Roger Letsch / 02.02.2018 / 16:30 / Foto: ENERGY.GOV / 7 / Seite ausdrucken

Leipziger Strom aus Takkatukka-Land

Als die Leipziger Volkszeitung am 8.1.2018 meldete, die Straßenbahnen der Stadt führen ab sofort ausschließlich mit Ökostrom, müssen bei einigen Grünen die Sektkorken geknallt haben. Die Energiewende schreitet voran, gigantische Einsparungen von fast 40.000 Tonnen CO2 pro Jahr seien zu erreichen, das macht etwa so viel aus, wie 80.000 Menschen pro Jahr durch ein- und ausatmen erzeugen. Doch da man nicht einem Siebtel der Leipziger Einwohner das Atmen verbieten wollte, musste eben Ökostrom her.

Dass Straßenbahnen nicht mit Sonne und Wind zu betreiben sind, war den Verantwortlichen natürlich klar. Die Bahnen sollen ja auch weiterhin ihren Weg im Dunkel und bei Windstille finden. Deshalb suchte und fand man einen Anbieter, der ausschließlich die Lieferung norwegischer Wasserkraft zusagte. Norwegischer Strom…das klingt ja schon nach frischer Luft! Wasserkraft, Pumpspeicher, alles Öko, alles Bio, alles vegan – wenn man vom norwegischen Lachsverzehr mal absieht. Aber, geht das überhaupt? Denn wie kommt der gute Ökostrom aus Norwegen in die Leipziger Straßenbahn?

Ich lasse hier mal ein Video aus dem Jahr 2012 zu Wort kommen , es hat den Titel "Energiewende: Größenwahn statt Megaplan". Ein Video, dass ausgerechnet der NDR und Panorama produzierte und für das ich Anja Reschke nur das beste Zeugnis ausstellen kann: "Das ökologische Megaprojekt Energiewende wirkt manchmal eher wie ein Himmelfahrtskommando".

Aber, wie gesagt, das Video ist von 2012, da tickten die Uhren vor allem für den Atomausstieg, Kohle war hingegen noch nicht in den siebten Kreis der Hölle abgerutscht, es wurden sogar neue Kohlekraftwerke gebaut.

Die Leitungen nach Norwegen gibt es immer noch nicht

Damals glaubte man noch, Deutschland und die deutsche Industrie brauchten vor allem eine stabile, preiswerte Energieversorgung – was waren wir doch für klimafeindliche Narren! Heute ist natürlich allen klar, dass zur Rettung des Weltklimas Opfer nötig sind. Und opfern kann bekanntlich nur, wer was dranzugeben hat. Deutschland eben vor allem seine Industrie, ein stabiles Netz, bezahlbare Energie…aber lassen wir das.

Ein paar kleine Fehlerchen hat der Film zwar, aber er darf dennoch als Zeichen vergangener geistiger Gesundheit in den ÖR-Redaktionen angesehen werden. Falls sie sich fragen, was eigentlich aus den deutschen Leitungen nach Norwegen geworden ist, über die im Film so genüsslich gewitzelt wird…es gibt sie immer noch nicht – Pech für Leipziger Straßenbahnen.

Und falls sie sich außerdem fragen, ob Norwegen denn wenigstens in Zukunft die ihm zugedachte Rolle als deutsche Speicherbatterie erfüllen könnte, wenn die Seekabel liegen, wenn die Netze ausgebaut sind, wenn alle möglichen Standorte mit Pumpspeicherkraftwerken zugepflastert wurden (besser Norwegische Fjorde verhunzen, als bayerische Berglandschaften) und wenn die Stromtrassen von der Nordsee bis zur Leipziger Straßenbahn führen, dann empfehle ich zur Ernüchterung diese Rechnung von Professor Sinn. Auch Norwegen ist nämlich leider nicht groß genug für die deutsche Energiewende! Doch der Sekt ist ja jetzt schon offen, also Prost. Saufen wir uns die Energiewende schön. Am besten bei einer Fahrt mit der Leipziger Straßenbahn.

Dieser Beitrag erschien auch auf Roger Letschs Blog Unbesorgt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Straube Wilfried / 02.02.2018

Ich möchte gerne billigen Atomstrom aus Frankreich bestellen. Leitungen von dort nach Deutschland müssten vorhanden sein. Wie geht das? So könnte mir der teure deutsche Ökostom mit seinen teuren Kosten gestohlen bleiben.

Georg Dobler / 02.02.2018

Um es kurz zu sagen: Eine Fake-News, nicht von Trump nicht von Orban, nicht von hetzerischen Facebook-Nutzern .... Nein, von einer ganz normalen Zeitung und den Leipziger Stadtwerken, Nachrichtenquellen die wir, wie uns dauernd gesagt wird, doch anstelle der unseriösen und lügenden Netz-Nachrichten nutzen sollen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 22.09.2018 / 12:00 / 31

Journalist, Abteilung Staatsausputzer

Wenn es noch so etwas wie Meinungsfreiheit gibt im Land, dann gehören dazu drei Aspekte. Die Freiheit, eine Meinung zu haben, sie gefahrlos äußern zu…/ mehr

Roger Letsch / 17.09.2018 / 14:00 / 31

Der Kohleausstieg als Einstieg in das Notstromaggregat

Ich bin kein Fan der Braunkohle. Die Tagebaue mit ihrem Landschaftsverbrauch, den zurückbleibenden Mondlandschaften, der schmutzigen Verbrennung, dem geringen Wirkungsgrad … es spricht nicht viel für…/ mehr

Roger Letsch / 16.09.2018 / 12:00 / 8

Zehn Jahre Lehman-Pleite

Was eigentlich genau vor zehn Jahren begann, wie Claus Kleber am 14.9.2018 im Heute-Journal (ab 14:28 min) verkündete, steht wohl bis heute nicht so genau fest. Finanzkrise, Bankenkrise,…/ mehr

Roger Letsch / 14.09.2018 / 10:30 / 36

Das verschleuderte Gemeingut – ein Nachtrag zu Gerd Held

Von Gerd Held finden sie auf achgut.com eine treffende Analyse dessen, was wirklich hinter dem von der Migrationskrise ausgelösten Unwohlsein, dem allgemeinen Grummeln, Murren und den Protesten…/ mehr

Roger Letsch / 05.09.2018 / 11:00 / 35

„WirSindMehr“ ist ein gefährliches Argument

Hashtags erzählen keine Geschichte, sie erklären nichts. Hashtags sind Verkürzungen und zugleich Scheiterhaufen, auf die jeder sein Hölzchen werfen darf, solange es nur gut brennt.…/ mehr

Roger Letsch / 02.09.2018 / 06:25 / 116

Chemnitz und die verrutschte Wahrnehmung

Seit Tagen versuche ich, in der Causa Chemnitz einige sinnvolle und zusammenhängende Gedanken zusammenzuschreiben und muss doch immer wieder verwerfen und neu ansetzen. Vor allem,…/ mehr

Roger Letsch / 29.08.2018 / 16:00 / 24

Rotkäppchen und die böse 40-Stunden-Woche

„Vision für 2036“ heißt die Artikelserie, in der T-Online das Spitzenpersonal deutscher Parteien bittet, in die Kristallkugel der eigenen Erwartungen zu blicken. Die Idee ist…/ mehr

Roger Letsch / 19.08.2018 / 15:00 / 17

Vorsicht Westpresse!

Bis vor wenigen Jahren kam die Schweiz in unseren Medien deutlich häufiger vor als heute. Bevor sie Ort der Begehrlichkeiten deutscher Finanzminister und Steuerfahnder wurde,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com