Uwe Knop, Gastautor / 20.07.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Warum „gesunde Ernährung“ nicht gegen Corona hilft

Worauf basieren die Medienberichte, wonach eine „gesunde Ernährung“ vor Corona schütze? Eine Kausalevidenz liegt nicht vor – aber es klingt so hübsch.

Es war zu erwarten, so sicher, wie England entscheidende Elfmeterschießen versemmelt: „Gesunde Ernährung schützt sowohl vor einer COVID-19-Ansteckung als auch schweren Verläufen der Corona-Infektion“. Meldungen in diesem Tenor sind derzeit fast überall zu lesen. Auf den Virusschutz-Teller gehören – was auch sonst – viel Obst und Gemüse, idealerweise eingebettet in die achso-gesunde mediterrane Ernährung. Natürlich alles faktenbelegt mit „neuen wissenschaftlichen Studien“. Doch hier muss man – mal wieder – klar konstatieren: Für die kolportieren Behauptungen, „gesunde pflanzenbasierte“ Kost könne vor SARS-CoV-2 schützen, existiert keine einziger Beweis.

Doch worauf basieren diese Medienberichte, wenn keine Kausalevidenz vorliegt? Ganz einfach: Wie immer handelt es sich dabei nur um sehr schwache Korrelationen, die in ihrer Aussagekraft, oder besser -schwäche, extrem limitiert sind und keine Ursache-Wirkung-Beziehungen zulassen. Ein kleiner „Refreshing-Exkurs“ zu den elementaren Unterschieden schafft schnell Klarheit – mit einer Ausnahme.

Dazu starten wir gleich mit einer noch ganz frischen „RWI-Unstatistik des Monats“ (Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Essen) vom 30. Juni dieses Jahres, die da lautet: „Pflanzenkost hilft gegen Corona.“ Hintergrund der Klarstellung der Statistikexperten war ein Zusammenhang zwischen Ernährung und Coronainfektionen, den eine kleine Studie (bei der 95 Prozent der Teilnehmer Ärzte waren) beobachtet hat – und über die zahlreiche Medien in „leicht verzerrt-überhöhter Form“ berichteten. Klar ist: Dieser Zusammenhang existierte in der Untersuchung tatsächlich: Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Coronainfektion einen schweren Verlauf nehme, war in dieser kleinen Studie bei den Ärzten mit einer pflanzenbasierten Ernährung sichtbar kleiner.

Das Kernproblem allen „Wissens“ zu gesunder Ernährung

Aber es gibt das „große Aber“ – und das erklären die RWI-Forscher wie folgt:

„Das heißt aber nicht, dass die Ernährung die Ursache für einen milderen Krankheitsverlauf sein muss, wie es etwa das Deutsche Ärzteblatt in seiner Online-Ausgabe suggeriert: 'Studie: Ernährung beeinflusst Verlauf von COVID-19'. Es handelt sich hierbei um den klassischen Fall [sic!] eines unbegründeten Rückschlusses von Korrelation auf Kausalität. So steigt mit zunehmendem Konsum von Softgetränken das Risiko für einen Kreislaufkollaps. Aber nicht, weil der Konsum von Softgetränken einen Kreislaufkollaps begünstigt, sondern weil bei sommerlicher Hitze mehr Softgetränke konsumiert werden und die Wahrscheinlichkeit eines Kollapses steigt.“

Die vollständige Lektüre dieser lesenswerten Unstatistik des Monats sei wärmstens empfohlen, denn sie verdeutlicht erneut das Kernproblem allen „Wissens“ zu gesunder Ernährung!

Und das lautet: Rückschlüsse aus Beobachtungsstudien bleiben in der Regel reine Spekulation. Außer Hypothesen nichts gewesen – stattdessen dominiert Glaskugellesen. Da 99 Prozent der Myriaden Ernährungsstudien eben auf diesen Beobachtungen basieren, fehlen Beweise im Sinne valider Kausalevidenz sowohl für gesunde Ernährung im Allgemeinen als auch für ungesunde Lebensmittel oder gar einzelne Inhaltsstoffe im Speziellen. Das ist auch der Grund, warum die sieben großen ökotrophologischen Fachorganisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz die „Einteilung in gesunde und ungesunde Lebensmittel“ unisono kategorisch ablehnen (die „sieben auf einen Streich“-Statements sind hier nachzulesen). Da dieses Wissen essenziell und nicht nur wichtig ist, um Ernährungsmeldungen korrekt einzuordnen, hier nochmal der Satz der Sätze:

(Warum das so ist, das finden kritische Hinterfrager in einer kompakten Übersicht hier.) Dafür liefern sie aus Sicht der Ärzte-Zeitung etwas ganz anderes, und zwar einen nicht zu unterschätzenden sozialen Benefit: „Studien zum Einfluss der Ernährung haben zwar einen geringen wissenschaftlichen Wert – dafür sind sie methodisch in der Regel einfach zu schlecht. Aber sie liefern immerhin einen gewissen Unterhaltungswert und eignen sich damit für den nächsten Party-Small-Talk. Schließlich spekulieren viele Menschen leidenschaftlich gerne darüber, welche Diät die gesündeste ist.“

Das ist doch was Schönes – und kann elementar zum Wohlbefinden beitragen, denn: Lachen ist gesund. Wer kennt diese Weisheit nicht. Lachen Sie doch einfach herzhaft, wenn Sie beim nächsten Mal lesen: „Mediterrane Ernährung schützt vor Corona.“ Aber genießen Sie Ihre herzhaften Spaghetti Bolognese con aglio, olio e peperoncino mit einem großen Glas Vino Nobile de Montepulciano trotzdem, wenn Sie richtig Hunger haben und Ihnen das mediterrane Mahl wahrlich mundet.

Viel Schokolade hält Schweizerinnen schön schlank!

Und als lukullisches Highlight, als Dessert kredenzen wir natürlich: Schokolade, der Digestif wird Kaffee. Warum? Natürlich, weil beides „supergesund“ ist! Sie zweifeln? Dann lesen Sie gerne die entsprechende Titelstory im ernährungswissenschaftlichen Fachmedium des VFED e.V. Aktuell passend dazu wurde jüngst am 7. Juli, dem Welttag der Schokolade, folgende Statistik verkündet: Schweizer essen am meisten Schokolade. Und jetzt raten Sie mal, wo die dünnsten Frauen in Europa leben … richtig, in der Schweiz (das hat die Universität Zürich beobachtet). Da drängt sich doch geradezu folgende „freigeistige Korrelation“ auf: Viel Schokolade hält Schweizerinnen schön schlank! Aber hallo, so einfach geht es natürlich nicht. Sie wissen das jedoch jetzt und können den essenziellen Unterschied von Korrelation und Kausalität lockerleicht erklären. Abschließend schließen wir den Kreis zu Corona, denn getreu dem Motto „Ausnahmen bestätigen die Regel“ gibt es doch ein natürliches Lebensmittel, das vor COVID-19 schützt:

Zum einen gilt frischer Knoblauch als eines der stärksten Antibiotika aus der Natur, nicht umsonst wurde und wird es auch ehrfurchtsvoll „Russisches Penicillin“ genannt. Frisch gepresster Knoblauch killt nahezu alle Keime wie Bakterien, Pilze und – Viren. Wobei der wissenschaftliche Beleg für eine direkte Wirkung versus SARS-CoV-2 natürlich fehlt – auch wenn die Chinesen zu Beginn der Pandemie lastwagenweise Tonnen von Knoblauch in die ersten betroffenen Regionen transportierten (welchen Grund wird es wohl gehabt haben?).

In diesem Fall bleibt es bei einer grundsätzlichen Plausibilität der biochemischen Wirksamkeit, mehr ist aktuell nicht zu holen. Aber hinzu kommt eine zweite „Wirkung“ von Allium sativum Linné: Nach dem Verzehr großer Mengen frischen Knoblauchs halten die meisten Menschen weiten Abstand von den Knoblauchessern, mindestens 1,5 bis 2 Meter – und Abstand halten ist, wie Sie wissen, einer der drei wichtigen AHA-Regeln zum Schutz vor Corona. Der wäre damit für die Duftknolle bestätigt, wenn auch indirekt. Knoblauch ist darüber hinaus auch eine der elementaren Zutaten pflanzenbasierter mediterraner Kost – da war doch was mit COVID-19… aber das nur am Tellerrande erwähnt.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulla Schneider / 20.07.2021

Du bist-was du isst! So einfach ist das.  Selbstverständlich kann man seine Abwehrkräfte auf Vordermann bringen. Dazu gehört allerdings auch die seelische Gesundheit. - Es geht doch darum, wie gut mein Körper mit Erkrankungen fertig wird. Nur leider schlecht für das med. Personal. Da klingelt die Kasse nicht so oft.

Silvia Orlandi / 20.07.2021

In der Medizin kennt man den Placebo Effekt. Lebensfreude, dazu gehört auch gutes Essen, Bewegung , frische Luft, Hygiene, soziale Kontakte, guter Schlaf stärken das Immunsystem. Eine Binsenweisheit, ganz ohne Ernährungsberatung und „wissenschaftliche Studien.“ Salute! a tutti!

Hartwig Hübner / 20.07.2021

@Frances Johnson, hoffentlich habe ich Sie nicht mißverstanden. In Portugal gab es keine Covid-Fälle. Von angeblichen 17.000 waren nur unter 160 wirklich welche. Das ist von einem Gericht in Lissabon bestätigt worden. Der linken Mitläufer-Korruptions-Regierung darf man kein Wort glauben. # Es nennt sich “bacalhau” und ist außerordentlich schmackhaft und in mehr als 365 Varianten erhältlich. # Der Autor macht schwere methodische Fehler, die seine ganze Arbeit, seinen gesamten Artikel entwerten. # Natürlich ist Knoblauch wirksam. Fragt sich nur für was alles. Auch ist der menschliche Körper äußerst komplex. # Der Versuchsaufbau des Autors ist unwissenschaftlich. Er hat nicht das bewiesen, was er “beweisen” wollte.

A. Ostrovsky / 20.07.2021

NSA, NSO, NSU, NSD.P. Jetzt wissen wir auch, wieso es diese Persilscheine als QR-Code auf dem Handy gibt. Damit man das Ding auch garantiert immer dabei hat. Denn darin waltet der Pegasus von der NSDAP. Sorry, aber diese Leute, die so etwas Perverses machen, sind Faschisten! Es ist ein Plan von langer Hand systematisch durchgesetzt, Stück für Stück und wenn sich keiner beschwert, machen die weiter. Und die globalen Faschisten spielen sich gegenseitig die Bälle zu, denn sie sind genau gebrieft, wie das Spiel geht. Es geht um die Weltherrschaft, um eine globale Diktatur, die die Herrschaft über Leben und Tod der Leibeigenen ausübt. Verschwörungstheorie? Nein es ist längst sichtbar. Dass es sichtbar ist, ist der Beweis, dass wir es kaum noch verhindern, jedenfalls nicht, wenn wir weiter schlafen, verleumden und hetzen!!! Wer ist verantwortlich, wenn der globale Faschismus tatsächlich sein tausendjähriges Reich errichten kann? Ich sage es Euch, wenn es soweit ist. Vielleicht begreift es aber der eine oder andere sogar noch kurz vorher. Die Persilscheine als QR-Cpde gibt es nur, weil alle Gesunden hochansteckend sind und wir deshalb nicht mehr mit Oma und Opa Weihnachten feiern. Gesunde sind ansteckend, weil es dieses neue Virus gibt, das tödliche, dem wir nichts entgegen zu setzen haben. Das Ziel, der ENDSIEG, ist, wenn jeder so ein bescheuertes Handy ununterbrochen bei sich tragen muss, um noch ein Lebensrecht zu haben. Und im Handy, dort wohnt der Pegasus. Das ganze menschenverachtende Theater ist nur dazu da, dass man jeden von Euch auf Schritt und tritt verfolgen, abhören, täuschen, bedrohen oder in die Falle befehlen kann. Was hätten Stalin, Hitler, Pol Pot, Pinochet und Kissinger dafür gegeben, wenn sie so ein Zauberding für ihre Ziele gehabt hätten. Und Rumsfeld erst. Nun ist er eben tot. Wozu wollen Leute die brutalstmögliche Weltherrschaft, die sie dann doch nicht mitnehmen in die Hölle? Die sind doch verrückt!

Stephan Bender / 20.07.2021

Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung kommt mit einer Studie „Pflanzenkost hilft gegen Corona“ um die Ecke und dieses Institut befindet sich ausgerechnet in Essen? Das ist doch purer Lobbyismus.

Leo Hohensee / 20.07.2021

Ich werde langsam unwillig, dabei, hier noch Beiträge hier auf der Achse zu posten. Egal - noch - . Von diesem Beitrag des Herrn Knop fühle ich mich veralbert, - in all meinem Bemühen um den Erwerb von Wissen - verarscht ! Hallo Herr Knop, eine direkte Frage, wenn Ihr Beitrag keine Wissenserweiterung ist, was ist er dann? Eine Verarschung durch einen Erleuchteten?

j. heini / 20.07.2021

Es ist empörend. Denn was natürlich zumindest bei Geün auch noch auf der Agenda steht, sind Vorgaben für unser Essen. Gesund heisst vegane, mindesten aber vegetarische Ernährung. Unser Verständnis von Freiheit ist unglaublich. Gleichberechtigte Freiheit kommt unter die Räder. Große Ziele mit Verwirklichung über Einheitsmenschen. Dass es den Leser und Zuschauer oder Zuhörer nicht gruselt, wenn andere Auffassungen als Nazis oder Aluhutträger bezeichnet werden.

F.Bothmann / 20.07.2021

Also mir hat dieses Jahr gutes Essen, also Nahrung guter Qualität, in der Regel selbst zubereitet, eine gute Mischung aus geistiger und körperlicher Arbeit und ausreichend Schlaf sehr dabei geholfen durch den Winter zu kommen. Eine kleine Erkältung, die im Nachhinein als C-Infektion durch Antikörper belegt wurde, konnte ich locker wegstecken. Ach so und Lebensfreude stattfinden lassen ist auch wichtig ;-). Und das ist wohl wichtiger als irgendeine Diät.

Petra Wilhelmi / 20.07.2021

@Joerg Machan: ich habe nicht an 150 Jahre gedacht oder an ähnlich lächerlichen kurzen Zeitabständen. Ich habe an die Steinzeit und davor gedacht. Es gibt Dokus, wo nachgewiesen worden ist, dass, wenn genügend Nahrung da war, die Menschen nur das Mark aus den Knochen genommen haben und die besten Fleischstücke gegessen haben, der Rest wurde weggeworfen. Das Dilemma war, dass sie nicht immer genügend Fleisch hatten. Ansonsten wurden Nüsse und Früchte als Nahrungsquelle genommen. Die hatten bessere Zähne als ich, wenn ich das so sehe. Bei der Ernährung muss man auch sehen, dass mit der Landwirtschaft, die Zivilisationskrankheiten in die Welt kamen. Die Menschen, wenn sie nicht von hohem Adel waren, konnten sich nicht gut ernähren. Der hohe Adel hatte, wenn keine Kriege dazwischen kamen und wenn keine Krankheiten dazwischen kamen, die man damals noch nicht heilen konnte, eine ebenso hohe Lebenserwartung wie durchschnittlich heute. Die Kindersterblichkeit war sehr hoch und die Sterblichkeit der einfachen Leute, die sich nicht allseitig mit tierischen Proteinen und mit Gemüse und Obst ernähren konnten. Das Fehlen von Letzterem hat die einfachen Menschen bis in die frühe Gegenwart verfolgt. Erst in der jetzigen Zeit, und das nicht überall auf der Welt, können die Menschen sich allseitig ernähren. Der Mensch ist zu dem geworden, was er ist, in dem er vor allem tierische Proteine zu sich genommen hat. Ist alles belegt, geht aber Tausende von Jahren zurück.

Dr. Joachim Lucas / 20.07.2021

In Alexandre Exquemelin autobiographischem Bericht: “Das Piratenbuch: Die Amerikanischen Seeräuber” von 1678, unter denen er lebte, beschreibt er wie sie einen entflohenen Sklaven aufnehmen, der sich 2 Jahre im Busch auf Hispaniola rein von rohem Fleisch ernährte. Grund: Er hatte nur Hunde, mit deren Hilfe er Schweine fing und roh verzehrte. Feuer war wegen des Rauchs unmöglich. Der Mann wird von Exquemelin als äußerst gesund und fidel beschrieben. Und sie ertappten ihn immer wieder dabei wie er rohes Fleisch verzehrte. Gewohnheit. Ernährung also rein rohfleischlich und nur von entlaufenen Hausschweinen der Spanier. Das fliegt doch jedem Veganer sein Wetschibörger aus der freudlosen Asketenlade.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Uwe Knop, Gastautor / 18.08.2021 / 14:00 / 35

Mythen „gesunder Ernährung“

Ernährungswissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse nicht ins politisch korrekte Weltbild passen, finden in vielen Medien nicht statt. Daher hier zwei aktuelle wider den Zeitgeist. Ernährungswissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 15.05.2020 / 16:30 / 8

Das Dilemma der Ernährungstipps

Die Gründe, warum Ernährungsstudien keine Beweise liefern, sind außerordentlich vielfältig, aber sehr einfach nachvollziehbar. Auch wenn jetzt in Corona-Zeiten wieder von „Stärkung des Immunsystems durch…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 20.03.2020 / 11:00 / 12

Protein-gepimpte Puddings? Alles Quark!

Obgleich Pasta in allen Variationen als aktueller Hamsterkauf-Topseller nicht zu toppen ist, so mausern sich derzeit Protein-Puddings, Eiweißbrote und „HighProt“-Produkte zum neuen Verkaufsschlager. Denn Protein-gepimpte…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 18.02.2020 / 14:00 / 40

Lebensmittel-Ampel: Lieber rot als tot

Derzeit vergeht kaum ein Tag ohne neue Meldung, dass erneut ein Unternehmen ankündigt, schon bald den Nutri-Score einzuführen – natürlich nur der „gesunden“ Ernährung wegen,…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 22.11.2019 / 16:00 / 8

Das Dilemma der Ernährungs-Ratschläge

Ende 2017 hat die EU beschlossen, die 5-am-Tag-Obst-und-Gemüse-Kampagne nicht weiter zu fördern. Aber die „Pflanzenkostpropaganda“ war schon vorher wissenschaftlich am Ende. Vor mehr als einem…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 28.08.2019 / 11:00 / 6

Vorkauer? Nein danke! (3): Fleisch und Fleisch gesellt sich gern

Von Uwe Knop. Fleisch ist böse – und wer Fleisch isst, auch. So denken zumindest viele Tierliebhaber, die Steak, Wurst und Schnitzel für die Wurzel…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 27.08.2019 / 12:00 / 14

Vorkauer? Nein danke! (2): Ampeln, Steuern, Bevormundung

Von Uwe Knop. „Fünf am Tag“ ist aufgrund seiner langjährigen Omnipräsenz als „Ernährungsregel Nr. 1“ die gefühlte Speerspitze staatlicher Ess-Erziehungsmaßnahmen – und nur ganz nebenbei:…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 26.08.2019 / 16:30 / 4

Vorkauer? Nein danke! (1): Hören Sie auf Ihren Körpernavigator!

Von Uwe Knop. Ende 2018 titelte die FAZ: „Die Ernährung sagt heute oft so viel über die Persönlichkeit aus wie die Kleidung, das Auto oder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com