Thilo Schneider / 05.07.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

Helm auf zum Gebet

„Was wird das?“, fragt mich der Schatz. Und „fahren wir heute Motorrad, Herr Schneider?“, fragt er mich auch. Er fragt mich in diesem gereizten bist-Du-behämmert-Ton, den ich so gut leiden kann wie das Anstoßen des kleinen Zehs an einem Möbelstück. „Natürlich nicht“, gebe ich korrekt zurück, wir haben nämlich gar kein Motorrad.“ „Wenn dem so ist“, forscht der Schatz weiter, „warum trägst Du dann für einen Stadtbummel einen Integralhelm?“ Nun, eigentlich ist sie intelligent genug, um selbst darauf zu kommen, aber anscheinend habe ich mich doch in meiner Ehegattin geirrt. So etwas merkt man ja meistens erst, wenn der Vertrag am Standesamt unterschrieben ist. „Ich schlage zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen erspart mir der Helm diesen dämlichen Mundschutz, ohne den ich keinen Laden betreten darf, außerdem jedoch schützt er meinen Schädel vor schweren Kopfverletzungen, sollte ich stürzen.“ 

Der Schatz überlegt einen Moment. „Ich hätte jetzt gerade im Moment gute Lust, Deinen Helm zu testen und Dir irgendetwas über den Schädel zu ziehen. Ein Klavier zum Beispiel oder einen Tresor oder so etwas…“, stellt er fest. „Kannst Du Dich wenigstens einmal wie ein ganz normaler Mensch verhalten?“, will meine Gattin außerdem wissen. Das könnte ich natürlich schon, aber dann hätte sie mich wahrscheinlich nicht geheiratet. Allerdings war ja auch nicht ich es, der sich den Grad des Irrsinns ausgedacht hat, der uns derzeit umwabert. Wie gesagt, man merkt es ja erst nach dem Standesamt.

„Wusstest Du“, hebe ich an, während meine unbehelmte Hälfte den Blick flehentlich gen Himmel richtet, „dass sich in den USA 50 von 10.000 Menschen eine Kopfverletzung zuziehen? Dass es alleine in den USA 56.000 Todesfälle durch Kopfverletzungen gibt? Und dass 5,3 Millionen Menschen ebendort durch eine Kopfverletzung dauernd behindert sind?“ Der Schatz seufzt: „Wenn ich Dich so sehe, Einsvierundsiebzig groß, einhundert Kilo schwer, wie Du in Shorts und T-Shirt und Integralhelm im Flur stehst, frage ich mich schon, ob Du selbst schon mal eine schwere Kopfverletzung hattest…“ Er kann sehr garstig sein, wenn er will, der Schatz. 

Frag doch den Professor Drosten

„Mit dem Helm schütze ich andere vor mir und mich vor anderen“, gebe ich trotzig zurück, „man kann nie vorsichtig genug sein!“ Mein mir angetrautes und anvertrautes Weib rollt wieder mit den Augen und wirft die Arme in die Höhe, wie bei einem Stoßgebet. „Wenn Du mit dem Helm auch nur den Müll nach draußen bringst, dann gehen wir gar nicht weg!“, droht es mir, mein Weib. Vielmehr meint der Schatz, dass das eine Drohung wäre. „Das wäre sowieso die Königslösung. Wenn wir alle zu Hause bleiben, dann flachen wir nämlich die Kurve ab und können schon niemanden mit Corona anstecken“, schlage ich zurück. „Aber niemand von uns HAT Corona“, kontert sie. „Das weißt Du nicht! Wir könnten uns bereits angesteckt haben und wissen es nicht. „Inkubationszeit 14 Tage“ und so. "Frag doch den Professor Drosten, wenn Du mir nicht glaubst!“, bleibe ich am Ball. 

„Thilo!!!“, sagt der Schatz mit drei Ausrufezeichen, die ich trotz der Schalldämpfung durch den Helm deutlich höre, „DU bist doch derjenige, der sich im Wochentakt die Krankenzahlen dieses Fleckchens Erde zieht, wir hatten in der Stadt keine und im Landkreis nur eine Infektion. Und das seit Wochen! Die Wahrscheinlichkeit, dass einer von uns sich den Virus geholt hat, tendiert gegen Zero. Eher werden wir beide vom Blitz erschlagen!“ „Siehst Du? Die Maßnahmen greifen also. Allerdings gab es letzte Woche einen Verkehrsunfall und da hat sich jemand eine schlimme Kopfverletzung geholt. Vor Verkehrsunfällen ist niemand gefeit!“, erkläre ich mein Tun und hebe dabei den Zeigefinger der rechten Hand auf Helmhöhe, „außerdem habe ich in der Presse keinen Fall finden können, in dem jemand mit einem Helm beim Laufen eine Kopfverletzung erlitten hätte. Das beweist: Eine Helmpflicht für Fußgänger könnte durchaus sinnvoll und gesellschaftlich diskussionsfähig sein!“ „Aber wir gehen doch nur in die Stadt. In die Fußgängerzone! Das Schlimmste, was Dir da passieren kann, ist, dass Dich ein Radfahrer anfährt. Der prallt dann auf 100 Kilo Spaß, das verletzt den mehr als Dich!“ Der Schatz ist sichtlich verzweifelt. 

„Mein lieber verzweifelter Schatz“, tröste ich die Gattin, „schau, ich tu das doch nur für Dich und für mich und unsere Umwelt. Man kann heutzutage nicht vorsichtig genug sein. Neben den ganzen Pestkranken lauern da Unfallfahrer, Ungeschickte, Menschen aus der internationalen Partyszene, Nazis und Vandalen vom linken schwarzen Block, rassistische Polizisten und rassistische Bundeswehrsoldaten, und da haben wir von aus Bananenkisten entflohenen Giftspinnen oder sich aus Zoohaft befreiten Löwen und Tigern noch gar nicht gesprochen!“ In diesem Moment springt mich der Schatz an und versucht, mir den Helm vom Kopf zu reißen. Gut, dass ich den Kinnriemen bereits geschlossen hatte. „Bist Du übergeschnappt? Willst Du mir den Kopf abreißen?“, brülle ich überrascht, „so was kann ganz böse ausgehen!“ 

Nicht mit einem Stormtrooper zum Einkaufsbummel

„Apropos Ausgehen“, giftet der Schatz zurück, „Ich gehe jetzt. Und zwar ohne Dich. Obwohl ich Dir liebend gerne den Kopf abgerissen hätte!“ „Und ich bleibe hier, oder was?“, will ich wissen. „Ja. Du setzt Dich jetzt mit Deinem dämlichen Helm vor den Fernseher. Ich gehe doch nicht mit einem Stormtrooper zum Einkaufsbummel!“, erklärt sie, wirft die Tür und weg ist sie. Und hat ihre Mundmaske vergessen. Aber das merkt sie dann schon im ersten Laden. Die sagen es ihr schon.

Und so habe ich mir das Geld für einen Einkaufsbummel und das dazugehörige Abendessen gespart. Ein hübscher Nebeneffekt meines Helms: Er schützt nicht nur den Kopf, sondern auch das Portemonnaie. Ich mag ihn.  

(Weitere Sicherheitstipps des Autors auch unter www.politticker.de)   

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franz Klar / 05.07.2020

” Und hat ihre Mundmaske vergessen. ” Schneider , Sie haben nichts begriffen ! Es heißt ” Mund - Nasen - Schutz ” , weil es auch den Gesichtserker gefälligst zu bedecken gilt , denn auch aus diesem können lebensbedrohende Ärosohle oder Kondensate oder Konzentrate entweichen . Aber Sie sind in schlechter Gesellschaft , denn schon Armin der Lasche lief     ” oben ohne ” .  Macht´s aber nicht besser , ist keine Entschuldigung . Untertanenabi versemmelt !!!

Frank Stricker / 05.07.2020

Lieber Herr Schneider, “Menschen aus der internationalen Partyszene” sollen sich nach Aschaffenburg verirren ?? Der war echt gut ! Wann hat denn die letzte Party in Aschaffenburg stattgefunden ? Ich vermute mal irgendwann im 16 Jahrhundert bei der letzten Hexenverbrennung….......

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 25.10.2020 / 11:00 / 23

So verteidige ich unser neues Heim vor Corona

„Was machst Du da?“, fragt der Schatz, während ich in der Herbstsonne auf unserem neuen Balkon sitze und auf die Straße starre. „Ich sitze hier…/ mehr

Thilo Schneider / 20.10.2020 / 11:00 / 178

Mein FDP-Austritt

Sehr geehrte Damen und Herren, ein stilvoller Abgang geht so, dass man einfach aufsteht, sich Schlüssel und Zigarillos nimmt und wortlos, die Türe sanft schließend,…/ mehr

Thilo Schneider / 17.10.2020 / 10:00 / 46

Heute ist Gegenteiltag

Haben Sie sich eigentlich noch nie unwohl gefühlt, wenn Sie in Karlsruhe oder Mannheim waren? Also, nicht deswegen, weil Sie sich dort auf Deutsch nicht…/ mehr

Thilo Schneider / 11.10.2020 / 11:30 / 25

1000 Liter Thilo Schneider

Es gibt Dinge, die muss man auch mal die Größe haben, zugeben zu können. So erwischte den Schatz und mich ein Heißhunger auf ein Frühstück…/ mehr

Thilo Schneider / 09.10.2020 / 11:00 / 22

Zum Tode Herbert Feuersteins

Ich glaube, es war in einer Lateinstunde 1980, als unser guter alter Lateinlehrer auf meinen Platz stürmte und mir mit dem Kampfruf „Was liest Du…/ mehr

Thilo Schneider / 03.10.2020 / 14:00 / 9

Plötzlich Rostock: Auch ich war ein Besserwessi

Der Tag der Wiedervereinigung jährt sich heuer zum 30. Mal. Ein gutes Datum, um in den eigenen Erinnerungen zu kramen und einmal aufzuschreiben, was ich…/ mehr

Thilo Schneider / 27.09.2020 / 14:00 / 22

Kaffee mit Botschaft

Die frühherbstliche Septembersonne scheint gülden auf das etwas siffige Pflaster der Fußgängerzone unseres kleinen sympathischen Provinznestes und weil ich etwas Zeit habe, gedenke ich, mir…/ mehr

Thilo Schneider / 23.09.2020 / 16:00 / 37

Überraschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“

Mega-Brandneues aus der Geschichtsforschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“, so frohlockt die WELT am 21. September den neuesten „heißen Scheiß“. Das war nämlich lediglich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com