Georg Etscheit / 08.10.2022 / 16:00 / Foto: DoroshenkoE / 22 / Seite ausdrucken

Katastrophenschutz à la Polt

„Planen Sie wie für einen 14-tägigen Campingurlaub in den eigenen vier Wänden“, textet die für den Flyer verantwortliche „Stabsstelle Presse und Medienarbeit“ der Stadt Rosenheim, wobei man sich fragt, warum der unfreiwillige Campingurlaub schon nach zwei Wochen wieder vorbei sein soll, wo es doch daheim so gemütlich ist.

Wir haben uns als Schüler immer mächtig gefreut, wenn sich in der Penne wieder einmal das Bundesamt für Zivilschutz oder Katastrophenschutz (oder so ähnlich) angesagt hatte. Dann fiel der normale Unterricht aus und graugesichtige Herren erschienen mit grauen Koffern und legten mühevoll Filme in die schuleigenen Projektoren (ebenfalls grau) ein, die uns vorführten, was zu geschehen habe, falls die Russen mit Atomraketen auf uns schießen würden. 

Wir ergötzten uns an Aufnahmen von Testexplosionen, bei denen unter der Einwirkung atomarer Druckwellen in Sekundenschnelle Wälder flach gelegt wurden und Häuser davonflogen, als wären sie aus Pappe. Und als man uns weismachen wollte, dass es hilfreich sei, sich beim plötzlichen Aufflammen eines Atomblitzes unter dem Küchentisch zu verkriechen oder sich, falls man gerade im Freien unterwegs sei, eine lederne Aktentasche schützend vors Gesicht zu halten, dämmerte es uns schon damals, dass „Zivilschutz“ im Atomzeitalter eher für Satire als zum Überleben taugt. Gerhard Polt hat die Chose dann auch sehr treffend in einem Sketch über den stolzen Besitzer eines privaten Atomschutzbunkers durch den Kakao gezogen.

An den großen bayerischen Komiker muss man denken, wenn man sich eine Broschüre zu Gemüte führt, die jüngst von der Stadt Rosenheim veröffentlicht wurde, einen praktische „Ratgeber für die Eigenvorsorge“ unter der hinreißenden Überschrift „Blackout – und dann?“ Anhand rot durchgestrichener Symbole etwa einer Glühbirne oder eines Einkaufswagens wird man darüber aufgeklärt, was es bedeute, wenn „in der Region“ kein Strom mehr fließt: Weder Licht („von der Leselampe bis zur Straßenbeleuchtung“), noch Kommunikation, Geldverkehr, Einkauf, Trinkwasser, Kühlung („privat und auch im Handel“), Heizung und Medikamente. Man hätte das einfacher formulieren können: Was funktioniert ohne Strom? Nichts!

Der unfreiwillige Campingurlaub

Ebenfalls sehr hilfreich gleich daneben die Adressen diverser Freiwilliger Feuerwehren in der Stadt Rosenheim und den Stadteilen Aising, Happing und Pang, dankenswerterweise inklusive Telefonnummern, die man im Notfall allerdings („keine Kommunikation: Handy, Telefon, Internet, Fernsehen, Notruf“) nicht erreichen könnte. Und selbst wenn, würde vermutlich niemand abnehmen, weil die Hilfsdienste zunächst tagelang damit beschäftigt wären, tausende von in Aufzügen steckengebliebene Menschen zu befreien.

Noch mehr Polt bietet die Checkliste überlebensnotwendiger Güter. „Planen Sie wie für einen 14-tägigen Campingurlaub in den eigenen vier Wänden“, textet die für den Flyer verantwortliche „Stabsstelle Presse und Medienarbeit“ der Stadt Rosenheim, wobei man sich fragt, warum der unfreiwillige Campingurlaub schon nach zwei Wochen wieder vorbei sein soll, wo es doch daheim so gemütlich ist – ohne Heizung, Wasser, warme Nahrung oder überhaupt etwas zu essen, ärztliche Versorgung und was sonst noch alles nicht funktioniert ohne Strom – und das ist, siehe oben, alles.

Erfreulich zumindest, dass sich die Stadt Rosenheim zum Ziel gesetzt habe, „die Trinkwasserversorgung so lange wie möglich aufrecht zu erhalten“. Ein Notvorrat von 2,5 Litern Wasser pro Kopf solle „trotzdem vorbereitet sein“. Das reichte wohl gerade einmal für zwei Tage, höchstens. Vielleicht waren ja 2,5 Liter Wasser pro Kopf und Tag gemeint, wobei als unbekannte Größe die Dauer des Blackouts eingesetzt werden müsste, der eingangs der Broschüre als „länger andauernder, meist überregionaler Strom- Infrastruktur- und Versorgungsausfall“ definiert wird.

Bunker mit Sauna

Warum man nach Maßgabe der Rosenheimer Stabsstelle neben Hülsenfrüchten, Knäckebrot, Kurbelradio, Brennpaste und „ggf. Holz für Heizung“ auch Bargeld („in kleinen Scheinen und Münzen – gut gesichert!“) vorhalten soll, erschließt sich nicht auf den ersten Blick, nicht, weil es im Fall eines völligen Zusammenbruchs der deutschen Wirtschaft keinen Wert mehr besäße, sondern weil man es in Ermangelung von Einkaufsmöglichkeiten nicht mehr ausgeben könnte. Oder wird man insgeheim darauf vorbereitet, dass man auf dem schwarzen Markt vielleicht doch das eine oder andere erstehen könne, um nicht zu verhungern – oder bei Bauern in der Umgebung zu hamstern, die man aber wohl nur durch Einsatz des Familiensilbers zur Überlassung einiger Eier oder etwas Milch und Butter bewegen könnte.

Ganz wichtig ein auf der Checkliste zuletzt genannter „evtl. immer getankter PKW“, in dem man sich, solange der Kraftstoffvorrat reicht, aufwärmen oder Regionen erreichen könnte, in denen der Strom noch fließt, falls nicht ganz Europa betroffen wäre. Bunkerbesitzer Polt empfiehlt ergänzend diverse Brettspiele („Schach, Mikado, Mensch-ärgere-Dich-nicht“) zur Zerstreuung: „Man braucht ja etwas in dieser relativ recht langen Zeit der Zurückgezogenheit, dass die Psyche nicht verkümmert, dass man nicht trübsinnig wird.“ 

Wobei Polt offenbar davon ausging, dass selbst nach einem Atomangriff noch Strom fließen würde, weil sein Bunker auch über eine Sauna („Wir wollen schon eine Sicherheit aber auch einen gewissen Komfort.“) verfügt. Saunieren fiele bei einem Blackout natürlich flach, wenn man nicht über eine mit Holz beheizte Sauna gebietet. Aber das Holz bräuchte man wohl für wichtigere Dinge – ins Schwitzen käme man im Falle eines Blackouts von ganz allein. Der Flyer lässt sich aktuell nicht mehr auf der Homepage der Stadt Rosenheim herunterladen. Vielleicht wird er ja überarbeitet – unter tatkräftiger Mithilfe von Gerhard Polt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Herbert Kellner / 08.10.2022

@Wolfgang Nirada: Als Dialysepatient kann ich es ihnen sagen, oder eigentlich auch nicht, weil mir einfach die Luft wegbleibt. Die Vorstellung, wegen Ideologen sein Leben zu verlieren, ist so unfassbar unerträglich. Die Wut ist nicht zu beschreiben. Und die allermeisten hocken still in ihrem Kämmerlein und lassen alles einfach geschehen. Ich habe mal aus Spaß die Leitung des Dialysezentrums gefragt, wie sie darauf vorbereitet sind. Achselzucken. Dieselbe Reaktion auf die Frage, warum man von den Verbänden nichts hört. Es ist alles nicht zu fassen. Wen interessieren schon 80.000 Dialysepatienten. Die sind nach ein paar Tagen sowie nicht mehr da. Diese 14 Tage überleben wir gar nicht erst.

W. Renner / 08.10.2022

Hier in der Schweiz ein Plakat am Strassenrand: Wenn sie ihren Backofen nicht vorheizen, sparen sie 6% Energie. Wie der Backofen heiss wird, ohne ihn vorzuheizen stand leider nicht dabei. Vielleicht kommt das ja noch in Folge 28 der Serie. Und ebensowenig, wie viel Energie man gespart hätte, das sinnfreien Plakat nicht zu drucken und zu verteilen. Aber wundert das noch, wenn der hiesige Stromversorger schon vor Jahren mit „Qualitätsstrom“ geworben hat.

Emmanuel Precht / 08.10.2022

Ich diesem besten ... je gab, da soll niemand Frieren ohne zu Hungern. Und plötzlich ist alles Dunkeldeutschland. Wohlan…

Christian Feider / 08.10.2022

wenn ich mir das Titelbild ansehe,weiss ich,das 90% keine drei Tage im Winter überleben werden :) wer so ein Kochfeuer bereitet,vernichtet Brennholz ohne jeden Effekt,ausser dem schönen Bild. Aber gut,wer wollte in D noch die Grundkenntnisse erwarten,wie kreativ gekocht wird. Bei den Köftespiessen als Aufnahme für den Topp denke ich eher,da kochen Kosovaren die unbratbaren Teile eines geschächteten Hammels ab

Michael Hellmann / 08.10.2022

Ist “Blackout” eigentlich ein zugelassener Begriff? Black ist doch nicht out, oder?

P. Schulze / 08.10.2022

Auch ohne den Flyer gelesen zu haben, ist doch sonnenklar, was drinstehen wird. Nämlich nichts Hässliches, alles auf Wohlfühltemperatur in sanfter, integrierender Sprache serviert - andernfalls würde das Ding nicht veröffentlicht werden und der Verfasser hätte ernsthafte, berufliche Konsequenzen zu befürchten. Warum der Spaß schon nach zwei Wochen wieder vorbei sein soll, verstehe ich auch nicht. Ich denke, nach so einem Schlag wird der weinerliche, verweichlichte -und ja: auch widerwärtige Schwächling Deutschland nicht wieder aufstehen und weitermachen wie vorher. Der wird richtig k.o. gehen und liegen bleiben. Was sich danach wieder erheben wird, wird nur noch ein Schatten besserer Tage sein und ständig und jederzeit wieder umfallen. So schätze ich das ein.

H. Krautner / 08.10.2022

Ich konnte leider keine aktuelleren Daten finden:  Im Jahr 2016/17 wurden deutschlandweit rund 5,54 Millionen Notarzteinsätze registriert. Das sind also innerhalb von 14 Tagen 214.000 Notarzteinsätze.              Das alles funktioniert nicht bei einem Blackout. Wieviele Menschen werden dann wohl bei einem Blackout sterben müssen, weil kein Notarzt alarmiert werden kann!

Wolfgang Nirada / 08.10.2022

Ich frage mich was jemand über diesen Flyer denkt der ohne Strom praktisch dem Tod geweiht ist wie Menschen die auf ein Beatmungsgerät oder auf die Dialyse angewiesen sind… 14tägiger Campingausflug… Wir schaffen das… Rosenheim hat ja auch einen Oberbürgermeister dessen Wahlkampfversprechen u. a.  eine barrierefreie Fußgängerzone (in der übrigens vor wenigen Tagen jemand abgestochen wurde)  beinhaltete - so als hätte er noch nie davon gehört dass jetzt auch der Breitscheid-Platz zu Deutschland gehört…

H. Krautner / 08.10.2022

Zitat aus dem Artikel: “Ganz wichtig ein auf der Checkliste zuletzt genannter „evtl. immer getankter PKW“, in dem man sich, solange der Kraftstoffvorrat reicht, aufwärmen oder Regionen erreichen könnte, in denen der Strom noch fließt, falls nicht ganz Europa betroffen wäre.”                    Da muss ich lachen. Ich wohne hier nahe der französischen Grenze. Ich bin überzeugt, dass die Franzosen sofort alle Grenzübergänge zu Deutschland schließen, wenn es in Deutschland einen Blackdown gibt, wenn Frankreich gleichzeitig nicht davon betroffen ist um zu verhindern, dass die Deutschen dort ihre Lebensmittelmärkte stürmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 15.01.2023 / 12:00 / 19

Cancel Cuisine: Schäufele

Die fränkische Antwort auf den meist arg verbrutzelten bayerischen Oktoberfestbraten heißt Schäufele und stammt aus der Schweineschulter.  Die Franken sind ein genussfreudiges Völkchen. Und sie…/ mehr

Georg Etscheit / 11.12.2022 / 14:00 / 33

Cancel Cuisine: Der verhinderte Reichserztruchsess

Wie, warum und wann Starkoch Heppner angeblich zu den Reichsbürgern abdriftete, harrt der Aufklärung durch deutsche Sicherheitsorgane. Wäre er vielleicht zum Chef der Schlossküche am…/ mehr

Georg Etscheit / 04.12.2022 / 12:00 / 18

Cancel Cuisine: WM-Aus – Lag’s am Essen?

Der Regensburger Sternekoch Anton Schmaus war der WM-Koch der deutschen Mannschaft. Privat liebt er es deftig, doch in seiner Heimat betreibt er mehrere hippe Fusion-Restaurants…/ mehr

Georg Etscheit / 27.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Kalbsleber „Berliner Art“

Der Genuss von Leber und sonstigen Innereien ist eine ökologisch und ethisch sinnvolle Form der Ganztierverwertung, bei der eben nicht nur die zartesten und vermeintlich…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2022 / 12:00 / 28

Cancel Cuisine: Kindervorstellung im Restaurant

Als wir uns Burata di bufala mit Ochsenaugen-Carpaccio zuwenden, besetzt eine vierköpfige Familie, ebenfalls  direkt neben uns den letzten freien Tisch. Als der Vater an…/ mehr

Georg Etscheit / 15.11.2022 / 14:00 / 11

„Ideologischer Relaunch“ einer Heldenorgel

Die berühmt-berüchtigte „Heldenorgel“ in der österreichischen Grenzstadt Kufstein ist ein tönendes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Jetzt gibt es Bestrebungen, sie umzubenennen und zu…/ mehr

Georg Etscheit / 13.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Alte, weiße Weckmänner

Es heißt, man soll keine schlafenden Hündinnen und Hunde wecken, aber es ist doch bemerkenswert, dass jetzt wieder in den Kuchentheken öffentlich zugänglicher Bäckereien in…/ mehr

Georg Etscheit / 11.11.2022 / 16:00 / 28

Neue Notizen aus der Provinz: Die Bürgerversammlung

Auf einer Bürgerversammlung in einer Speckgürtel-Gemeinde kann man viel über die deutsche Gegenwart lernen. Also auf in eine selten überregional beachtete Lebenswelt. Neuried ist eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com