Uwe Knop, Gastautor / 16.03.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 21 / Seite ausdrucken

Low-Carb-Mythos am Ende

Kohlenhydratverzicht macht weder schlanker noch gesund, wie neue Publikationen bestätigen. Ernährungsmoden fehlt die wissenschaftliche Basis.

Studienkenner wissen es schon lange. Nun haben die „Hüter der wissenschaftlichen Beweiskraft“ eine neue Großstudie veröffentlicht – und verpassen dem „Übergesund-Mythos Low-Carb“ endgültig den Sargnagel: Ein neuer Cochrane-Review untersuchte die Evidenz (wissenschaftliche Belege) für die Wirksamkeit von Low-Carb-Diäten beim Abnehmen und auf die Gesundheit. In 61 Studien mit fast 7.000 Teilnehmern fanden die Cochrane-Autoren „keinen relevanten Vorteil“ dieser gehypten Diätform im Vergleich zu anderen kalorienreduzierenden Diäten.

Konkret schreiben die „Cochraner“ in ihrer Pressemeldung:

„Die Gewichtsabnahme von Personen, die eine kohlenhydratarme Diät (auch bekannt als Low-Carb-Diät) einhalten, unterscheidet sich wahrscheinlich kaum von der Gewichtsabnahme von Personen, die eine Diät mit ausgewogenen Kohlenhydraten einhalten, und das bis zu zwei Jahre lang. Auch bei den Veränderungen der Risiken für Herzkrankheiten wie diastolischer Blutdruck, glykosyliertes Hämoglobin (HbA1c, ein Maß für den Blutzuckerspiegel über einen Zeitraum von 2-3 Monaten) und LDL-Cholesterin ('ungesundes' Cholesterin) gibt es im maximalen Beobachtungszeitraum der Studien von zwei Jahren wahrscheinlich wenig bis gar keine Unterschiede zwischen den Diäten. Dies war bei Menschen mit und ohne Typ-2-Diabetes der Fall.“

Weg der personalisierten Ernährung

Letzteres ist insofern interessant, da kurz zuvor auch die Deutsche Diabetes-Gesellschaft DDG klargestellt hat, dass Low-Carb weder die beste noch gesündeste Diätform sei, sondern auch für Diabetiker gilt seit Dezember 2021:

„Die Abnehmstrategie sollte sich an individuellen Vorlieben ausrichten. Strenge Vorgaben für die Mengenaufnahmen von Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß sind überholt – stattdessen können Betroffene gesunde Ernährungsmuster wählen, die ihren Vorlieben entsprechen. Insgesamt, rät das Expertengremium, müsse die Ernährungstherapie stark auf die jeweilige Person abgestellt werden.“

Auch hier geht man als Königsweg nun also den Weg der personalisierten Ernährung – begrüßenswert!

Damit ist das Kapitel Low-Carb als „beste und gesündeste Diät“ endgültig beendet. Der aktuelle Review kommt insofern nicht überraschend, da eine Phalanx an Studien aus den letzten Jahren bereits vergleichbare Ergebnisse lieferten. Besonders im Bereich der Diätvergleichsstudien lieferten zahlreiche Publikationen stets unisono das gleiche Ergebnis: Es macht keinen Unterschied, ob mit LC oder HC (High-Carb) abgespeckt wird, die kurzfristigen „Erfolge“ sind vergleichbar. So bestätigte die auf medizinisch höchstem Niveau durchgeführte randomisierte klinische Dietfits-Studie, publiziert im Topjournal JAMA 2018, diese Erkenntnis: „Der Abspeckeffekt einer LC-Diät war bei den 609 übergewichtigen oder fettleibigen Probanden nach zwölf Monaten vergleichbar dem einer Low-Fat-Diät.“

Datenlage unklar

Des Weiteren bemängelten zum x-ten Male auch die Autoren (frei von Interessenkonflikten) einer großen Übersichtsarbeit, publiziert 2018 im European Journal of Nutrition, die üblichen Wissenslücken bei der Gretchenfrage: „Übergewicht und Diabetesprävention: Ist eine kohlenhydratarme und fettreiche Ernährung empfehlenswert?“ Die Antwort ist klar, da die Datenlage unklar ist:

„Aufgrund der Komplexität der potenziellen, LC zugrunde liegenden Mechanismen, ihrer Wechselwirkungen und dem Fehlen von Daten aus streng kontrollierten Langzeitstudien (länger als 2 Jahre) scheint eine allgemeine evidenzbasierte Empfehlung von LCHF-Diäten als vorbeugende Maßnahme zur Risikominderung von Typ-2-Diabetes verfrüht.

Es fehlen Daten, die die langfristige Wirksamkeit, Sicherheit und gesundheitliche Unbedenklichkeit von LCHF (LowCarbHighFat)-Diäten belegen. Jede LC-Empfehlung sollte diesen Evidenzmangel berücksichtigen.“

Und dann folgt der Lieblingsschlusssatz aller Ernährungsstudien: „Kohlenhydratarme Ernährung erfordert weitere Untersuchungen, bevor allgemeine Empfehlungen ausgesprochen werden können.“

Minimale Daten zur langfristigen Wirksamkeit

Zu nahezu identischen Erkenntnissen kam eine Forschergruppe der amerikanischen Herzkreislauf-Fachgesellschaft NLA (National Lipid Association) im Journal of Clinical Lipology 2018. Diese wissenschaftliche Stellungnahme bietet einen umfassenden Überblick über die aktuelle Evidenzbasis, die aus jüngsten systematischen Überprüfungen (systematic reviews) und Metaanalysen zu den Auswirkungen von Diäten mit niedrigem und sehr niedrigem Kohlenhydratgehalt unter anderem auf das Körpergewicht verfügbar ist. Die Herzspezialisten konstatieren dazu klar:

„Basierend auf den überprüften Beweisen sind Diäten mit niedrigem und sehr niedrigem Kohlenhydratgehalt anderen Ernährungsansätzen zur Gewichtsreduktion nicht überlegen.“

Es lägen nur minimale Daten zur langfristigen Wirksamkeit und Sicherheit (> 2 Jahre) vor. Auch die amerikanischen Wissenschaftler machen ihren Medizinerkollegen eine klare Ansage: „Ärzte werden aufgefordert, die in dieser wissenschaftlichen Stellungnahme erörterten Erkenntnisse zu berücksichtigen, wenn sie Patienten über LC-Diäten beraten.“

Auch der Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V. (UGB) widmete den Kohlenhydrat- und LC-Märchen gar eine ganze Spezialausgabe seiner Zeitschrift UGB-forum mit dem Titel „Kohlenhydrate kontrovers“ (2018) – und der klaren Botschaft:

„Low-Carb-Diäten wie Logi-Methode, Paläo- oder ketogene Diät werden von zahlreichen Ratgeberautoren, in den Medien und sozialen Netzwerken als gesundheitsfördernd angepriesen. Dabei liefert die aktuelle Studienlage bis heute keine Beweise dafür, dass weniger Kohlenhydrate nachhaltig gesundheitsförderlich wären.“

Sie müssen Ihren eigenen, ganz persönlichen Weg finden

Daneben erheben auch einzelne Forscher klar ihre Stimmen. So sieht es auch Prof. Stefan Lorkowski, Leiter Biochemie der Ernährung, Universität Jena wie folgt:

„Es ist zwar attraktiv, aber naiv zu glauben, dass allein eine Änderung der Relation von Kohlenhydraten und Fetten ausreicht. Es kommt vielmehr auf deren ernährungsphysiologische Qualität und vor allem die Energiebilanz an.“ (Ärzteblatt 2019)

Letztgenannten zentralen Aspekt bestätigt auch Prof. Alfred Wirth, ehemaliger Präsident der Deutschen Adipositas-Gesellschaft, in einem seiner Fachartikel 2018:

„Nahezu alle Untersuchungen zeigen, dass eine Low-Carb-Diät nicht überlegen ist und dass vor allem das Energiedefizit hinsichtlich der Gewichtsabnahme entscheidend ist.“

Sowohl Lorkowski als auch Wirth sehen den Anstieg des LDL-Cholesterins bei LC als gesundheitlich kritisch, für Wirth kommt noch die Stimulation proinflammatorischer (entzündungsfördernder) Faktoren als kritisch bei LC hinzu.

Abnehmen kann jeder

Diese Contra-LC-Statements könnten noch Seiten füllen (genau wie die Pro-LC-Studien, das ist ja das „Schöne“ für alle Ernährungspäpste), aber belassen wir es dabei – wobei, überlassen wir den Abschluss dazu Ex-DGE-Präsident Prof. Helmut Hesekers Prognose aus 2019:

„Den jahrelang gehypten Low-Carb-Diäten ergeht es gerade so, dass Massenanziehungskraft und Faszination nachlassen. Die langjährige Verteufelung der Kohlenhydrate wird von Trendsettern plötzlich als großer Irrtum entlarvt. Atkins-, South-Beach-, Hollywood-Star-, Mayo-, Logi- sowie Paleo-Diäten – Evolution hin und Harvard her – werden nicht nur als wirkungslos entlarvt, schlimmer noch: Stattdessen werden lange übersehene oder geleugnete Nebenwirkungen (u.a. Mundgeruch, Muskelkrämpfe, Übelkeit und Kopfschmerzen) in den Vordergrund gerückt“.

Grundsätzlich gilt: Abnehmen kann jeder, das ist im Grunde nicht wirklich schwer. Aber richtig schwer fällt es den meisten „Kurzzeit-Kilo-Erleichterten“, ihr reduziertes neues Wunschgewicht auch langfristig zu halten – und so schlank zu bleiben. Doch wie klappt das? Der „Geheimcode in Kürze“ lautet: Sie müssen Ihren eigenen, ganz persönlichen Weg, der perfekt zu Ihnen passt, finden und gehen – und dann konsequent dauerhaft darauf bleiben. Doch dieser Weg wird vielleicht kein leichter sein – aber Sie werden danach leichter und erleichtert sein. Die Grundpfeiler für ein festes Fundament Ihres neuen erschlankten Ichs können Sie bereits hier nachlesen. Einer davon lautet: „Wer auf viel verzichtet, muss mehr genießen!“ Denn echter intuitiver Genuss ohne Furcht vor (wissenschaftlich nicht existenten) ungesunden Lebensmitteln ist das elementare Passepartout zum erfolgreichen Schlankbleiben …

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Reinhardt / 16.03.2022

Es ist ganz einfach: wer seinem Körper mehr Energie zuführt als er verbraucht, nimmt zu. Da ist es erst einmal egal, ob es sich bei den Energieträgern um Kohlehydrate, Fette oder Protein handelt. Wer tiefer in die Thematik einsteigen will, der kommt an Cornelia Schlieper “Grundfragen der Ernährung” nicht vorbei. Sehr zu empfehlen, danach kann man sich jeden weiteren Ratgeber zu Ernährungsfragen sparen. Spoiler: wenn es ums Abnehmen geht, gibt es keine Abkürzungen. Nur Umwege.

Susanne Weis / 16.03.2022

Nicht alle Menschen haben den selben Stoffwechsel und die selben Veranlagungen für Krankheiten. Aber Menschen, die zu Diabetes neigen, können ihren Zuckerspiegel selbstverständlich mit Low Carb dauerhaft in den Griff bekommen. Und auch zum Gewichtabnehmen hilft Low Carb vielen Leuten nachweislich, u. a. schon allein weil Kohlenhydrate viel Wasser im Körper binden, man bei KH-Verzicht also mindestens ein paar Kilo Wasser verliert. Diabetes ist eine schreckliche Krankheit, die schleichend den Körper zerstört. Dass Diabetes in der Weltbevölkerung rasant zunimmt, genau wie Übergewicht, deute ich als Zeichen, dass unsere extrem kohlenhydratlastige Ernährung der Stoffwechselveranlagung vieler Menschen gar nicht entspricht. Bei solchen Studien mit Ergebnis “pro Kohlenhydrate” höre ich die Nachtigall insofern ganz laut trapsen, als dass wir ja perspektivisch alle auf vegane Ernährung eingeschworen werden sollen und die ist nun mal sehr kohlenhydratlastig. Low Carb, oder gar ketogene Ernährung, Paleo selbstredend, gehen ohne Fleisch oder mindestens Fisch und Tierprodukte überhaupt nicht. Zu einer Ernährung “ohne Tierprodukte” sollen wir aber hinerzogen werden und deshalb muss Low Carb natürlich schlecht und nutzlos geredet werden.

Ronald Maeder / 16.03.2022

Wie es vor etwa 40 Jahren ein damals das ÖSV Team betreuender, erfolgreicher und dadurch gefragter Promiarzt gewordener Arzt schon kurz, bündig und unverblümt ausdrückte: iss was Du willst, was Dir schmeckt, aber wenn Du den ganzen Tag nur herumsitzt, dann halte Dich an die FDH Diät (Friss Die Hälfte eines Sportlers, Schwerarbeiters…). Sogenannte fettarme “Light” Produkte dienen bloß der Industrie, Auch Cholesterin ist lebensnotwendig, je weniger dem Körper davon zugeführt wird, umso mehr produziert der Körper/die Leber so lange sie noch kann. Mein persl. Hinweis: s.a. die Bücher von Prof. Hartenbach “Cholesterin, Baustein des Lebens” bzw. “Die Cholesterin Lüge”

Milan Viethen / 16.03.2022

Tja, komisch, dass ich mit Lowcarb innerhalb 6 Monaten 8 kg los war. Ohne nennenswerten Sport. Komisch , dass ich mit Lowcarb deutlich wacher und leistungsfähiger wurde und mit erhöhter Eiweisszufuhr weniger krank wurde . Komisch, komisch, aber ich bin halt Praktiker . Viel Spaß mit dem gesunden Vollkorn . Man schaue sich mal die Beamten der DGE an, alles kerngesunde, schlanke Leute .

Petra Wilhelmi / 16.03.2022

Low Carb hat mir sehr beim abnehmen geholfen. Ich mache es jetzt nicht mehr streng, aber ich kontrolliere mit Low Carb mein Gewicht.

P. Wedder / 16.03.2022

Vor dem ganzen Diäten waren hieß das noch FDH - friss die Hälfte. Das meist geklappt.

Cyril Sneer / 16.03.2022

These: Steak und Salat essen, aber keine Kohlenhydrate dazu essen. Die trinkt man besser dazu. So ist dat gesund. Ich mach grad ne kleine Studie drüber, Teilnehmer 1. Prost.

Stanley Milgram / 16.03.2022

p.s.: Harald Lesch (z.Z. Corona) empfiehlt, dass jede nicht gegessene Bratwurst eine gute Bratwurst ist! Würde auch in einen anderen Strang passen…

RMPetersen / 16.03.2022

“... unterscheidet sich wahrscheinlich kaum…” Das ist eine ziemlich unsichere Aussage, die der Überschrift kaum gerecht wird. “Wahrscheinlich kaum” ;-)

Bernhard Bonsmann / 16.03.2022

Es mag stimmen, dass LowCarb keine herausragende Stellung innerhalb der Gewichtsabnahme-Diäten hat. Ich selber und zwei Bekannte konnten aber damit - zum Erstaunen der jeweiligen Hausärzte - unsere HbA1c-Werte stark senken (zwischen 1,0 und 2,7 Prozentpunkte; Achtung: Prozentpunkte, nicht Prozent!). Denjenigen, die betroffen sind, sagen diese Zahlen etwas. Verstärken kann man diesen Effekt durch häufigen Verzehr von Haferflocken und Verzicht auf Alkohol. Kann sein, dass das anekdotische Beobachtungen sind, aber wir drei sind begeistert davon. Der LDL-Wert blieb bei mir innerhalb der statistischen Schwankungsbreite konstant. Der Effekt funktioniert auch unabhängig von einer Gewichtsabnahme.  Zusätzliches Abnehmen wird allerdings vom Hausarzt natürlich gern gesehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Uwe Knop, Gastautor / 18.06.2022 / 14:00 / 9

Ist Corona-Speck bei Kindern ein Mythos?

Eine Forsa-Studie befragte Eltern über etwaige Corona-Gewichtszunahme ihrer Kinder und das Ergebnis lautet, dass 98 Prozent aller Kinder zwischen 3 und 17 Jahren während der…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 24.03.2022 / 16:00 / 18

Gesunde Ernährung – Pommes oder Mandeln?

Schon seit Jahrzehnten gilt in Forscherkreisen: Die Ernährungswissenschaften bedürfen einer Radikalreform, weil sie keine belastbaren Beweise liefern können. Es gib keine validen Ursache-Wirkung-Beziehungen zwischen Ernährung…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 22.03.2022 / 14:00 / 22

Intervallfasten: Von wegen besser abnehmen

Intervallfasten kann eine gute Methode zum Abnehmen sein. Das Nonplusultra im Vergleich zu anderen Diätformen ist es jedoch nicht. Im Bereich der Ernährungsforschung fallen derzeit…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 18.08.2021 / 14:00 / 35

Mythen „gesunder Ernährung“

Ernährungswissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse nicht ins politisch korrekte Weltbild passen, finden in vielen Medien nicht statt. Daher hier zwei aktuelle wider den Zeitgeist. Ernährungswissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 20.07.2021 / 16:00 / 28

Warum „gesunde Ernährung“ nicht gegen Corona hilft

Worauf basieren die Medienberichte, wonach eine „gesunde Ernährung“ vor Corona schütze? Eine Kausalevidenz liegt nicht vor – aber es klingt so hübsch. Es war zu erwarten,…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 15.05.2020 / 16:30 / 8

Das Dilemma der Ernährungstipps

Die Gründe, warum Ernährungsstudien keine Beweise liefern, sind außerordentlich vielfältig, aber sehr einfach nachvollziehbar. Auch wenn jetzt in Corona-Zeiten wieder von „Stärkung des Immunsystems durch…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 20.03.2020 / 11:00 / 12

Protein-gepimpte Puddings? Alles Quark!

Obgleich Pasta in allen Variationen als aktueller Hamsterkauf-Topseller nicht zu toppen ist, so mausern sich derzeit Protein-Puddings, Eiweißbrote und „HighProt“-Produkte zum neuen Verkaufsschlager. Denn Protein-gepimpte…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 18.02.2020 / 14:00 / 40

Lebensmittel-Ampel: Lieber rot als tot

Derzeit vergeht kaum ein Tag ohne neue Meldung, dass erneut ein Unternehmen ankündigt, schon bald den Nutri-Score einzuführen – natürlich nur der „gesunden“ Ernährung wegen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com