Uwe Knop, Gastautor / 18.02.2020 / 14:00 / Foto: Fabian Köster / 40 / Seite ausdrucken

Lebensmittel-Ampel: Lieber rot als tot

Derzeit vergeht kaum ein Tag ohne neue Meldung, dass erneut ein Unternehmen ankündigt, schon bald den Nutri-Score einzuführen – natürlich nur der „gesunden“ Ernährung wegen, so dass die Verbraucher „auf einen Blick erkennen können, wo die gesündere Alternative“ im Regal zu finden ist. Doch das ist alles nicht mehr als ein ganz schwacher Kotau vor der omnipräsenten Ernährungspolizei und den moralinsauren Gesundheitsaposteln. Der Nutri-Score ist ein Paradebeispiel der „Geheimregierung“ des modernen Ökocalvinismus, das klar macht:

Heutzutage dominieren postfaktische Forderungen, die aus ideologischen Gründen umgesetzt werden, um dem Druck der Neopuritaner nachzugeben und im Lichte der öffentlichen Wahrnehmung als „Förderer der Gesundheit“ zu glänzen – die jedoch in keiner Weise einen wissenschaftlichen Nachweis erbringen werden, dass sie der Bevölkerung auch nur ein My mehr Gesundheit bringen. Im Falle des Nutri-Score: Ganz im Gegenteil, denn diese Verampelung von Lebensmitteln ist ein durch und durch dreifach „gefährlicher“ Akt. Nicht nur, weil es die Verbraucher mehr verwirrt, als dass es sie aufklärt, sondern:

1. Die Einteilung in gesunde und ungesunde Lebensmittel ist weder wissenschaftlich vertretbar noch empfehlenswert.

2. Der Nutri-Score führt dazu, dass der Verbraucher für weniger Lebensmittelqualität mehr Geld bezahlen wird.

3. Die Ampelkennzeichnung wird zu einer neuer Form der Essstörung führen: Diese Scorektiker sind das Ergebnis, wenn moderate Orthorektiker „on top“ eine ausgeprägte Rotpunktfurcht entwickeln.

Diese strikte Kategorisierung ist Nonsens

En Detail: Für die avisierte Einteilung in ein Punktesystem fehlt jegliche wissenschaftliche Grundlage. Diese Werte basieren nicht auf (Kausal-)Evidenz, sondern auf der Freigeistigkeit findiger Forscher, die sie al gusto eminenzbasiert festgelegt haben. Allerdings gibt es keinen Beleg dafür, dass irgendein roter Punkt tatsächlich eine Gesundheitsgefahr darstellt. Die Einteilung ist also absolut willkürlich. Außerdem haben die Punkte die gleiche Farbe wie eine Ampel, und damit ist klar, dass der Mensch sie intuitiv mit dem Ampelsystem verbindet. Grün ist toll, da habe ich freie Fahrt. Bei Rot verliere ich den Führerschein, das ist gefährlich und böse.

Das nutritive Ampelsystem suggeriert etwas Ähnliches, dabei ist das alles nur Fantasie. Es gaukelt den Menschen vor, es gäbe eine Einteilung in gesunde und ungesunde Lebensmittel. Im Grunde konterkariert man das eigene System, denn die sieben großen ernährungswissenschaftlichen Fachverbände konstatieren klar und unisono: Die Einteilung in gesunde und ungesunde Lebensmittel ist weder wissenschaftlich vertretbar noch empfehlenswert. Diese strikte Kategorisierung ist Nonsens.

Lesen Sie hier die Zusammenstellung der überaus einstimmigen Statements der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE), der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung (ÖGE), dem deutschen Bundeszentrum für Ernährung (BZfE), dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) sowie der beiden Berufsverbände in Deutschland und Österreich, dem Verband der Oecotrophologen (VDOE) und dem Verband der Ernährungswissenschaftler Österreichs (VEÖ).

Eine neue Form der Essstörung

Und dann gibt es noch einen weiteren wesentlichen Punkt. Die Industrie wird sich hüten, Produkte mit vielen roten Punkten auf den Markt zu bringen. Um gelbe und grüne Punkte zu bekommen, wird man wichtige, hochwertige Nährstoffe aus den Rezepturen entfernen, zum Beispiel Fett, Zucker und Salz, und dafür mit Füllstoffen arbeiten, die das Produkt so aussehen lassen wie vorher. Geschmacklich werden die nutrigescorten Neolebensmittel schwach und vom Nährwert her nicht mehr so hochwertig sein wie vorher. Kurzum: Der Nutri-Score führt dazu, dass der Verbraucher für weniger Lebensmittel(qualität) mehr Geld bezahlen wird. 

Die Produkte werden ausgehöhlt, um in den gesundheitlich besten Bereich zu kommen. Verbraucher müssen davon mehr kaufen, damit sie satt werden. Eine Pizza, die vorher 900 Kalorien hatte, wird nur noch mit beispielsweise 600 Kalorien produziert. Vielleicht kaufen hungrige Verbraucher dann zwei davon oder essen noch etwas anderes dazu, denn erst dann sind sie satt. All diese Punkte sprechen absolut gegen den Nutri-Score. Aber die Industrie wird sich freuen. Ausnahmsweise mal wird man hinter verschlossenen Türen den Spendendrüsendrückern Foodwatch & Co. dankbar sein für ihren ideologischen Übereifer, der selbst Bundesministerin Julia Klöckner hat einknicken lassen.

Last but not least: Der Nutri-Score wird ernährungssensiblen und gesundheitshörigen Verbrauchern Angst machen. Es wird mit Sicherheit jede Menge Menschen geben, die nichts kaufen, das rote Punkte hat – einfach aus Furcht davor, sich „ungesunde“ Lebensmittel einzuverleiben. Der Nutri-Score wird also zu einer neuer Form der Essstörung führen: Diese Scorektiker sind das Ergebnis, wenn moderate Orthorektiker „on top“ eine ausgeprägte Rotpunkt-Aversion entwickeln. Mehr dazu finden Sie in diesem Doppelinterview mit Andreas Schnebel, Psychotherapeut und Vorstandsvorsitzender des Bundesfachverbandes Essstörungen e.V. und mir.

In diesem Sinne ist pro Verbraucher nur zu hoffen, dass sich viele Unternehmen nicht an die Nutri-Nötigung halten, klare Kante zeigen und ihre Lebensmittel weiterhin nur „frei von“ anbieten – frei von frei erfundenen Ampelpunkten ohne jeglichen Nutzen für die Gesundheit der Menschen.

 

Uwe Knop ist Ernährungswissenschaftler, Publizist und Buchautor, unter anderem von „Ernährungswahn: Warum wir keine Angst vorm Essen haben müssen“. Im Juli 2019 erschien sein jüngstes Buch „Dein Körpernavigator“ zum besten Essen aller Zeiten“.

Foto: Fabian Köster CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helge Lange / 18.02.2020

Damit feiert dann also die Nährwerttheorie des 19. Jahrhunderts ihre Wiederauferstehung, nur diesmal mit umgekehrter Bewertung. Vitamine und Spurenelemente spielen plötzlich keine Rolle mehr in der Ernährung, möglicherweise problematische Zusatzstoffe auch nicht. Also Zucker raus und Aspartam rein, jede Menge davon! Aber Vorsicht vor Obst, das viel Zucker enthält! Dann schon lieber hochverarbeitetes Designerfood - Hauptsache, es enthält wenig Zucker, Fett und Salz. Der restliche Chemiecocktail darin hat nicht zu interessieren, im Idealfall besteht es komplett aus Plastik. Das Schlimme ist, dass es Menschen geben wird, die das ernst nehmen.

Angela Seegers / 18.02.2020

Liebe Leute, vergesst diese „Ampel“, ein taktischer Zug der Lebensmittelindustrie. Genau Industrie. Wer da an Gesundheit denkt…..? Meine Devise lautet: Macht einen großen Bogen um Supermärkte, Discounter, kauft regional, schließt euch zusammen, macht euch schlau über Lieferungen von Bauernhöfen direkt an euch, den Verbraucher. Es lohnt sich, da regional, umweltfreundlich, kurze Lieferwege ohne Zwischenhandel, ohne Lebensmittelindustrie. Ein bisschen teurer,  aber - was schmeißt man sonst an Lebensmitteln und damit Geld weg. Nachrechnen lohnt auch hier.

Bernhard Freiling / 18.02.2020

Menschen, die sich einreden lassen…. sie würden sterben, weil sich das Klima ändert, ....AKW, KKW, Diesel, Glyphosat und AfD seien des Teufels, ..... die CDU mit Merkel an der Spitze sei eine konservative und die Grünen mit Ännchen und Robie an der Spitze sei eine liberale Partei, die sind bereit, auch jeden anderen Unsinn zu glauben. ++ Idioten wählen noch größere Idioten und lassen sich von diesen dann “regieren”. Idioten unter sich.

Magdalena Hofmeister / 18.02.2020

Habe letztens Lust auf Gummiware gehabt. Auf einer Tüte stand vegan drauf und auch zuckerfrei, und dann: ab 5 Stück kann es zu Durchfallserscheinungen kommen. Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber bei mir sind 5 Stück im Nu weg, einmal angefangen, wird die Tüte schnell mal leer. Wieviel da wohl drin waren? Also Durchfall sicher. Auf diese Weise kann man natürlich auch abnehmen. Hätte wahrscheinlich eine grüne Ampel bekommen. Tut mir leid, aber bei mir lautet die Devise schon lange, wenn schon sündigen, dann aber richtig: echter Zucker, auch mal Honig (des Geschmacks wegen), richtiges Fett, gerne auch Butter, lieber seltener, dafür lecker und der Appetit ist dann auch erst mal gestillt. Und beim Rest der Ernährung: möglichst oft selber kochen, da weiß man auch was drin steckt. Der dicke Schuss Sahne ist dann da drin, weil der Körper nach schreit. P.S.: Gewicht übrigens im Normalbereich

Wolfram Becker / 18.02.2020

Das Kaufverhalten (viel Rot oder viel Grün) wird durch bargeldloses Bezahlen dann lückenlos dokumentiert. Der nächste Schritt ist dann die Verknüpfung mit dem social scoring. Wer viel „Rot“ hat, ist als Lehrer oder Erzieher nicht mehr geeignet, bekommt keinen Medizinstudienplatz und muss einen Zusatzbeitrag bei der Krankenversicherung zahlen. So jemand bekommt auch keine grüne Hausnummer!

Horst Wendel / 18.02.2020

Hat die Lebensmittelindustrie an der Ampel mitgeschrieben?!

giesemann gerhard / 18.02.2020

Die Lebensmittelindustrie hat nur ein Ziel: Möglichst viel Geld aus einem Kilo XYZ, also Kartoffel, Reis, Getreide, Mehl, Obst etc. heraus zu holen, kurz, sie verkauft nur “Fertigquatsch” nach Jürgen Fischer. Wer zu faul, zu dumm etc, zum selber Kochen ist, der frisst das halt. Von mir aus.

Andreas Rühl / 18.02.2020

@ Herr Nesher: Es geht gewiss und ganz und gar nicht um “gesunde Ernährung”. Es geht um Bevormundung. Es geht darum, schlechtes Gewissen zu erzeugen. Es geht um Lenkung und Steuerung, um die Ausübung totaler Kontrolle und Macht. Das Essen ist der Punkt, an dem sich beweist, wieviel Macht ich wirklich über Menschen habe. Wenn sie meiner Kontrolle folgen, als hätte ich eine Marionette in der Hand, dann ist es vollbracht: Ich habe Massen in meinem Sinne manipuliert, ich habe meine Vision des “Richtigen” in die Köpfe all der Tröpfe gepflanzt, die mir jetzt nachrennen wie ein Küken seiner Glucke. Die Methoden zielen jetzt ins Basale, das Verhalten der Massen zu steuern, setzt mittlerweile dort an, wo bisher keiner gewagt hat, hinein zu funken, selbst die Kommunisten nicht (so weit ich weiß).

Paula Bruno / 18.02.2020

Immer diese ausländischen Begriffe: Nutri bla, bla bla. Was soll das alles???? Ich kaufe frisches Gemüse und koche leidenschaftlich gerne selbst, meistens für zwei Tage im voraus, das ist sehr effektiv. Und manchmal (am Wochenende) gibt es auch Rouladen mit Klößen und Rotkohl. Ich brauche in meiner Küche keine Ampel, die mir sagen soll, wo es lang geht. Ich weiß das schon lange!!!    

Axel Gojowy / 18.02.2020

Seit Menschen religiösen Unsinn glauben, wird an ihrer Ernährung rumgenörgelt. Was Koscher oder halal ist, mochte vor hunderten Jahren noch Sinn machen, weil man Schweine alsTrichinenträger meiden sollte, doch heute ist’s halt nur noch Aberglaube. Was nützt einem eingefleischtem Moslem, der im europäischen Paradies lebt schon die Ampel. Es wird nicht mehr lange dauern und es gibt auch noch eine Warnfarbe für Schweinefleisch

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Uwe Knop, Gastautor / 18.08.2021 / 14:00 / 35

Mythen „gesunder Ernährung“

Ernährungswissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse nicht ins politisch korrekte Weltbild passen, finden in vielen Medien nicht statt. Daher hier zwei aktuelle wider den Zeitgeist. Ernährungswissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 20.07.2021 / 16:00 / 28

Warum „gesunde Ernährung“ nicht gegen Corona hilft

Worauf basieren die Medienberichte, wonach eine „gesunde Ernährung“ vor Corona schütze? Eine Kausalevidenz liegt nicht vor – aber es klingt so hübsch. Es war zu erwarten,…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 15.05.2020 / 16:30 / 8

Das Dilemma der Ernährungstipps

Die Gründe, warum Ernährungsstudien keine Beweise liefern, sind außerordentlich vielfältig, aber sehr einfach nachvollziehbar. Auch wenn jetzt in Corona-Zeiten wieder von „Stärkung des Immunsystems durch…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 20.03.2020 / 11:00 / 12

Protein-gepimpte Puddings? Alles Quark!

Obgleich Pasta in allen Variationen als aktueller Hamsterkauf-Topseller nicht zu toppen ist, so mausern sich derzeit Protein-Puddings, Eiweißbrote und „HighProt“-Produkte zum neuen Verkaufsschlager. Denn Protein-gepimpte…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 22.11.2019 / 16:00 / 8

Das Dilemma der Ernährungs-Ratschläge

Ende 2017 hat die EU beschlossen, die 5-am-Tag-Obst-und-Gemüse-Kampagne nicht weiter zu fördern. Aber die „Pflanzenkostpropaganda“ war schon vorher wissenschaftlich am Ende. Vor mehr als einem…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 02.11.2019 / 06:00 / 45

Diät-Mythen und -Hypes: Ein aktueller Überblick

Diäten gibt es wie Sand am Meer. Schätzungen gehen von mehr als 500 verschiedenen Abspeckvarianten aus. Ganz neu im Fettwegkarussell: Die Candida-, Haferflocken-, TLC-, KFZ-, PFC-,…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 28.08.2019 / 11:00 / 6

Vorkauer? Nein danke! (3): Fleisch und Fleisch gesellt sich gern

Von Uwe Knop. Fleisch ist böse – und wer Fleisch isst, auch. So denken zumindest viele Tierliebhaber, die Steak, Wurst und Schnitzel für die Wurzel…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 27.08.2019 / 12:00 / 14

Vorkauer? Nein danke! (2): Ampeln, Steuern, Bevormundung

Von Uwe Knop. „Fünf am Tag“ ist aufgrund seiner langjährigen Omnipräsenz als „Ernährungsregel Nr. 1“ die gefühlte Speerspitze staatlicher Ess-Erziehungsmaßnahmen – und nur ganz nebenbei:…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com