Chaim Noll / 12.10.2022 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 55 / Seite ausdrucken

Literatur-Nobelpreis: Die geistige Öde von gestern

Wie schon manches Mal zuvor verblüfft das schwedische Nobelpreis-Komitee auch in diesem Jahr mit einem Missgriff. Es gibt tausende Schreibende auf dieser Welt, deren Texte bewegend, beredt und bedeutsam sind, doch der Nobelpreis für Literatur ging an die französische Autorin Annie Ernaux, eine schreibende Französisch-Lehrerin. Nichts gegen schreibende Lehrerinnen, sie haben ihre eigene Weltsicht, geprägt von tief verinnerlichter Besserwisserei, deren sichtbare Spuren sie sorgfältig aus dem Text zu tilgen versuchen. In peniblen Prozeduren der Selbstunterdrückung. Deswegen wirken ihre Bücher so vornehm blass und erbarmungslos durchredigiert. Wir leben in einer toleranten Gesellschaft, in der man Pädagogik vornehm verbirgt, das Knochengerüst der Ideologie, die überall walten muss, doch nirgendwo offen sichtbar werden soll. 

Diese Art der Täuschung gilt als große Kunst. Die Texte von Annie Ernaux sind in diesem Sinn politisch korrekt, europäisch korrekt, ihr Hauptmerkmal ist eine mühsam erreichte stilistische Nivellierung, man könnte sagen: Perfektion. Und so achtenswert diese Fleißarbeit ist, so berechenbar ist sie auch, daher erzeugt sie beim Lesen vor allem eins: Langeweile. Die kultivierte Langeweile eines Erdteils, auf dem sich über Jahrzehnte nichts Dramatisches mehr zu ereignen schien. Der Preis wird offenbar von älteren Leuten vergeben, die auch in zunehmend turbulenten Tagen an dieser Illusion festhalten. Insofern ist es eine anachronistische Wahl. Denn das ereignislose, arrogant-unbeteiligte Europa der Annie Ernaux gibt es nicht mehr. 

Worüber schreibt die von tausend Feuilleton-Redakteuren gefeierte Autorin? Ihre Bücher basieren auf eigenen Erlebnissen, sind also das, was man „autobiographisch“ nennt. Sie reflektieren die Beziehungen der Autorin zu ihr nahestehenden Mitmenschen, zu um diese sich bildenden weiteren Kreisen, allgemein ausgedrückt: zu ihren Zeitgenossen, zu ihrer Zeit. Das Tableau der Zeitschilderung rückt mehr und mehr in den Vordergrund, Zeitgeschichte in literarischer Form, inklusive einer „fortschrittlichen“, dabei alles Neue blockierenden Ideologie, und erdrückt die Figuren.

„Ich darf nicht“ – das ist der entscheidende Satz

Deshalb sind ihre Texte, was sie nicht zu sein vorgeben: politisch. Romane kann man sie nicht nennen, das weiß die Autorin selbst. In ihrem Text Der Platz findet sich das Bekenntnis: „Daraufhin begann ich einen Roman zu schreiben, mit ihm als Hauptfigur. Mittendrin ein Gefühl des Ekels. Seit Kurzem weiß ich, dass der Roman unmöglich ist. Um ein Leben wiederzugeben, das der Notwendigkeit unterworfen war, darf ich nicht zu den Mitteln der Kunst greifen, darf ich nicht ‚spannend‘ oder ‚berührend‘ schreiben wollen. Ich werde die Worte, Gesten, Vorlieben meines Vaters zusammentragen, das, was sein Leben geprägt hat, die objektiven Beweise einer Existenz, von der auch ich ein Teil gewesen bin. Keine Erinnerungspoesie, kein spöttisches Auftrumpfen. Der sachliche Ton fällt mir leicht, es ist derselbe Ton, in dem ich früher meinen Eltern schrieb, um ihnen von wichtigen Neuigkeiten zu berichten.“

„Ich darf nicht“ – das ist der entscheidende Satz. Weder „zu den Mitteln der Kunst greifen“ noch überhaupt irgendetwas äußern, was genuin menschlich wäre oder individuell. Ihr Ziel, schreibt ein Rezensent, sei eine kollektive, „unpersönliche Autobiografie“. Diese des Individuellen beraubte Prosa sei, so ein anderer Rezensent, „eine völlig neuartige Erzählform“. Sie meide die Ich-Form – auch das wird lobend hervorgehoben. „Keine Erinnerungspoesie, kein spöttisches Auftrumpfen.“ Überhaupt nichts, was den Text für die Leser interessant oder amüsant machen könnte. 

Das Bemühen dieser Autorin ist die Obsession, das Individuelle zurückzunehmen. Sie muss Schüler mit provozierenden eigenen Meinungen früh als Störung empfunden haben, die auszumerzen ihren – modernistisch verdeckten – pädagogischen Eifer entfachte. Diese wohltemperierte Dame hat ihre Tadel stets mit sanfter Stimme vorgetragen. Am Ende richtet sich die Abtötung des Individuellen erfolgreich gegen die eigene Prosa. Auch dort ist ihr alles Subjektive verdächtig, jede Leidenschaft verhasst. Sie wird von ihren Anhängern „Feministin“ genannt, doch in Wahrheit ist sie eine Wächterin. Sie überwacht sich selbst. Und demonstriert diesen Mechanismus als Vorbild für ihre Leser. Wenn später im Text von ihrem Mann und ihrem Sohn die Rede ist, fragt man sich unwillkürlich, wie eine so indifferente, in all ihren Regungen unterdrückte, psychologisch gleichgeschaltete Person überhaupt zu einem Mann und einem Sohn gekommen ist.

In der Attitüde des Hochbedeutenden

Schon auf der ersten Textseite (Buchseite 9) der betont auf gediegen zurechtgemachten deutschen Ausgabe ihres Buches Der Platz im einst renommierten Suhrkamp-Verlag findet sich ein Grammatik-Fehler, der weder der gepriesenen Übersetzerin Sonja Finck noch Lektorin oder Lektor noch bisher einem einzigen Rezensenten aufgefallen ist. Dort steht: „Ich musste im Beisein des Prüfers und zweier Beisitzer, sehr erfahrenen Französischlehrern, eine Unterrichtsstunde geben.“ In korrektem Deutsch müsste es heißen: „sehr erfahrener Französischlehrer“ – es gibt keinen Grund, hier einfach vom Genitiv in den Dativ zu schlüpfen. Offen gesagt: es ist schlicht und einfach falsch. Man mag es kleinlich nennen, auf diesen Fauxpas hinzuweisen (für den Annie Ernaux ohnehin nicht kann), doch angesichts des Anspruchs, mit dem diese Art angepasst linke, apathisch verblasste, im Grunde nichtige europäische Literatur daherkommt, immer noch in der Attitüde des Hochbedeutenden, konnte ich es mir nicht versagen. 

Was muss Europa für ein langweiliger Kontinent sein, fragt sich ein ferner Leser in einer stürmischen Fremde, wenn dort solche Bücher Beachtung finden. Wahrnehmung von Literatur ist natürlich immer subjektiv. Mir persönlich geht es so, dass mich beim Versuch, ihre Prosa zu lesen, lähmende Müdigkeit überfällt. Annie Ernaux gelte als „eine der prägendsten Stimmen der Französischen Gegenwartsliteratur“, lässt uns Wikipedia wissen, einen Text der Universität Fribourg zitierend (Abteilung Unicom, Kommunikation und Medien), zudem hat sie die selbsternannten Eliten der europäischen Literaturwissenschaft im Rücken: „Sie wird im universitären Umfeld positiv rezipiert; ihr Werk ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten. In der Literaturkritik wird ihr Werk vorwiegend positiv rezipiert.“

Die Welt der Annie Ernaux ist im Untergehen begriffen. Es war eine Welt der zum Ideal erhobenen Anpassung, der Selbstunterdrückung, der falschen Ruhe, der Illusion eines erfolgreich durchregierten Europa. Eine Welt der Belehrung gegenüber Nicht-Europäern, der eingebildeten Überlegenheit, des heimlichen Selbsthasses und vertuschten Antisemitismus. Inzwischen haben brutale Wirklichkeiten zugeschlagen, Flüchtlingsheere aus Nordafrika, Krieg an der Ostflanke, Energieknappheit, Rezession und Inflation. Letzte Gelegenheit, einen Preis zu vergeben an eine pensionierte Lehrerin, die auf beschönigende Weise die geistige Öde von gestern aufs Papier gebannt hat.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 12.10.2022

Herr Zeller, verzeihen Sie dem Herrn Gruber einfach, denn: Der Klügere gibt nach.

Hans-PeterDollhopf / 12.10.2022

BDS ist ein Bündnis von Antisemiten mit dem Ziel, den Staat Israel zu ruinieren und zu zerstören. Die von Schweden mit einem Nobelpreis geehrte Annie Ernaux ist glühende Verfechterin dieses Vorhabens. Chaim Noll hat in seinem ganzen Leben Annie Ernaux nie ein Leid angetan. Er ist Jude und ist Israeli und liebt sein Land. Wer will, der sagt: “Dann ist er ein “Zionist.” Dies besiegelt, dass Annie Ernaux sein erklärter Todfeind wird -ihre allgemeinen politischen Ziele beinhalten auf zwischenmenschlicher Ebene, dass Chaim Noll diskriminiert werden soll, dass seine Existenz, die er sich aufgebaut hat, zertrümmert wird. Dass seine Familie, seine Söhne tot sein sollen. Das alles ist inbegriffen im Treiben Derjenigen, die bei BDS zuhause sind. Chaim Noll könnte im “Werk” von Annie Ernaux auch eine Antwort auf die Frage suchen: “Was habe ich dir denn je angetan?” Doch, es gibt die Antwort. Sie lautet: “Jude!”

Till Schneider / 12.10.2022

Danke, Herr Noll, der Artikel ist ein Geschenk für mich! Als Denis Scheck die Wahl von Ernaux so begeistert gefeiert hat, war ich nämlich höchst beunruhigt und dachte, mit dieser Autorin muss was faul sein. Nur was? Jetzt weiß ich es, und zwar so genau, wie ich es mir nicht zu erträumen gewagt hatte. Ihr Artikel ist ganz hervorragend! Lesen Sie mal bei “tagesschau.de” den Artikel “Kritiker Scheck zu Ernaux: Ein literarischer Leitstern”, da steht im Prinzip dasselbe drin wie bei Ihnen, nur dass es positiv bewertet wird. Sogar ultra-positiv. Man will es eigentlich nicht glauben, aber so ist der Zeitgeist.

Arne Ausländer / 12.10.2022

@Gidon David: “Annie lo Ernaux” ist gut! Und es reimt sich, also ist es wahr. (Diese Logik stammt, wenn ich mich nicht irre, aus Lewis Carrolls “Snark”.)

Hannelore Wolf / 12.10.2022

Ich würde Haruko Murakami vorschlagen. Er hätte den Preis schon längst verdient! Seine Bücher ziehen einen in die Handlung von Anfang an hinein. Verstehe einer das Nobelkomitee. Da freut man sich, mal keinen exotischen Autor, von dem man noch nie etwas gehört hat, vorgesetzt zu bekommen und dann ausgerechnet diese Dame mit antisemitischen Anwandlungen. Ich glaube, seit Herta Müller hab ich da keinen mehr gekannt.

Alfons Hagenau / 12.10.2022

@Arne Ausländer: Finde schon, daß er seine Berechtigung hat, indem er gute Literatur über Sprachgrenzen hinaus bekannt macht. So großartige Autoren wie Orhan Pamuk oder Mario Vargas LLosa hätte ich ohne diesen Preis möglicherweise nicht kennengelernt.——- Große und zugleich kommerziell erfolgreiche Schriftsteller brauchen den Preis allerdings nicht unbedingt, z.B. der von mir verehrte, stets leer ausgegangene Friedrich Dürrenmatt, und freilich hat es immer wieder Mißgriffe der Jury gegeben, und zwar schon in den frühen Zeiten dieses Preises, vor dem 1. Weltkrieg, stets dem jeweiligen Zeitgeist entsprechend, das ist nichts Neues. Umgekehrt wurden aber auch Preisverleihungen aus politischen Gründen hart kritisiert, obwohl diese künstlerisch absolut gerechtfertigt waren, in jüngerer Zeit z.B. Peter Handke, der sich im Jugoslawien-Krieg auf unangenehme Weise mit Slobodan Milosevic gemein machte.

Peter Jamnig / 12.10.2022

@armin_ulrich: Wenn Sie an ein Buch über Lineare Algebra eines deutschen Autors denken - zu meiner Zeit war das der Kowalsky - mögen Sie vielleicht nicht ganz recht haben. Gilbert Strangs Linear Algebra and Its Applications jedoch würde ich sicher weit höher einschätzen als das Gesamtwerk aller Literaturnobelpreisträger der letzten 20 Jahre.

Alfons Hagenau / 12.10.2022

Seien Sie nicht so hart mit den Übersetzern und Lektoren, Herr Noll. Denen entgeht so manches. Selbst einem Thomas Mann und seinen Lektoren ist so manches Dativ-“wegen” entgangen - von Heinrich ganz zu schweigen. Legendär ist der Übersetzungsfehler zu Houellebeques “Sérotonine”, der als vermeintliche Stilblüte durch Herrn Habeck im “Literarischen Quartett” öffentlich gemacht wurde:  “Seine Haare wehten in einem Windhauch” - im Französichen klingt das durchaus stimmig: “Ses cheveux flottaient dans un souffle d’air.” (Rückübersetzung von mir)——- Im Übrigen klingt der Ansatz, eine Autobiographie so unpersönlich wie möglich erzählen zu wollen, ja immerhin mal originell. Fragen, welche Rückschlüsse dieser Ansatz auf die Autorin als Person zuläßt, welcher Weltanschauung sie anhängt, und ob mir diese Person und diese Weltanschauung gefällt, interessieren mich als Freund der schönen Literatur nur sekundär und sind eigentlich solche, deren Betrachtung den Psychologen, Politologen und Biographen gebührt. Interessant ist nur, ob der Autorin gelingt, ihren Ansatz in einen Text von literarischer Qualität umzusetzen.——- Ihren Furor über die wiederholten antisemitischen Äußerungen der Ernaux kann ich nachvollziehen, jedoch sollte man das Werk - über das ich nicht urteilen kann, weil ich es nicht kenne - von der Person trennen, will man ihm gerecht werden. Um dazu nur zwei Beispiele zu nennen - ich habe den “Pan” des Nazi-Kollaborateurs Hamsun und den “Transit” der SED-Funktionärin Seghers mit Begeisterung gelesen, werde niemals müde werden, diese Lektüren weiterzuempfehlen, und muss diese Personen dennoch nicht lieben.

K.Wilhelm / 12.10.2022

anni arnav ,  übersetzt aus ivrit ins deutsche   : ich bin ein hase -  das paßt auf die senile tussi

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 10.12.2022 / 12:00 / 38

Der Untergang der israelischen Linken

Statt sich um soziale, materielle Probleme in Israel zu kümmern, wollte die israelische Linke lieber den Nahost-Konflikt lösen, womit sie scheiterte.  Als wir im Sommer 1995…/ mehr

Chaim Noll / 04.09.2022 / 10:00 / 60

Wie Aviv Geffen über seinen Schatten sprang

Aviv Geffen, einer der beliebtesten israelischen Pop-Musiker, hat  seinen politischen Standort neu definiert, ganz öffentlich. Wäre sowas in Deutschland möglich? Nein. Der Wahnsinn der Abgrenzung und Denunziation…/ mehr

Chaim Noll / 18.08.2022 / 06:15 / 181

Spart euch die Entschuldigungen

Warum reagierte Olaf Scholz auf die Hetzrede von Mahmud Abbas nur mit Schweigen? Vielleicht ein Reflex des Stamokap-Jungsozialisten von einst. Für die galt der palästinensische…/ mehr

Chaim Noll / 08.08.2022 / 06:15 / 96

Wie sag ich’s Claudia Roth?

Das „Haus der Kulturen der Welt" firmierte lange als lediglich „israelkritisch“, doch auf der diesjährigen documenta ist der zugrunde liegende linke Antisemitismus offen zutage getreten.…/ mehr

Chaim Noll / 12.07.2022 / 11:00 / 31

Ein tüchtiger junger Mann

Meron Mendel ist ein tüchtiger junger Mann. Vorbild für alle, die es trotz ungewisser Fähigkeiten in Deutschland zu etwas bringen wollen. Seine größte Qualifikation ist…/ mehr

Chaim Noll / 25.06.2022 / 06:15 / 107

Claudia Roth: Die gnädigste Lösung

Claudia Roth ist zunehmend im Wege. Sie erweist sich als Fossil verjährter grüner Ideologien, von denen sich die jüngeren Realpolitiker ihrer Partei emanzipieren müssen, um…/ mehr

Chaim Noll / 19.06.2022 / 10:00 / 128

Angela Merkel und die Unfähigkeit zu trauern

Das hat mich immer an vielen Deutschen erstaunt: die Unfähigkeit zu lernen, zu begreifen, gegebenenfalls zu korrigieren. Man hält unbeirrt am Unbrauchbaren fest. Es gehört…/ mehr

Chaim Noll / 11.05.2022 / 12:00 / 87

„Erkennbar jüdische Personen“ von Lufthansa-Flug ausgeschlossen

Nach einem Streit einiger Passagiere um das Tragen einer Maske hat die Lufthansa sämtliche Reisende, die durch Hut und Schläfenlocken als Juden zu erkennen gewesen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com