Dirk Maxeiner / 30.10.2015 / 13:22 / 9 / Seite ausdrucken

Herr Weise und die älteren grauen Herren auf der A9

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, nahm gestern zur Flüchtlingskrise Stellung. Die Zuwanderung sei “in ihrer Vielfalt eine gute Bereicherung unserer Arbeitswelt und der Gesellschaft”, sagte er und fügte hinzu niemand könne doch eine Gesellschaft wollen, wo nur noch “ältere graue Herren durch die Gegend laufen und langsam mit dem Auto auf der Autobahn herumfahren”. Also wirklich, wo lebt der Mann? Oder besser: Welche Autobahn meint der? Mir fällt auf deutschen Autobahnen - und ich bin da ziemlich viel unterwegs - etwas ganz anderes auf: Ältere graue Herren, die mit ihren teutonischen Oberklasse-Fahrzeugen wie von Sinnen auf der linken Spur drängeln. Auf meinen Fahrten auf der A9 von München nach Berlin und zurück beobachte ich ganze Jagdgeschwader offensichtlich Testotesteron gesteuerter Herren im sogenannten besten Alter, vergleichbar Hans-Jürgen Weise (64), die den Restverkehr aufscheuchen wie ein Rudel Hühner. Jetzt hoffe ich doch stark, dass Weises Einschätzung der Flüchtlingskrise etwas realitätskonformer ist, als seine Beobachtungen auf deutschen Autobahnen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Beatrice Hamberger / 01.11.2015

Zuwanderung als Bereicherung unserer Arbeitswelt und Gesellschaft, Herr Weise? Eins stimmt: Seit die Zuwanderung Fahrt aufgenommen hat, ist Politik richtig spannend geworden. Jetzt geht’s nämlich ans Eingemachte. Kleine Spannungshöhepunkte liefern uns das tägliche Chaos an den Grenzen, die Lagerkoller in Flüchtlingsheimen oder auch zwischendurch mal ein Verhaftung von einem Rädelfsührer. Langweilig wird uns bestimmt nicht. Das hat Herr Weise gut beobachtet. War Weise nicht der, der kurz bevor er das BAMF übernahm behauptet hatte, nur einer von zehn Flüchtlingen tauge für den deutschen Arbeitsmarkt? So ein schneller Sinneswandel weckt böse Erinnerungen…  

Heike Vetter / 01.11.2015

Also Recht hat er! Man muss das Land durchmischen um endlich dieser Dominanz grauer Männer und Frauen etwas entgegenzusetzen. Es wundert dass er nicht auch noch Supermärkte angeführt hat, die sich durch langsam gehende ältere grauhaarige Menschen auszeichnen . Merkt man gar nicht mit welcher Arroganz hier über die eigenen Bürger gesprochen wird ?

Sven Reitner / 31.10.2015

Lieber Herr Maxeiner, recht haben Sie! Zu sagen, dass im selben Umfang auch ältere graue Damen durch die Gegend laufen, wäre wohl politisch nicht korrekt gewesen und hätte gegen Herrn Weise diverse Frauenverbände auf den Plan gerufen. Außerdem: Soviel ich weiß, bietet die Automobilindustrie viele Arbeitsplätze. Der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, Dieter Zetsche, hat ja angekündigt, sich unter den Asylbewerbern nach potentiellen Arbeitern und Angestellten umzusehen. Es kann Herrn Weise doch nur recht sein, wenn nach dadurch erfolgter Ankurbelung der Produktion die Fahrzeuge auch von einer zahlungskräftigen Klientel gekauft werden, auch wenn diese Leute dann nur langsam mit ihrer Neuerwerbung auf der Autobahn herumfahren sollten, was noch nicht einmal zutrifft, wie Sie ja richtigerweise bemerkt haben. Welchen Unsinn manche in höchster Verantwortung Stehende dieser Tage von sich geben, ist kaum zu glauben und ein Versuch von intendierter Volksverdummung. Mit freundlichen Grüßen Sven Reitner

Ralf Schmode / 30.10.2015

Hallo, Herr Maxeiner, das Schlimme an den Äußerungen des Herrn Weise ist weniger die völlige Ahnungslosigkeit, die aus ihnen spricht, sondern vielmehr die Verachtung für eine Generation von Menschen, die großen Anteil daran haben, dass dieses Land “läuft” und sich sogar ein gewisses Maß an “Willkommenskultur” - wenn auch bei weitem nicht in dem jetzt verlangten und schon mal gar nicht in dem künftig zu erwartenden Umfang - leisten kann. Man muss den völlig abgehobenen Unsinn des Herrn Weise im Zusammenhang lesen - da ist der “Migrant” als der junge, dynamische Hoffnungsträger, dem das klassische Feinbild der Grünen, der deutsche, berufstätige und womöglich noch konservative und heterosexuelle (igitt!) Mann, als Antipode (oder soll man gleich “Feindbild” sagen?) gegenübergestellt wird. Dass Herr Weise selbst der von ihm geschmähten Personengruppe angehört, macht die Sache nicht nur nicht besser, sondern gibt seinen Ansichten eine Dimension, die ihn für ein Amt mit einem so umfassenden Verantwortungsbereich disqualifizieren sollte. Allerdings scheint die komplette Ignoranz bzw. Verdrängung jeglicher Lebenswirklichkeit der Menschen in Deutschland mittlerweile nicht nur kein Hindernis für eine Karriere im Kielwasser der Kanzlerin, sondern geradezu Voraussetzung dafür zu sein.

Kerstin Bugenhagen / 30.10.2015

Lieber Herr Maxeiner, die Strecke München-Halle (also nicht ganz bis Berlin) und auch zurück fahre ich häufig (Vorsicht: Blitzer am Hermsdorfer Kreuz), aber Ihren Eindruck kann ich nicht bestätigen. Unter den Dränglern -soviele sind das m.E. nach nicht- finden sich alle Altersklassen. Ob diese Dränhler dann das mir bisher nicht bekannte Auf- und Anregungsmittel Testotesteron genommen haben, weiß ich natürlich nicht. Kerstin Bugenhagen  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 15.07.2018 / 06:25 / 31

Der Sonntagsfahrer: A6, Ausfahrt Ramstein

Das Kinderbuch Struwwelpeter aus dem Jahre 1844 hat einen sogenannten pädagogischen Ansatz. Die verzogene Brut in Zappelphilipp, Suppenkasper oder Hans Guck-in-die-Luft nimmt stets ein böses Ende, weshalb man dem Buch mitunter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.07.2018 / 06:09 / 23

Der Sonntagsfahrer: VW-Asyl im BER

Der Romancier John Steinbeck schrieb einmal: „Die Relativitätstheorie ist Einstein im Handumdrehen klar geworden. Das ist das größte Rätsel des menschlichen Geistes: der induktive Sprung. Alles…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.06.2018 / 06:29 / 35

Fata Morgana über Seehofers Modelleisenbahn

Die Bezeichnung Fata Morgana kommt aus dem Italienischen. Sie bedeutet Fee Morgana, ein Name aus der im Mittelalter in ganz Europa verbreiteten Artussage. Morgana bewohnte die mystische und für Sterbliche…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.06.2018 / 06:20 / 50

Der Sonntagsfahrer: Hilfe, die AfD ist meiner Meinung!

Bento, das Goldene Blatt für alle unter 80-jährigen, macht sich bisweilen Sorgen um das deutsche Familienglück. Einfühlsame Ratgeber beantworten Fragen wie diese: „Meine Familie wird immer rechter. Kann…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.06.2018 / 06:12 / 9

Der Sonntagsfahrer: Fahren mit Fahne

Gestern morgen bin ich, wie immer am Samstag, zum Wertstoffhof gefahren. Da treffen sich die Restbestände des deutschen Bürgertums. Die zeichnen sich, nach meiner Erfahrung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.06.2018 / 06:29 / 50

Schon mal den Blackout üben

Deutschland muss sich offenbar an Blackouts gewöhnen. Am Sonntag traf es den Hamburger Flughafen, ein paar Tage zuvor Lübeck. Im März gingen plötzlich Wecker und Uhren nach, die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.06.2018 / 06:29 / 34

Der Sonntagsfahrer: Die Pferdediebe

„Trump erklärt deutsche Autos zur Gefahr“ berichten deutsche Medien und empören sich. Aber warum die Aufregung? Die gleichen Medien haben deutsche Autos doch längst ebenfalls…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.05.2018 / 06:24 / 58

Repression und Duckmäusertum

Die Achse des Guten und ihre Autoren sehen sich zusehends mit einem Phänomen konfrontiert, das im Englischen mit dem Wort „Whistleblower“ bezeichnet wird. Auf Deutsch würde man…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com