Annette Heinisch / 29.07.2017 / 09:12 / Foto: Lin Mei / 9 / Seite ausdrucken

Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott!

Von Annette Heinisch.

Gestern ist es wieder passiert, diesmal in Hamburg. Mord und dann? Passanten nehmen die Verfolgung auf, stellen den Täter und übergeben ihn der Polizei. Denn so benimmt man sich doch nicht, man kann nicht mit einem Messer herum laufen, Menschen bedrohen, verletzen und töten - das geht nicht! Genauso letzte Woche in Uelzen. Messer schwingender Neuhinzugekommener in der Stadt, der glücklicherweise keinen verletzte oder tötete, aber ebenfalls kurzerhand von Passanten überwältigt wurde. Devise: Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott.

Man nimmt die Sache selbst in die Hand, ob bei Sturm, Hochwasser oder Mord. Keine Hysterie, kein Drama, keine Psychologen, einfach praktisch die Ärmel hoch krempeln und anpacken. Für seelische Notfälle kam in Hamburg heute die Feuerwehr - kein Scherz! Hier in der Region ist das so. Selbst in einer Großstadt wie Hamburg, wo aufgrund der Anonymität sich eigentlich keiner verantwortlich fühlt. Das ist wie bei jeder Mannschaft, die funktioniert nur gut und erfolgreich, wenn jeder zum Gesamtzweck beiträgt, sich für das Ergebnis verantwortlich fühlt. 

In unserem Staat ist es mittlerweile genau anders herum, der Staat ist für unser Glück zuständig. Damit hat er natürlich zugleich unglaubliche Macht bekommen. Faust pur, nur dass wir unsere Seele nicht um irgendeiner Erkenntnis willen dem Teufel verkaufen, sondern um des Geldes und des bequemen Lebens willen, in dem der Staat als pater familias über uns wacht. Nun spüren wir die Fesseln. Faust endet auch nicht gut.

Man stelle sich vor, die Fußball - Nationalmannschaft wäre so organisiert wie unser Land. Sie würde vor jedem Spiel die Regeln des Zusammenspielens neu aushandeln. Jeder würde nur das unbedingt Nötige leisten und ohne Anweisung von Jogi Löw nicht einmal versuchen, ein Tor zu schießen. Dafür bei jedem Foul oder Gegentor jammern, klagen, Schuld bei anderen suchen und sich als Opfer sehen, das diskriminiert wird.Weltmeister wären wir so nie geworden. So kann kein Teams erfolgreich sein. Das ist keine Weltanschauung, das ist so.

Wer eigenständig aktiv wird, sieht sich nicht als Opfer. Anders als die ganzen rot-grünen oder auch die Menschen arabischer Herkunft. Beide Gruppen vereint die Selbstdefinition als Opfer schlimmer Umstände oder anderer Menschen, deren Verbrechen oft nur darin besteht, dass es ihnen besser geht. Mal schauen, wie lange es dauert, bis auch der Mörder von Barmbek  zum Opfer der Umstände erklärt wird. Die Polizei ermittelt bereits, ob er drogenabhängig oder selbstmordgefährdet war. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Edgar Timm / 29.07.2017

Widerspruch: Es waren nach Zeugenaussagen (wohl überwiegend) Menschen mit Migrationshintergrund, die auf arabisch den Täter ansprachen sowie mit Stühlen und Steinen nach ihm warfen und schließlich überwältigen.  Es waren Menschen, die als Kinder nicht feministischen Phantastereien ausgesetzt waren, die keine Angst haben mussten, von KGE/CR/KK und anderen Mitgliedern der rot-grünen Meute als islamophob bezeichnet zu werden und in dem Moment der Not auch nicht befürchtet haben, von gutmenschelnden Rechtsverdrehern auf Schadensersatz verklagt zu werden. Wir schulden diesen unerschrockenen Mitbürgern großen Dank!

Roland Stolla-Besta / 29.07.2017

Sehr gut geschildert die Vollkasko-Mentalität meiner Mitbürger (die schon länger hier wohnen). Ich erinnere mich an einen Winter Ende der 70er oder Anfang der 80er Jahre, da war Norddeutschland in einem „Schneechaos“ versunken. Ein dänischer Freund wunderte sich, daß man bei uns ganz aus dem Häuschen war und die schleppenden oder oft unmöglichen Räumdienste kritisierte. Bei ihnen in Dänemark, so der Freund, hätte die teilweise verstreut auf dem Land wohnenden Jütländer schlicht und einfach selbst zur Schaufel gegriffen und sich selbst geholfen!

Zdenek WAGNER / 29.07.2017

Also wieder ein Merkel-Toter. Wie viel hat sie schon auf dem Gewissen? Zählt da noch jemand mit? Stellt sich mir doch die Frage, wer wählt eigentlich noch eine Frau, die da nach wie vor unverhohlen postuliert, mit ihr werde es auch in Zukunft keine Obergrenze geben, geschweige denn eine befestigte Grenze um diese untergehende Land? Was ist nur los mit diesem Volk? Wer hat den Deutschen eine derart perfide Gehirnwäsche verpasst, dass sie sich ihre eigenen Peiniger und Mörder, von denen sie bestenfalls verachtet werden (da hat man noch Glück), ins Land holen und selbige noch als “geschenkte Menschen” bejubeln?

Arnauld de Turdupil / 29.07.2017

...und wir werden vielleicht noch sehen, dass die tapferen Kämpfer (gegen den Messerstecher) von einem deutschen Gericht wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Landfriedensbruch, Zerstörung von Mobiliar, Bausubstanz und Gewalt gegen einen “psychisch angeschlagenen Neubürger” zu erheblichen Strafen verurteilt werden. Wie hiess denn das zitierte Zitat? “Wenn der Wahnsinn epidemisch wird,  heisst er Vernunft?” Im durchgemerkelten Deutschland ist diese “Vernunft” tatsächlich zur Staatsdoktrin gediehen und verteilt sich als blutig-klebrige Substanz in alle Herrschafts-Winkel.

Thomas Nuszkowski / 29.07.2017

ZITAT: “wenn jeder zum Gesamtzweck beiträgt, sich für das Ergebnis verantwortlich fühlt.” Diese Haltung ist hierzulande inzwischen Mangelware. Dafür gibt es jede Menge persönliche Profitmaximierer, die aus den Systemen rausholen, was rauszuholen ist. Quizfrage: Wenn fünf Personen jeweils zehn Liter Wasser pro Minute in eine Wanne schütten und zur selben Zeit zehn Personen jeweils sechs Liter entnehmen, wie lange dauert es, bis die Wanne voll ist? Mit einer Gesellschaft geht es nur dann bergauf, wenn möglichst viele mehr geben als sie nehmen. Im umgekehrten Fall wird die Gesellschaft mehr und mehr ausgehöhlt.

M. Haumann / 29.07.2017

Der Fairness halber: in den Videos sehe ich ausschliesslich orientalisch wirkende Männer, die den Attentäter verfolgen und attackieren. Kein todesmutiger Michel in Sicht. Der filmt die Szene allenfalls aus dem Auto heraus. Ob es in Uelzen anders war, weiss ich nicht. Auch wenn es auf unsere Jungs ein nicht so grandioses Bild wirft: da scheinen tatsächlich Zuwanderer noch Schlimmeres verhindert zu haben. Das muss man in diesem Fall anhand des Bildmaterials einfach neidvoll anerkennen.

Julia Westermann / 29.07.2017

Laut einem Artikel in die “Welt” stand schon Stunden nach dem Attentat fest, dass der Täter psychische Probleme hatte, während alle vorhandenen Anzeichen eines radikalislamischen Anschlags, wie der Schlachtruf der Islamisten (durch mehrfache Zeugenaussagen gestützt), die bekannte Tatsache, dass er Islamist sei und mit Salafisten verkehre, nicht dazu führten, das Offensichtliche auch nur zu vermuten. Was aber schon wenige Stunden nach der Tat sicher zu sein scheint, ist die mögliche Exkulpation: Psychische Probleme. Das ist ein wiederkehrendes Muster, bei dem sich die Frage stellt, ob islamistische Anschläge deshalb auf psychische Probleme zurückgeführt werden, weil wir uns die fanatische Motivation nur mit psychischer Krankheit erklären können, weil sie uns unermesslich fremd ist. Das eigentliche Problem wird so erfolgreich unter der Decke gehalten, bis sich die erste Aufregung gelegt hat. So wird die Wirklichkeit medial nach politischem Gusto konstruiert, dem Leser eine Erklärung suggeriert, die keine ist und eine Mehrheit soweit eingeschläfert, dass sich ein Vorgehen gegen die Ursachen des Problems “erübrigt”. Auch das ein wiederkehrendes Muster, nicht nur bei uns sondern genauso in anderen westlichen Ländern. So rutschen wir scheibchenweise und unmerklich immer tiefer in eine neue “Normalität”, aus der wir uns möglicherweise bald nicht mehr ohne bürgerkriegsähnluche Zustände werden befreien können. Der Anschlag auf die Moschee in London war dafür ein erstes deutliches Zeichen.  Auch die Leidensfähigkeit zivilisierter Völker ist begrenzt, wenn der Staat die Sicherheit nicht mehr gewährleisten kann oder will.

Enrico Martin / 29.07.2017

Sehr geehrte Redaktion. Beachten sie bitte auch die Messeratacke im Belantis Erlebnispark. Geschehen diese Woche. Täter Afghanischer Jugendliche. Opfer Deutscher Familienvater.

Stefan Leikert / 29.07.2017

Danke, Frau Heinisch! Ich glaube auch, in diese Richtung muss es gehen. “Der Waldgang”, Ernst Jünger, oder auch das Wiedergewinnen von “Thymotischer Spannung” (z.B. Marc Jongen) helfen da weiter. Man soll den Wahltag nicht untätig verstreichen lassen in dem Glauben, dass sich da eh nichts ändern wird, aber auch über den Wahltag hinaus soll man das Heft des Handelnden nicht mehr aus der Hand lassen. Und ebenso ungünstig wie die Haltung des Opfers, ist die des kleinmütig sich schuldig Fühlenden! Also: Kopf hoch!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Annette Heinisch / 04.05.2019 / 12:00 / 12

Der Erfolg der Gegenaufklärung – und was man dagegen tun kann

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet…/ mehr

Annette Heinisch / 03.05.2019 / 12:00 / 19

Wo stehen die Deutschen in Europa?

„Daraus ergibt sich der Umstand, dass die Massen der verschiedenen Länder in ihrem Glauben und Verhalten sehr beträchtliche Unterschiede aufweisen und nicht auf die gleiche…/ mehr

Annette Heinisch / 02.05.2019 / 12:00 / 26

Typisch deutsch? Meinungen wechseln, Grundeinstellungen sind zäh

In vorherigen Beiträgen schilderte ich, wie die Ursprungsidee der Aufklärung, das „sapere aude“ und damit das Hohelied der Vernunft in sein gefühlsgesteuertes Gegenteil verkehrt wurde…/ mehr

Annette Heinisch / 05.04.2019 / 12:00 / 49

Deutschland, Land des Sozialneides

In den ersten beiden Teilen dieser Beitragsfolge über die Psychologie der (menschlichen) Massen stellte ich die Erkenntnisse Le Bons und Freuds dar. Beide kommen zu dem…/ mehr

Annette Heinisch / 30.03.2019 / 12:00 / 26

Von Propaganda zur Polit-PR

Im ersten Teil dieser Beitrags-Folge stellte ich Le Bons Grundlagenwerk zur Sozialpsychologie „Psychologie der Massen“ vor. Danach ist eine Masse nicht die Summe der Individuen, sondern…/ mehr

Annette Heinisch / 28.03.2019 / 06:15 / 46

Gemeinschaftsseele? Nein danke!

So manchen von uns beschleicht ja ziemlich regelmäßig, meistens von montags bis sonntags, das Gefühl, ohne Gerichtsverfahren zu einer lebenslänglichen Haft in einem Käfig voller…/ mehr

Annette Heinisch / 26.02.2019 / 06:25 / 78

SOS, AKK und KGE

Eigentlich ist es nichts Neues, Schwarz-Grün ist das Ziel, sozusagen Endstation Sehnsucht. Nachdem die Jamaika-Koalition an dem unvermutet auftauchenden Rückgrat der FDP – konkret dem…/ mehr

Annette Heinisch / 26.01.2019 / 06:00 / 32

Grenzwerte für Grundrechte?

Bereits seit Jahren bezweifeln Wissenschaftler die Sinnhaftigkeit der Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffverbindungen, die zu ersten Fahrverboten für Diesel-Fahrzeuge führten. Schon im September 2017 schrieb…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com