Kinder-Soldaten in der Moschee – Null Toleranz und Kuschelkurs

Vor einigen Tagen gab es eine Meldung aus Herford, die eigentlich bei all denen die Alarmglocken läuten lassen müsste, die es für sinnvoll halten, mit Islamverbänden à la DITIB eine möglichst islamfreundliche Umgestaltung der Bundesrepublik zu verhandeln. In der dortigen DITIB-Moschee, bekanntlich ist der Verband de facto ein Anhängsel der türkischen Religionsbehörde Diyanet, sind Kinder in Uniform aufmarschiert und haben exerziert, um so einen türkischen Gedenktag zu zelebrieren, den Jahrestag der Schlacht bei Gallipoli, einem entscheidenden militärischen Erfolg der osmanischen Streitkräfte im Ersten Weltkrieg.

Kinder, die bei ihrer Geburt im deutschen Staat mit der deutschen Staatsangehörigkeit beschenkt wurden, stehen in türkischen Kinderuniformen stramm und singen Hymnen auf den Kriegsdienst fürs türkische Vaterland und für Allah. Da sie sich auch nach Erreichen der Volljährigkeit nicht mehr für eine Staatsbürgerschaft entscheiden müssen, können sie ihrem eigentlichen Vaterland treu dienen und als Teilzeitdeutsche mit Doppelpassprivileg gleichzeitig das volle Wahlrecht und die uneingeschränkten Sozialleistungen genießen.

Doch noch waren die Kleinen ja in der Moschee exerzieren. Ob es ein solches Schauspiel auch in anderen DITIB-Moscheen gab? Viel ist nicht bekannt geworden. Einige Medien haben noch ähnliche Vorfälle aus Ulm und Mönchengladbach gemeldet. Nur in diesem Falle ist ein Video publik geworden und hat für etwas Empörung gesorgt.

Allerdings nur etwas Empörung, die nicht wesentlich über die Lokal- und Landespolitik hinausging. DITIB-Vertreter mühten sich auch umgehend, von einem bedauerlichen Einzelfall zu sprechen. Dies sei die Initiative eines Gemeindemitglieds gewesen, unabgesprochen und zur Überraschung des Imams, hieß es entschuldigend, wenn man der Berichterstattung folgt.

Kein Platz für beschwichtigende Beschwörungen

Haben sich kritische Stimmen von Bundesministern oder gar der Kanzlerin zu diesem Treiben in türkischen Moscheen in Deutschland vernehmen lassen? Wenn ja, dann so dezent, dass es mir entgangen ist.

In anderen Ländern herrscht ein anderer Umgang mit solcherlei Sitten. In Österreich, wo sich Zuwanderer, die den dortigen Pass haben wollen, von ihrer Herkunfts-Staatsbürgerschaft verabschieden müssen, heißt der Ableger der türkischen Religionsbehörde ATIB. Interessanterweise sorgte auch hier der Fall von Kindern in Uniform, die den heldenhaften Kampf der türkischen Soldaten in der Gallipoli-Schlacht in einer ATIB-Moschee nachstellten, für Schlagzeilen. Hier allerdings ist für beschwichtigende Beschwörungen des Einzelfalls kein Platz. Hier meldet sich der Bundeskanzler zu Wort und die Regierung droht mit Konsequenzen. Lesen wir, was der österreichische Standard am Mittwoch zu diesem Fall geschrieben hat:

„Die Aufregung um die Geschehnisse in einer Wiener Moschee ist weiterhin groß. Wie berichtet wurden Kinder dort angehalten, in Tarnanzügen eine Schlacht aus dem Ersten Weltkrieg nachzuspielen. Am Mittwoch tauchten weitere Bilder auf. Demnach sollen entsprechende Inszenierungen auch schon von 2014 bis 2016 stattgefunden haben. Wie der „Falter“ schreibt, sind auf den Fotos Kinder zu sehen, die tote Soldaten spielen, die mit türkischen Fahnen zugedeckt werden.

Nachdem sich am Dienstag Bund und Stadt Wien gegenseitig die Schuld an den Vorkommnissen in der Moschee des Vereins Atib in Wien-Brigittenau zugeschoben hatten, äußerte sich am Mittwoch auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP): „Das hat in Österreich keinen Platz. Hier wird es null Toleranz geben“, sagte er nach dem Ministerrat. Das Kultusamt prüfe bereits, Kurz stellt eine Schließung der Moschee oder die Auflösung von Atib in den Raum.“

DITIB in Deutschland bekommt hingegen immer noch Fördermittel vom deutschen Staat, es predigen aus Ankara entsandte Imame und die Funktionäre haben Mitspracherechte an immer mehr Universitäten und Schulen, wenn es um Islam-Lehrpläne und Dozentenstellen geht.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Foto: Matthias Laurenz Gräff/ Devils Child.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 21.04.2018

Herr Scholz, herrlich. Wenn die Österreicher sich querstellen sollten, was ich 100% vermute, wie wäre es mit dem “Erlkönig?” “Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt !  ??”  Ein Scherz.

Gabriele Schulze / 21.04.2018

Die Deutschen haben doch schwer nachgelassen in Puncto Intelligenz. Ein Trauerspiel.

Uta Buhr / 21.04.2018

@Wolfgang Kaufmann. Richtig gefolgert, lieber Herr Kaufmann. Genauso beschreibt Michel Houllebecq in seinem ebenso großartigen wie seherisch verstörenden Roman “Soumission” die Unterwerfung unserer sogenannten “Eliten” unter den Islam. Das Drehbuch unserer Zukunft in totaler Unfreiheit ist längst geschrieben. Leider aber sehen die meisten vom Wohlstand verblendeten Menschen nicht die flammenden Zeichen an der Wand. Oder wollen das Menetekel nicht erkennen, Das Erwachen wird furchtbar sein.

Patrick Kaufhold / 21.04.2018

Bei der nächsten Aufführung könnte ja mal die Rolle des Löwen von Gallipoli, Otto Liman von Sanders, beleuchtet werden. Ohne die Führung dieses deutschen Generals jüdischer Abstammung wäre eine Abwehr der Entente mehr als fraglich gewesen. Die Türken könnten in diesem Zusammenhang auch etwas über den Umgang mit Minderheiten im eigenen Land lernen. Liman von Sanders drohte dem Vali von Smyrna Deportationen und Massakern an Armeniern mit Waffengewalt entgegenzutreten, woraufhin diese im November 1916 eingestellt wurden. Unter Erdogan wird dies aber sicher nicht geschehen, daher ist es weiterhin ein eher privater Spaß bei manch durchindoktriniertem Erdogananhänger mit Doppelpass durch wenige kurze Sätze einen Teil des Weltbildes zu demontieren.

Roland Stolla-Besta / 21.04.2018

Jo mei, was pudeln Sie sich denn so darüber auf? 1. gehört der Islam zu Deutschland und somit auch seine Werte und deren Äußerungen, und 2. ist das doch ein schönes Beispiel für die vielbeschworene und bejubelte kulturelle Vielfalt. Wenn aber Kinder etwa von AfD-Eltern mit Plastik-MGs sagen wir mal Sedan nachspielen, dann ist das natürlich ganz etwas anderes und zutiefst Verwerfliches. Das war jetzt, damit keine Mißverständnisse aufkommen (man muß ja vorsichtig sein), Sarkasmus pur.

Hubert Bauer / 21.04.2018

Es gibt sicher sehr viele Türken bzw. Moslems, die es nicht gut finden, dass Kinder in Moscheen Krieg spielen sollen. Die Politiker der Altparteien lassen sie aber im Regen stehen, weil sie es sich nicht mit dem Mainstream der Moslems und den Führung der DITIB verscherzen wollen. Ich hoffe, die aufgeklärten und gut integrierten Moslems erkennen, welche politischen Kräfte auf ihrer Seite stehen und welche politischen Kräfte nur die nicht aufgeklärte Gruppe innerhalb des Islam vertritt. Und noch was zu den Deutschen Gutmenschen: Es sind genau die selben Leute, die dieses Verhalten der DITIB verharmlosen oder gar gut heißen, aber ihren eigenen Kindern im Fasching die Spielzeugpistolen verbieten, weil man selbst als Cowboy (auch nicht politisch korrekt) nicht auf Indianer (absolutes No-go) schießen darf.

Gundi Vabra / 21.04.2018

Ich nenne das schon gelungene Unterwanderung in unser System und erinnere an Erdogan der seine Landsleute in der Diaspora auffordert, die Sprache des Landes zu lernen um Einfluss in politische Prozesse zu erlangen. Die Demokratie ist der Zug auf den wir aufsteigen Die Gläubigen unsere Soldaten Die Moscheen unsere Kasernen Die Minarette unsere Kanonen. Zweideutig wie so vieles was aus dem Mund islamischer Lobbyisten und Politiker kommt, ist Erdogan klar für islamistisches Gedankengut in der vormals laizistischen Türkei zu Gefängnisstrafe verurteilt worden. Man möge aber keinesfalls nur die ethnisch homogene islamische Ditib im Auge behalten, der Zentralrat der Muslime bietet ebenso Kritik und kritisches Hinschauen, was da alles getarnt im Mäntelchen der Religionsfreiheit durch Politik aus islamischen Staaten auf unserem Boden passiert. Die Moscheen in Deutschland sind meistens als eingetragene Vereine ethnisch homogene Kulturvereine. Was erklärt, warum in Ditib-Moscheen die türkische Geschichte hochgehalten wird. Die Schlacht um Gallipolli war der Sieg der Osmanen gegen den Westen! Ein religiöses Mäntelchen wird Moscheen durch das Gebet von entsandten Geistlichen aus den Heimatländern in diesen Kulturvereinen umgehängt. Das ist bei den türkisch, bosnisch, iranisch, arabisch geführten Moscheen so. Mit der Ethnie kommen die Geistlichen und das islamische Gedankengut die in diesem Staat vorherrscht. Sie agieren politisch im Sinne auch der Rechtsschulen des Koran. Fatwas mit Tötungsaufruf inbegriffen. Mitnichten sind deshalb die Moscheen oder ihre angeschlossenen Verbände Religionsgemeinschaften wie z.B. die der Kirchen. Es ist offensichtlich dass die Kulturvereine ihre Kultur und das politische Verständnis des Koran in der Diaspora implementieren will. Die Aufforderung zur Assmilisierung wäre ein Verbrechen an der Menschlichkeit, so Erdogan. Das Judentum kennt eine Missionierung Andersgläubiger nicht. Damit sind die Fronten geklärt.

Wolfgang Kaufmann / 21.04.2018

Man möchte meinen, unser wohlstandsverwöhntes politisches Personal stellt sich schon mal gut mit den künftigen Herren. Ich erinnere an einen devotschen Minister, der in seinem Privathaus persönlich seinem Amtskollegen den Tee einschenkt. Und dann ist da noch Felix Austria, wo die Außenministerin Interviews auf Arabisch gibt. Das eine ist reine Effekthascherei, um ein naives Volk einzulullen. Das andere hat Stil, Substanz und Zukunft.

Sabine Heinrich / 21.04.2018

Beneidenswerte Österreicher!

Leo Lepin / 21.04.2018

Seltsam - die Islamversteher und moralisch höher gestellten Gutmenschen lehnen doch sonst alles Militärische ab. Warum nicht in diesem Fall? Einfach Blödheit?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 15.10.2020 / 15:00 / 34

Großbanken rufen zum Kampf gegen Rassismus auf

Schlagzeilen wie diese hätten vor wenigen Jahren noch absurd geklungen. Nicht etwa, weil Banken seinerzeit zwingend rassistisch gewesen wären, sondern weil weltanschauliche Bekenntnisse oder gar…/ mehr

Peter Grimm / 14.10.2020 / 08:19 / 134

Das Corona-Komitee tagt

Eine geradezu historische Sitzung der Ministerpräsidenten bei der Kanzlerin hatte der Kanzleramtschef angekündigt. Diese Runde legt ja seit Monaten fest, welche Grundrechte den Bürgern mittels…/ mehr

Peter Grimm / 13.10.2020 / 06:05 / 51

Der innerdeutsche Reiseverkehr

Es „werden einige Erleichterungen im innerdeutschen Reiseverkehr in Kraft treten. Es handelt sich um erhebliche Fortschritte im Berliner Reiseverkehr, wie - die Ausstellung von Einreisevisa…/ mehr

Peter Grimm / 10.10.2020 / 14:00 / 98

Merkels neuer Ausnahmezustands-Umweg?

Bislang hat die Bundeskanzlerin den Corona-Ausnahmezustand über Vereinbarungen mit den Landesministerpräsidenten organisiert. Die Umsetzung der vereinbarten Verbote und Gebote war und ist Sache der Landesregierungen.…/ mehr

Peter Grimm / 06.10.2020 / 14:00 / 28

Sprechblasen für Karabach

Vielleicht ist es von einem Mittel- oder Westeuropäer etwas zu viel verlangt, noch zu wissen, was vor mehr als 30 Jahren in Berg-Karabach geschah. Wahrscheinlich…/ mehr

Peter Grimm / 30.09.2020 / 06:17 / 191

Merkel und die Verschärfungs-Verweigerer

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Vorfeld ihre Erwartungen schon klar kommuniziert und die Öffentlichkeit darauf vorbereitet: Es müsse schärfere Regeln im Corona-Ausnahmezustand geben, sonst würden…/ mehr

Peter Grimm / 28.09.2020 / 13:00 / 77

Herbst der politischen Führung

Der derzeit wichtigste Krankheitserreger, umgangssprachlich ungenau einfach Corona-Virus genannt, scheint sich am besten bekämpfen zu lassen, indem das alltägliche und private Leben der Bürger mit…/ mehr

Peter Grimm / 24.09.2020 / 14:00 / 75

„Senke den Blick, Schlampe”

Drei junge Männer gehen in Straßburg eine 22-jährige Studentin wegen ihrer unzüchtigen Kleidung an und schlagen sie. „Halt den Mund, Schlampe, senke den Blick und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com