einer damit offiziell anerkannten unabhängigen Gewerkschaft, also der Opposition, mündeten. Die Machthaber gaben nach und mussten Grenzen ihrer Macht anerkennen. Dass dann im Dezember 1981 die Panzer doch noch rollten und das Kriegsrecht verhängt wurde, konnte das Gesehene, also dass Unmögliches möglich werden kann, nicht mehr verdrängen.

Am 4. Juni 1989 rollten in Peking die Panzer 

In Polen konnten die Kommunisten trotz Kriegsrecht ihre Macht nicht mehr halten. Die Sowjetunion mochte sich bekanntlich nicht mehr mit aller Macht in den Satellitenstaaten engagieren, und so kam es bei den östlichen Nachbarn nach Verhandlungen zwischen Opposition und Regierung am Runden Tisch zu den ersten immerhin teilweise freien Parlamentswahlen. Erster Wahltag war genau jener 4. Juni 1989, an dem in Peking die Panzer rollten und die Demokratiebewegung mit militärischen und geheimpolizeilichen Mitteln zerschlagen wurde.

Die kommunistischen Diktaturen in Ost- und Mitteleuropa gibt es nicht mehr. In China herrschen die Kommunisten immer noch und sie beherrschen ein Land, das sich zu einer Weltmacht entwickelt hat. Eine Macht, die keine westlichen Sanktionen fürchten muss und ungemein stabil erschien. Vielleicht ist sie es nicht. Egal, was die Experten dazu sagen: Diejenigen, die sie in chinesischen Städten als Demonstranten mit ihren Forderungen nach Freiheit infrage stellen, verdienen Unterstützung.

Nur vor der Frage, was getan werden könnte, steht man dann natürlich etwas hilflos da. An wirklich praktischer Hilfe sicher kaum etwas, zumindest fällt mir nichts ein. Aber es sollte einen wenigstens daran gemahnen, sich die Freiheit, für die Andere streiten müssen und die man hierzulande einmal hatte, nicht widerspruchslos einschränken zu lassen. Wir sind doch hier im Zeichensetzer-Land. Da kann man doch zum Zeichensetzen in Bussen und Bahnen dem chinesischen Demonstrations-Slogan „Wir wollen keine Masken, wir wollen Freiheit" folgen. Das hilft den chinesischen Demonstranten nicht direkt, das ist richtig. Aber es hilft gegen die Gewöhnung an vormundschaftliche Gängelung und die damit einhergehenden Freiheitsverluste.

Lesen Sie zu diesem Thema auch: Chinas Widerstand gegen die Null-Covid-Eliten

Foto: Studio Incendo CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Schneegaß / 29.11.2022

@Ilona Grimm: Das Ihre Verwandten am Schluss ihrer “Behandlung” ohne blutige Köpfe “in Würde” nach Hause gehen durften und lediglich für die Fürsorge staatlicher Söldner-Banden paar tausend € zahlen sollen, führt Herr Grimm auf noch “zu viel” Demokratie und Rechtsstaat zurück.

T. Schneegaß / 29.11.2022

@Hartmut Laun: “Und nun lasst uns über China reden.” Für Herrn Grimm gibt es ja immer noch genug und gravierende Unterschiede zu der Situation in D, wo noch immer “viel” Demokratie und Rechtsstaat irgendwo rumliegt. Um sein doch etwas kurzes Gedächtnis aufzufrischen, habe ich versucht, ihm ein paar Vergleichs-Videos zu senden mit dem Heuchelei-Höhepunkt des Präsidialenden. Einem plötzlich zugereisten ET würden die Ortsunterschiede auf den Prügel-Videos nicht auffallen.

Talman Rahmenschneider / 29.11.2022

“Kinderarzt Kobbe. Er spricht von einer “immunologischen Lücke”: Weil das Immunsystem vieler Menschen in den vergangenen zwei, drei Jahren durch das Tragen von Masken sowie Abstandhalten weniger Erreger gesehen hat, sei es nicht trainiert worden. Es sei nicht durch milde oder asymptomatische Infektionen “immunologisch bei der Stange” gehalten worden.” Überschrift: “Keine “Immunschuld” als Folge der Pandemie-Schutzmaßnahmen”, ndr…..Danke Bundesregierung.

Chris Kuhn / 29.11.2022

Solange die unglaublichen Übergriffe der BRD-Polizei gegen friedliche Corona-Demonstranten und die Diffamierung, Kriminalisierung und Verfolgung der (leider zu wenigen) widerständigen Mitarbeiter in Medizin-, Wissenschafts-, Justiz-, Kunst- und Medienbereichen nicht aufgearbeitet sind, soll hier niemand zur Ablenkung davon nach China oder Rußland zeigen. In letzterem gab es übrigens keine Corona-Demonstrationen, und zwar schlicht, weil sie nicht nötig waren. Es sei daran erinnert, daß selbst passionierte Putinkritiker noch vor einem Jahr nach Rußland und Weißrußland geschaut haben oder dorthin gefahren sind, um ein normales öffentliches Leben vorzufinden.

Norbert Brausse / 29.11.2022

@ Christian Freund: Die Medien bekommen es doch sogar hin, in einem Satz der Fußball-WM zu huldigen und den Gastgeber zu verunglimpfen. Dabei war doch der Widerspruch nie größer als heute, wenn ich mir insbesondere die Bayern-Spieler bei dieser WM anschaue. Man hält sich den Mund zu, während Qatar-Airways das monatliche Gehaltskonto füllt.

Thomas Taterka / 29.11.2022

@Franz Klar - Der Fehler liegt hier wieder im Detail. - Der Obdachlose hätte sein Bier “zu Hause” trinken sollen . Ein aufrechter Christ redet nicht mit Abschaum , hat schon Jesus vorgelebt und davon darf man auf keinen Fall abweichen . Aber ich weiche mal wieder ab , Herr Unklar : also wer ist schuld ? Das muß man doch zuerst klären , sonst weiß man gar nicht , in welche Richtung man KRIECHEN muß und landet womöglich auf der falschen Seite.  - Ein uraltes deutsches Problem , seit Napoleon hier durchmarschiert ist . Wo liest man das nach ? Stefan Zweig , - (Fouche) , Stendhal, Kleist , Büchner und später bei Heine u.v.a. mehr . Baba, wie der Wiener sagt .

giesemann gerhard / 29.11.2022

Machen wir uns nichts vor. Die allermeisten Chinesen stehen hinter dem Regime, so wie die allermeisten Russen hinter Putin und dessen Geheimdiensten und Kleptokraten stehen. Die meisten Deutschen wimmern “Verbietet uns was!”, wollen es gerne noch härter. Wäre es nicht so, dann hätten Mullahs etc. nie ein Chance gehabt, auch nur in die Nähe der Schalthebel der Macht zu gelangen. Das Geheule um das WEF und den alten Sack Schwab samt Konsorten, den “New Reset”  ist vor diesem Hintergrund schlichtweg infantil. So wie die Mehrheiten infantil sind, nichts begreifen und so in ihr Unglück latschen wie eh und je. Denn alles andere täte ja erwachsenes Denken und Handeln verlangen - und DAVOR schrecken sie zurück. Zu anstrengend, zu unbequem, das geschieht ganz vor- und unbewusst. Schuld sind immer andere, nur gewählt hat man sein Unglück selbst, in geheimer, freier Wahl. Jedes Mal wieder neu, Jahrzehnt für Jahrzehnt. Bis es knirscht. Die Warnungen des Club of Rome konnten so von der Masse einfach in den Wind geschlagen werden, zu unbequem, zu lästig, zu heraus fordernd. So geht es einfach weiter, bis es eben nicht mehr geht, bis die große Gewaltorgie statt finden wird. Schlaglichter der Hoffnung finden sich in Iran, noch nicht in Afghanistan, nicht in Ägypten. Eigentlich nirgends. Auch hier nicht; sagst du was, Gefängnis: “gesetze-bayern.##/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2018-N-58571?hl=true” - und das doofe Volk nickt und sagt: Geschieht dem gerade recht. Was reißt er auch sein Maul auf, glaubt der vielleicht, er sei was Besseres? Dass er, ER!, mehr weiß als die stumpfe Mehrheit? Na sowas. Und CO2 will er recyceln, was denkt der sich eigentlich? Er hört die Bombe ticken! Ist der verrückt?  “countrymeters.####/en”. So geht das in saecula saeculorum, immer wieder neu. Man halte sich fern. Vom Pöbel. Sie sind es nicht wert. Giftschlangen schon gar. Vox populi, vox Rindvieh. Abhilfe: “msd-tiergesundheit.##/produkte/rotavec-corona/” - usw.

Ludwig Luhmann / 29.11.2022

“Nun, die Versuchung mag groß sein, jenen Kollegen ihre verbalen Entgleisungen vorzuwerfen, die in den Hochzeiten des deutschen Corona-Ausnahmezustands die Diffamierung von Unmaskierten und die Ausgrenzung von Ungeimpften mit geiferndem Beifall publizistisch begleiteten. Solche Verbindungen herzustellen, wäre aber vollkommen unangemessen. Das Risiko, das jeder Demonstrant in Urumqi, Shanghai, Peking oder all den anderen Städten, in denen inzwischen protestiert wird, in Kauf nimmt, den Mut und/ oder die Verzweiflung, die es für die aktive Teilnahme an solchen Demonstrationen braucht, würde man damit auch dann kleinreden, wenn man das vermeiden will.”—- Das waren keine “Entgleisungen”! Die haben vorsätzlich und bewusst gehandelt! Und sie würden es wieder tun, wenn der Wind sich wieder ein bisschen dreht! Außerdem sind die “Verbindungen” keineswegs “vollkommen unangemessen”, sondern völlig legitim, da die Struktur dieselbe ist. Der totalitäre Geist des Kommunismus wabert seit Merkels Davoser Rede auch durch unsere Gesellschaft - und zwar überall und massiv! Und der Massenmord wird heutzutage mit dem Infektionsschutzgesetz maskiert und durch Injektionen durchgeführt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 28.02.2024 / 11:00 / 73

Wenn der Verfassungsschutz ruft, folgt der Journalisten-Verband

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) ruft dazu auf, die eigene Berichterstattung unkritisch und unhinterfragt an die jeweils aktuellen Bewertungen des Bundesamts für Verfassungsschutz anzupassen.  Jüngeren Lesern…/ mehr

Peter Grimm / 26.02.2024 / 10:00 / 73

Meinungsfreiheits-Test im Bundestag

Am späten Freitagnachmittag debattierte der Deutsche Bundestag in recht leerem Plenarsaal als allerletzten Tagesordnungspunkt über den „Schutz der Meinungsfreiheit vor staatlichen Übergriffen" mit bemerkenswerten Auftritten.…/ mehr

Peter Grimm / 24.02.2024 / 12:00 / 41

Demokratie retten mit Genossin Bärbel

Die Bundestagspräsidentin glaubt zu wissen, was der Demokratie gut tut und wie man die AfD bekämpft. Doch bevor sie darauf setzt, Minderjährige an die Urne…/ mehr

Peter Grimm / 22.02.2024 / 11:00 / 54

Warum will keiner die Genossin Köpping wählen?

In Sachsen wird im Spätsommer gewählt und vor allem in nichtsächsischen Landen rätseln viele, woher die Schwäche der SPD kommt. Eine Antwort ist vielleicht das…/ mehr

Peter Grimm / 16.02.2024 / 16:00 / 52

Erst das Desinteresse, dann der Tod

Russlands bekanntester Regimegegner, Alexej Nawalny, ist tot. Er hoffte, seine Bekanntheit werde ihn schützen. Jetzt starb er in einem Gefangenenlager. Alexej Nawalny ist tot. Er ist…/ mehr

Peter Grimm / 12.02.2024 / 10:00 / 47

Berliner Nachwähler ignorieren Kampf gegen rechts

Ein Teil der Berliner durfte gestern noch einmal zur Bundestagswahl gehen. Ändern konnten sie damit nichts, aber dennoch mit ihrer Stimmabgabe etwas sagen. In Zeiten, in…/ mehr

Peter Grimm / 09.02.2024 / 15:00 / 0

Der Deutsch-Verzicht der Deutschen Welle

Die Deutsche Welle ist als steuerfinanzierter Auslandssender gegründet worden. Zum gesetzlichen Programmauftrag gehört auch die Verbreitung der deutschen Sprache. Doch das Deutsche Welle-Fernsehen sendet nicht…/ mehr

Peter Grimm / 31.01.2024 / 13:00 / 24

Der Scholz-Plan für Europa

Bundeskanzler Olaf Scholz hat ja bekanntlich eine eigenwillige Art zu kommunizieren, deshalb muss man bei seinen Reden immer genau hinhören, was er eigentlich sagt. Beim…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com