Thilo Schneider / 05.07.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

Helm auf zum Gebet

„Was wird das?“, fragt mich der Schatz. Und „fahren wir heute Motorrad, Herr Schneider?“, fragt er mich auch. Er fragt mich in diesem gereizten bist-Du-behämmert-Ton, den ich so gut leiden kann wie das Anstoßen des kleinen Zehs an einem Möbelstück. „Natürlich nicht“, gebe ich korrekt zurück, wir haben nämlich gar kein Motorrad.“ „Wenn dem so ist“, forscht der Schatz weiter, „warum trägst Du dann für einen Stadtbummel einen Integralhelm?“ Nun, eigentlich ist sie intelligent genug, um selbst darauf zu kommen, aber anscheinend habe ich mich doch in meiner Ehegattin geirrt. So etwas merkt man ja meistens erst, wenn der Vertrag am Standesamt unterschrieben ist. „Ich schlage zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen erspart mir der Helm diesen dämlichen Mundschutz, ohne den ich keinen Laden betreten darf, außerdem jedoch schützt er meinen Schädel vor schweren Kopfverletzungen, sollte ich stürzen.“ 

Der Schatz überlegt einen Moment. „Ich hätte jetzt gerade im Moment gute Lust, Deinen Helm zu testen und Dir irgendetwas über den Schädel zu ziehen. Ein Klavier zum Beispiel oder einen Tresor oder so etwas…“, stellt er fest. „Kannst Du Dich wenigstens einmal wie ein ganz normaler Mensch verhalten?“, will meine Gattin außerdem wissen. Das könnte ich natürlich schon, aber dann hätte sie mich wahrscheinlich nicht geheiratet. Allerdings war ja auch nicht ich es, der sich den Grad des Irrsinns ausgedacht hat, der uns derzeit umwabert. Wie gesagt, man merkt es ja erst nach dem Standesamt.

„Wusstest Du“, hebe ich an, während meine unbehelmte Hälfte den Blick flehentlich gen Himmel richtet, „dass sich in den USA 50 von 10.000 Menschen eine Kopfverletzung zuziehen? Dass es alleine in den USA 56.000 Todesfälle durch Kopfverletzungen gibt? Und dass 5,3 Millionen Menschen ebendort durch eine Kopfverletzung dauernd behindert sind?“ Der Schatz seufzt: „Wenn ich Dich so sehe, Einsvierundsiebzig groß, einhundert Kilo schwer, wie Du in Shorts und T-Shirt und Integralhelm im Flur stehst, frage ich mich schon, ob Du selbst schon mal eine schwere Kopfverletzung hattest…“ Er kann sehr garstig sein, wenn er will, der Schatz. 

Frag doch den Professor Drosten

„Mit dem Helm schütze ich andere vor mir und mich vor anderen“, gebe ich trotzig zurück, „man kann nie vorsichtig genug sein!“ Mein mir angetrautes und anvertrautes Weib rollt wieder mit den Augen und wirft die Arme in die Höhe, wie bei einem Stoßgebet. „Wenn Du mit dem Helm auch nur den Müll nach draußen bringst, dann gehen wir gar nicht weg!“, droht es mir, mein Weib. Vielmehr meint der Schatz, dass das eine Drohung wäre. „Das wäre sowieso die Königslösung. Wenn wir alle zu Hause bleiben, dann flachen wir nämlich die Kurve ab und können schon niemanden mit Corona anstecken“, schlage ich zurück. „Aber niemand von uns HAT Corona“, kontert sie. „Das weißt Du nicht! Wir könnten uns bereits angesteckt haben und wissen es nicht. „Inkubationszeit 14 Tage“ und so. "Frag doch den Professor Drosten, wenn Du mir nicht glaubst!“, bleibe ich am Ball. 

„Thilo!!!“, sagt der Schatz mit drei Ausrufezeichen, die ich trotz der Schalldämpfung durch den Helm deutlich höre, „DU bist doch derjenige, der sich im Wochentakt die Krankenzahlen dieses Fleckchens Erde zieht, wir hatten in der Stadt keine und im Landkreis nur eine Infektion. Und das seit Wochen! Die Wahrscheinlichkeit, dass einer von uns sich den Virus geholt hat, tendiert gegen Zero. Eher werden wir beide vom Blitz erschlagen!“ „Siehst Du? Die Maßnahmen greifen also. Allerdings gab es letzte Woche einen Verkehrsunfall und da hat sich jemand eine schlimme Kopfverletzung geholt. Vor Verkehrsunfällen ist niemand gefeit!“, erkläre ich mein Tun und hebe dabei den Zeigefinger der rechten Hand auf Helmhöhe, „außerdem habe ich in der Presse keinen Fall finden können, in dem jemand mit einem Helm beim Laufen eine Kopfverletzung erlitten hätte. Das beweist: Eine Helmpflicht für Fußgänger könnte durchaus sinnvoll und gesellschaftlich diskussionsfähig sein!“ „Aber wir gehen doch nur in die Stadt. In die Fußgängerzone! Das Schlimmste, was Dir da passieren kann, ist, dass Dich ein Radfahrer anfährt. Der prallt dann auf 100 Kilo Spaß, das verletzt den mehr als Dich!“ Der Schatz ist sichtlich verzweifelt. 

„Mein lieber verzweifelter Schatz“, tröste ich die Gattin, „schau, ich tu das doch nur für Dich und für mich und unsere Umwelt. Man kann heutzutage nicht vorsichtig genug sein. Neben den ganzen Pestkranken lauern da Unfallfahrer, Ungeschickte, Menschen aus der internationalen Partyszene, Nazis und Vandalen vom linken schwarzen Block, rassistische Polizisten und rassistische Bundeswehrsoldaten, und da haben wir von aus Bananenkisten entflohenen Giftspinnen oder sich aus Zoohaft befreiten Löwen und Tigern noch gar nicht gesprochen!“ In diesem Moment springt mich der Schatz an und versucht, mir den Helm vom Kopf zu reißen. Gut, dass ich den Kinnriemen bereits geschlossen hatte. „Bist Du übergeschnappt? Willst Du mir den Kopf abreißen?“, brülle ich überrascht, „so was kann ganz böse ausgehen!“ 

Nicht mit einem Stormtrooper zum Einkaufsbummel

„Apropos Ausgehen“, giftet der Schatz zurück, „Ich gehe jetzt. Und zwar ohne Dich. Obwohl ich Dir liebend gerne den Kopf abgerissen hätte!“ „Und ich bleibe hier, oder was?“, will ich wissen. „Ja. Du setzt Dich jetzt mit Deinem dämlichen Helm vor den Fernseher. Ich gehe doch nicht mit einem Stormtrooper zum Einkaufsbummel!“, erklärt sie, wirft die Tür und weg ist sie. Und hat ihre Mundmaske vergessen. Aber das merkt sie dann schon im ersten Laden. Die sagen es ihr schon.

Und so habe ich mir das Geld für einen Einkaufsbummel und das dazugehörige Abendessen gespart. Ein hübscher Nebeneffekt meines Helms: Er schützt nicht nur den Kopf, sondern auch das Portemonnaie. Ich mag ihn.  

(Weitere Sicherheitstipps des Autors auch unter www.politticker.de)   

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Silvia Orlandi / 05.07.2020

Und wenn sie nicht gestorben sind…. so warten Sie noch immer auf die 2. Welle, auf die Schweinegrippe, auf die Mutanten, corona 1, 2, 3,4…bis der Führer die Wunderwaffe ( Impfstoff) einsetzt.Der Endsieg ist gewiss.

Olaf Kränert / 05.07.2020

Alle richtig gemacht, Herr Schneider ! Ihr Helm schützt zuverlässig und die Irren, ich meine Verwirrten, mit Ihren Masken bekommen mal was wirklich Sicheres zu sehen.

L. Hoffmann / 05.07.2020

Haben Sie eine Ahnung, wieviele Leute jährlich durch Treppenstürze (selbstverursacht) sterben? Also: nie wieder ohne Klettergurt aus dem Haus, und an jedem Geländer anseilen nicht vergessen!! Und offensichtlich zuhause den Gehörschutz aufsetzen!! Im Alltag sind auch Knie- und Ellbogenschützer zusätzlich zum Helm unverzichtbare Begleiter. Am Helm vorsichtshalber einen Blitzschutz anbringen. Übers Essen und Trinken reden wir das nächste Mal.

Andreas Zöller / 05.07.2020

Ei, ei Herr Schneider! Da bahnt sich was an. Dunkle Wolken über Aschaffenburg.

Wilfried Cremer / 05.07.2020

@ Herrn Stricker, die Jacob Sisters haben aber gesungen, dass bereits auf dem Wege nach Aschaffenburg die Affen durchdrehen. Im Ort selbst tanzt demnach der Bär - also der Schneider.

Claudius Pappe / 05.07.2020

Sicherheitsschuhe nicht vergessen.

M.-A. Schneider / 05.07.2020

Selten so gelacht, aber die Fortsetzung , Sie wissen schon, Herr Schneider, das entgangene Abendessen, die weiteren Folgen Ihre Unnachgiebigkeit dem Schatz gegenüber,  die vergessene Maske.. würden mich schon auch interessieren.

Horst Kruse / 05.07.2020

Gegen die von Thilo Schneider endlich einmal beschworene Gefahr durch ausbrechende Löwen wehre ich mich seit Jahren höchst effektiv durch das Streuen von Anti-Löwenpulver in Haus und Garten. Als mir unlängst ein ungläubiger Zeitgenosse entgegenhielt “Hier gibt es doch gar keine Löwen!!”, konterte ich cool : ” Da sehen Sie mal, wie das wirkt “

Richard Kaufmann / 05.07.2020

Woran erkennt man in Holland den deutschen Radfahrer?! Richtig, er trägt einen Helm, auch bei 30 Grad Celsius im Schatten und wenn er in gemächlichem Tempo eine Spazierfahrt macht. Und eine Helmpflicht von Geburt an würde durchaus Sinn machen. Es schützt nicht nur vor herumgeisternden Viren und Wirren, sondern auch vor herunterfallenden Blumentöpfen, Sonnenstich, Regengüssen. Eventuell - das ist noch nicht nachgewiesen, aber Studien werden in Kürze an Mäusen starten - auch vor Herz- und Kreislauferkrankungen, Hühneraugen, Gürtelrose, und was es sonst noch so alles im deutschen Alltag gibt. Wie neidisch uns die Nachbarländer anglotzen werden!

Volker Dreis / 05.07.2020

Komm auf die dunkle Seite der Macht ! Denn wir haben Helme !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 13.09.2020 / 10:00 / 31

Die Dummenkonstante

Wer baut, der darf auch Fastfood essen, so sagt es mein Volksmund. Deswegen sitze ich an einem Plastiktisch beim McBurgerChickenKing und mampfe in der letzten…/ mehr

Thilo Schneider / 11.09.2020 / 14:00 / 41

Die Trump-Austreibung

Seit acht Wochen geistert ein gar garstig Gespenst durch den deutschen Medieneichenwald: Trump verliert die Wahl, aber nimmt das nicht zur Kenntnis. „Was, wenn Trump…/ mehr

Thilo Schneider / 06.09.2020 / 10:00 / 36

Endlich wieder: Wahre Helden!

Wer oder was, würden Sie sagen, ist ein Held? Ich persönlich definiere einen Helden als jemanden, der sich durch außerordentlichen Einsatz an einer bestimmten Person…/ mehr

Thilo Schneider / 01.09.2020 / 16:00 / 66

Knapp daneben ist auch vorbei

Hui, das war aber knapp am Wochenende. Ganz knapp. Um ein Haar wäre in Berlin der Reichstag gestürmt und das Vierte Reich ausgerufen worden. Das Schicksal…/ mehr

Thilo Schneider / 30.08.2020 / 10:00 / 21

Das Dachfenster

Ich mache es nicht mehr. Nie mehr. Ich lasse mir, beziehungsweise dem Haus natürlich, kein Dachfenster mehr einbauen. Die sind ja bescheuert. Ich bin ruiniert!…/ mehr

Thilo Schneider / 28.08.2020 / 15:00 / 34

„Wenn alle maulen, können wir sowas wie Corona nicht mehr machen!“

Ich las neulich den hübschen Satz: „Leute, wenn alle maulen, dann können wir sowas wie Corona nicht mehr machen!“ Da ist was dran. Denn Corona…/ mehr

Thilo Schneider / 19.08.2020 / 06:00 / 127

Das liberale Irrlicht 

Christian Lindner hat Linda Teuteberg gegen Volker Wissing als Generalsekretär ausgewechselt, gleichzeitig wurde Harald Christ, ein erst vor sechs Monaten von der SPD zur FDP…/ mehr

Thilo Schneider / 16.08.2020 / 14:00 / 33

Spaziergang mit Mama 

Manchmal muss man das ja machen: Mit der eigenen, hochbetagten Mutter spazieren gehen, weil es ihr daheim zu langweilig ist, und man muss ja auch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com